Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 1985
Originaltitel:Oracle, The
Länge:89:49 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ungeprüft
Regie:Roberta Findlay
Buch:R. Allen Leider
Kamera:Steve Kaman
Musik:Michael Litovsky, Walter E. Sear
SFX:Horrorefx
Darsteller:Caroline Capers Powers, Roger Neil, Pam La Testa, Victoria Dryden, Chris Maria De Koron, Dan Lutsky, Stacey Graves, G. Gordon Cronce, Ethel Mark, Alexandria Blade, Joan Leonard, Irma St. Paule, Einar O. Peterson, Lou Bacotti, James Styles, Lou Bartholomew
Vertrieb:CMV-Laservision
Norm:PAL
Regionalcode:0



Inhalt
Eine Hellseherin verschwindet spurlos, nachdem sie einen Mord vorhergesehen hat. Kurz darauf bezieht die attraktive Jennifer gemeinsam mit ihrem Mann die leer stehende Wohnung. Der Hausverwalter überlässt ihnen den Nachlass der alten Zigeunerin. Darunter befindet sich auch eine mystische, als Orakel fungierende künstliche Hand, die eine Kommunikation mit der Schattenwelt ermöglicht.
Als Jennifer während einer Weihnachtsfeier ihren ungläubigen Gästen die Macht des Orakels demonstrieren will, geschehen merkwürdige Dinge. Kurz darauf gerät die Situation völlig außer Kontrolle und Jennifer in den Bann eines Geistes, der seine Ermordung rächen will. Was folgt, ist ein grauenhafter Alptraum aus Blut und Gewalt ...

Bild
Format1.33:1 (Vollbild)
NormPAL
 Farblich sieht das Bild bis auf ein paar altersbedingte Grünstiche hervorragend aus, der Kontrast ist für den 20 Jahre alten Trash sehr ordentlich und die analogen Defekte sind nicht so vordergründig. Natürlich kann mal eine Spinnwebe am Bildschirm kleben und weiße Kratzer treten auch immer wieder mal auf, aber das stört sicherlich niemanden, der sich die DVD kauft. Ein wenig problematischer wird's dann schon beim leichten Rauschen, welches die Kompression zu deutlichem Blockrauschen animiert. Und wäre die Schärfe nicht so durchschnittlich - sämtliche Details sind weichgespült und Konturen stehen kurz vor dem Auslaufen - könnte man fast von guter Qualität innerhalb der Trash Collection sprechen.
 +++---

Ton
FormateDolby Digital 2.0
SpracheDeutsch, Englisch
Untertitel-
 Der deutsche Ton leiert vor sich und verzerrt ganz ordentlich, kratzt aber nicht zu sehr. Die Tonhöhenschwankungen verstärken sich durch das unkoordinierte Synthie-Geblubber, welches sich Musik nennt und im Einklang mit der deutschen Brecher-Synchro steht. Unterschwellig verbreitet sich hier irgendwas zwischen Brummen und Rauschen und die Stimmen verziehen teils arg blechern. Insgesamt wird hier eine sehr wechselhaft Qualität geboten, die weit davon entfernt ist, klar zu klingen und in seltenen Fällen auch mal knackst. Irgendwie scheint die deutsche Spur auch unvollständig gewesen zu sein oder man hat sich damals gedacht, dass ein paar englische Brocken dazwischen nicht auffallen dürften. Beim englischen Ton kommt ein unsauberer Eindruck zustande wegen der schwieriger herauszuhörenden Dialoge, das Leiern verschwindet aber und weicht einem sehr dumpfen Klangbild.
 ++----

Extras
Extras
  • Trailer (3:02 Min.)
  • TV-Spot (0:29 Min.)
  • Bildergalerie (2:52 Min.)
  • Trailer (11:19 Min.):
    • Mondo Cannibale
    • Teenage Exorcist
    • Dark Universe
    • Die Wurmfresser
VerpackungKleine Hartbox
 Schicke Box, schickes Cover, schickes Menu - aber leider mangelt es ein wenig am Bonusmaterial. Der Trailer dort hat ebenso wie der Film derbste Überlänge, man möchte ja nicht schon alles vor dem Film gesehen haben. Zumindest ist die Qualität ebenso wie beim Teaser gut geworden. Die Galerie wartet mit Fotomaterial und Covern auf und zum Schluss wird noch eine kurze Trailer-Parade geboten.
 +-----

Fazit
- "Du hast Recht - immer!" (Jennifer)
- "Natürlich, deswegen hab ich dich ja auch geheiratet." (Ray)

Ein - wie nicht anders erwartet - merklich schlechter Leckerbissen ist "The Oracle", der förmlich buhlt um die Gunst seiner Zielgruppe, Freunden gediegener Trashkost und Konsumenten schummriger Videothekenware aus der letzten Reihe. Völlig verdient ist das Prädikat "Trash" natürlich, dieser filmische Müll erster Kajüte ist nur schwer zu unterbieten und lädt beherzt dazu ein, dem unendlich langatmigen Vergnügen beizuwohnen, eine Zelluloidstrapaze durch und durch. Zum mindestens so originell wie individuell ersonnenen Inhalt: Die junge, attraktive Jennifer und ihr ungleich ruppigerer Ehemann beziehen eine neue Wohnung, in der zuvor eine - offenbar - senile und scheinbar auf einigen Trips befindliche alte Frau unter mysteriösen Umständen verschwunden ist. Unter dem Nachlass ihrer Vormieterin befindet sich ein alter Schrein (als Produkt gesteigerter Kreativität äußerst interessant anzuschauen), eine Art Medium zur Geisterwelt (schaurig!). Bald schon wird Jennifer von schrecklichen Visionen eines zu Unrecht ermordeten Mannes heimgesucht, der sich mit ihrer Hilfe an seinen Peinigern, darunter ein androgyner Mann, der in seiner Freizeit vorzugsweise Prostituierte malträtiert, rächen will.

Was genau uns B-Movie-Spezialistin Roberta Findlay, die sich wahlweise auch schon als Kamerafrau, Produzentin, Schauspielerin und Komponistin versuchte, mit diesem verkorksten, marodierenden Genremix denn nun eigentlich miteilen möchte, wird wohl auch weiterhin in den mysteriösen Tiefen des Orakels verborgen bleiben, aber die Trivialität der mit zahlreichen Absurditäten angereicherten Geschichte erreicht ungeahnte Ausmaße. Das alles ist konfus, dilettantisch, lausig und ebenso unentschlossen inszeniert - eben prädestinierter Schund für einen besonders unterhaltsamen Abend. Die dabei sparsam eingestreuten Splatterhäppchen sind erwartungsgemäß von qualitativ unterirdischer Qualität, in der mittlerweile erhältlichen Version allerdings zumindest völlig ungeschnitten zu bewundern. Die deutsche Fassung zeichnet sich dennoch weiterhin durch ihre - dem Inhalt angemessenen - Pornosynchronisation aus, die als regionaler Bonus nicht unerheblich zur Schlechtigkeit des ganzen beiträgt. "The Oracle" ist also schmuddeliger Schrott in Reinkultur, so primitiv und hölzern, dass er Exploitationfans gerade gut genug sein dürfte. Wer weniger auf rigiden, denn strukturierten Horror setzt, sollte aber einen ganz, ganz großen Bogen darum machen.



Bilder der DVD




Druckbare Version
NewsCMV-Neuheiten "Trash Collection 27-29"
Orakel, Das
Orakel, Das
Orakel, Das
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.