Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
IT 1962
Originaltitel:Mondo Cane
Alternativtitel:Dog's Life, A
aka. Mondo Cane No. 1
aka. Tales of the Bizarre: Rites, Rituals and Superstitions
Länge:107:39 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ungeprüft
Regie:Paolo Cavara, Gualtiero Jacopetti, Franco Prosperi
Buch:Paolo Cavara, Gualtiero Jacopetti
Kamera:Antonio Climati, Benito Frattari
Musik:Riz Ortolani
Darsteller:Rossano Brazzi, Stefano Sibaldi, die Realität
Vertrieb:X-Neues Kontrastprogramm
Norm:PAL
Regionalcode:2



Inhalt
2 Jahre war Gualtiero Jacopetti unterwegs, um für seine "Hundewelt" rund um den Globus, von Neuguinea bis hin zu den USA, Menschliches und Unmenschliches für die Nachwelt festzuhalten.

Bild
Format1.33:1 (Vollbild)
NormPAL
 Selten sieht man italienische Produktionen der frühen 60er in solch wohliger Optik auf deutschen DVDs. In Ausnahmen erscheinen ein paar Szenen etwas dunkel, meist wird aber ein in allen Bereichen sehr ausgewogenes, im Kontrast abgestimmtes Vollbild, dem Originalformat, geboten, welches mit einem kräftigen Schwarzwert aufwartet und eine wunderbare Farbpracht präsentiert. Nicht selten steigert sich das bis zu Bonbon-Farben, die hier durchaus passend sind. Auch die Schärfe gibt sich durchweg angenehm und es tritt kein hervorstechendes Rauschen auf. Letztlich könnte man aber selbst mit dem leben, schließlich leben solche alten Dokumentationen von ihrer körnigen 8mm-Optik. Das allein ist 5 Punkte wert, nur wurden beim Transfer auf DVD zwei Details nicht beachtet: Schwaches Ghosting macht Bewegungen dezent verwischend und die Kompression ist auch nicht ganz beständig. Blockrauschen fehlt zwar, in detailreichen Szenen kann es aber zu Verpixelungen kommen. Trotzdem eine erfreuliche Leistung.
 ++++--

Ton
FormateDolby Digital 2.0
SpracheDeutsch, Englisch, Italienisch
UntertitelDeutsch für nicht synchronisierte Szenen
 Entsprechend der Möglichkeiten sind alle drei Tonspuren gut gelungen. Es wird jeweils ein kerniger, bestens verständlicher Track geboten, wobei der deutsche Ton inhaltlich (Musik) als auch qualitativ etwas abweicht. Das sogar im positiven Sinne, denn trotz kleiner Unreinheiten klingt der deutsche Track am saubersten und frischesten. Für etwa 3 Szenen existiert keine deutsche Synchro, weswegen hier auf deutsche Untertitel ausgewichen wird.
 ++----

Extras
Extras
  • Engl. Trailer (4:45 Min.)
  • Ital. Trailer (4:45 Min.)
  • US-Trailer (2:30 Min.)
  • TV-Spot (0:59 Min.)
  • Bildergalerie (320 Bilder)
  • Radio-Spot (4:54 Min.)
  • After "Mondo Cane" (6:33 Min.)
  • Dt. Kinoanfang (1:41 Min.)
  • Original Soundtrack - Single (6:26 Min.)
VerpackungGroße Hartbox
 Die Extras sind umfangreich, das muss man zugeben. Nur leider werden sie dem Zuschauer einfach so vor die Füße geworfen, ohne kurze Infos darüber zu geben, in welchem Zusammenhang sie mit "Mondo Cane" stehen. Unter "After Mondo Cane" beispielsweise werden zwei Trailer zur Nachfolgeproduktion "Women Of The World" geboten, einer weiteren Dokumentation des Gespanns Jacopetti/Prosperi. Auch die Bildergalerie mit Musik ist gut gemacht und mit 300 Aufnahmen, die wohl neben der Dokumentation entstanden, sehr umfangreich, nur kann man nicht mittels Fernbedienung eingreifen, um die Bilder anzuwählen, sondern muss der Slideshow folgen. Weiterhin werden uns verschiedenste Trailer, TV- sowie Radio-Spots und der Beginn der deutschen Version präsentiert. Auch ein Song aus dem Soundtrack kann komplett ausgespielt werden. Die DVD ist natürlich in eine Hartbox verpackt und besitzt wieder Alternativcover.
 +++---

Fazit
Nach 45 Jahren ist "Mondo Cane", der Beginn reißerischer Aufklärungsdokus, die starken Einfluss auf das Kannibalengenre übten, immer noch harter Tobak. Gualtiero Jacopetti, Franco Prosperi und Paolo Cavara hielten der Welt für damals ungewöhnlich direkte Art und Weise den Spiegel vor: Betrachtet wird das Leben auf unserem Planeten von reichen westlichen Gefilden über die seltsamen Sitten asiatischer Völker bis hin zu afrikanischen Eingeborenenstämmen. In Episoden prägt sich durch teils erschütterndes, teils aber auch belustigendes Bildmaterial heraus, welches das grausamste Tier unter allen ist: der Mensch. In fast direkten Gegenüberstellungen werden mitunter etwas seltsam synchronisierte Realaufnahmen des Lebens gezeigt, natürlich beginnend bei der Geburt, über die Eheschließung und die guten, wie auch dreckigen Seiten des Seins bis hin zum abschließenden Tod. Konsequent kommt dieser Vergleich immer zu einem Schluss: Egal, ob die Ursachen für Gewalt in Überfluss und Dekadenz oder im puren Kampf ums tägliche Überleben ans Tageslicht kommen, die Folgen sind durchaus gleichwertig sinnlos und inakzeptabel. Die Bilder werden unverblümt und direkt auf dem Silbertablett serviert und auch der Off-Kommentar geizt nicht mit Ironie und leichtem Sarkasmus, aber eine Meinung über unsere Gesellschaft kann sich trotzdem jeder selbst bilden. Und das wird bei den pikanten Themen, die die Dokumentation anreißt, nicht schwer fallen. Manche Stellen mögen etwas zahm sein und rein belustigenden Charakter beinhalten (z.B. die Betrunkenen der Reeperbahn oder der Hawaii-Tourismus der US-Amerikaner), tragen aber wesentlich dazu bei, dass "Mondo Cane" die Grenze zur reinen Exploitation nicht übertritt. Einstellen muss man sich leider auch auf eine Menge an realer Gewalt gegenüber Tieren, was durch den Kontext aber wesentlich intensiver und verständlicher dargeboten wird als dies in späteren Werken gelang. Sicherlich keine leichte Unterhaltung, sondern mitunter höchst besorgniserregend und mit gutem Hintergedanken versehen, kann "Mondo Cane" daher auch heute noch die Distanz zu späteren Genre-Werken wahren, die die Bezeichnung "Mondo-Film" so in Verruf brachten.



Bilder der DVD




Druckbare Version
Mondo Cane 2 - Hundewelt
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.