Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
HK 2006
Originaltitel:Seung sing
Alternativtitel:Shang Cheng
Länge:106:29 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Andrew Lau, Alan Mak
Buch:Alan Mak, Felix Chong
Kamera:Andrew Lau, Lai Yiu Fai
Musik:Chan Kwong Wing
SFX:Chi Shui Tim
Darsteller:Tony Leung Chiu-Wai, Takeshi Kaneshiro, Shu Qi, Xu Jinglei, Chapman To, Emme Wong Yi Man, Yueh Hua, Vincent Wan Yeung-Ming, Wayne Lai Yiu-Cheung, Chan Bo-Yuan, Shaun Tam, Toby Leung Ching-Kei
Vertrieb:Galileo Medien
Norm:PAL
Regionalcode:2
Bildformat:1,78:1 (anamorph)
Tonformat:Dolby Digital 5.1, Dolby Digital 2.0 Surround
Sprache:Deutsch, Kantonesisch
Untertitel:Deutsch
Verpackung:Digipack
DVD-Start:07.09.2007 (Verleih) / 27.09.2007 (Kauf)
Specials:
  • Making of (35:27 Min.)
  • Musikvideo (2:07 Min.)
  • Pressekonferenz (9:46 Min.)
  • Trailershow:
    • Infernal Affairs 3 (2:35 Min.)
    • Living & Dying (1:17 Min.)
    • Exit (1:35 Min.)
    • Der Duft der grünen Papaya (1:16 Min.)
    • Cyclo (1:26 Min.)
Hei (Tony Leung Chiu-Wai) ist ein erfahrener Polizist im Morddezernat, der auch schon einmal die Bestrafung eines Serienmörders selbst in die Hand nimmt. Ihm steht sein Kollege und Freund Bong (Takeshi Kaneshiro) zur Seite, der mit Beziehungsproblemen ringt. Nach einer harten Einsatznacht findet dieser seine Freundin tot mit geöffneten Pulsadern auf. Als er erfährt, dass sie ein gemeinsames Kind abgetrieben hat, kündigt er, wird Privatdetektiv und ergibt sich dem Alkohol. Im Gegensatz zu Bongs Schicksal ist Hei drei Jahre später scheinbar glücklich mit Susan, der Tochter eines Multimillionärs, verheiratet und auf der Sonnenseite des Lebens angekommen. Da passiert ein schrecklicher Mord: Sein Schwiegervater und dessen Butler werden im eigenen Haus ausgeraubt und brutal erschlagen. Hei gerät unter Verdacht und bittet seinen alten Partner, die Ermittlungen aufzunehmen ...
Die Interner Link"Infernal Affairs"-Macher Andrew Lau, Alan Mak und Felix Chong haben es nicht einfach, ihrer einschneidenden Trilogie etwas folgen zu lassen, was eine ähnlich magische Wirkung auf Kritiker und Zuschauer besitzt. Dass man mit der Anime-Verfilmung "Initial D" zwangsläufig eher nur beim Publikum aufzutrumpfen vermag und Rezensenten über die vermeintliche Simplizität und Nichtswürdigkeit des Projektes unweigerlich die Nase rümpften, hatte sicherlich auch seinen Einfluss dahingehend, sich wieder mehr an den Ausgangserfolgen zu orientieren. Das mit 80 Million HK-Dollar budgetierte "Confession of Pain" wird normalerweise als "Erwachsenenkino" bezeichnet, wendet sich vorzugsweise an die ausgereifte statt heranwachsende Klientel und besitzt Themen, die Hingabe, Leidenschaft, Verlust, Einsamkeit, Angst und Verzweiflung betreffen und wenig der reinen Unterhaltung zu dienen vermögen. Der Arbeitstitel lautete "Behind the Sin". Der Originaltitel bedeudet übersetzt "Wounded City" oder auch "Sad City". Der Film spielt in einer Stadt, die über weite Teile der Handlung elegisch, düster, gefährlich erscheint und seine Geschichte oftmals im diesigen Halbdunkel vollziehen lässt.
Dass man mit einem Weihnachtsabend im Jahre 2003 beginnt, vergisst man dabei leicht. Das Fest der Liebe hat wie auch sonstige Formen von Wärme keine Chance, sich durch das Schattenreich geheimnisvoller Vorgänge und abgrundtiefer Ängste durchzudrücken.


"Revenge is a confession of pain."

Detective Lau Ching Hei (Tony Leung Chiu-wai) hat zusammen mit seinem Freund und Partner Bong (Takeshi Kaneshiro) einen dreifachen Mörder observiert und schließlich bei offener Tat gestellt. Hei schlägt den Täter mehrmals mit einem messingverzierten Kerzenständer. Als Bong heimkommt, findet er seine langjährige Lebenspartnerin nach einem Suizid sterbend vor und erfährt auch, dass sie kurz vorher abgetrieben hat.
Drei Jahre später hat sich vieles verändert. Bong hat den Dienst quittiert und arbeitet nun als Privatdetektiv, wenn er sich nicht gerade dem Alkohol hingibt, an dessen Sucht er mittlerweile hemmungslos verfallen ist. Erst ein Auftrag von Heis Ehefrau Susan (Xu Jinglei) kann ihn wieder etwas erwecken: Ihr Vater Chow Yuan-sing (Yueh Hua) und sein Butler Man (Vincent Wan) wurden grausam ermordet und das Vermögen im Wert von 3,87 Millionen HK-Dollar entwendet. Inspector Tsui Wing-kwong (Chapman To) führt die Ermittlungen, da Hei selber zu den Verdächtigen gehört. Zwar findet man schnell zwei ebenfalls tote Junkies als mutmaßliche Täter, aber so einfach ist das alles nicht.


Der Film im Neo noir-Stil hat dabei wenig gemeinsam mit dem häufig als äußeren Vergleich herangezogenen "Infernal Affairs", der immer noch als Maßstab betrachtet wird. Gemeinsam hat man vor allem die Relativierung der Eindeutigkeit von Gut und Böse, dessen undurchdringlicher Nebel diesmal auch den Betrachter erfasst und ihn so auf mehrere Spuren zu locken versteht. Zwar bekommt man einige Hinweise gereicht, die Eindeutigkeit und Klarheit vortäuschen vermögen, lenkt damit aber nur die Vorstellungen in die Irre. Man erhält Einzelheiten eines Puzzles, das erst über die Zeit und verschiedene Sichtweisen verbunden mit anderen Teilstücken enträtselt wird. Der Film ist kein simpler Krimi oder straighter Cop-Thriller, sondern eine Reise quer durch Hong Kong, ihre Menschen und die Zeit. Ein Rausch durch die verwirrende Welt der Verbrechen, in denen die Unterschiede zwischen "richtig" und "falsch" auf Anhieb nicht zu erkennen sind und die Beziehungen der Personen undurchschaubar aussehen. Dabei hängen Alle und Alles miteinander zusammen und werden Erlebnisse, Erinnerungen und Aussichten durch einen umflorten Blick getrübt.
Das Klima des Verderbens stellt den auf seinem eigenen Erdball gefangenen Privatdetektiv im wiederholten Dämmerzustand zwischen Wach und Schlaf in das Zentrum dieser Bestandsaufnahme. Und Hei als Gegenpol, Fährmann in die Realität und Überbleibsel seiner früheren Tage an seine Seite; lässt diesen aber auch eigenständig und unabhängig agieren.


Daraus resultierend ein Parallelstrang, in deren inneren Leere der Gefühllosigkeit beide Männer zur selben Gelegenheit ihre jeweilige Fährte verfolgen; andere Wege mit dem gleichen Ziel gehen oder auch gleiche Wege mit anderer Intention nachsetzen. Dabei hat die Inszenierung der Doppel-Regie erstaunlicherweise viel mehr mit "Initial D" gemeinsam als mit ihren triangularen Erstlingsprojekt. Dräuende emotionale Erregung ist nicht vorzufinden und hat Schwermut, Enttäuschungen und Stimmungstiefs Platz gemacht, in denen die Fähigkeit zum Erleben von Freude erloschen ist. Hier muss nicht jede Szene auf Akzent, Ton und Gewicht aus sein, sondern werden niedrige und weiche Einstellungen verwendet; weswegen man auch nicht krampfhaft erschlagend wirkt. Man verhält sich über einen großen Zeitraum angenehm ruhig und still, konzentriert sich abseits seiner Figuren trotz kontrastreicher Ausleuchtung und launenhafter Kamerastrategie auf eine entspannte, unvergängliche Atmosphäre, die keinem Trend unterworfen ist und auch in fast jede Zeit passt. Ein trügerisches Lounge-Ambiente mit fließenden Bildverbindungen.


Kein Reflex gesellschaftlicher oder gar politischer Bedingungen und auch kein klassisches Whodunit, sondern ein wie ewigbleibend währender Umstand, der im kreisenden Denken mehr an Charaktere und Milieu interessiert scheint als an Motiven und blanker kriminalistischer Arbeit. Eine Vielzahl vermeintlich recht willkürlich zusammengestellter allgemeingültiger Aufnahmen, persönlicher Blickwinkel mit begrenzter innerer Stimme und materiell obskurer Querverbindungen von Romantik, Entfremdung, Fatalität und Obsession entsperren eine schnörkellose Erzählweise. Wahngedanken, Sinnestäuschungen, Träume, projizierte Wünsche, Rückblenden und Interner Link"C.S.I."-stilkonforme Plotvariationen mischen sich unter die chronologische Handlung. Vorübergehend entsteht eine Art vertieftes Gespräch, in dem unter die grünstichige Fassade geschaut wird und Empfindungen und Stimmungen schmerzlich und trübe erklingen.


Dabei verzichtet man weder auf leisen Witz, eine unpassend anbahnende Romanze noch auf eine nebenbei konventionelle Struktur, die die Optionen oberflächlicher Genrewerke kennt und ebenfalls heranzieht. Observationen, Polizeiaktionen, Befragungen, Nachforschen mysteriöser Anrufe, der ominöse Dritte Mann im Hintergrund, ein Stalking-Opfer, ein Brandanschlag, eine Verfolgungsjagd und ein "Bei Anruf Mord"-Attentat werden aufgefahren; allerdings auch hier im gedämpften Ton und formal gesehen eher distinguiert als dramaturgisch wirklich aufregend. Sowieso muss der Film Diejenigen unausbleiblich enttäuschen, die ein nervenaufreibendes Hochspannungskino mit attraktiver Akzentsetzung erwarten. Leider bleibt aber auch eine emotionale Eskalation aus. Die thematisierte Frage von Versagen, Schuld und Sühne und die anfangs unterschwellig virulente Bedrohung lösen sich nicht in einer Zuspitzung von Auseinandersetzungen, sondern nach und nach in Larmoyanz auf. Das letztliche Finale hat nichts Besseres zu tun, als eine simple verbale Erklärung abzuliefern und das hinter den gezeigten Vorgängen liegende Verbrechen, die Psychologie des Täters, seine Beweggründe und die Bestrafung auf einmal aufzuknoten; im Bekenntnis werden etwaige interessante Leerstellen und Mehrdeutigkeiten eher plump und unlogisch gefüllt. Da hätte man sich lieber einige Action im Interner Link"Divergence"-Modus erlauben sollen.


Als ein für Interpretation sehr undankbares Objekt droht man nun beinahe, sich rückwirkend als etwas einfallslos und gewöhnlich zu entpuppen; wodurch man das bisherige Ineinandergreifen von sicherer filmischer Präsentation und assoziativer Inbesitznahme der Stimmungslage auch nachträglich noch schmälert. Die Ausblende in eine bessere Zukunft stand womöglich im Regelwerk für Blockbuster; gleich neben der unsäglichen Shu Qi-Figur, die vermutlich noch mit 65 die "love interest"-Kleinmädchenrolle geben wird.

Was die technische Seite der DVD von Galileo Medien betrifft, hat man wieder einmal eine gute Arbeit abgeliefert, um den Film ordentlich zu präsentieren. Die Schärfe des Bildes befindet sich auf einem angenehmen Niveau, kann mit einer guten Detailwiedergabe aufwarten und verfügt über eine saubere Konturenwiedergabe. Ein minimales Bildrauschen ist auf homogenen Flächen sichtbar. Der Kontrast arbeitet meist sehr ordentlich, wirkt aber in dunklen Szenen manchmal etwas zu steil in Verbindung mit dem satten Schwarzwert gehen so einige Details verloren. Die Farben sind kräftig und stets natürlich, hier die Rückblenden mal ausgenommen, die in einem gut aussehenden schwarz/weiß gezeigt werden. Die Kompression arbeitet sauber und Defekte und Verschmutzungen sind ebenfalls keine auszumachen.


Entgegen der Coverangabe sind die beiden vorhandenen Tonspuren mit jeweils einem Dolby Digital 5.1 Track und in einfacher Surround 2.0-Abmischung vertreten. Bis auf ein etwas lauteres Klangspektrum gibt es aber keine nennenswerte Unterschiede. Da der Film eher auf ruhige Stimmung setzt, wird der meist benutzte Bereich in der Front zu finden sein. Die Rears werden hauptsächlich für die musikalische Unterstützung des Scores und einigen Umgebungsgeräuschen in Anspruch genommen. Ein wirkliches räumliches Klangvolumen ist eher seltener der Fall, da es nur wenige Szenen gibt, in denen beispielsweise auch noch der Subwoofer eingespannt wird. Werden diese Szenen aber gezeigt, merkt man deutlich die Dynamik im Bass. Im direkten Vergleich spielt es also keine sonderliche Rolle, für welche Tonspur man sich entscheidet. Sollte der koreanische Ton gewählt werden, gibt es noch optional zuschaltbare Untertitel in deutscher Sprache.


Entgegen der Angaben auf dem Cover und den Menüpunkten auf der DVD gibt es unter dem Bereich Extras noch ein Musikvideo zu entdecken, welches sich hinter dem Making of versteckt. Das Making of selber kann nicht unbedingt vollends überzeugen. Aufgeteilt in drei Ebenen wiederholt sich vieles einfach nur, so dass man viel in dreifacher Ausführung zu sehen bekommt, was etwas langweilig wird. Ansonsten wirkt es sehr werbelastig, enthält aber auch allerlei Informationen von Cast und Crew. Ebenfalls wird ein Blick zur Pressekonferenz gewährt. Dies ist eine nette Dreingabe, bringt aber, nachdem man schon das Making of gesehen hat, keinerlei neue Aufschlüsse über die Produktion. Eine Trailershow des Anbieters ist natürlich auch vorhanden.

"Confession of Pain" ist ein guter Film, dem eine gelungene DVD-Auswertung zugute kommt. Um dem Film gerecht zu werden, darf man allerdings keinen neuen "Infernal Affairs" erwarten.


Film++++--
Bild++++--
Ton++++--
Bonus+++---


Druckbare Version
NewsAlle Infos zum 21. Fantasy Filmfest
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.