Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
D, FR, UK, LU, ESP 2006
Originaltitel:Minotaur
Länge:87:39 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Jonathan English
Buch:Nick Green, Stephen McDool
Kamera:Nic Morris
Musik:Martin Todsharow
SFX:Roland Goddijn u.a
Darsteller:Tom Hardy, Michelle Van Der Water, Tony Todd, Lex Shrapnel, Jonathan Readwin, Rutger Hauer, Maimie McCoy, Lucy Brown, James Bradshaw, Fiona Maclaine, Claire Murphy, Ingrid Pitt, Ciaran Murtagh, Angela Furtado, Donata Janietz, Shiva Gholamianzadeh, Stefan Weinert, Paul Jenkins, Eddy Klima, Suzy Westerby
Vertrieb:Sunfilm/Tiberius Film
Norm:PAL
Regionalcode:2
DVD-Start:27.10.2006 (Verleih) / 10.11.2006 (Kauf)



Inhalt
Kreta in der Bronzezeit: Der Minotaurus, jene legendäre Kreatur - zur Hälfte Stier, zur Hälfte Mensch - wird als Gottheit verehrt und als Bestie gefürchtet. Der Tyrann haust in einem riesigen Labyrinth unter dem Königspalast von Minos und fordert in regelmäßigen Abständen Menschenopfer von den umliegenden Dörfern. Auch der Häuptlingssohn Theo verliert so seine Geliebte, die verschleppt und ins Labyrinth geworfen wird. Doch als er von einer Wahrsagerin erfährt, dass die junge Frau nach über einem Jahr noch am Leben ist, macht er sich wild entschlossen auf den Weg nach Minos, um die Herrschaft des Gehörnten zu beenden.

Bild
Format1,78:1 (anamorph)
NormPAL
 Leicht hat es der anamorphe Transfer mit Sicherheit nicht. Die deutlichen Farbfilter und Bildverfremdungen tragen zwar zur interessanten Optik und der Atmosphäre bei, mindern die Detailschärfe des Bildes aber ungemein. Das Bild wirkt überwiegend stark weichgezeichnet und mitunter etwas unscharf. Die Kantenschärfe ist ebenfalls recht wechselhaft ausgefallen und hätte mit ein wenig Nachschärfung den Transfer knackiger wirken lassen können. Zudem fällt ein teilweise extremes Bildrauschen im Hintergrund auf und die Kompressionen zeigen dezente Artefaktebildung im Hintergrund. Da der Film aber mit HD-Kameras gedreht wurde, brauchen wir uns keine Sorgen um Defekte und Verschmutzungen zu machen.
 ++++--

Ton
FormateDolby Digital 5.1, DTS 5.1 (nur dt.)
SpracheDeutsch, Englisch
UntertitelDeutsch
 Soundtechnisch enttäuscht uns "Minotaurus" leider erheblich. Weder der Dolby Digital-Mix noch der DTS-Track können wirklich überzeugen und wirken deutlich zu dominant in den Frontkanälen. Auch wenn die Rears für Umgebungsgeräusche, Score und einige Effekte genutzt werden, so geschieht dies viel zu zurückhaltend und es will keine richtige Räumlichkeit aufkommen. Die Dialoge sind zwar gut zu verstehen, wirken bei der DTS-Spur sogar noch lauter, jedoch fehlt es hier deutlich an Dynamik und Druck. Letzteres fällt vor allem in den Actionsequenzen auf, welche einfach kraftlos daher kommen. Der englische Mix klingt etwas klarer und natürlicher, bietet aber keine wirklich bessere Klangkulisse. Optional lassen sich deutsche Untertitel hinzuschalten.
 ++++--

Extras
Extras
  • Original-Trailer (2:01 Min.)
  • Audiokommentar der Regisseurs und des Cutters
  • Visual Effects Montage (3:42 Min.)
  • Deleted Scenes (19:58 Min.)
  • Trailershow:
    • The Tiger Blade (2:26 Min.)
    • First Descent (2:17 Min.)
    • Der Venedig Code (2:14 Min.)
    • TDR - The Devils Rejects (1:08 Min.)
    • 2001 Maniacs (1:16 Min.)
    • November (1:42 Min.)
VerpackungKeepCase im Metallschuber
 Die Extras sind alles andere als umfangreich ausgefallen und beinhalten lediglich eine Audiokommentar des Regisseurs und des Cutters, wie üblich aber ohne deutsche Untertitel, sowie 13 geschnittene Szenen, diverse Trailer und das Fetaurette "visuelle Effects Montage", welches knapp 4 Minuten an Sequenzen vor und nach der Digitalenbearbeitung zeigt. Der Original-Trailer darf hier natürlich nicht fehlen.
 ++----

Fazit
Mr. Candyman Tony Todd zeichnete sich in den letzten Jahren nicht unbedingt durch gute Filme bzw. besonderer Schauspielerischer Leistung aus und es scheint, als wäre die Rückkehr zum Hakenmörder die einzige Hoffnung für ihn, aus der Gülle (Interner Link"Scarecrow Slayer") der Direct-to-DVD-Produktionen heraus zu kommen. Nun ja, zumindest in dem hier vorliegenden Fantasy-Epos "Minotaurus" hinterlässt der gute Tony einen soliden Eindruck als drogensüchtiger Tyrann, der ferne Völker terrorisiert, um alle Jahre wieder einer Bestie, welche unter seinem Palast haust, Opfer zu bringen. Der positive Aspekt dieses Filmes sind hier sicherlich die Kulissen und Settings, welche für eine Low-Budget-Produktion gar nicht mal so schlecht geworden sind. Auf dem DVD-Cover wird jedoch auch von spektakulären CGI-Effekten gesprochen, welche vom gleichen Team stammt, welche sich bereits für die Interner Link"Herr der Ringe"-Filme, sowie Interner Link"Die Mumie" und Interner Link"Harry Potter" verantwortlich zeigte. Nun ja, dass ist mit Sicherheit Auslegungssache, denn nur weil der eine oder andere an den oben angegebenen Filmen mitgewirkt hat, muss das noch lange nichts heißen. So ist der Minotaurus, welcher eigentlich eine Mischung aus Mensch und Stier sein sollte, recht beholfen animiert und dank einiger peinlicher Einstellung ist das Plastikgestell alles andere als Furcht einflößend. So ist zumindest der Trashgehalt des Filmes enorm, denn viel Horror bietet uns Regisseur Jonathan English nicht und trotz enger Gänge und düsterer Ausleuchtung kommt "Minotaurus" in den Gewölben des Monsters nicht über eine lang gezogenen Interner Link"Xena"-Folge hinaus.
Die Darstellerriege neben Tony Todd darf als nicht sehr charismatisch bezeichnet werden, wobei Michelle Van Der Water noch was fürs Auge ist. Tom Hardy als Held liefert eine routinierte Performance ab und lediglich Rutger Hauer (Interner Link"Split Second") darf hier noch als bekanntes Gesicht gewertet werden, dessen Szenen aber überwiegend im Schneideraum geblieben sind. Was für eine Verschwendung ...

"Minotaurus" ist solider B-Fantasy-Trash, der sich bemüht als ernst zu nehmender Film gewertet zu werden. Das Nichteinhalten der "Minotaurus"-Mytholgie, in dem man die Bestie als ein abgemagerten Stier kreierte, die kaum vorhandene Spannung und die teilweise billigen Special Effects lassen "Minotaurus" aber besser ins TV-Programm passen, dort dürfte er noch funktionieren.
Die DVD-Edition bietet einen leider etwas schwache Bild- und Tonqualität und auch die Extras sind recht mager ausgefallen. Dafür ist das DVD-Menü ansprechend animiert und die Kauf-DVD erscheint in einem Metallschuber.



Bilder der DVD




Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.