Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 1969
Originaltitel:Girl in Gold Boots
Länge:87:13 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:juristisch geprüft, strafrechtlich unbedenklich
Regie:Ted V. Mikels
Buch:Art Names, Leighton J. Peatman, John T. Wilson
Kamera:Robert Maxwel
Musik:Nicholas Carras
Darsteller:Leslie McRae, Jody Daniels, Tom Pace, Mark Herron, Bara Byrnes, William Bagdad, Victor Izay, Harry Lovejoy, James Victor, Rod Wilmoth, Chris Howard, Mike Garrison, Michael Derrick, Sheila Roberts
Vertrieb:CMV-Laservision
Norm:PAL
Regionalcode:0



Inhalt
Es ist nicht alles Gold, was glänzt. Das müssen auch die drei jungen Abenteurer Critter, Michele und Buz feststellen als es sie nach Hollywood verschlägt. Das unbekümmerte Trio wollte eigentlich nur ein wenig leben und Spaß haben, doch das sonnige Hollywood erscheint plötzlich ganz anders als erträumt: gefährlich, rücksichtslos und korrupt. So dauert es auch nicht lange, und sie sind mittendrin im verruchten Schatten der glitzernden Filmstadt. Dabei gilt offensichtlich nur eine einzige Regel: mitmachen oder sterben! Die drei stehen vor einer schier ausweglosen Situation und müssen sich entscheiden, bevor es zu spät ist. Wollen sie ein Leben in Glamour ... wobei nicht interessiert, woher der Glanz kommt? Oder gibt es vielleicht doch noch einen Ausweg ... zurück in ihr vormals unbeschwertes Leben?

Bild
Format1.78:1 (anamorph)
NormPAL
 Die Qualität ist eigentlich zu erwarten gewesen für einen End-60er-Film aus der "Trash Collection", da die Werke dort eh keine nennenswerte Aufarbeitung bekommen. Das Schlimme ist die stark schwankende Intensität von Verschmutzungen. Ein paar kleinere Kratzer sieht man immer, mitunter prasselt aber sogar ein richtiges Defektgewitter auf den Zuschauer ein. Die restlichen Aspekte des Vollbildes verhalten sich ebenso wechselhaft. Die etwas zu dunklen Farben fallen manchmal blass aus, meistens sind sie aber ordentlich gesättigt und dank farbiger Beleuchtung aussagekräftig. Sonderlich detailreich ist das Gezeigte natürlich nicht, aber für dieses Alter kann man sich eigentlich nicht beschweren, zumal dieser Bereich beständig bleibt. Während geringes Bildrauschen einfach dazugehört, könnte man der Kompression noch beibringen, ohne Artefaktbildung und Blockrauschen auszukommen. Trotz stark verschmutzter Vorlage noch 3 Punkte.
 +++---

Ton
FormateDolby Digital 2.0 Mono
SpracheDeutsch, Englisch
UntertitelDeutsch für nicht synchronisierte Szenen
 Kratzen ist nicht grad das Problem des deutschen Tons. Dahingehend kann man sogar von guter Verständlichkeit sprechen. Dafür leiert es ein wenig, mehr als Sound-Brei bekommt man nicht geboten und es gibt paar kurze Aussetzer in der Tonspur. Das Rauschen ist im englischen O-Ton zwar deutlicher, knistert sogar, aber das kommt daher, dass hier ein wesentlich klarerer Sound ertönt. Anscheinend ist noch eine deutsche Untertitelspur mit drauf, die sich aber nur dann zuschaltet, wenn die deutsche Synchro für ein paar Sequenzen ausfällt.
 ++----

Extras
Extras
  • Audiokommentar von Ted V. Mikels
  • Kinotrailer (2:26 Min.)
  • Bildergalerie (3:01 Min.)
  • Vollbildfassung (87:01 Min.)
  • Weitere Trailer:
    • Die Leichenmühle (2:10 Min.)
    • Das Kommando der Frauen (3:09 Min.)
    • Die Wurmfresser (1:42 Min.)
VerpackungKleine Hartbox
 Neben dem Trailer und einer ziemlich interessante Bildergalerie mit jeder Menge Originalmaterial gibt es die original Vollbildfassung in wahlweise deutscher oder englischer Fassung auch mit drauf. Hier zeigt sich auch, dass die eigentliche DVD-Fassung zum Widescreen gematted wurde und stellenweise mehr Kratzer enthält, die Vollbildfassung dafür aber unschärfer und schlechter im Kontrast ist. Und zuletzt - das sollte trotz fehlender Eindeutschung nicht unterschlagen werden - gibt sich der Regisseur selbst noch mal die Ehre und hat einen Audiokommentar eingesprochen. Wer hier nicht hinhört, verpasst aber auch nicht viel, denn Mikels ist mehr mit Zuschauen als mit Kommentieren beschäftigt. Einen kurzen Einblick auf drei seiner weiteren Arbeiten gibt es unter den Trailern.
 ++----

Fazit
- "Ja, jetzt hast du's raus. Die Hüften schwingen und den Busen raus - dafür bezahlt das schwachsinnige Publikum." (Joanie Nichols)

Wenn man einen Film wie "Treffpunkt Los Angeles" kurz Revue passieren lässt, möchte man doch am liebsten ein paar Jahrzehnte früher geboren worden sein, um als Independent-Filmemacher solche Granaten wie diesen zu produzieren. Ted V. Mikels Film macht auf den Zuschauer den Eindruck, als sei der Dreh das reinste Vergnügen gewesen. Ein Skript würde ich dem Werk mal völlig abschreiben, denn schon zu Beginn werden hemmungslos Füllszenen eingebaut, die wohl aus der Möglichkeit heraus entstanden, dass man hier und da mal ein Set nutzen konnte oder mal mit dem Strandbuggy über die Dünen flitzen durfte. Und so entwickelt sich das 80 Minuten lang, als ob Herschell Gordon Lewis mit seinem billigsten Non-Gore-Film Pate gestanden hätte. Auf der Habenseite platziert man einige Elemente, die wohl nur für damalige Zeit als "crowd pleaser" galten: Hübsche Mädels (gilt vor allem für die Hauptdarstellerin), die zu Beat-Musik im Bikini vortanzen (alles völlig jugendfrei), einen kriminellen Clubbesitzer, der sich mit Drogenhandel verdingt und seine Mädchen damit gefügig macht, einen heimlichen Helden, der letztlich natürlich die Prinzessin abgreift und einen skurril charakterisierten Handlanger, der, falls es nötig sein sollte, über Leichen geht. Klingt am ehesten nach einem billigen Krimi und ist es auch, heißt aber nicht, dass es nicht auf etwas trashige Art und Weise unterhalten könnte. Und das passiert seltsamerweise an Stellen, wo man es gar nicht erwartet: Während die Gangsterstory wirklich nur vor sich hindümpelt, ist der Anblick von Leslie McRae jeden Cent des Films wert, insbesondere, wenn sie mit ungewöhnlicher Sixties-Zappelei eine heiße Sohle aufs Parkett legt.
Und jetzt mal unter uns: Nach diesem Film hier und einigen anderen von Mikels, die uns die "Trash Collection" von CMV schon beschert hat, keimt in mir der Gedanke, dass der Junge mal ein ganz gerissener Hund gewesen ist und jedes Mal mit der Billig-Film-Masche ein paar hübsche Mädels abgeschleppt hat ... *g*



Bilder der DVD




Druckbare Version
News"Treffpunkt Los Angeles" als Trash Collection #08 im Mai
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.