Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2007
Originaltitel:Decoys 2: Alien Seduction
Alternativtitel:Decoys 2: Rebirth
Länge:90:18 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Jeffery Scott Lando
Buch:Tom Berry, Miguel Tejada-Flores
Kamera:John Spooner
Musik:Steve London
SFX:Leo Wieser
Darsteller:Kim Poirier, Ryan Ash, Tobin Bell, Margherita Donato, Sam Easton, Brad Goddard, Tyler Johnston, Reamonn Joshee, Danielle Kind, Mark Krysko Lindsay Maxwell, Shaun Merriman, Dina Meyer, Michelle Molineux, Bernadette Paetz, Aron Scraba, Kailin See, Corey Sevier
Vertrieb:Sony Pictures
Norm:PAL
Regionalcode:2
DVD-Start:20.02.2007 (Verleih) / 20.03.2007 (Kauf)



Inhalt
Luke Callahan ist mittlerweile Assistent an der Universität und immer noch traumatisiert vom Tod seines besten Freundes und den schrecklichen Erlebnissen seiner Studentenzeit. Als sich die Ereignisse wiederholen und wieder junge Männer auf mysteriöse Weise verschwinden, weiß er, dass erneut etwas am Campus nicht mit rechten Dingen zugeht ...

Bild
Format1,85:1 (anamorph)
NormPAL
 Jammerschade, dass die Detailschärfe abermals nicht so ausgefallen ist, wie sie hätte sein können. Gerade bei solch aktuellen Filmen wie dem hier vorgestellten "Decoy 2" sollte man eine hervorragende Schärfe erwarten können. Doch leider fehlt es deutlich an Tiefe und der gesamte Transfer wirkt sehr weich und detailarm. Hin und wieder wird das Bild sogar richtig unscharf. Selbst die Konturen wirken sehr weich und teilweise etwas schwammig, wodurch das Bild nur selten plastisch wirkt. In Nahaufnahmen kann die Detailschärfe zwar zulegen, jedoch bleibt man auch hier weit hinter dem Möglichen zurück. Zudem gibt sich im Hintergrund ein gehobenes Maß an Bildrauschen zu erkennen. Die Farben sind jedoch sehr satt und meist kräftig und auch der Kontrast liefert durchweg saubere Werte ab und überzeugt meist durch seinen guten Schwarzwert. Leider ist die Datenrate Sony typisch wieder einmal im Keller, wodurch deutliches Blockrauschen und hin und wieder leichte Artefaktebildung auftreten. Dafür ist der Transfer frei von Defekten und Verschmutzungen.
 ++++--

Ton
FormateDolby Digital 5.1
SpracheDeutsch, Englisch, Italienisch, Französisch
UntertitelDeutsch, Englisch, Arabisch, Französisch, Hindi, Italienisch
 Der deutsche 5.1-Mix kann zumindest durch den Score und die Umgebungsgeräusche für einen guten Einsatz der Rears sorgen, wobei der Rest leider sehr Front lastig ausgefallen ist. Direktional bekommen wir hierbei kaum etwas geboten und die Dynamiksprünge sind überraschend zahm ausgefallen. Nur selten verwirrt sich ein ansprechender Suroundeffekt in die dazugehörigen Lautsprecher und der Subwoofer scheint auch meist Pause zu haben. Dafür ist die deutsche Synchronisation recht gelungen und uns erwartet eine sehr gute Sprachwiedergabe. Leider ist der Frontkanal recht dünn abgemischt worden und es fehlt deutlich an Druck, was vor allem zu Lasten der Schockmomente geht. Der englische Mix klingt etwas natürlicher in den Stimmen, unterscheidet sich ansonsten aber nur unwesentlich von der deutschen Tonspur und wirkt hin und wieder eine Spur kraftvoller. Optional gibt es Untertitel und zwei weitere Tonspuren.
 ++++--

Extras
Extras
  • Trailershow:
    • Demnächst auf Blu-ray (1:14 Min.)
    • Spider-Man 3 (2:23 Min.)
    • Casino Royale (1:25 Min.)
    • Ricky Bobby - König der Rennfahrer (2:11 Min.)
    • Der Pakt - The Covenant (2:00 Min.)
VerpackungKeepCase
 Unter Trailer versteht Sony Pictures eine Trailershow, wobei wir wie immer auf den Original-Trailer verzichten müssen.
 ------

Fazit
Egal wie stupide und dumm "Todes-Date" war, das Konzept hinter dem Film hat mir gefallen, die Frauen sowieso und schlussendlich wurde ich 90 Minuten gut unterhalten. Ich hätte aber nicht gedacht, dass "Decoys", so der Originaltitel, erfolgreich genug war, um knapp 4 Jahre später eine Fortsetzung auszubrüten. Mit "Decoys 2: Alien Seduction", oder ganz einfach "Todes-Date 2", wie er in Deutschland heißt, kreierte man zwar nichts neues, kopiert sich derweilen gnadenlos selbst, bietet aber immer noch genug, um 80 Minuten lang bei Laune zu halten.
Luke Callahan ist mittlerweile Universitätsassistent, stark traumatisiert von den Ereignissen der letzten Jahre und sich immer noch sicher, dass die Decoys irgendwo in ihrer menschlichen, sehr attraktiven weiblichen Hülle Jagd auf sexhungrige Studenten machen, die ihre Kinder austragen sollen. Und er hat Recht, sie befinden sich noch immer auf dem Campus und vernaschen einen nach den anderen. Das Problem ist nur, dass die nur in der Kälte existierenden Aliens die Männer beim Sex immer noch töten, indem die Körpertemperatur der Männer fällt, bis jene schließlich erfrieren. Doch die blonden "Sexgöttinnen from outer Space" haben schon einen Plan, wie die männlichen Körper bei der Fortpflanzung nicht sofort zu Eis erstarren.

Endlich wird mal mit dem Klischee aufgeräumt, dass wir Männer immer nur die schnelle Nummer bevorzugen und die zumindest anfänglich hübschen Aliens finden heraus, dass langsamer und gefühlvoller Sex die Männer nicht direkt zu einer Eisfigur werden lässt, nachdem die Decoys ihren "Samen" durch den Mund in die männliche Brutkammern eingeführt haben. Doch wie soll das gehen, wenn man versucht auf dem Campusgelände im tiefsten Winter Babys zu zeugen, ohne bleibende Schäden davon zu tragen? Jetzt mal ehrlich: Wenn da einen der Fick schon nicht tötet, dann zumindest die Lungenentzündung danach. Aber abgesehen davon ist es spaßig anzusehen, wie die Alien-Mädels versuchen sich fortzupflanzen, die Jungs reihenweise abschleppen und teilweise durch dumme Aktionen ("Baby, ich bin noch Jungfrau") der coolen Männerwelt nie wirklich Glück haben, bis es dann irgendwann mal klappt und einer der Protagonisten nicht sofort erfriert. Bis dahin werden sie aber schon von einer ganzen Meute Studenten gejagt und ehe man sich versieht ist "Decoys 2" auch schon fast wieder zu Ende, was ich wirklich sehr bedauerte.
Regisseur Jeffery Scott Lando versteht es, den Film rasant zu erzählen, die Protagonisten sind durch die Bank sympathische Trottel und mit Tobin Bell (Interner Link"Saw") und Dina Meyer (Interner Link"Starship Troopers") finden wir sogar noch zwei bekannte Darsteller, von denen man zumindest Tobin Bell mehr Screentime hätte geben müssen. Die fetzige Musik unterstützt die saubere Inszenierung und die Decoys wurden wie auch schon im ersten Teil recht ordentlich in Szene gesetzt, wobei man uns abermals eine gesunde Mischung aus CGI- und Make-Up-Effekten bereitet. Und auch wenn man sich im Grunde wieder nur selbst kopiert, der Geschichte nur wenig neue Aspekte verleiht, wird er sein Publikum finden und darf zumindest für kurzweilige Unterhaltung sorgen. Ein offenes Ende lässt gar auf einen "hoffentlich" schnell erscheinenden dritten Teil schließen. Dann aber bitte außerhalb vom Campus inszenieren, denn ein weiter Aufguss nach dem altbewährten Schema muss man nicht haben. Ich frag mich sowieso schon die ganze Zeit, wieso die Decoys nicht einmal einen Abstecher zu den Eskimos machen, die sind Kälte gewöhnt ...

Die DVD bietet eine solide Bild- und Tonqualität, doch leider wie üblich kein Bonusmaterial. Für Fans von "Todes-Date" aber auf jedenfall eine lohnende Anschaffung.



Bilder der DVD




Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.