Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA, HK 1973
Originaltitel:Enter the Dragon
Alternativtitel:Deadly Three, The
aka. Long zheng hu dou
aka. Operation Dragon
Länge:98:19 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:Keine Jugendfreigabe
Regie:Robert Clouse
Buch:Michael Allin
Kamera:Gil Hubbs (als Gilbert Hubbs)
Musik:Lalo Schifrin
Darsteller:Bruce Lee, John Saxon, Shih Kien, Ahna Capri, Angela Mao (als Angela Mao Ying), Jim Kelly, Robert Wall (als Bob Wall), Bolo Yeung (als Yang Sze), Betty Chung, Geoffrey Weeks, Peter Archer, Lee Yan-Ho
Vertrieb:Warner
Norm:PAL
Regionalcode:2



Inhalt
Der Shaolin-Kämpfer Lee (Bruce Lee) begibt sich auf die Inselfestung des Gangsterbosses Han (Shih Kien), der eine Martial-Arts-Schule als Tarnung für Opium-Schmuggel und Prostitution benutzt. Um den Mord an seiner Schwester zu rächen, dringt Lee unerkannt in die Hochburg ein und nimmt an Hans brutalem Martial-Arts-Turnier teil...

Bild
Format2.40:1 (anamorph)
NormPAL
 Der anamorphe Transfer im Superbreitbildformat von 2,40:1 präsentiert den Eastern-Klassiker in bisher nie da gewesener Bildqualität. Die Farbgebung leuchtet herrlich natürlich und treibt ein harmonisches Spiel mit dem guten und ausgeglichenen Kontrast, der auch einen schönen Schwarzwert erzeugt, ohne Details zu verschlucken, sei es in dunklen oder hellen Szenen. Die Kompression arbeitet ebenfalls hervorragend und weist keinerlei Artefaktbildung auf. Einen kleinen Schwachpunkt zeigt die Bildschärfe im Hintergrund auf, sodass Einzelheiten zwar weitgehend zu erkennen sind, aber zu weiche Konturen aufweisen und damit einiges an Feinheiten verwischen. Aber das ist nur ein geringfügiger Anlass zur Kritik, bedenkt man auch, dass das Filmmaterial seine 30 Jahre auf dem Buckel hat. Im Vordergrund und nahen Aufnahmen bzw. Zooms arbeitet die Bildschärfe sehr gut. Ebenfalls lobenswert ist das absolute Nichtvorhandensein von Defekten oder lästigen Verschmutzungen, was eine saubere Restauration beweist. Jedoch sind mir an zwei Stellen (52,26 Min. und 52,58 Min.) minimale Jumpcuts aufgefallen, die aber bis auf ein kleines Bewegungsrucken keinerlei Informationen vermissen lassen und höchstens das Fehlen von jeweils einem Frame bedeuten dürfte. Aber zur Verteidigung der deutschen DVD sei an dieser Stelle gesagt, dass die Special Edition DVD aus England auf dem gleichen Master beruht.
 +++++-

Ton
FormateDolby Digital 5.1 (Surround), Dolby Digital 1.0 (Mono)
SpracheEnglisch, Deutsch, Spanisch
UntertitelDisc 1:
Englisch, Deutsch, Spanisch, Französisch, Italienisch, Portugiesisch, Dänisch, Finnisch, Norwegisch, Schwedisch, Hebräisch, Isländisch, Koratisch, Tschechisch, Griechisch, Ungarisch, Polnisch, Türkisch, Slowenisch, Englisch & Deutsch für Hörgeschädigte
Disc 2:
Englisch, Französisch, Italienisch, Deutsch, Spanisch, Niederländisch, Schwedisch, Norwegisch, Dänisch, Finnisch, Polnisch, Türkisch, Ungarisch, Tschechisch, Slowenisch, Hebräisch, Arabisch, Portugiesisch
 Die deutsche Sprachfassung ist in ihrem originalen Mono-Sound erhalten geblieben und klingt dafür ziemlich gut. Dialoge, Musik und Geräuscheffekte sind allesamt sehr gut verständlich klar heraus hörbar; eine kleine Spur an Dynamik ist ebenfalls hörbar. Allerdings empfiehlt es sich den Receiver auf Stereomodus umzuschalten, da die Monospur in der Grundeinstellung auf den Center beschränkt ist. Die gleichen Kriterien treffen auch auf die spanische Sprachfassung zu, nur dass diese ein kleines bisschen lauter, aber dafür minimal dumpfer klingt als der deutsche Track. Der englische 5.1 mix klingt natürlich um einiges frischer und kraftvoller als die beiden Monospuren. Wobei man anmerken muss, dass der Hauptteil der Akustik im Frontbereich liegt. Dort spielt sich das Klanggebilde allerdings sehr gut heraus und weiß durch minimalen Tieftoneinsatz und dynamischer Musik zu überzeugen. Die Surroundlautsprecher kommen leider nur wenig zum Einsatz und der Sound erreicht auch nur verhältnismäßig leise das Zuschauerohr. Bedenkt man aber, dass auch im englischen Originaltrack das Tonverfahren lediglich Mono war, ist der Upmix sehr gut gelungen, zumal der Film ohnehin kein Effektspektakel ist, und steht weit über den gesplitteten Mist, den viele deutsche Labels veranstalten - verunstalten wäre an dieser Stelle eine bessere Formulierung.
 +++---

Extras
Extras
Disc 1:
  • Audiokommentar
  • "Blut und Stahl: Making of Der Mann mit der Todeskralle" (30:13 Min.)
  • "Bruce Lee: Mit seinen eigenen Worten" (19:20 Min.)
  • Linda Lee Cadwell Interviewgalerie (16:04 Min.)
  • "Die Höhle des Drachen" (9:30 Min.)
Disc 2:
  • "Der Fluch des Drachen" (87:27 Min.)
  • "Bruce Lee: Der Weg eines Kämpfers" (99:58 Min.)
  • 4 USA-Kinotrailer (insgesamt 8:32 Min.)
  • 7 TV-Spots (insgesamt 5:04 Min.)
 Wirklich unglaublich, aber das Bonusmaterial der vorliegenden Special Edition von "Der Mann mit der Todeskralle" umfasst sage und schreibe über viereinhalb Stunden und beinhaltet nicht die üblichen Lückenfüller, sonder auch mehrere Dokumentationen, die zum Teil bereits auf separaten DVDs erhältlich sind. Die erste Disc enthält neben dem Hauptfilm noch einen Audiokommentar mit Produzent Paul Heller auch ein aktuelles "Making of", das sowohl aus Film- und Fotomaterial vom Set, als auch aus Ausschnitten diverser Filmsequenzen und Interviews mit vielen Crewmitgliedern und Darstellern besteht. Unter anderem lassen Peter Archer, James Coburn, Peter Heller, Bob Wall, Fred Weintraub und ein paar andere ihre Erinnerung Revue passieren und versorgen den geneigten Zuschauer mit teils witzigen, aber interessanten Hintergrundinformationen sowie über ihre Erfahrungen mit Bruce Lee persönlich. Als nächstes folgen umfangreiche Auszüge eines alten, noch in schwarzweiß gedrehten TV-Interviews mit Lee, in dem er aus dem privaten Nähkästchen plaudert und auf die Philosophie seiner Kampfkunst eingeht. Verziert werden seine Ausführungen mit raren Fotos und Filmaufnahmen aus seinem Privatleben. Danach meldet sich in einer neu produzierten, zehnteiligen Interviewgalerie seine Ex-Frau Linda Lee Cadwell zu Wort. Das Interview ist in zehn Kapitel unterteilt mit jeweils einem anderen Gesprächsthema. Alle Interviewteile lassen sich einzeln anwählen oder hintereinander am Stück abspielen. Den Abschluss der ersten DVD bringt "Die Höhle des Drachen". Ein zweiteiliges Feature, welches zum einen ein knapp acht Minuten langes Original-Making-of aus dem Produktionsjahr des Films präsentiert, und zum anderen seltene S/W-Aufnahmen, die Lee beim Training im heimischen Garten zeigen.
Die zweite DVD enthält zwei ganz besondere Leckerbissen für den leidenschaftlichen Lee-Fan: und zwar die zwei Dokumentationen "Bruce Lee: Der Fluch des Drachen" von 1993 und "Bruce Lee: Der Weg eines Kämpfers" aus dem Jahre 2000, die beide auch hierzulande auf Videokassette bzw. DVD erschienen sind. "Der Fluch des Drachen" zeigt wie groß der Einfluss von Bruce Lee heute noch ist - 20 Jahre nach seinem tragischen Tod - und zeigt den ungekrönten König des Martial-Arts wie er wirklich war. Auf bewegende Weise begibt man sich auf eine Reise durch das kurze aber ereignisreiche Leben von Lee, die mit Interviews von Freunden und Kollegen wie James Coburn, Kareem Abddul-Jabbar, Bob Wall oder Chuck Norris durchzogen ist. Eine kleine Würdigung gibt es auch von Lees Sohn Brandon, der ebenfalls auf seinem Karrierehöhepunkt auf tragische Weise verstarb. Des weiteren gibt es Privataufnahmen aus dem Training mit seinen Schüler, Turnierauftritten, und Aufzeichnungen von Lees Beerdigung und einiges andere zu sehen.
Dem "Fluch des Drachen" folgt "Der Weg eines Kämpfers", eine sehr feinfühlige und detailierte Ausarbeitung von Regisseur John Little. Hier wird noch mal der Werdegang von Bruce beleuchtet und mit Interviews von Kareem Abdul-Jabbar, Dan Inosanto, dem Großmeister Ji Han Jae, Linda Lee Cadwell und Lee selbst ausgeweitet. Höchstinteressant ist hier die zweite Hälfte, die sich eingehend mit Lees letztem und unvollendeten Werk Interner Link"Game of Death" (dt. "Mein letzter Kampf") beschäftigt. Little rekonstruiert hier anhand von bisher unentdeckten Skizzen und Storyboard-Zeichnungen die ursprüngliche Version, so wie Bruce Lee sie drehen wollte und nichts mit dem fertig gestellten und schlecht zusammengestückelten Machwerk zu tun hat das wir kennen. Der sensationelle Clou ist jedoch, dass Little nach jahrelanger Recherche das fast komplette und verschollen geglaubte Filmmaterial, welches Lee abgedreht hatte, wieder finden konnte und uns hiermit zum allerersten Mal präsentiert wird. Das Material zeigt die vollständigen Kämpfe in der Pagode und hat eine Laufzeit von knapp 40 Minuten! Ein wahres und unvergessliches Fest für alle Anhänger von Bruce Lee! Zum Abschluss gibt es noch vier amerikanische Trailer sowie sieben kurze TV-Spots.
Alle Features im Rahmen des Bonusmaterials werden in englischer Sprache kommentiert und sind mit den oben genannten Untertiteln zuschaltbar. Lediglich der Audiokommentar ist nicht untertitelt, warum auch immer. Leider fehlt auch ein Booklet oder ein Kapitelindex, sodass die zwei DVDs etwas allein stehen in dem roten Keepcase. Aber das unglaublich umfangreiche Bonusmaterial, das uns Warner hier präsentiert gleicht diese Mankos aus.
 ++++++

Fazit
"Der Mann mit der Todeskralle" ist Bruce Lees letzter vollendeter Film und zugleich sein Vermächtnis als ungekrönter König des Kung Fu an die Filmwelt und zugleich der vielleicht beste Martial-Arts-Film überhaupt. Zum ersten mal schloss sich die neue Filmmetropole Hongkong, vertreten durch Raymond Chow, mit einem großen Hollywood-Studio zusammen und führte das westliche Kinopublikum zu einem neuen und bisher fast völlig unbekannten Genre und begründete somit weltweit den Durchbruch für den so genannten Eastern. In bildgewaltigen Sequenzen gelingt es Bruce Lee in eigener Choreographie die verschiedensten Kampfstile wie Karate, Judo, Tae Kwon Do, Tai Chi Chuan und Hapkido formvollendet zum Einsatz zu bringen und dank Drehbuchautor Michael Allin und Regisseur Robert Clouse in eine spannende Story zu verstricken. Warner Bros. präsentiert mit der vorliegenden DVD den deutschen Fans zum ersten Mal die völlig ungekürzte Originalfassung mit zusätzlichen drei Minuten gegenüber der Kinofassung (die neuen Szenen wurden nachsynchronisiert) in sehr guter Bild- und guter Tonqualität sowie tonnenweise Bonusmaterial. Ausstattungstechnisch sicherlich die ultimative Fassung des Eastern-Klassikers!



Bilder der DVD




Druckbare Version
Mann mit der Todeskralle, Der
Mann mit der Todeskralle, Der
Mann mit der Todeskralle, Der
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.