Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
IT 1973
Originaltitel:Macchie solari
Alternativtitel:Magician, The
aka. Sun Spots
aka. Tarot
aka. Tension
aka. Victim, The
Länge:98:55 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ungeprüft
Regie:Armando Crispino
Buch:Armando Crispino, Lucio Battistrada
Kamera:Carlo Carlini
Musik:Ennio Morricone
Darsteller:Mimsy Farmer, Ray Lovelock, Barry Primus, Angela Goodwin, Gaby Wagner, Massimo Serato
Vertrieb:X - Neues Kontrastprogramm
Norm:PAL
Regionalcode:2



Inhalt
Eine schreckliche Reihe von Selbstmorden beschäftigt die Polizei. Grausam entstellte Leichen treffen reihenweise zur Autopsie ins hiesige Hospital ein. Simona, eine angehende Ärztin, glaubt nicht daran, dass diese Menschen sich selbst verstümmelt haben. Gleichzeitig leidet sie an Visionen. Die Leichen im Hospital fangen vor ihren Augen an sich zu bewegen. Simona geht der Sache nach und gerät in Lebensgefahr!

Bild
Format1.85:1 (anamorph)
NormPAL
 Die deutsche DVD zeigt im Grunde die gleichen Mängel, wie die Anchor Bay-Disc, fällt vor allem im Bereich Detailschärfe sehr negativ auf und trübt somit den Sehgenuss durch deutliche stehenden Rauschmustern, welche unter anderem die Detailschärfe stark beinträchtigen. Dies hat zufolge, dass Details in Bewegungen verschwimmen, ja gar verpixeln und dadurch keine ansprechende Detailschärfe mehr geboten werden kann. Lediglich aufgrund von Nachschärfung erreicht der anamorphe Transfer noch eine anschaubare Grundschärfe, wobei die Kantenschärfe nicht selten Doppelkonturen verursachen. Zudem wirkt der Bildstand etwas unruhig und die Kompressionen zeigen deutliches Blockrauschen und Artefaktebildung im Hintergrund. Der Kontrast wurde zudem sehr hart gewählt und verschluckt in dunklen Szenen sehr oft nötige Details. Lediglich die Farbgebung kann als durchweg natürlich tituliert werden, wobei dieser Aspekt hierbei leider nicht mehr sonderlich punkten kann.
 ++----

Ton
FormateDolby Digital 2.0 (Stereo)
SpracheDeutsch, Italienisch, Englisch
UntertitelDeutsch, Englisch
 Als deutsche Erstveröffentlichung lies X-NK "Autopsie" deutsch synchronisieren, was wirklich hervorragend gelungen ist. Auch der gesamte deutsche Stereotrack bietet eine gut verständliche Front und nur selten lässt sich dezentes Rauschen im Hintergrund heraushören. Der italienische Stereotrack hingegen klingt sehr dumpf, kratzig und blechern. Die dumpfen Stimmen sind zwar noch recht ordentlich zu verstehen, aber aufgrund von Verzerrungen und den oben aufgeführten Mankos, sollte die italienische Tonspur die letzte Wahl sein. Der englische Track bietet eine lautere Front und einer bessere Wiedergabe der Geräuschkulisse, welche in der deutschen etwas untergeht. Dafür wirken die Dialoge ebenfalls viel zum dumpf und blechern, als dass es sich gut oder gar natürlich anhören könnte. Hier hat die deutsche Spur deutlich die Nase vorne. Wer aber doch lieber auf eine der beiden anderen Sprachfassungen zurückgreifen möchte, kann einmal deutsche und englische Untertitel hinzufügen. Die deutschen Untertitel basieren leider auf der deutsche Synchronfassung.
 ++----

Extras
Extras
  • Deutscher Trailer (1:03 Min.)
  • Deutscher Teaser (1:20 Min.)
  • US-Trailer (2:36 Min.)
  • Internationaler Trailer (3:43 Min.)
  • Bildergalerie
 Die Extras beschränken sich hier auf eine Bildergalerie, sowie diverse Trailer zum Film. Nicht viel, aber dafür veröffentlicht X-NK die DVD wie immer in einer ansprechenden Hartbox.
 ++----

Fazit
"Autopsie", welcher im italienischen Original "Macchie Solari" ("Sonne beschmutzt") heißt, beginnt mit einer Serie von seltsamen Selbstmorden, welche einer starken Sonneneruption zugeschrieben werden. So schneidet sich eine nackte Frau ihre Pulsadern mit einer Rasierklinge auf, ein alter Mann zieht sich eine Plastiktüte über den Kopf und stürzt sich in einen Fluss und ein Soldat, der seine schlafenden Kinder getötet hatte, hält sich eine Maschinenpistole an die Brust und drückt ab. Wirkt dies zu Beginn schon recht hart und sogar verstörend auf den Zuschauer, so untermauern die Nerven zerreißenden Klänge von Ennio Morricone (Interner Link"Spiel mir das Lied vom Tod", Interner Link"Malastrana"), sowie das Einblenden der Sonneneruption, die Atmosphäre des Filme ungemein. Zudem erinnert der Anfang in der Pathologie mehr an einen Horrorfilm als an einen Giallo, da die Pathologin, gespielt von Mimsy Framer (Interner Link"Vier Fliegen auf grauem Samt", Interner Link"Body Count"), die mehr Probleme mit den Lebenden und ihrer eigenen Sexualität zu haben scheint anstelle mit den Toten, selbst unter der starken Sonneneruption leidet und plötzlich Wahnvorstellungen bekommt, was zur Folge hat, dass sie sieht, wie die Toten sich erheben. Diese Szene erweist sich als sehr atmosphärisch und auch im weiteren Verlauf des Filmes gibt es immer wieder tolle Momente wie z.B. eine Sequenz in einem Kriminalmuseum, wo die Hauptdarstellerin zwischen Bildern von gequälten und entstellten Menschen herumirrt. Auch die Szene mit den Wachsfiguren erzeugt eine immense Spannung und weiß den Zuschauer durchaus zu fesseln.
Regisseur Armando Crispino zeigt uns hier einen wirklich starken Giallo, in dem wir bis zur letzten Minute nicht wissen, wer der wahre Mörder ist. Obgleich zu Beginn alles der Sonneneruptionen zugeschrieben wird, erweisen sich einige "Selbstmorde" bald als echte Morde und lassen beide Protagonisten in ein gefährliches Spiel verwickeln, wobei selbst der Vater der hübschen Hauptdarstellerin unter Mordverdacht gerät. Wer aber bei "Autopsie" einen mit Goreeffekten angereicherten Giallo erwartet, dem sei gesagt, dass man hier nicht die Tötungen sieht, sondern nur die daraus folgende Konsequenzen in der Pathologie, was der Spannung aber keinen Abbruch tut und wir zum Ende hin sogar mit einer überraschenden Wendung belohnt werden.

Nach dem es "Autopsie" bereits seit einigen Jahren von Anchor Bay zu kaufen gab, sicherte sich X-NK die Rechte an diesen Klassiker und brachte ihn deutsch synchronisiert und in einer schicken Hartbox auf den Markt. An Extras finden wir allerdings kaum was und auch die Bildqualität zeigt deutliche Mängel. Dennoch eine lohnende Anschaffung und das nicht nur für Hartboxen-Fans. Wer die US-DVD nicht sein Eigen nennen kann, darf hier getrost zugreifen, sollte sich aber von dem irreführenden deutschen Titel "Hospital der lebenden Toten" nicht täuschen lassen. Mit "Untoten" hat der Film nicht das Geringste zu tun.



Bilder der DVD




Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.