Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 1978
Originaltitel:Attack of the Killer Tomatoes!
Länge:83:14 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 12 Jahre
Regie:John De Bello
Buch:John De Bello, Costa Dillon, J. Stephen Peace, Rick Rockwell
Kamera:John K. Culley
Musik:John De Bello, Gordon Goodwin, Paul Sundfor, Matt Cameron
SFX:Craig Berkos, Robert Matzenauer
Darsteller:David Miller, George Wilson, Sharon Taylor, J. Stephen Peace, Ernie Meyers, Eric Christmas, Ron Shapiro, Al Sklar, Jerry Anderson, Don Birch, Tom Coleman, Art K. Koustik, Jack Nolen, Paul Oya, John Qualls, Alan Scharf, Gary Smith Byron Teegarden
Vertrieb:Universum
Norm:PAL
Regionalcode:2
Bildformat:1.33:1 (Vollbild)
Tonformat:Dolby Digital 2.0 Mono
Sprache:Deutsch, Englisch
Untertitel:Deutsch für Hörgeschädige, Englisch
Specials:
Hauptfilm
  • Audiokommentar
  • Bonusfilme:
    • Gone With The Babusuland (32:26 Min., inkl. Audiokommentar)
    • Angriff der Killertomaten, 1973 (17:40 Min.)
    • Audiokommentar zu "Angriff der Killertomaten, 1973"
Bonus
  • Einleitung von Lloyd Kaufman (1:07 Min.)
  • Featurettes:
    • Das Vermächtnis (14:16 Min.)
    • Der Titelsong (1:30 Min.)
    • Das Klappenmädchen (1:57 Min.)
    • Der Hubschrauberabsturz (3:41 Min.)
    • Die Tomatenverschwörung (3:07 Min.)
    • Eine Killertomate in Hollywood (4:39 Min.)
    • Das San Diego Chicken (2:21 Min.)
    • 25 Jahre später ... (2:52 Min.)
  • Entfernte Szenen:
    • Mason Dixons Ankunft (4:11 Min.)
    • Der Plan (1:00 Min.)
    • Öffentliche Durchsage (0:51 Min.)
  • US-Promotionmaterial:
    • Trailer (2:10 Min.)
    • Radio Spots (2:04 Min.)
  • Karaoke-Songs:
    • Theme From "Attack Of The Killer Tomatoes" (1:48 Min.)
    • The Mindmaker Song (2:05 Min.)
    • Puberty Love (0:40 Min.)
    • Tomato Stomp (1:47 Min.)
    • Love Theme (1:00 Min.)
  • Trailershow:
    • Elektra (1:53 Min.)
    • Die fetten Jahre sind vorbei (1:37 Min.)
    • (T)Raumschiff Surprise - Periode 1 (1:56 Min.)
    • Der Wixxer (2:20 Min.)
    • Edgar Wallace Edition (2:25 Min.)
    • Captain Future (1:41 Min.)
    • Tim & Struppi (1:17 Min.)
Sie machen jedes Sandwich zur tödlichen Bedrohung, stürmen zum Angriff aus dem Gemüseregal und bringen selbst Helikopter zum Absturz: Mutierte, Menschen fressende Killertomaten sind aus einer Forschungsstation der Regierung entkommen und kennen nur ein mörderisches Ziel - die Menschheit auszurotten!
Ausgerechnet der stümperhafte Special Agent Mason Dixon (David Miller) und sein ebenso unfähiger Kollege Wilbur Finletter (Steve Peace) sollen mit Hilfe einer Spezialeinheit die in Panik geratene Nation von der Tomatenplage befreien. Heldenhaft ziehen sie in den Kampf gegen das aufständige Gemüse, doch die Killertomaten sind einfach nicht zu stoppen. Bald bleibt Mason Dixon nur noch eine letzte Chance, dem Tomaten-Terror ein Ende zu bereiten ...
Attack of the Killer Tomatoes
Attack Of the Killer Tomatoes
They'll beat you, bash you, squish you, mash you, chew you up for brunch!
And finish you off for dinner or lunch.
- (Auszug Titelsong)

"Ich mag Müll!" Und was für welchen! Im Jahre 1978 stand die Filmwelt still. Denn nachdem sich allerlei Bösewichter auf friedliebende Menschen gestürzt haben, als Letztes ein Schlitzer namens Michael Myers, erschauderte es die Zuschauer, als sich nun eine ganz neue Spezies von Killern auf den Weg machte, die Horrorwelt in ihren Bann zu ziehen: Killertomaten. Warum sollen es auch immer nur Menschen und Tiere sein, die zu Killern werden, wenn es nicht auch einfaches Gemüse tut? Wer jetzt meint ich klinge geisteskrank, dem sei gesagt, dass man nach Anblick dieses Trash-Kult-Movie kaum noch anders reden kann. Denn hier haben wir mal wieder einen filmischen Scheißdreck allererster Güte (und das im positiven Sinne)!


Was in diesem kleinen aber feinen Kultstreifen steckt, ist mindestens genauso drastisch schräg wie schlecht ausgefallen, so dass der geneigte Trash-Fan aus dem Abfeiern nicht mehr herauskommt. Das fängt schon bei der hirnrissigen Story an, die den Schreiberlingen wohl im tiefsten Suff eingefallen sein muss. Eine Invasion von Killertomaten überfällt Menschen und tötet sie! Ein Detektiv und sein vollkommen verblödeter Helfershelfer versuchen die Invasion aufzuhalten und den Schuldigen, der hinter den wild gewordenen Tomaten steckt, zu enttarnen. In dieser Story steckt wirklich absolut nichts "Normales" drin und er ist von Anfang bis Ende so etwas von schräg und bekloppt, dass man den ganzen Film über nicht weiß, ob man nun aus vollem Halse loslachen oder den Kopf schütteln soll.

Dazu gibt es Dialoge, die man so wohl noch nie gehört hat (bestärkt durch die dt. Synchro). Da sprechen Asiaten im tiefsten Dialekt, da hört man Sätze wie "Ich konnte diese flüchtende Tomate aufhalten" oder "Die Tomaten planen die letzte große Schlacht! Wir sind im Krieg". Wo man sich bei einem ernst gemeinten Film schon nach 5 Minuten die Ohren zuhalten würde, kann man hier aber gar nicht genug davon kriegen. Ein Brüller jagt den Nächsten. Ein Satz ist bekloppter als der Andere.


Dazu gibt es dann noch eine nicht enden wollende Flut von bekloppten Ideen, dass es dem Fass fast den Boden ausschlägt. Tomaten mit Ohrenschützern, Tomaten die durch schlechte Musik bekämpft werden, Tomaten die in elendigster Stop-Motion- Technik ihre Opfer im Kaufhaus finden u.v.m. Wer hier auch nur eine brauchbare Idee für einen ernsten Film finden würde, gehört sofort eingesperrt und bis zu seinem Lebensende nicht wieder freigelassen. Für Trashfans ist es daher absolut fabelhaft!

Dazu kommt dann noch die billigst wirkende Inszenierung, bei der man ebenfalls Tränen lacht, vor soviel Stumpfsinn. Neben allerlei "realen Tomaten" (was sag ich da?) gibt es hier auch riesig mutierte Tomaten aus Pappmaschee, die mit blödsinnigsten Geräuschen ihre Opfer angreifen. Eingefangen in einer gekonnt schlechten Kameraführung, dilettantischstem Schnitt, grauenhafter Musik (incl. Gesang) und noch so allerlei anderen filmischen Missgriffen, bei denen man selbst als Zahnarzt schrecklichstes Karies kriegen dürfte. Und dazu dann noch ein Rudel gar grausiger Darsteller, die wohl alle zusammen nicht über einen IQ von 50 herauskommen dürften. Kurzum, nach rein objektiven Gesichtspunkten ist dass Ding hier nicht einmal 0 Punkte wert!


Aber wie es sich für ein Trash-Movie gehört, hören wir hier natürlich auf unser Bauchgefühl. Wir wissen von Anfang an, dass es sich hierbei um einen der schlechtesten Filme aller Zeiten handelt und wenn wir ehrlich sind, bestreitet das der Streifen und seine Macher auch wirklich zu keinem Zeitpunkt. Und somit kommen wir Trash-Freaks einfach nicht von den Killertomaten los, so sehr wir es auch versuchen würden. Selbst beim 100. Mal ist hier noch Fun pur garantiert.

Wieviel dürfen wir wetten, dass als Master die US-DVD genutzt wurde? Das Ghosting zeugt von einer nicht ganz geglückten Normwandlung und die Kompression kommt beim kräftigen Rauschen durch Musterbildung innerhalb der Partikelbewegung außer Tritt, vielleicht, weil die leichten Mängel der US-DVD auch schon übernommen wurden, aber das nur als Vermutung. In der Wasserszene ist auch kräftige Blockbildung zu sehen, die sich an anderen Stellen als Blockrauschen zeigt. Soviel zur Kompression, die trotz dynamischer Anpassungsfähigkeit als solche deutlich wird. Die Farben der Vorlage sind dafür mehr als gut geworden. Jede Szene strahlt in den kräftigsten Tönen, dass es eine wahre Freude ist. Auch der Schwarzwert ist hervorragend und das Bild für einen Trash-Klassiker der End-70er stellenweise angenehm scharf. Das hält aber nicht lange an, oftmals überwiegt der etwas schlechtere Eindruck, denn hier wird es dann schon etwas unscharf. Schade, das Bild ist sonst sehr sauber. Wer es damit nicht so genau nimmt, kann sich an dieser Stelle gern 4 Punkte denken, ich bin aber fest überzeugt, dass abgesehen vom einer ordentlichen Wandlung der Vorlage die Anpassung der Kompression noch eine Menge Spielraum lässt.


Am deutschen Ton gibt es nichts auszusetzen. Man hört kaum Rauschen und die Dialoge sind glasklar. Natürlich gilt das nicht für jede Szene, Filme dieses Alters haben meist eine bereits angekratzte Tonspur. Das trifft für den englischen Ton zu, der mal besser als die deutsche Synchro ist, dann wieder etwas dumpf und schlecht verständlich, insgesamt aber auch einen guten Eindruck macht. Natürlich haben beide Sprachen ihre ganz speziellen Reize. Im Deutschen bekommt man eine tolle Comedy-Synchro geboten, im Englischen sind die Wortwitze schlüssiger. Wer beides gleichzeitig genießen möchte, kann das mittels Untertitel tun. Übrigens ist der Monoton auf beide Frontlautsprecher gebracht worden und nicht einkanaliger Monoton, wie beispielsweise bei Amazon.de behauptet wird. Ein ewig Center lastiger Ton wird dadurch vermieden.

Die Filmscheibe enthält nicht nur den lustigen Audiokommentar mit Regisseur John DeBello, Darsteller Steve Peace und Autor Costa Dillon (wahlweise mit deutschen Untertiteln), sondern auch zwei Bonusfilme: "Gone With The Babusuland" ist ein absolutes Frühwerk der Macher von "Angriff der Killertomaten", gedreht auf Super-8mm, dass sich als unterhaltsamer Stummfilm herausstellt, eine Agentenkomödie, die dem eigentlichen Hauptfilm schon einiges vorweg nimmt. Das Anschauen lohnt sich gleich doppelt, weil das dreiköpfige Team des Audiokommentars hier gleich noch einen dazu spricht. Im Hintergrund dringt dann noch hörbar der Originalton durch, der Filmmusik und ein paar Soundeffekte im Stile alter Charlie Chaplin-Sachen enthält. Auch die frühe Super-8-Version von "Angriff der Killertomaten" ist mit der auf der DVD, wobei man diese Version wahlweise im O-Ton oder wieder mit dem Audiokommentar anschauen kann.


Auf der zweiten DVD werden wir vom Troma-Chef Lloyd Kaufman überrascht, der, natürlich mit nachträglicher Zuhilfenahme von Overdubs, Glückwünsche zu dieser DVD-Edition ausspricht. Bei den in mehrere Teile zerlegten Making Of dreht der Wahnsinn komplett frei. Die Produzenten filmen nicht nur sich selbst, sondern berichten über die Fans, Kritiker, über Unfälle am Set, natürlich die Killertomate und sogar das Mädchen mit der Klappe hat ein Special bekommen. Genial, anschauen! Weiter geht es mit entfernten Szenen, allesamt inklusive des Audiokommentars, wobei besonders die letzte Deleted Scene in einem heutigen Film undenkbar wäre. Nach dem Trailer und den Radiospots, die sicherlich erst später erstellt wurden, kommen wir zu den großartigen Karaoke-Songs. Alle 5 Titel des Films kann man hier mit festen Untertitel anschauen und die Tomate gibt natürlich dazu den Takt an. Ich sehe schon die ersten organisierten Tomatenchöre!
Für 5 Punkte muss natürlich alles stimmen: Das tut es letztlich auch, denn auch die kunterbunten Menus sind toll geworden. Die zwei DVDs stecken in einem DigiBook, das wiederum in einem herrlich designten Pappschuber untergebracht ist. Zusätzlich gibt es noch vier Hochglanzpostkarten mit Symbolen aus dem Film. Für diese Art von Film ist das insgesamt sehr gut!


Trash-Kult der absolut unterhaltsamsten Sorte. In jeder Hinsicht ist hier alles so etwas von derartig schlecht ausgefallen, dass man sich als Trash-Freak nur so kugeln kann. Vollgepackt mit dem Schrägsten vom Schrägen und zu keiner Sekunde den Trash leugnend, spielt sich dieser Film wirklich Tief in die Herzen eines jeden Genre-Freaks. Wer mal wieder so richtig ablachen will und ein weiteres Kapitel der Lehre "Wie man aus Scheiße Gold machen kann" abhaken will, der ist hier absolut richtig! Bier(fass) auf, Gehirn in die unterste Schublade gesteckt und durch. Wer sich bei diesem Film nicht totlacht, ist selber schuld!


Film++++--
Bild+++---
Ton+++---
Bonus+++++-


Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.