Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
JP 1969
Originaltitel:Môjû
Alternativtitel:Blinde Bestie, Die
aka. Bête aveugle, La
aka. Warehouse
Länge:84:04 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Yasuzô Masumura
Buch:Rampo Edogawa, Yoshio Shirasaka
Kamera:Setsuo Kobayashi
Musik:Hikaru Hayashi
Darsteller:Eiji Funakoshi, Mako Midori, Noriko Sengoku
Vertrieb:Rapid Eye Movies
Norm:PAL
Regionalcode:2
Bildformat:2,35:1 (anamorph)
Tonformat:Dolby Digital 2.0 (Mono)
Sprache:Japanisch
Untertitel:Deutsch
Verpackung:Digipack
DVD-Start:14.09.2007 (Kauf)
Specials:
  • Postkarten im Digipack
  • Originaltrailer (2:32 Min.)
  • Trailershow:
    • Battles without Honor and Humanity (3:14 Min.)
    • Branded to Kill (3:08 Min.)
    • Hausu (1:35 Min.)
    • Ichijo Sayuri: Nureta yokujo - Wet Desire (2:11 Min.)
    • Irezumi - Spider Tattoo (2:14 Min.)
    • Lady Snowblood (2:44 Min.)
    • Lady Snowblood 2 - Love Song of Vengeance (2:22 Min.)
    • Sasori - Scorpion (3:00 Min.)
    • Sukeban Deka - Der Film (1:21 Min.)
    • Sukeban Deka 2 (1:47 Min.)
    • Zatoichi meets the One Armed Swordman (2:02 Min.)
    • Zatoichi meets Yojimbo (2:46 Min.)
Der blinde Bildhauer Michio entführt das bildschöne Model Aki, um nach ihrem Vorbild die perfekte Frauenskulptur zu erschaffen. Er hält sie in seinem Atelier gefangen - einer dunklen Lagerhalle voller surrealer Monumente seinen Wahnsinns. In diesem Schattenreich entwickelt sich eine Beziehung, die zur sadomasochistischen Obsession wird.
Erschafft Kunst nur, oder zerstört sie auch?

Gerade für die Skulptur lässt sich das nicht so leicht beantworten, denn sie entsteht in einem subtraktiven Verfahren: Der Künstler entfernt Bestandteile, um aus etwas Grobem - ein Stück Holz etwa, oder ein Marmorblock - etwas Spezielles zu formen. Die Form entsteht durch das Abtragen von Substanz, rein technisch gesehen ein Akt der Zerstörung. Nur muss er nicht als solcher interpretiert werden.

"Môju" ist ein sensuell minimalistischer Film. Er versucht, möglichst viele Sinne auszusparen, entwirft ein tristes Ambiente, um den Aufmerksamkeitsfokus in eine ganz bestimmte Richtung zu lenken.
Unter dem Vorwand einer Entführungsgeschichte entsteht ein triptychonales Kammerspiel um einen blinden Künstler, seine Mutter und sein Entführungsopfer. Die Handlung findet vorwiegend an einem Ort statt, in einem großen, kargen Atelier ohne Fenster. Die Wände bestehen aus dreidimensionalen Ansammlungen von Nasen, Mündern, Brüsten und Extremitäten, jeweils aufgehäuft zu einem surrealen Pulk, als würde man durch die Facettenaugen eines Insekts in das Gesicht eines Menschen schauen. In der Mitte liegt eine riesige Skulptur von einer flach auf dem Rücken liegenden, nackten Frau. Wände und Decken sind mattgrau, werden von Schatten verschlungen. Farbe und Beleuchtung haben in dieser Welt keinerlei Bedeutung. Nur Wölbungen und Formen bestimmen die Bedeutungen in dieser Kammer.

Yasuzo Masumura macht den Betrachter des Szenarios blind, indem er der visuellen Gestaltung der Räumlichkeiten einfach ihren Ausdruck nimmt. Der Künstler ist blind und der Regisseur möchte, dass der Zuschauer für diese eineinhalb Stunden ebenso das Augenlicht verliert und sein Werk eher betastet als ansieht.


Auf inhaltlicher Ebene entwickelt sich zunächst einmal eine fast gewöhnlich zu nennende Entführungsgeschichte, was in Anbetracht der Ungewöhnlichkeit der Bebilderung gewissermaßen ein Paradoxon darstellt. Das Verhalten zwischen Täter und Opfer folgt allen Konventionen. Aber schon bei der sinn- und ziellosen Flucht rund um die große Skulptur in der Raummitte, eine Reaktion des noch verstörten Entführungsopfers, die man erwarten konnte, entwickelt der Film eine zweite Ebene neben dem gewöhnlichen Ablauf eines Entführungsthrillers. Die statische, ständig aber den Ort wechselnde Kamera legt die Beobachtung darauf, wie der Mann und die Frau unter dem Vorwand der Flucht einen Berührungstanz ablegen. Symbolisch wird die Frauenskulptur während des Staffellaufs überall berührt. Die verängstigte Aki klettert das gewinkelte Bein hinauf, lässt sich in die Bauchhöhlung fallen und stützt sich am Brustansatz ab, ihr Verfolger immer auf den Fersen. Sie lässt sich in den Schambereich abgleiten und umfasst den Kniewinkel, um im Uhrzeigersinn um die Skulptur herumzulaufen - bis die redundante Hetzjagd wieder in der Bauchhöhlung endet und der blinde Künstler endlich das fleischliche Objekt seiner Begierde selbst zu fassen bekommt.


Obwohl das Dreierverhältnis zwischen ihm, seiner Liebsten und seiner Mutter schmerzlich klischeehafte Züge annimmt, die durch ödipale Tendenzen und das Stockholmsyndrom (die Entwicklung einer Zuneigung des Opfers zum Täter) noch weiter verkompliziert wird, baut sich parallel spürbar eine Dramaturgie auf, die viel tiefer geht, als man dies im ersten Gedanken annehmen würde. Erst in der letzten Viertelstunde scheint sich die Inszenierung von ihrer belanglos erscheinenden Lethargie zu befreien, denn erst hier zieht der Wolf seinen Schafspelz ab und konfrontiert mit einer düsteren Welt aus sadomasochistisch zugefügtem Schmerz, der dem subtraktiven Entstehungsvorgang einer Skulptur ein lebendiges Gesicht und der Skulptur selbst einen eigenen Geist gibt. Die Frage nach der Zerstörung oder Erschaffung von Kunst durch Subtraktion wird in eindringlicher Weise beantwortet.


"Môju" gibt sich konsequentermaßen nicht der grafischen Gewalt hin - wie Beleuchtung und Ausstattung bestimmen, darf es auch keine hellen Blutfontänen zu sehen geben, die wie aus einem Königsbrunnen sprudeln und den Tod ästhetisieren. Das Geräusch von sich scheidenden Sehnen und brechendem Knorpel mit lustvollen Schreien muss genügen, um eine Vorstellung von dem Gefühl zu vermitteln, wenn die taktile Wahrnehmung den Wegfall anderer Sinne durch Intensivierung kompensieren muss.


Es ist mehr als die reine Zuneigungsbekundung eines Entführungsopfers, das Mitleid mit seinem Täter entwickelt; vielmehr ist es die Geschichte von der Erfüllung durch die Erkenntnis davon, dass das Augenscheinliche, das direkt mit dem Auge Erfassbare nurmehr oberflächlich erscheint im Angesicht dessen, was Berührung und Schmerz zu entfesseln imstande sind - mündend in der Selbstzerstörung. Masumuras Werk ist unangenehm und trist, die meiste Zeit vielleicht gar schwer zu konsumieren. Die Geschichte erscheint im Ansatz zu gewöhnlich, um zu fesseln, die Dialoge entwickeln nur zwischenzeitlich Qualität und werden immer wieder durch Ausrutscher in ihrer Wirkung gebrochen. Dennoch läuft auf der Nebenspur etwas ab, das sich in einem emotional brutalen Finale entlädt, und plötzlich wird rückwirkend alles klar und deutlich.


Bedenkt man das Alter des Films überrascht REM den Käufer mit einem sehr sauberen Transfer, der ohne nennenswerte Defekte oder Verschmutzungen auskommt. Gerade wegen den vielen dunklen Szenen des Films ist der Kontrast ein sehr wichtiger Punkt bei diesem Film. Dies schien dem Anbieter wohl auch bewusst gewesen zu sein und man präsentiert einen pefekt angepassten Kontrast, der die Bilder in einem herrvorragenden Licht erscheinen lässt. Die Farbwiedergabe kann ebenfalls überzeugen und wirkt natürlich. Schärfetechnisch kränkelt das Bild ein wenig, so dass es in Totalen etwas verwaschen wirkt. Nahaufnahmen hingegen können weitestgehend überzeugen. Hinzu kommen leichte Nachzieherscheinungen in ruckartigen Bewegungen.


Wie schon das Bild kann auch der Ton, der altersbedingt nur in Mono vorliegt, überzeugen.
Rauschen ist zu keinem Zeitpunkt wahrzunehmen und auch anderweitige Störgeräusche sind nicht auszumachen. Die Dialogwiedergabe klingt sehr klar und deutlich und liefert sich mit der Musik eine gute Mischung. Wie alle Nippon Classics wird auch "Blind Beast" nur mit Originalton veröffentlicht, da sich eine gute Synchronisation nicht unbedingt bei diesem Spezialgebiet rentieren würde. Und bevor man eine 08/15-Synchro anbieten würde, verzichtete man lieber ganz darauf. Ein gut durchdachter Zug des Anbieters, denn die vorhandenen deutschen Untertitel reichen völlig aus und sind zudem gut ins Bild gesetzt.


Im Digipack befinden sich Postkarten mit Motiven und Szenen von Filmen der Nippon Classics. Zudem wird auch eine umfangreiche Trailershow dieser Serie auf der DVD angeboten, die einige Highlights bereithält. Auch der Originaltrailer zum Film darf natürlich nicht fehlen.
Mit "Blind Beast" veröffentlicht REM abermals einen unentdeckten Klassiker asiatischer Herkunft. Eine düstere Charakterstudie mit sadomasochistischen Zügen ist geprägt von einer dichten Atmosphäre. Qualitativ liefert man wieder eine gute DVD ab, wie man es bei REM gewohnt ist.


Film++++--
Bild++++--
Ton++----
Bonus+-----


Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.