Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
JP 1995
Originaltitel:Eko eko azaraku
Länge:81:39 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Shimako Sato
Buch:Shinichi Koga, Junki Takegami
Kamera:Shoei Sudo
Musik:Mikiya Katakura
Darsteller:Kimika Yoshino, Miho Kanno, Shu-Ma, Naozumi Takahashi, Ryôka Yuzuki, Mio Takaki, Miki Shibata, Juri Maezono, Tatsuki Hirabayashi, Yûta Okusawa, Kaori Orihara, Shuhei Minami
Vertrieb:I-On
Norm:PAL
Regionalcode:0



Inhalt
Die neue Schülerin Misa Kuroi erregt sofort Aufsehen, als sie in einem kleinen Kreis zugibt, Herr beschwörerischer und magischer Mächte zu sein. Die Anwendung ihre Kräfte auf einen unbeliebten Lehrer läuft aus dem Ruder, als dieser plötzlich tot aufgefunden wird. Sofort steht fest, dass Misa in böswilliger, mörderischer Absicht gehandelt haben muss. Sie versucht ihre Unschuld zu beteuern und merkt bald, dass innerhalb der Schule etwas sehr Mächtiges und sehr Böses eingezogen ist, das die Schule von innen verriegelt und die Schüler dem blanken Terror aussetzt. Nach und nach fordert es die Leben der Anwesenden und nur Misa kann es gelingen, sich gegen den teuflischen Plan zur Wehr zu setzen.

Bild
Format1.78:1 (anamorph)
NormPAL
 Das Bild der deutschen DVD ist ein ziemlicher Reinfall. Zuerst mal ist die anamorphe Abtastung ziemlich schwach in der Schärfe. Schuld daran ist zum einen Ghosting, was zu ruckligen Bewegungen führt, aber auch die Vorlage selbst, die schon sehr glatt aussieht, scheint nicht von bester Güte in diesem Bereich gewesen zu sein. Letzte Rettung hat man sich sicherlich von einer kräftigen Nachschärfung erhofft, aber der Detailbereich bleibt davon natürlich größtenteils unbeeinträchtigt und die auftretenden Heiligenscheine als Nebeneffekte dürften kaum zu übersehen sein. Auch frag ich mich, ob es wirklich nötig war, so starke Rauschfilterung zu betreiben, denn die dadurch verschleppenden Bewegungsabläufe sehen nicht toll aus und es entsteht richtiges Nachziehen dadurch, ein Phänomen, was man sonst selten sieht. Auch bei der Kompression sind in schnellen Wechseln starke Verpixelungen zu sehen. Da das Problem eher ein geringes Problem darstellt, gehe ich davon aus, dass man mit einer vorkomprimierten Vorlage arbeiten musste, die die Fehler schon mitbrachte. Das blasse, verwaschene Erscheinungsbild konnte mich wenig überzeugen, denn neben den schwachen Farben ist auch der Kontrast mit Hang zu Graustufen unterdurchschnittlich.
 ++----

Ton
FormateDolby Digital 5.1 (Deu), Dolby Digital 2.0 (Jap)
SpracheDeutsch, Japanisch
UntertitelDeutsch
 Beim Ton die alte Leier: Zwar bekommt man Dolby Digital 5.1, aber hört man ein paar Minuten zu, fällt schon wieder der nicht gerade prickelnde Klang auf. Die mäßige deutsche Synchro liegt dominant über dem Geschehen und das, was im Tonhintergrund geschieht, ist kaum der Rede wert. Die hinteren Kanäle sind eher passiv oder wiederholen zaghaft die Stereoinformationen, die für sich gesehen aber auch nur Mittelmaß widerspiegeln. Im Deutschen ist die Lautstärke erhöht, längst aber nicht sauberer, wie das Rauschen aufzeigt. Der leisere O-Ton fällt dumpf aus, ist dafür aber bei den Surround-Signalen leicht überlegen, obwohl hier nur Dolby Surround vorliegt. Was ihm natürlich fehlt, ist die diskrete Bassspur, die im Deutschen besser zur Geltung kommt. Man kann deutsche Untertitel hinzuschalten, die japanischen Untertitel sind unbelegt. Auffällig ist noch, dass die japanische Fassung teilweise einen anderen oder überhaupt einen Score benutzt. Der deutsche Score ist wesentlich drastischer und dramatischer, das wird man sicherlich nicht nur in der finalen Konfrontation von Misa und ihrem Gegenspieler herausfinden.
 +++---

Extras
Extras
  • Pappschuber
  • Making Of (17:09 Min.)
  • Filmpremiere in Japan (0:13 Min.)
  • Interview mit Regisseurin Shimako Sato (7:41 Min.)
  • Interview mit Kimika Yoshino (12:35 Min.)
  • Interviewrunde mit Shimako Sato und Kimika Yoshino (7:21 Min.)
  • Promotional Trailer (2:01 Min.)
  • Trailer:
    • Eko Eko Azarak: The Wizard Of Darkness (1:59 Min.)
    • Eko Eko Azarak: Birth Of The Wizard (1:29 Min.)
    • Eko Eko Azarak: The Dark Angel (2:06 Min.)
  • Trailershow:
    • Black Angel (1:07 Min.)
    • Black Angel 2 (1:14 Min.)
    • Casshern (2:03 Min.)
    • Freeze Me (2:02 Min.)
    • Ghost (1:40 Min.)
    • New Blood (2:04 Min.)
    • No Blood No Tears (1:56 Min.)
    • Save The Green Planet (2:18 Min.)
    • Scarlet Letter (2:23 Min.)
    • Six Ways To Sunday (1:57 Min.)
    • Unborn But Forgotten (1:46 Min.)
    • Undead (2:30 Min.)
VerpackungKeepCase
 Neben der umfangreichen Trailershow und dem gelungenen Menu bestehend aus extra angefertigten Animationen hat man sich um umfangreiche Extras bemüht. Das Making Of, wahlweise in japanischer oder deutscher Sprache, bietet ein paar Einblicke vom Dreh sowie kurze Darstellerinterviews und abschließend Statements dieser zur Filmpremiere 1995. Der Menupunkt "Filmpremiere" enthält nur einen kurzen Ausschnitt aus einer Preisverleihung, bei der "Eko Eko Azarak" gewann. Das Interview mit der Regisseurin, mit deutschem Ton und zusätzlich englischen Untertiteln angefertigt, ist da schon aufschlussreicher und verbindet Filmszenen mit den Ausführungen von Shimako Sato. Das zweite, etwas längere Interview mit der Hauptdarstellerin Kimika Yoshino entstand auf selbe Weise. Interessant ist, wie oft vorher völlig unbekannte Gesichter in Horrorfilmen debütieren und trotz ihrer Unerfahrenheit eine gute Figur machen, denn auch Yoshino ging es so, wie sie ausführlich erzählt. In der Interviewrunde hat man die beiden Frauen noch einmal an einen Tisch geführt, um gemeinsam die damaligen Erlebnisse auszubreiten. Vor allem Höflichkeiten werden hier ausgetauscht, aber auch einige neue Sachen kommen zum Vorschein. Abschließend kommt man noch in den Genuss des Promo-Trailers dieses Films, der Trailer zu den ersten drei von vier "Eko Eko Azarak"-Teilen und der vor allem mit Titeln des Asia-Sektors gefütterten, ausführlichen Trailershow des Labels.
 +++---

Fazit
Mit dem infantilen Teenie-Horror Interner Link"Buffy" konnte ich mich nie anfreunden, der erste Teil von "Eko Eko Azarek" empfand ich aber als gute Unterhaltung, wenn auch dieser hier seine seichte Handlung auf TV-Story-Niveau hält. Denn nach kurzer Kennenlernphase und leicht verständlichem Crash-Kurs in Anwendung von Voodoo-Magie beginnt die Geschichte, die auf einem japanischen Manga aus den 50er Jahren basiert, nach dem "13 kleine Negerlein"-Prinzip die Schüler im Schulhaus in die Enge zu treiben und nach und nach zu dezimieren. Betrachtet man die Elemente des Filmes, lässt sich darauf schließen, warum der Manga mit so großem Erfolg vertrieben wurde: Neben dem Schulmädchen-Image der weiblichen, hübschen Darstellerinnen darf sich eine Lehrerin ausführlich mit einer ihrer Schülerinnen vergnügen, die Morde sind zahlreich, angemessen blutig (auch wenn man einiges im Off passieren lässt) und die okkulte Verschwörung hinter all dem, die sich uns erst sehr spät offenbart und für einige hervorragende, atmosphärische Schlussmomente sorgt, erweckt, wenn auch auf reiner Entertainment-Basis, des Zuschauers Aufmerksamkeit. Zwar wirkt das wirklich alles wie ein gemeiner "Buffy"-Slasher, bei dem das Jungvolk Schlag auf Schlag in abwechslungsreicher Manier gerafft wird, was nicht unbedingt jedermanns Sache sein dürfte, die Rasanz aber, mit der man zugange geht und die für eine 16er Freigabe letztlich doch sehr explizite Art des rituellen Mordens dürften den Horroreffekt-Fan zusagen. Zumal der gesamte Satanismus-Quatsch den Film doch ein wenig von amerikanischen Vorbildern abhebt, auch wenn das alles zugunsten eines kurzweiligen, unterhaltsamen Horror-Spaßes (trotzdem aber ernsthaft) nicht sonderlich weit ausgebaut wird. Das macht sich auch in der Charakterisierung der in die Hexenkunst eingeweihten Hauptakteurin Misa bemerkbar, die unscheinbar eines Tages in der Schule auftritt und ebenso wieder von dannen zieht.
Trotz guter Ausstattung ist die deutsche DVD weniger gelungen, einfach weil das Bild vermurkst wurde. Schade, dass so etwas gerade beim Auftakt einer Serie passiert, denn das passende Bonusmaterial hat man ja gefunden, um potenzielle Käufer aufmerksam zu machen und auch die Verpackung in einem Pappschuber ist sicher Anreiz.



Bilder der DVD




Druckbare Version
Eko Eko Azarak 2 - Birth Of The Wizard
Eko Eko Azarak III - The Dark Angel
Eko Eko Azarak 4 - Awakening
News"Eko Eko Azarak"-Reihe demnächst von I-On
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.