Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
D 1986
Originaltitel:Liebesschule der Josefine Mutzenbacher, Die
Alternativtitel:Lustschloss der Josefine Mutzenbacher, Das
Länge:87:01 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 18 Jahre
Regie:Hans Billian
Buch:Hans Billian
Kamera:Hans Klaus Beckhausen
Darsteller:Sascha Atzenbeck, Desirée Bernardy, Stacey Donovan, Nadja Kleiber, Hans-Peter Kremser, Krista Lane, Gerard Luig, Claudia Mehringer, Jill Oliver, Jeanny Pepper, Georg Stilly, Nadjy Kleiber
Vertrieb:NEW Entertainment
Norm:PAL
Regionalcode:0
DVD-Start:05.01.2005 (Kauf)



Inhalt
Wien 1919 - Noch immer ist Josefine Mutzenbacher die uneingeschränkte Königin der Freudenmädchen. Als sie dem altersschwachen Baron Hochstetter zum letzten großen Höhepunkt seines Lebens verhilft, lässt dieser prompt sein Testament ändern und vererbt Josefine seine prächtige Villa mit dem Auftrag dort eine Liebesschule einzurichten. Schon bald ist die Liebesschule ein umschwärmter Ort Wiens und die Feste bei Josefine Mutzenbacher ein wahrer Höhepunkt der Lebenslust und Sinnesfreuden.

Bild
Format1,33:1 (Volbild)
NormPAL
 Das Vollbild hat mit einigen Problemen zu kämpfen. Etwas auffallend sind die Verschmutzungen, die am Anfang des Filmes etwas stärker vertreten sind, sich aber im Laufe der Zeit verringern. Auch wirkt das Bild etwas grobkörnig. Farblich ist soweit alles in Ordnung außer beim direkten Schwarzwert, da dieser eher ein Grau darstellt. Hierdurch wird der Kontrast in Mitleidenschaft gezogen. Von Seiten der Schärfe hätte diese etwas besser ausfallen können, da so einige Details verloren gehen und manche Passagen des Films recht weich wirken.
 ++----

Ton
FormateDolby Digital 2.0
SpracheDeutsch
Untertitel-
 Der Ton ist gut verständlich, aber in manchen Szenen muss man schon etwas besser hinhören. Dies hat aber nichts mit der Sprachverständlichkeit zu tun, sondern ist auf den Wiener Dialekt zurückzuführen. Rauschen ist vorhanden, fällt aber nicht gravierend ins Gewicht. In manchen Szenen kommt es noch zu leichten Verzerrungen.
 +++---

Extras
ExtrasBildergalerie
VerpackungKleine Hartbox
 Bis auf eine Bildergalerie mit 18 Filmszenen gibt es nichts an Bonusmaterial zu sehen.
 ------

Fazit
Hier haben wir sie wieder, die Josefine Mutzenbacher mit einem weiteren erotischen Abenteuer der (fiktiven) Edelhure der Wiener Gesellschaft. Aber auch gleichzeitig ist dies einer der Filme, der das Ende der Erotikfilme aus Deutschland darstellt. Danach war Schluss mit dem erotischen Spielfilm und die reinen Hardcore-Produktionen überfielen den Videomarkt. Etwas merkt man es an der von Hans Bilian gedrehten "Die Liebesschule der Josefine Mutzenbacher", da das Werk in zwei Versionen auf den deutschen Markt kam. Einmal als "Die Liebesschule der Josefine Mutzenbacher" in einer Softcore-Version und als "Das Lustschloss der Josefine Mutzenbacher" in einer Hardcore-Variante. Die uns hier vorliegende Fassung mit dem Titelkürzel "Liebesschule" ist somit die harmlosere, aber dadurch nicht schlechtere Version. Da zu diesem Zeitpunkt wie gesagt die Hardcore-Welle in Deutschland ihren Lauf nahm, hob sich somit die leichte Kost vom Einheitsbrei ab. So kann die Besetzung mit allerlei Größen im Hardcore-Bereich zu gefallen wissen, gerade auch da Bilian einen ordentlichen Sprachwitz in die Geschichte einbaute. Auch der gesprochene Wiener Dialekt und seine Ausdrücke für die schönste Nebensache der Welt sorgen für einige Krämpfe im Zwerchfell. Auch bekommt man in dieser Fassung Szenen zu sehen, die in der harten Version fehlen (natürlich ist dies ebenso andersrum), hier hat man aber den größeren Spielfilm-Anteil. Ein weiterer positiver Aspekt ist die als heiter zu bezeichnende Filmmusik. Hier bekommt man die volle Ladung Tango, die zudem noch aus beliebten Hits besteht. Wer also schon immer "House of the rising Sun" als Tangoversion hören wollte, kommt wohl oder übel an diesem Film nicht vorbei. Optisch ist das ganze auch sehr gut ausgearbeitet worden und man hat eine wirklich schöne Kulisse für den Film gehabt.
Für die DVD-Auswertung wurde wohl das Beste aus dem vorhandenen Master herausgeholt und kann soweit noch überzeugen. Schade ist aber, dass man kein Bonusmaterial zu diesem Film auftreiben konnte. Ein besonderes Schmankerl bietet aber die kleine Hartbox mit ihrer violetten Cover-Gestaltung, die an die schöne alte VHS-Zeit erinnert.



Bilder der DVD




Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.