Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
TH 2006
Originaltitel:Rap nawng sayawng khwan
Alternativtitel:Rabnong sayong kwan
aka. Scared
Länge:81:20 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:Keine Jugendfreigabe
Regie:Pakpoom Wongjinda
Buch:Pakpoom Wongjinda
Kamera:Jiradej Samsiangsanoh
Musik:Pathai Puangchefn
Darsteller:Baworapoj Jaikanta, Napapa Tuntrakul, Chidjan Rujiphun, Sumonrat Wattanaselarat, Tanotai Eue-amornrat, Amornpan Kongtrakarn
Vertrieb:Legend / Universum FIlm
Norm:PAL
Regionalcode:2
DVD-Start:23.08.2006 (Verleih) / 20.10.2006 (Kauf)



Inhalt
Es sollte eine ganz normale Klassenfahrt werden - doch der Ausflug in eine abgelegene Dschungelregion führt die Schüler in eine tödliche Falle, aus der es kein Entkommen gibt ... Als ihr Bus beim Überqueren einer altersschwachen Brücke abstürzt, finden sich die Überlebenden des Unglücks in der Nähe eines verlassenen Dorfes wieder, dessen geisterhafte Präsenz nahendes Unheil verheißt. Und tatsächlich: Schon wenig später fällt ein Teenager nach dem anderen den mannigfaltigen Gefahren des düsteren Waldes zum Opfer. Angsterfüllt suchen die Jungen und Mädchen den Schutz des Dorfes, doch was hier lauert, ist grausamer und tödlicher als der Dschungel dort draußen. Ein bestialischer Killer wählt genüsslich seine Opfer und die Schreie der Sterbenden wird niemand hören ...

Bild
Format1,85:1 (anamorph)
NormPAL
 "Scared" gehört wieder einmal zu der Kategorie Film, bei der die Bildbewertung sehr schwer fällt. Der Transfer gibt sich stets wechselhaft, ohne dabei aber wirklich gute Werte abzuliefern und die unzähligen Stilmittel, welche hier nur allzu gerne eingesetzt wurden, sind Fluch und Segen zugleich für diesen anamorphen Transfer. Zu allererst wäre hier die recht zurückhaltende Farbgebung anzumerken, welche zwar meist noch natürlicher Natur ist, insgesamt aber oftmals deutlich zu blass ausfällt. Der sprunghafte Kontrast sorgt zudem dafür, dass viele Sequenzen einfach milchig und steil erscheinen - einen richtig guten Kontrast finden wir hier nie und zudem bekommen wir einen sehr schwachen Schwarzwert spendiert, der meist ins Gräuliche oder Bläuliche tendiert. Zwar sind das, genauso wie die diversen Farbfilter, gewollte Stilmittel, um die Atmosphäre des Filmes zu unterstützen, gut schaut das aber nicht unbedingt aus, vor allem Großbildschirme wie z.B. Plasmas und LCD-Geräte, ja auch Beamer zeigen hier deutliche Probleme. Zudem mangelt es hier an einem angenehmen Schärfeverhalten. Die Konturenschärfe leistet lediglich solide Arbeit. Vor allem der Detailbereich lässt gründlich zu wünschen übrig und lässt das Bild sehr weich erscheinen. Selbst in Nahaufnahmen wirkt das Bild nur bedingt detailliert und zudem trüben stehende Rauschmuster, sowie Blockrauschen und dezente Artefaktebildung den Sehgenuss etwas und lassen auf nicht allzu sauber arbeitende Kompressionen schließen. Defekte und Verschmutzungen treten hierbei nur vereinzelnd auf und auch Bildrauschen ist kaum vorhanden. Schlussendlich also solide, mit vielen durch Stilmittel erzeugten Mängeln. Da vergeben wir drei Punkte mit Tendenz zu vier.
 +++---

Ton
FormateDolby Digital 5.1, DTS 5.1 (nur dt.)
SpracheDeutsch, Thailändisch
UntertitelDeutsch
 Die deutsche Synchronisation hinterlässt ebenfalls einen soliden Eindruck, wobei Dolby Digital 5.1- sowie der DTS-Mix insgesamt etwas zu dumpf erscheinen. Zwar sind die Dialoge gut zu verstehen und die Front erklingt mitunter sehr kräftig, jedoch fehlt es hier an der nötigen Dynamik und auch an Brillanz. Der gesamte Frontbereich verhält sich keine Spur harmonisch zum restlichen Klangbild und klingt mal etwas dumpfer, dann wieder etwas steril bis hin zu kratzig. Lediglich der Score darf fehlerfrei und sehr klar aus allen Kanälen hallen und die dezent eingesetzten Umgebungsgeräusche sorgen für etwas Räumlichkeit, wobei überwiegend der Score dafür zuständig ist. Der Subwoofer darf sich hin und wieder ebenfalls zu erkennen geben, hätte aber durchaus druckvoller ausfallen dürfen. Direktionale Effekte gibt es leider nur in geringer Anzahl und wenn in Actionsequenzen die Rears beansprucht werden, ist das deutlich zu wenig. Der deutsche DTS-Track klingt lediglich etwas lauter und einzig und allein der thailändische Originaltrack klingt eine Spur natürlicher und vor allem etwas kräftiger. Die Rears werden hierbei etwas präziser genutzt und auch der Frontbereich scheint wesentlich harmonischer abgemischt worden zu sein. Optional gibt es diverse Untertitel zum Hinzuschalten.
 ++++--

Extras
Extras
  • Szenen vom Dreh (7:52 Min.)
  • Interviews:
    • Pakphum Wongjinda, Regie (2:18 Min.)
    • Phantila Fuklin (0:57 Min.)
    • Ittinan Hunhatheparak (1:07 Min.)
    • Chiddjan Rujiphan (1:08 Min.)
    • Sumonrat Wattanaselarat (0:51 Min.)
    • Napapha Tantrakul (1:00 Min.)
    • Thanothai Aeramornrat (0:45 Min.)
    • Amornpan Thongtrakan (0:20 Min.)
    • Kanya Rattanapet (0:39 Min.)
    • Bavornpot Chaikantha (0:30 Min.)
  • Deutscher Trailer (2:16 Min.)
  • Original Kinotrailer (2:12 Min.)
  • Original TV-Spots (1:35 Min.)
VerpackungMetalPack
 Die Extras beschränken sich auf ein paar Trailer, sowie 10 kurze Interview-Blöcke, welche deutsch untertitelt wurden. Desweiteren gibt es noch ein kleines und mit knapp 7 Minuten leider viel zu kurzes "Szenen vom Dreh "-Featurette.
 ++----

Fazit
"Scared" zeigt sich schon zu Beginn nicht sonderlich innovativ und versucht erst gar nicht seinen Charakteren ein Gesicht zu verpassen oder besser ein Gehirn. So dumm und plump wie die Protagonisten in "Scared" agieren, haben wir es schon lange nicht mehr in einem Slasherfilm zu Gesicht bekommen. Das Ganze wirkt aufgesetzt, arg konstruiert und erzeugt weder Spannung noch eine gute Atmosphäre. Vielmehr ärgert man sich über die verschwendete Zeit, welche man mit Sicherheit besser hätte nutzen können. Zwar spekuliert Regisseur Pakpoom Wongjinda darauf, die inhaltlichen Schwächen und vielen Ungereimtheiten anhand einiger wirklich blutigen Goreeffekte wieder wett zu machen und auch der recht aufgesetzt wirkende Schluss, sowie der Plottwist sollen für die sinnfreie Story zu Beginn entschädigen. Dies funktioniert aber nicht sonderlich, denn hätte Pakpoom hier eine wirkliche Botschaft vermitteln wollen, hätte er das Thema (welches wir nicht nennen werden) nicht mit Boxhandschuhen angefasst und anstelle als Schlussgag, direkt in den Film integriert. So bleibt "Scared" ein recht plumper Genre-Beitrag, welcher versucht mit viel Blut und wenig Hirn sein Publikum zu finden. Kurzweilig ist das ganze zwar, aber leider nicht kurzweilig genug, um sich nicht doch zu langweilen. Ein wenig Blut ist halt schon lange nicht mehr alles...

Die DVD überzeugt durch eine gute Bild- und Tonqualität. Leider sind die Extras recht mager ausgefallen, dafür erscheint der Film aber völlig unzensiert in einem edlen, Steelbook ähnlichen MetalPack. Leider macht das den Film auch nicht besser.



Bilder der DVD




Druckbare Version
  
Scared
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.