Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
UK, USA 1997
Originaltitel:Tomorrow Never Dies
Alternativtitel:Morgen stirbt nie, Der
Länge:114:19 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Roger Spottiswoode
Buch:Ian Fleming, Bruce Feirstein
Kamera:Robert Elswit
Musik:David Arnold
SFX:Cinesite, Framestore u.a.
Darsteller:Pierce Brosnan, Jonathan Pryce, Michelle Yeoh, Teri Hatcher, Ricky Jay, Götz Otto, Joe Don Baker, Vincent Schiavelli, Judi Dench, Desmond Llewelyn, Samantha Bond, Colin Salmon, Geoffrey Palmer, Nina Young, Cecilie Thomsen
Vertrieb:MGM
Norm:PAL
Regionalcode:2
Bildformat:2.35:1 (anamorph)
Tonformat:Dolby Digital 5.1 (Deu, En), DTS 5.1 (Deu)
Sprache:Deutsch, Englisch
Untertitel:Deutsch, Deutsch für Hörgeschädigte, Englisch für Hörgeschädigte, Türkisch
Verpackung:DigiPack
DVD-Start:10.11.2006 (Verleih) / 13.11.2006 (Kauf)
Specials:
  • 8seitiges Booklet
Film-DVD:
  • Werbung für die James Bond-Sets (1:38 Min.)
  • Audiokommentar von Vic Armstrong und Michael G. Wilson
  • Audiokommentar von Roger Spottiswoode und Dan Petrie Jr.
  • Isolierter Music-Track
  • DVD-Credits (1:16 Min.)
Bonus-DVD:
  • Aus dem Geheimarchiv des MI6:
    • Nicht verwendete und erweiterte Szenen mit einer Einführung des Regisseurs Roger Spottiswoode (0:26 Min.):
      • Gupta im Büro mit Karten (1:13 Min.)
      • Umzugsauftrag (3:14 Min.)
      • Bond bekommt einen Jaguar (0:50 Min.)
      • Die schwarze Vergangenheit von Sir Angus (1:41 Min.)
      • "Ihn besser kennen lernen" (1:18 Min.)
      • Mietwagen (1:07 Min.)
      • Gupta wirft Karte auf Wache (0:42 Min.)
      • "Wofür bezahle ich sie eigentlich?" (1:35 Min.)
      • "Bleiben wir in Deckung" (1:33 Min.)
    • Erweiterter Winkel mit einer Einführung des Regisseurs Roger Spottiswoode (0:56 Min.):
      • Die Auto-Verfolgungsjagd (3:54 Min.)
      • Weißer Springer (7:07 Min.)
    • Streng geheim: Die Welt (57:44 Min.)
    • The James Bond Theme (Mobys Re-Version) (3:24 Min.)
  • 007-Missionskontrolle:
    • 007:
      • Der Pistolenlauf (0:17 Min.)
      • Titel:
        • Eröffnungstitel (3:03 Min.)
        • Eröffnungstitel ohne Text (3:03 Min.)
    • Die Frauen:
      • Prof. Inga Bergstrom (0:38 Min.)
      • Paris Carver:
        • Ein Schlag ins Gesicht (0:27 Min.)
        • Warum? (0:28 Min.)
        • Bin ich dir zu nahe gekommen? (1:32 Min.)
        • Ich muss gehen (0:46 Min.)
        • Leb wohl (0:33 Min.)
      • Wai Lin:
        • Neue chinesische Nachrichtenagentur (0:32 Min.)
        • Alarmierende Situation (1:46 Min.)
        • Die neuen Waffen (0:53 Min.)
        • Motorradfahrt (0:47 Min.)
        • Fahrradgeschäft (0:26 Min.)
        • Audienz mit Wai Lin (0:47 Min.)
        • Man sucht nach uns (0:23 Min.)
    • Die Verbündeten:
      • M:
        • Weißer Turm (0:43 Min.)
        • Briefing von M (0:58 Min.)
        • Eine Nachricht von 007 (0:19 Min.)
        • Carver wird vermisst (0:25 Min.)
      • Miss Moneypenny:
        • Zungenfertigkeit (0:38 Min.)
        • Briefing von M (0:58 Min.)
        • Carver wird vermisst (0:25 Min.)
      • Q:
        • Unterschreiben sie (0:29 Min.)
        • Ferngesteuerter BMW (0:56 Min.)
    • Die Bösewichter:
      • Elliot Carver:
        • Nur schlechte Nachrichten sind gute Nachrichten (0:49 Min.)
        • Der neue Bankier (0:39 Min.)
        • Warum? (0:28 Min.)
        • Die neuen Waffen (0:53 Min.)
        • Audienz mit Wai Lin (0:47 Min.)
        • Zu spät (1:06 Min.)
      • Stamper:
        • Wir sind bereit (0:21 Min.)
        • Kaufmans Protégé (0:46 Min.)
        • Showdown (2:00 Min.)
    • Kampfverzeichnis:
      • Billige Plätze (0:30 Min.)
      • Stiller Kampf (0:40 Min.)
      • Alarmierende Situation (1:46 Min.)
      • Ferngesteuerte Verfolgungsjagd (2:01 Min.)
      • Motorradfahrt (0:47 Min.)
      • Zu spät (1:06 Min.)
    • Das Labor von Q:
      • Videokamera-Verbindung (0:14 Min.)
      • Zigarettenanzünder-Granate (0:19 Min.)
      • BMW-Spezialauto:
        • Ferngesteuerter BMW (0:56 Min.)
        • Ferngesteuerte Verfolgungsjagd (2:01 Min.)
      • Handy:
        • Türschlossöffner (0:17 Min.)
        • 20000 Volt (0:10 Min.)
        • Fingerabdruck-Scanner (0:18 Min.)
    • Exotische Drehorte (4:23 Min.)
  • Missions-Dossier:
    • Die Geheimnisse von 007 (42:45 Min.)
    • Interview mit Komponist David Arnold (2:31 Min.)
    • Special Effects Reel (2:52 Min.)
    • "Tomorrow Never Dies"-Musikvideo von Sheryl Crow (4:16 Min.)
    • Storyboard-Präsentationen:
      • Eröffnungssequenz (1:22 Min.)
      • Ein-Mann-Streitkraft (2:23 Min.)
      • Fahren mit Fernsteuerung (2:44 Min.)
      • HMS Devonshire (1:05 Min.)
      • Angriff mit dem Unterwasserbohrer (3:09 Min.)
      • Sprechender BMW (4:08 Min.)
      • Rendezvous unter Wasser (4:53 Min.)
      • Fall am Banner (1:16 Min.)
      • Fahren vom Rücksitz aus (6:24 Min.)
    • Gerätschaften:
      • Unterwasserbohrer
      • BMW
      • Telefon
  • Propagandaministerium:
    • In den Händen eines Mannes (0:57 Min.)
    • Am Rande des Krieges (2:16 Min.)
  • Bilderdatenbank:
    • Einführung (2 Bilder)
    • Pierce Brosnan (14 Bilder)
    • Jonathan Pryce (8 Bilder)
    • Michelle Yeoh (13 Bilder)
    • Teri Hatcher (4 Bilder)
    • Götz Otto (4 Bilder)
    • Ricky Jay und Vincent Schiavelli (2 Bilder)
    • Bonds Team (9 Bilder)
    • Das Produktionsteam (7 Bilder)
    • Hinter den Kulissen - Waffenbasar (6 Bilder)
    • Hinter den Kulissen - Parkhaus in Hamburg (5 Bilder)
    • Hinter den Kulissen - Der Halo-Sprung (1 Bild)
    • Hinter den Kulissen - Die Motorradverfolgungsjagd (12 Bilder)
    • Hinter den Kulissen - Das Tarnkappenboot (5 Bilder)
    • Musik (2 Bilder)
    • Marketing (3 Bilder)
Im chinesischen Meer wird eine britische Fregatte durch einen Torpedo versenkt, nun droht der dritte Weltkrieg. James Bond (Pierce Brosnan) wird auf den Medienmogul Elliott Carver (Jonathan Pryce) angesetzt, welcher die Informationen über diese Ereignisse als erstes hat und geschickt vermarktet. Er will den Krieg provozieren, um dann mit der Nachrichtenübertragung die große Asche zu machen. Bond versucht dem Bösewicht das Handwerk zu legen und bekommt überraschend Hilfe von einer chinesischen Agentin.
Pierce Brosnan verhindert den 3. Weltkrieg

"Der Morgen stirbt nie" ist der schwächste Brosnan-Bond, da er den Charme der Serie verloren hat. Die Idee, welche man ansatzweise als Medienkritik auffassen könnte, ist leider nur ein nicht zu unvollständig ausgebauter Aufhänger, um Bond von der einen Scheißerei zur nächsten zu schicken. Die Story bleibt dabei leider genauso auf der Strecke wie die Spannung.



Die altbewährten Bondsongs beherrschen auch diesen Film, wobei sie mal wieder leicht aufgefrischt wurden (so eine Art Facelifting für Musik). Leider ist die Musik aber der einzige Gegenstand, der aus dem Bombast-Actioner noch Bondfeeling herauskitzeln kann. Für einen Bondfan wohl das beste am ganzen Film, denn auch der Titelsong kann sich hören lassen.

Es bumst, es explodiert und es ballert an allen Ecken und Enden. Doch bin ich hier in Interner Link"Rambo 3" gelandet? Nein, im zweiten Brosnan-Bond. Der streckt schon am Anfang auf einem Terroristenmarktplatz wie einst Rambo einen Terroristen nach dem anderen nieder, wobei ihn die drei Dutzend, welche sonst noch rumstehen, nicht treffen. Klar, das ist Popcornkino in Reinkultur, hat nur leider wenig mit James Bond zu tun.
Nachdem nun das britische Schiff versenkt wurde, sind die britischen Generäle recht kriegsgeil und schicken ihre Flotte los. Daran, dass China nukleare Waffen haben könnte, denkt keiner. Um den Krieg doch noch abzuwenden schickt M Bond los, welcher den Medienkönig Elliot Carver auf die Finger schauen soll.


Das Bankett und der folgende doppeldeutige Dialog zwischen Bond und Carver machen einiges her, bevor man das aktuelle Bond-Girl zu sehen bekommt. Teri Hatcher mag ja akzeptabel aussehen, aber ein wirkliches Bondgirl ist sie leider nicht. Drum muss sie auch bald das Zeitliche segnen. Auch Bond-Girl Nr. 2, Michelle Yeoh, strahlt keinen wirklichen Sex Appeal aus, kann dafür aber Männer verdreschen.

Als des Bösewichts rechte Hand darf Götz Otto agieren, der hier den Vorzeigearier macht (2 Meter, blond, blaue Augen und hart wie Kruppstahl LOL). Kann einer mal "Beißer" wieder aktivieren? Bis auf seinen grimmigen Blick bringt Otto nämlich nicht viel zu Stande. Bei den Ermittlungen wird von Schießerei zu Schießerei gehetzt, die zwar effekttechnisch viel hermachen (besonders das Parkhaus war klasse), aber keine Spannung erzeugen (als ob Bond sterben könnte *gg*). Wo sind eigentlich die kultigen Bösewichte von früher? Das waren noch Zeiten als Gerd Fröbe Ford Knox knackte oder gleich reihenweise Atom-Uboote gestohlen wurden. Der Bösewicht von heute beschränkt sich darauf, als Geschäftsmann erfolgreich zu sein. Das ist leider Gift für den Film, da Carver so ganz sicher nicht zum allmächtigen, Furcht einflößenden Monster wird.



Für die wenigen exotischen Schauplätze wird sich in diesem Actionspektakel leider auch recht wenig Zeit genommen. Dunkel erinnere ich mich an Zeiten, als im Meer noch Haie schwammen, während man heutzutage nur ein Problem mit einem eingeklemmten Schott hat, welches man im Nu löst. Wie Bond es schafft, direkt beim gesunkenen Schiff zu landen, wenn er es aus Tausenden von Metern abspringt, frage ich dabei lieber nicht. Am Ende darf das Agentenduo noch Carvers geheimes Boot zerstören, was zu einem Zweikampf Stamper/Bond und wieder einmal jede Menge Schießereien führt. Hurra, die Welt ist gerettet.

Ich will nicht behaupten, dass dieser Bond schlecht ist, nur fehlt im völlig der Stil der Reihe. Mit Roger Spootiswoode wurde ein Regisseur verpflichtet, der keinen wirklich guten Film vorzuweisen hat und Schießereien am laufenden Band produziert. Er beherrscht seine Arbeit (Hubschrauberszene gefiel mir), keine Frage, nur vernachlässigt er den Kult. Auch wenn Q anfangs aufkreuzt, kommen die bekannten Spielereien (bis auf das Auto) viel zu kurz. Viel mehr Tricks wurden diesmal auch nicht eingebaut.



Pierce Brosnan ist hier eindeutig unterfordert. Seinen bekannten Charme braucht er nicht, da Paris eh gleich zu ihm ins Bett hüpft und für trockene Sprüche hat er keine Zeit, weil er ständig mit einer MP rumfuchteln muss. Die Fehler machen aber das Drehbuch und nicht Brosnan, der sich auch im zweiten Abenteuer smart aus der Affäre zieht. Jonathan Pryce läuft zwar ständig in dunklen Klamotten rum, sieht aber mit Brille und grauen Harren eher wie der nette Onkel von nebenan aus. Er kann seiner Figur Elliot Carver nichts Bedrohliches oder Fanatisches verleihen und ist für mich damit der schwächste Bond-Bösewicht aller Zeiten.

Das actionreichste Bondabenteuer hat leider auch nicht viel mehr zu bieten als ... na ja, Action eben. Der Film ist mit Sicherheit 1A-Popcornkino, aber für den Bond-Fan nur eingeschränkt zu empfehlen. Die so bekannten Dinge wie Bond-Girls, Bond-Gimmicks und Bond-Sprüche kommen hier zu kurz und sind nicht vorhanden. Dazu gesellt sich ein extrem harmloser Bösewicht. Gerade noch gut gegangen ...

MGM lässt sich nicht lumpen, wenn es um die DVD-Auswertung des Haus eigenen Zugpferdes gibt. Da "Der Morgen stirbt nie" zu den neueren Bonds gehört, war hier auch nichts weiter zu befürchten, schließlich handelt es sich ja auch bereits um die 3. Auflage des Titels. Das Farbschema von Interner Link"GoldenEye" wird beibehalten. Somit darf man frische, aber auch etwas gedämpfte Farben erwarten, die der kühlen Bond'schen Action entsprechen. Der Kontrast ist auf seine Weise perfekt, längst aber nicht so sehr überzogen wie bei einigen anderen Titeln des Genres. Somit sind die hellen und dunklen Bereiche weniger extrem, eher weich ineinander übergehend. Die Schärfe ist weitestgehend optimal, nur manchmal scheint eine Szene etwas mehr Details offenbaren zu wollen, als die DVD vermitteln kann. Das restliche Rauschen ist sehr gering und die Kompression des progressiven Transfers ist unauffällig. Vielleicht liegt es in der Natur der Filme, dass sie keinen überrealistischen Look auf DVD vertreten möchten, aber 6 Punkte sind das noch nicht.



Wenn der Soundtrack bereits im Menu dermaßen kräftig agiert, wo es nur Stereo gibt, da muss es im Film doch erst richtig krachen. Tut es, die Introsequenz beispielsweise ist ein Genuss in Sachen Klangvielfalt und Surround-Effekten. Da zischt es nur so aus den Rear Speakern, wobei natürlich für einen James Bond-Film jede Menge beweglicher Effekte vorkommen. Der Bass ist ebenfalls sehr aktiv und fein eingesetzt, was im DTS-Modus noch etwas besser ausfällt. Das scheint auch der einzige wirkliche Unterschied zwischen Dolby Digital 5.1 und DTS zu sein, denn bereits die niedriger komprimierte Tonspur besitzt eine ausgesprochen gute Dynamik, natürlich auch eine sehr gute Dialogwiedergabe und ist sehr hell. Weswegen also keine 6 Punkte? Der englische Ton kann es noch ein Stück besser, ist nicht nur lauter, sondern im Bassbereich klar überlegen. Außerdem, aber das fließt nicht mit in die Wertung ein, sind die englischen Stimmen sehr fein abgemischt, so dass selbst bei Flüsterlauten eine gute Verständlichkeit gegeben ist, und die Stimmen scheinen auch nicht so stark harmonisiert wie im Deutschen. Gerade Carver hat im Deutschen eine typisch smarte, etwas sanfte Stimme, die irgendwie nicht sehr natürlich klingt.

Bevor der Film startet, wird man erstmal mit einem kurzen Werbetrailer ausgebremst, der die neuen James Bond-DVDs anpreist. Ob das nun wirklich nötig ist, kann man bezweifeln, der Käufer dieser DVD sollte die vorgeführten Informationen bereits besitzen. Neben einer isolierten Musikspur im knalligen 5.1-Modus darf man zwei Audiokommentaren beiwohnen. Dass der Erste davon "nur" vom Second Unit-Regisseur und vom Produzenten gesprochen wird, hat wohl den Hintergrund, dass er insgesamt leichtgängiger und interessanter ist als jener vom eigentlichen Regisseur, der einen alten Freund eingeladen hat. Dort wirken einige Gespräche fast gestellt, beide sind aber sehenswert, weil sie verschiedene Aspekte angehen. Für deutsche Untertitelung ist natürlich gesorgt.


Auf Disc 2 befindet sich abermals eine Unmenge an kaum überschaubarem Material. Ein Teil davon, das muss man leider sagen, ist höchst unnütz, ganz speziell die als Datenbank getarnte "Missionskontrolle", wo ausschließlich zu bestimmten Charakteren oder Stichworten passende Filmausschnitte ablaufen. Hat man alles im Film gesehen und durch die beachtliche Anzahl an kurzen Schnipseln möchte man sich sicherlich nicht freiwillig durcharbeiten, der Lohn dafür ist schließlich gering. Lediglich das 5minütige "Exotische Drehorte" dürfte interessant sein. Wesentlich interessanter sind da die vom Regisseur kommentierten Deleted Scenes als auch das Archivmaterial. Durch das einstündige Making Of führt uns Q auf seine galante Art und Weise. Es darf zwar nur als Einführung verstanden werden, zeigt dabei aber schon viel von den Dreharbeiten und ist allein deswegen ein bisschen mehr als ein Werbe-Feature. Vom Song, den man u.a. im Hauptmenu hört, gibt es ein komplettes Musikvideo. Moby wandelt (oder besser: spurtet) hier auf den Pfaden eines Geheimagenten und muss sich im actionreichen Clip seiner Haut erwehren. Den Bond-Song reicht Sheryl Crow inklusive aufwendigem Video an anderer Stelle der DVD nach. Sehr aufschlussreich geht es auch in "Die Geheimnisse von 007" zu, da hier wieder geschickt die Werbebotschaft für den Film hinter einer Retrospektive auf die Eigenheiten der älteren Bond-Filme versteckt wurde. Aufwand und Unterhaltungsgrad sind dabei enorm! Die Arrangements der Filmmusik werden vom Komponisten anhand der rasanten Jagd durchs Parkhaus erläutert. Ein kleineres Making Of der Spezialeffekte inkl. kurzem Anriss von Greenshot-Aufnahmen, Storyboards und allem, was zum Dreh dazugehört, darf man unter dem "Special Effects Reel" erwarten. Wer möchte, kann sich mehrere Actionsequenzen anschauen inkl. überlagerter Storyboards. Der Punkt "Gerätschaften" bringt nur drei scrollende Texttafeln zum Vorschein, unter welchem sich einige technische Spielereien von Bond erklären. Zuletzt sind noch Trailer mit auf der DVD und thematisch geordnete, aber viel zu kurze Bildergalerien.
In Sachen Menuführung können natürlich wieder beide DVDs vollends überzeugen. Hier wurden nicht irgendwelche Filmschnipsel aneinandergereiht - nicht, dass sowas nicht auch gut aussehen kann -, sondern eigene Animationen erstellt, die den üblichen James Bond-Intros mit all ihren Eigenheiten nachgeahmt sind.


Das alles befindet sich wieder in einem schicken DigiPack mit Schuber, wobei der Schuber teilweise im Hochglanz erstrahlt und einen Prägedruck bekommen hat. Ein 8seitiges Booklet gibt es ebenfalls, chic designt und mit Darstellerinfos und Auflistung der Extras versehen. Leider löst sich mittlerweile der Kleber des Schubers, was nicht für beste Verarbeitungsqualität spricht.


Film++++--
Bild+++++-
Ton+++++-
Bonus+++++-


Druckbare Version
James Bond 007 - Der Morgen stirbt nie (Special Edition)
James Bond 007 - GoldenEye (Ultimate Edition)
James Bond 007 - Liebesgrüße aus Moskau (Special Edition)
James Bond 007 - Goldeneye (Special Edition)
James Bond 007 - Die Welt ist nicht genug (Special Edition)
James Bond jagt Dr. No (Special Edition)
James Bond 007 - Stirb an einem anderen Tag (Special Edition)
James Bond 007 - Im Geheimdienst ihrer Majestät (Special Edition)
James Bond 007 - Man lebt nur zweimal (Special Edition)
James Bond 007 - Feuerball (Special Edition)
James Bond 007 - Goldfinger (Special Edition)
James Bond 007 - Stirb an einem anderen Tag (Ultimate Edition)
James Bond 007 - Die Welt ist nicht genug (Ultimate Edition)
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.