Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 1995
Originaltitel:Castle Freak
Alternativtitel:Stuart Gordon's Castle Freak
Länge:90:49 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ungeprüft
Regie:Stuart Gordon
Buch:Stuart Gordon, H.P. Lovecraft, Dennis Paoli
Kamera:Mario Vulpiani
Musik:Richard Band
SFX:Davide Trani
Darsteller:Jeffrey Combs, Barbara Crampton, Jonathan Fuller, Jessica Dollarhide, Massimo Sarchielli, Elisabeth Kaza, Luca Zingaretti, Helen Stirling, Alessandro Sebastian Satta, Raffaella Offidani, Marco Stefanelli, Tunny Piras, Rolando Cortegiani
Vertrieb:X-Rated
Norm:PAL
Regionalcode:2



Inhalt
John Reilly, seine Frau Susan und ihre blinde Tochter Rebecca treten ihre scheinbar schöne Erbschaft an: eine uralte Burg in Italien. Schon bald spürt Rebecca die Anwesenheit von etwas Bösen in dem Gemäuer. Ist vielleicht doch etwas an den Gerüchten dran, dass tief unten im Kerker der Burg ein grauenhaftes Monstrum lauert? Schon bald stößt man auf ein bitteres Geheimnis!

Bild
Format1.33:1 (Vollbild)
NormPAL
 Während die Schärfe in statischen Szenen vorzeigbar ist, gilt das für die Farben und den Kontrast eigentlich nie. Penetrante Grünschleier in verschiedensten Ausprägungen befallen die Farben und lassen selten natürliche Farben aufkommen. Zudem sind die Aufnahmen oft eine Spur zu düster und der Kontrast besitzt weder den passenden Schwarzwert, noch kann er sonderlich gut zwischen Schatten und den darin befindlichen, darzustellenden Objekten differenzieren. Auch helle Objekte können wegen Überhellungen problematisch sein. Wie bereits erwähnt ist die Detailwiedergabe gelungen, schwächt sich aber durch auffällig blockende Kompression und besonders wegen leicht verwischender Bewegungen ab. Eine Aufarbeitung ist nicht zu erkennen, gelegentlich finden sich auch kleinere Punktverschmutzungen ein. Somit also eine noch passable Umsetzung eines B-Movies, dem ganz besonders seine Farbgebung zu schaffen macht.
 +++---

Ton
FormateDolby Digital 2.0
SpracheDeutsch, Englisch
Untertitel-
 Man bekommt schon ein wenig Rauschen beim deutschen Ton mit, aber ebenso wie das englischsprachige Original ist die Darbietung klar und angenehm umgesetzt. Die Musik wird konstant und frei von Verzerrungen wiedergegeben. Nur eine kurze Passage scheint leicht zu verzerren, was aber verschmerzbar ist. Surround darf man nicht erwarten, das würde aber wohl kaum jemand bei einem Film dieser Art und dieses Jahrgangs erwarten. Die Stereo-Klangkulisse passt also.
 +++---

Extras
Extras
  • US-Trailer (2:13 Min.)
  • Dt. Trailer (1:41 Min.)
  • Making Of & Interviews (9:25 Min.)
  • Nachträglicher Bonus: Seedpeople (9:35 Min.)
VerpackungGroße Hartbox
 Das Making Of (deutsch untertitelt) ist zwar sicherlich zu Marketing-Zwecken erstellt worden, zeigt uns aber neben Interviews auch Aufnahmen vom Set, was man letztlich also von einem Making Of erwarten würde. Und da X-Rated-DVD-Käufer meist Wiederholungstäter sind, befindet sich hier noch das Making Of zur Full Moon-Produktion Interner Link"Seedpeople" auf dieser DVD, auch wenn es mit dem Hauptfilm nichts zu tun hat. Da es aber bei der X-Rated-VÖ nicht dabei war, ist es schön, dass es hier nachgeliefert wird. Hier muss man dann allerdings auf eine Eindeutschung verzichten. Zwei Trailer sind auch noch mit auf DVD, die Menus sind chic und die Hartbox wird in zwei verschiedenen Motiven geliefert, welche beide sehr schöne Motive haben.
 +-----

Fazit
Wie italienisch eine US-Produktion ausfallen kann, zeigt "Castle Freak" anschaulich. Die beispielsweise an Interner Link"Ghosthouse 2" erinnernden Gemäuer, die von einer frisch zugezogenen Familie entdeckt werden, sind für amerikanische Verhältnisse fast schon untypisch gemächlich aufgenommen wurden und natürlich trägt auch das Set (es wurde tatsächlich in Italien gedreht) zu meinem Anfangsgedanken bei. "Castle Freak" besitzt mit eben jenem finstren Wicht einen starken Aufhänger (man schaue sich nur das tolle Cover an!), welcher mir vor Jahren bei Erstsichtung zu viel Erwartungen abgerungen hat. Mittlerweile habe ich aber meine Meinung nach oben korrigiert, ist Stuart Gordons freie Verfilmung des Lovecraft'schen Stoffes doch ein gut funktionierender B-Movie, wenn man als Zuschauer ihn nur geduldig ist. Die Darstellerleistungen fand ich weniger erquicklich, was wohl daran liegen dürfte, dass hier Schablonen mit stumpfer Schere angefertigt wurden, weswegen der eigentliche Star das Monster ist. Dieses grausig zugerichtete Kellerwesen, entfernt an einen durch Gewalt und Einsamkeit degenerierten Menschen erinnernd, ist natürlich für einige formidable Gore-Effekte zuständig und nicht gerade der Kamerad, mit dem man sich gern in der Öffentlichkeit zeigen würde, aber man versucht ihm menschliche Züge anzueignen. So ist es nicht vordergründig drauf aus, die Schlossbewohner möglichst grausam zu massakrieren, sondern sucht den Kontakt zu Menschen, wissend ob seiner entstellten Äußerlichkeit. Natürlich schlagen diese Versuche höllisch fehl, denn auf der einen Seite ist das Verständnis der Menschen für die Kreatur nicht gerade ausgeprägt, auf der anderen lassen die sozialen Fähigkeiten des Entstellten durch die langjährigen Misshandlungen schwer zu wünschen übrig. Gebremst wird dieser Hergang und die Suche nach des Unholds Identität durch die ewig stereotypischen Figuren, andererseits kann ein wenig Sex und Spektakel zwischendurch dies ausbessern und eine insgesamt doch gelungene Unterhaltung bieten, aus der man vielleicht am meisten zieht, wenn man nicht zu viel Atmosphäre erwarten wird. Dies findet man bei anderen, meist mehr auf Horror-Fantasy ausgerichteten Full Moon-Produktionen, hier liegt die Betonung auf Horror und ein paar ekliger Effekte, bei denen das Highlight wohl jene Szene darstellt, bei welcher die angekettete Kreatur sich den Daumen abbeißt, um sich zu befreien - autsch!
Nur Richard Bands Leistung ist verdrießlich. Der Mann, der uns phantastische Soundtracks am laufenden Band bescherte (z.B. Interner Link"Re-Animator"- und Interner Link"Puppet Master"-Reihe), lässt hier jegliches Gespür für Musikalität vermissen und fabriziert einen Score, bei dem man glaubte, der Wahnsinn würde höchstpersönlich das Orchester dirigieren.



Bilder der DVD




Druckbare Version
Castle Freak (Limited Edition)
NewsNeues von Laser Paradise
Castle Freak
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.