Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
ESP 2005
Originaltitel:Películas para no dormir: Cuento de navidad
Alternativtitel:Christmas Tale, The
aka. Films to Keep You Awake: The Christmas Tale
aka. X-Mas Tale
Länge:71:34 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Francisco Plaza
Buch:Luiso Berdejo
Kamera:Javier G. Salmones
Musik:Mikel Salas
SFX:Plan 9
Darsteller:Maru Valdivielso, Ivana Baquero, Roger Babia, Daniel Casadellà, Christian Casas, Pau Poch, José María Sanz 'Loquillo'
Vertrieb:e-m-s
Norm:PAL
Regionalcode:2
DVD-Start:05.10.2006 (Verleih) / 07.12.2006 (Kauf)



Inhalt
Im Wald findet eine Gruppe von Kindern eine Frau im Nikolauskostüm in einem Erdloch. Die Frau macht einen wenig vertrauenerweckenden Eindruck, die Kinder lassen sie erst mal, wo sie ist, füttern sie jedoch regelmäßig. Dann erfahren die Kinder, dass die Frau eine Bankräuberin ist. Sie errechnen, wie viel Süßkram man von der Beute kaufen kann, erpressen das Geldversteck und lassen die Frau im Erdloch sterben. Als die Leiche am nächsten Tag verschwunden ist, ahnen sie, dass nun Ärger ins Haus steht.

Bild
Format1,78:1 (anamorph)
NormPAL
 Satte und meist kräftige Farben überzeugend ebenso wie ein ausgewogener Kontrast und eine gute Grundschärfe, welche hin und wieder etwas an Details missen lässt, wobei die Detailschärfe insgesamt betrachtet recht gut ausgefallen ist. Einziges Manko ist das extreme Bildrauschen im Hintergrund, welches die Detailschärfe nicht wenig beeinträchtigt. Defekte und Verschmutzungen lassen sich hier keine finden und auch die Kompressionen arbeiten sehr sauber.
 ++++--

Ton
FormateDolby Digital 5.1, DTS 5.1 (nur dt.)
SpracheDeutsch, Spanisch
UntertitelDeutsch
 Die deutsche Tonspur liegt in DTS 5.1 und im üblichen Dolby Digital-Mix vor. Beide sind recht frontlastig ausgefallen und der Effektbereich wird meist nur für dezente Umgebungsgeräusche und den Score genutzt. Das reicht allerdings nicht wirklich aus, um mit einer räumlichen Klangkulisse zu protzen. Hier wäre deutlich mehr Potenzial drin gewesen. Der spanische Dolby Digital 5.1 Track klingt in den Stimmen etwas natürlicher, unterschiedet sich klanglich aber kaum von der deutschen Version. Optional lassen sich deutsche Untertitel hinzuschalten.
 +++---

Extras
Extras
  • Trailershow:
    • Undisputed 2 (2:07 Min.)
    • End Game (2:19 Min.)
    • Hypnos (1:49 Min.)
    • Havoc (1:46 Min.)
    • Goldene Zeiten (2:22 Min.)
    • Dot.Kill (1:22 Min.)
    • Bloodsuckers(1:27 Min.)
    • Mahaut (2:16 Min.)
    • Desolation (1:53 Mn.)
  • The Horror Anthology-Trailershow:
    • The Baby's Room (1:52 Min.)
    • Spectre (1:50 Min.)
    • Blame (Blame (1:54 Min.)
    • A Real Friend (1:54 Min.)
    • Xmas Tale (1:45 Min.)
    • To Let (1:59 Min.)
VerpackungKeepCase
 Außer der obligatorischen Trailershow und den Horror Anthology-Trailern wird uns nicht geboten. Schade.
 ------

Fazit
Der fünfte Film der spanischen Horror-Anthologie "Six Films to keep you awake" fällt wohl kaum unter die Kategorie Nervenmühle, ist aber ein schönes Beispiel dafür, wie viele Regisseure auf der ganzen Welt die amerikanischen Vorbilder studiert haben. Francisco Plaza, Regisseur von "Romasanta" feiert in "The Christmas Tale" weniger den Horror ab, als vielmehr die Hollywoodvorbilder des jugendorientierten Films. Fünf Freunde (sic!) sind es, die hier eine Einbrecherin in einem tiefen Waldloch finden und gefangen halten, um an ihre Beute zu kommen und dann mittels Voodooritual eine Dummheit begehen, die sie teuer bezahlen müssen. Autor Luiso Berdejo hat wohl dabei vor allem "Stand by me", Interner Link"Die Goonies" und Joe-Dante-Filme studiert, denn die Anleihen an diese Vorbilder sind sogar in nur 72 Minuten mehr als deutlich. Der kleine Junge, der "Karate Kid" nacheifert (wie Data in den "Goonies" James Bond), die Freundschaftsbande und das Ende der Kindheit, das Spiel mit den Versatzstücken verschiedener Filme.
Konsequent hält sich Plaza dabei an die kindliche Sicht der Dinge, im ganzen Film ist, abgesehen von der Einbrecherin, nicht einmal das Gesicht eines Erwachsenen zu sehen, die Kamera zeigt uns die uneinsichtigen alten Leute stets nur bis zur Brusthöhe und setzt sie als ignorante, kinderunwillige und desinteressierte Figuren ins Bild. Die Kinder geben dafür Beispiele für erwachsene Verhaltensweisen, eine Mischung aus kindlicher Unschuld, unbewusster Grausamkeit und anderer Charakterzüge wie Gier, Rachsucht, Selbstaufopferung und Mitleid. Plaza gelingt es dabei, den Kindern eine beeindruckende Mischung von sym- und unsympathischen Zügen zugleich zu verleihen, ohne auf direkte Filmklischees zurückzugreifen. Gleichzeitig lässt er die Kinder altersgerecht die Charakterzüge und Handlungen nach Vorbildern aus Film und Fernsehen zurückgreifen, weil es ihnen da (die Erwachsenen sind ja an ihnen nicht interessiert) so vorgelebt wurde, dass es als Realität verstanden wird. Konsequenterweise ist das Voodooritual, das zwei von ihnen an der Einbrecherin aus Spaß vollziehen auch aus einem (nachgestellten) Zombiefilm ("Zombie Invasion") nachgespielt, funktioniert aber zur Verblüffung aller nach dem Prinzip: Alles ist möglich, man muss nur daran glauben.
Das alles ist interessant genug, um 40 Minuten frisch zu bleiben, ehe sich die ersten Horrorelemente einschleichen und der Zombie im Weihnachtsmannkostüm samt Axt auf Jagd geht. Kinderträumen entsprechend findet die Jagd in einem für die Wintersaison stillgelegten Vergnügungspark statt, wo ein tödliches Katz-und-Maus-Spiel stattfindet. Für Gore und Blut ist dennoch ein wenig gesorgt, jedoch wirkt alles recht überschaubar. Um so intensiver wird es, wenn am Ende auf die letzten 5 Minuten praktisch doch noch eine bitterböse Pointe nachgeschoben wird, die sich die Amis in dieser Form vermutlich nie hätten erlauben können.
"The Christmas Tale" ist somit ein modernes Märchen auf und über Film bzw. den Umgang damit, der zwar jetzt nicht permanent Horror verbreitet, aber dennoch in sich geschlossen eine eigene Welt aufbaut. Nicht übermäßig originell, aber irgendwo zwischen latent moralisch und fabulierend.

Bild und Ton befinden sich auch bei der fünften DVD der sechsteiligen "Horror Anthology"-Reihe auf einem angenehmen Level, nur leider fehlen abermals Extras.



Bilder der DVD




Druckbare Version
Baby's Room, The (The Horror Anthology Vol.1)
Spectre (The Horror Anthology Vol.2)
Blame (The Horror Anthology Vol.3)
Real Friend, A (The Horror Anthology Vol.4)
Baby's Room, The
NewsVerkaufsstart der "The Horror Anthology"
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.