Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
JP 2002
Originaltitel:Tasogare Seibei
Alternativtitel:Samurai in der Dämmerung
aka. Twilight Samurai, The
Länge:126:37 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Yôji Yamada
Buch:Yôji Yamada, Shuuhei Fujisawa, Yoshitaka Asama
Kamera:Mutsuo Naganuma
Musik:Isao Tomita, Yousui Inoue
Darsteller:Hiroyuki Sanada, Rie Miyazawa, Nenji Kobayashi, Ren Osugi, Mitsuru Fukikoshi, Kanako Fukaura, Hiroshi Kanbe, Miki Itô, Erina Hashiguchi, Erina Hashiguchi, Reiko Kusamura
Vertrieb:e-m-s
Norm:PAL
Regionalcode:2
DVD-Start:02.11.2006 (Verleih) / 04.01.2007 (Kauf)



Inhalt
Seibei (Hiroyuki Sanada) ist ein Samurai niederen Ranges und lebt in ärmlichen Verhältnissen. Er arbeitet allein für sich und den Lebensunterhalt seiner beiden Töchter. Seine Samurai-Vergangenheit hat er eigentlich längst abgestreift, sein Schwert hat er aus Not verkauft. Doch als er den Auftrag erhält, den abtrünnigen Samurai Yogo zu töten, muss er dem alten Ehrenkodex folgen und ein letztes Mal zum Schwert greifen. Er geht in einen Kampf auf Leben und Tod ...

Bild
Format1.85:1 (anamorph)
NormPAL
 Dass das Bild in anamorpher Technik vorliegt, ist das einzig gute dran. Für einen Film dieses Jahrtausends fällt das Resultat nämlich kläglich aus. Keinerlei Details sind in dem manchmal sogar matschigen Bild zu entdecken, zumal Ghosting die Bewegungen weiter verwässert, so dass eigentlich nie eine moderate oder gar angenehme Plastizität erreicht wird. So sieht z.B. die umliegende Natur bei hellem Sonnenlicht seltsam verändert aus, als ob dort noch Blockrauschen zu finden wäre. Tatsächlich fällt es nicht schwer, auf Flächen immer wieder diese stehenden Muster zu beobachten, obwohl die Kompression fast immer die höchstmögliche Bitrate zur Verfügung bekommen hat und darin nur drei Tonspuren unterbringen muss, was vergleichsweise wenig ist, da noch nicht einmal eine Ressourcen fressende DTS-Spur dabei ist. Denkbar wäre es, dass hier eine DVD als Vorlage für die deutsche Auswertung herangezogen wurde, die unscharf maskiert wurde, um bereits bestehende Artefakte zu überblenden und danach wieder nachgeschärft wurde, was man an den Konturen leider sehr deutlich sieht. Auch farblich ist das Gezeigte nicht grad angenehm. Gelbliche und grünliche Töne stechen hervor und führen sogar zu grellen Übertönungen, während rote Farben viel zu wenig zu sehen sind, was die gesamte Optik sehr fad werden lässt. Auch beim Kontrast wäre etwas mehr Klarheit wünschenswert. Deshalb tendenziell eher 2 statt 3 Punkte.
 ++----

Ton
FormateDolby Digital 2.0 (Deu), Dolby Digital 5.1 (Deu, Jap)
SpracheDeutsch, Japanisch
UntertitelDeutsch
 Obwohl größere Teile des Filmes sehr still sind, andere sich durch nicht viel mehr als Dialoge bemerkbar machen, bieten sich einige schöne Effekte und Dynamikmomente. Beispielsweise die Paukenschläge lassen durch ihre Subwoofer unterstützte Wucht und Brummigkeit ordentlich aufschrecken. Auch Wettergeräusche lassen dank ordentlicher Rear Speaker-Unterstützung aufhorchen, nur die Dialoge könnten noch etwas feiner aufgelöst sein, was im Vergleich mit dem O-Ton auffällt. Zwar ist das Surround-Erlebnis auf wenige Momente beschränkt, der 5.1-Ton lohnt das Einschalten gegenüber dem Dolby Surround Track aber schon.
 ++++--

Extras
Extras
  • Trailer:
    • Deutsch (2:14 Min.)
    • Japanisch 1 (0:35 Min.)
    • Japanisch 2 (1:03 Min.)
    • Japanisch 3 (2:06 Min.)
  • Filmo- & Biografien:
    • Hiroyuki Sanada (6 Seiten)
    • Yoji Yamada (3 Seiten)
  • Weitere DVDs:
    • Revenge Of The Warrior (2:54 Min.)
    • The Cutter (1:25 Min.)
    • Born To Fight (1:46 Min.)
    • Kwaidan (1:54 Min.)
    • New Police Story (1:59 Min.)
    • Inugami (0:39 Min.)
    • Fighter In The Wind (1:23 Min.)
    • Isola (0:21 Min.)
    • Persona (0:47 Min.)
VerpackungKeepCase
 Die Infos zum Hauptdarsteller und zum Regisseur sind aufschlussreich, neben vier Trailern leider aber auch die einzigen Zugaben.
 +-----

Fazit
Samurai-Filme haben es meistens so an sich, dass ihre Protagonisten den Weg des Kampfes selten zuerst suchen, sondern innere Ruhe statt Aggression walten lassen, ausgeglichen erscheinen und erst im letzten Moment die Klinge sprechen lassen - wie es sich für einen Edelmann gehört. "Twilight Samurai" beleuchtet dieser ihrem Herrn verpflichteten Gesellschaft im alten Japan auf eine etwas andere Art und Weise: Wir verfolgen das ärmliche Leben des Samurais, der von seinen Kollegen nur immer "Mann der Dämmerung" genannt wird, weil er sämtliche Gelegenheiten ausschlägt, um mit ihnen um die Bambushütten zu ziehen. Was keiner dabei so richtig sieht: Seibeis Frau starb qualvoll, seine zwei Kinder und seine Demenz kranke Mutter müssen versorgt werden und sein geringes Einkommen reicht mit einigen schwerlichen Nebenverdiensten gerade für sein ärmliches Leben aus. So oft man den Samurai im japanischen Kino antrifft, so selten sieht man doch eine derartige "Milieu"-Studie wie in "Twilight Samurai", die den Kämpfer im Umfeld der Gesellschaft dokumentiert und ihm einiges vom Mythos nimmt. Seibei ist dabei, anders als erwartet, ein feinfühliger Familienmensch mit pazifistischer Einstellung, dem das Schicksal übel mitspielt, der sich aber nicht erschüttern lässt. Es ist leicht zu erraten, dass der Film ein Drama mit wenigen Auseinandersetzungen mittels Waffe ist, der aber im Falle einer immer unkonventionell verläuft. Mir gefällt dabei die durchweg gute Schauspielarbeit aller Mitwirkenden, die den tiefgründigen Charakteren die nötige Ausdrucksstärke verleiht, als auch, dass der Film die nötige Ruhe wahrt, um auf das große Ereignis zum Filmende hinzuarbeiten, in welchem es dann vor Spannung nur so knistert. Vielfältige Aspekte werden uns näher gebracht, über den Umgang der Menschen, über Sitten und festgelegte Regeln, die Seibei guten Gewissens bricht und auf die in anderen Filmen kaum Wert gelegt wird. So wachsen die Figuren einem auch schnell ans Herz. Zu recht kann man also bei "Twilight Samurai" von einem überraschenden Werk sprechen, welches wenig Augenmerk auf Action, dafür aber umso mehr auf die Figuren legt, was ihm eine Nominierung für den besten ausländischen Film bei der Oscar-Verleihung 2004 einbrachte.



Bilder der DVD




Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.