Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2005
Originaltitel:Santa's Slay
Länge:81:12 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:David Steiman
Buch:David Steiman
Kamera:Matthew Leonetti Jr.
Musik:Henning Lohner
SFX:Mike Friesen
Darsteller:Bill Goldberg, Douglas Smith, Emilie de Ravin, James Caan, Robert Culp, Fran Drescher, Rebecca Gayheart, Kevin Gillese, Jeff Hanna, Chris Kattan, Kostas Kurelias, Alicia Lorén, David MacInnis, Saul Rubinek, Annie Sorell, Dave Thomas, Donovan Workun
Vertrieb:e-m-s
Norm:PAL
Regionalcode:2
Bildformat:1.78:1 (anamorph)
Tonformat:Dolby Digital 5.1, DTS 5.1
Sprache:Deutsch, Englisch
Untertitel:Deutsch
Verpackung:KeepCase im Schuber
DVD-Start:09.11.2006 (Verleih) / 09.11.2006 (Kauf)
Specials:
Film-DVD
  • Trailer - deutsch (1.51 Min.)
  • Trailer - englisch (1:51 Min.)
  • Hinter den Kulissen - Featurette (23:35 Min.)
  • Interviews:
    • Dave Thomas (6:01 Min.)
    • Bill Goldberg (2:56 Min.)
    • Matthew Leonetti Jr. (3:58 Min.)
  • Trailershow:
    • 11:14 (1:33 Min.)
    • Rottweiler (1:26 Min.)
    • The Unborn (1:48 Min.)
    • New Police Story (1:59 Min.)
    • A Tale of Two Sisters (1:59 Min.)
    • Evil (2:14 Min.)
    • Choose Me (2:05 Min.)
    • Beyond the Re-Animator (1:49 Min.)
Bonus DVD
  • Hinter den Kulissen:
    • Das Set von Grandpas Haus (6:04 Min.)
    • Am Set von Grandpas Bunker (21:45 Min.)
    • Grandpas Erfindungen (13:06 Min.)
    • Nicholas findet Santas Buch (9:54 Min.)
    • Verfolgungsjagd Santas Schlitten & Schneemobil (37:01 Min.)
  • Geschnittene Szenen:
    • Christmas Bowl (0:30 Min.)
    • Gaulk/Bush??????????? (0:33 Min.)
    • Grandpas Sache (0:27 Min.)
  • Casting "Santa's Slay" (5:06 Min.)
  • Regisseur David Steinman über seinen Spielfilm (4:49 Min.)
  • Slay Ride: Die Hölle auf Hufen (5:14 Min.)
  • Santa's Geheimtipps (Trailer zu weiteren DVDs):
    • The Big White (1:49 Min.)
    • Der letzte Trapper (1:48 Min.)
    • The Nun (2:15 Min.)
    • Running Scared (2:18 Min.)
    • Letzte Worte (1:50 Min.)
    • State of Mind (2:11 Min.)
    • The Best Man (2:09 Min.)
    • Goldene Zeiten (2:21 Min.)
Der Sohn des Teufels hat eine Wette verloren und muss für 1000 Jahre den Nikolaus spielen. Doch nun ist die Wette ausgelaufen und Santa darf sich wieder so richtig austoben. Und das tut er mit Vergnügen, indem er in einer amerikanischen Kleinstadt die Einwohner dezimiert...
"Nicholas, der Weihnachtsmann existiert wirklich..." - Mr. Green
"Ich dachte immer ihr Juden glaubt nicht an sowas?!?" - Nicholas

Nun ist es wieder soweit, wir haben Heilig Abend und alle Kinder dürften ihn kaum noch erwarten können: Den Weihnachtsmann! Der liebenswerte Rauschebart mit dem roten Mantel wird nun endlich wieder Geschenke verteilen. Doch dieses Jahr könnte alles anders werden. Denn Santa Claus ist eigentlich alles andere als nett und freundlich, wie uns diese trashige, aber höchst unterhaltsame Festtags-Horror-Comedy beweisen will.




"Santa's Slay" ist nach Interner Link"Bad Santa" endlich wieder mal ein X-Mas-Film, der uns nicht mit Liebesgesäusel und Moralität volldusseln will (auch wenn ich persönlich größtenteils nichts gegen diese Filme habe), sondern ein Weihnachtsfilm der ganz bösen Sorte ist. Die Story dazu ist genauso trashig wie originell. Santa Claus hat eine Wette verloren und musste für 1000 Jahre den lieben guten Geschenkebringer spielen. Doch nun ist die Zeit vorbei und er kann wieder das machen, was er am liebsten tut: Böse sein und vorzüglich einen Mord nach dem anderen begehen. Doch der junge Nicholas stellt sich ihm, zusammen mit einer Freundin und seinem merkwürdigen Opa, in den Weg. Kann er ihn aufhalten?... Sicher, was besonders Tiefgängiges haben wir hier nicht, eher hausgemachten Blödsinn, doch für ein Slasher-Movie ist die Idee mit dem mordenden Weihnachtsmann super. Zwar gab es auch schon in Interner Link"Silent Night, Deadly Night" einen mordenden Santa Claus, doch dieses mal ist es wirklich der echte Weihnachtsmann, der zu allem bereit ist, vor allem zum Morden. Dabei hat Regisseur David Steimann sich ein wunderbar trashiges Skript ausgedacht, das jedem Slasher-Freund, mit Hang zum Trash, gefallen dürfte.




Schick ist vor allem der hohe Bodycount unseres Santas ausgefallen. Auch wenn die Morde allesamt nicht sonderlich blutig ausgefallen sind (die FSK 16-Freigabe ist mehr als angebracht), so macht es doch Laune zuzusehen, wie Santa schon in den ersten Minuten eine ganze illustre Weihnachtsrunde in ihr Verderben schickt.
Dabei benutzt Santa so ziemlich alle möglichen und unmöglichen Mordgegenstände, bis hin zu einem Chanukah-Kerzenständer, dem er einen Imbissbudenbetreiber sauber durch den Hals rammt. Die Respektlosigkeit, mit der Steimann hier das Weihnachtsfest in seiner Horror-Comedy verwurstet, bringt einen jedenfalls mitunter tierisch zum Grinsen, was vor allem auch an den größtenteils recht gelungenen Gags liegen mag. Die Trefferquote der Jokes ist recht hoch, auch wenn wirkliche Brüller nur Mangelware sind. Schmunzeln kann aber eigentlich durchgängig über den verruchten Weihnachtsmann und seine fetten Sprüche. Einer der Oberbrüller dabei ist wohl die Stelle, als Santa ein fürchterliches "Ja Virginia, es gibt den Weihnachtsmann" von sich gibt, bevor er ihr genüsslich die Haare absenkt. Gerade wer sich mit dem Weihnachtsfest und seinen (amerikanischen) Traditionen und Geschichten ein wenig auskennt, der dürfte über so manchen Insider-Joke lachen können.




Was die Inszenierung angeht, so wurde alles als typische Weihnachtsklamotte ausgestattet. Sprich: die Straßen leuchten, (nicht nur) die Kerzen brennen und es dudelt ein Weihnachtshit nach dem anderen. Dies ist allerdings auch bitter nötig, damit das trashige Anti-Weihnachtsspektakel sich auch völlig entfalten kann. Denn hätte man auf die typische X-Mas-Movie-Weihnachtsdeko verzichtet, dann wäre daraus sicher kein Schuh geworden. Oder könnt ihr euch z.B. "Bad Santa" ohne leuchtende Kaufhäuser und Weihnachtssongs vorstellen?
Einzig und allein einige kleinere Längen müssen angeprangert werden. Nachdem starken Beginn dauert es doch erst einmal eine ganze Weile, bevor der Film wieder an Tempo beginnt. Die Einführung von Nicholas und seinem Großvater ist doch stellenweise recht träge ausgefallen. Doch spätestens wenn Santa ihre Tür eintritt, geht es wieder richtig los. Zu den Darstellern kann man größtenteils nur Gutes berichten. Wrestling-Hüne Bill Goldberg, stellt den bösartigen Santa mit absoluter Bravour da und mausert sich dadurch sicher ganz schnell zu einem der besten und vor allem witzigsten Santa Claus-Darstellern der Filmgeschichte. Dazu noch ein ganzes Ensemble an B-Stars, die allerdings schon am Anfang niedergemetzelt werden. Als da wären SNL-Star Chris Kattan, Slasher-Abonnentin Rebecca Gayheart und Nanny-Darstellerin Fran Drescher. Und sogar der große James Caan (selbstverständlich ein A-Star) gibt sich ein kurzes Stelldichein. Was die restlichen Darstellern allerdings anbelangt, so sind sie zwar nicht schlecht, können gegen die Starmeute vom Anfang und Goldberg aber nicht anspielen, was allerdings nicht weiter schlimm ist.




"Alle Jahre wieder ... die 2 DVD Collector's Edition"

So, wollen wir doch einmal schauen ob die Leutchen bei der e-m-s auch ein Jahr nach der Erstauflage von "Santa's Slay" ihre Teller leer gegessen haben und dieses Jahr ganz brav waren, damit der "liebe" Santa ihnen ein schönes Geschenk machen kann. War der Christmas Spaß im vergangenen Jahr noch als Single - DVD erschienen, so gibt es dieses Jahr eine gut ausgestatte Bonus-DVD als Beigabe, sowie einen schönen Schuber, doch dazu später mehr.
Die Hauptfilm-DVD hat sich nicht verändert und darf als Repack bezeichnet werden, was jedoch nicht wirklich schlimm sein dürfte. Der anamorphen Transfer liegt uns im Format von 1.78:1 vor und weiß zwar zu gefallen, überzeugt uns für eine Produktion aus dem Jahre 2005 aber nicht so ganz. So sind die Farben sehr kräftig und satt ausgefallen, aber schon der Kontrast macht einige Mucken und wirkt insgesamt zu hart, was zur Folge hat, dass in dunklen Szenen die meisten Details verschluckt werden und helle Flächen etwas überstrahlen. Die Schärfe ist ebenfalls sehr wechselhaft ausgefallen und wir hätten uns ein durchweg sauberes Schärfeverhalten gewünscht. So ist es gerade mit der Detailschärfe ein ständiges Hin und Her, so dass diese einmal als sehr gut und dann wieder nur als gut bezeichnet werden darf. Gerade in Nahaufnahmen der Gesichter hätten wir eine durchweg hervorragende Detailschärfe erwartet, welche aber nicht gehalten werden kann. Insgesamt befindet sich die Schärfe aber auf einem recht angenehmen Niveau und wartet mit einer ordentlichen Kantenschärfe auf, wobei das Bild in den Totalen meist etwas unscharf wirkt. Dafür arbeiten die Kompressionen sehr sauber im Hintergrund. Lediglich dezente Bewegungsunschärfe und hin und wieder stehende Rauschmuster fallen hier noch negativ auf. Defekte in Form von Kratzern etc. sind nicht auszumachen und selbst Bildrauschen ist kaum zu erkennen, was mehr oder weniger an dem eingesetzten Rauschfilter liegen dürfte, der wiederum zu Lasten der Schärfe geht.




Kommen wir nun zum akustischen Teil, bei dem uns die e-m-s gleich zwei deutsche Tonspuren spendiert. Neben einer Dolby Digital-Spur gibt es noch eine DTS-Abmischung, welcher aber kaum eine Steigerung mit sich bringt. Die Dialoge kommen bei beiden sauber aus der Front, wobei sich leider auch viel zu viele Effekte in den Frontbereich verirren und das gesamte Klangspektrum etwas zu frontlastig ausgefallen ist. Dennoch wird durch den Einsatz der Rearspeaker für Umgebungsgeräusche und dem Score eine noch recht gute Räumlichkeit geboten und hin und wieder darf die Abmischung auch mit einigen direktionalen Effekten aufwarten. Der englische Dolby Digital Track klingt zwar in den Dialogen stellenweise etwas dumpfer, bietet insgesamt aber die bessere Abmischung und überzeugt durch etwas bessere Surroundeffekte und auch der Bass wirkt etwas voluminöser. Optional lassen sich deutsche Untertitel hinzuschalten, welcher sehr stark von der deutschen Synchronisation abweichen.




Lasst uns jetzt über die restliche Ausstattung der DVD sprechen. Bild und Ton sind ja schon bis auf kleine Mankos sehr stattlich, wie schaut es also mit den Extras aus. Zu allererst möchten wir noch loswerden, dass das Menü sehr ansprechend geworden ist, wobei es aber nur wenig spektakulär ausfällt, passt es zum Film und wurde sogar anamorph codiert, was die e-m-s schon seit längerem bei vielen ihrer DVDs macht. Neben der obligatorischen Trailershow mit acht Ausschnitten aus anderen Filmen des Dortmunder Labels spendiert man uns hier einmal den englischen und deutschen Originaltrailer, sowie drei Interviews mit den Darstellern Dave Thomas, Bill Goldberg und dem Kameraman Matthew Leonetti Jr.. Alle drei Interviews sind zwar sehenswert und optional Deutsch untertitelt, aber so richtig informativ wird es hier nicht. Auch das Hinter den Kulissen-Featurette, welches mit einer Laufzeit von knapp 23 Minuten deutlich interessanter ist und einen schönen unkommentierten Einblick in die Dreharbeiten gewährt, hätte länger sein dürfen.

Das war es dann und hatte damals von uns gerade mal 2 Punkte bekommen. Nun gibt es aber noch die Bonus-DVD mit über 105 Minuten Laufzeit. Den Anfang machen hier 5 "Hinter den Kulissen" - Featurettes, welche eine Gesamtspielzeit von weit über 80 Minuten aufweißen und einen sehr umfangreichen Einblick in die Produktion und den Dreharbeiten gewährt. Vor allem "Verfolgungsjagd Santas Schlitten & Schneemobil" ist mit knapp 38 Minuten sehr schön geworden und zeigt wie Aufwendig die Vorbereitung zum im Vergleich eigentlich recht kurze Dreh sein kann.
Weiter geht es mit drei leider sehr kurze und unspektakuläre "Geschnittenen Szenen", sowie das 5minütige Featurette Casting "Santa's Slay", in dem der Regisseur ein wenig über seine Darstellerwahl erzählt. Dabei sehen wir Ausschnitte aus dem Film und bekommen nebenbei noch weiteres "Hinter den Kulissen" - Material zu sehen. In Regisseur David Steinman über seinen Spielfilm kommen Produzent und Regisseur zu Wort und erzählen in gerade mal 5 Minuten wie die Idee zu dem Film entstand und wie toll doch alles ist. Ein typisches PR-Featurette halt...
Bevor wir uns noch einmal einen Haufen Trailer in der e-m-s Trailershow geben können, finden wir unter Slay Ride: Die Hölle auf Hufen noch ein 5minütiges Featurette, in dem wir mehr über Entwicklung von Santa's Schlitten und den Büffel erwarten. Kurzweilig, aber nicht uninteressant.

Das war es dann auch schon wieder und noch immer fehlt der Regiekommentar der US-DVD von Lions Gate. Ansonsten bietet man uns vor allem mit den knapp 80minütigen Featurettes eine schöne Beigabe. Ob ein Neukauf wirklich lohnt, sei einmal dahin gestellt, denn trotz den vielen Extras, gibt es hier nichts wirklich umwerfendes.




Trashig, klamottig, mörderisch und dabei trotzdem schwer unterhaltsam. So lässt sich "Santa's Slay" wohl am besten beschreiben. Die Geschichte ist schräg und strotzt nur so vor trashig-skurrilen Ideen. Der Bodycount ist ziemlich hoch (wenn auch nicht sonderlich blutig) und die Gags allesamt mindestens Schmunzelware, von einigen echten Brüllern mal abgesehen. Wer sich schon an "Bad Santa" oder "Stille Nacht, Horror Nacht" ergötzt hat, der dürfte auch an Bill Goldberg, als blutgierigen Weihnachtsmann, seine Freude haben. Nichts für anspruchsvolle Cineasten, aber ein großer Spaß für jeden Slasher-Fan mit Hang zum Trash, der nichts dagegen hat, dass die Ikone des Weihnachtsfestes hier aufs Böseste zerschnetzelt wird. Für die technische Umsetzung erhält die e-m-s vom Weihnachtsmann eine überdurchschnittliche Punktzahl und legt im Bereich der Extras zur Erstauflage noch einen drauf. Leider fehlt immer noch was im Vergleich zu US-DVD, womit wir schon wieder bei der Rute sind. Wer "Santa's Slay" bisher noch nicht sein eigen nennt, darf gerne zuschlagen, alle anderen müssen schauen, ob sie die Extras wirklich brauchen. Insgesamt haben wir es hier mit einer sehr ordentlichen Umsetzung zu tun, welche man sich auch nach Weihnachten gerne anschauen wird.


Film++++--
Bild++++--
Ton++++--
Bonus++++--


Druckbare Version
  
Very Bad Santa
News"Santa's Slay: Blutige Weihnachten" als DVD-Premiere von e-m-s
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.