Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
KR 2003
Originaltitel:Janghwa, Hongryeon
Länge:109:51 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Ji-woon Kim
Buch:Ji-woon Kim
Kamera:Mo-gae Lee
Musik:Byung-woo Lee
Darsteller:Kap-su Kim, Jung-ah Yum, Su-jeong Lim, Geun-yeong Mun
Vertrieb:e-m-s
Norm:PAL
Regionalcode:2



Inhalt
Es ist ein strahlender Sommertag, als die Schwestern Su-mi und Su-yeon in ein abgelegenes Haus am See gebracht werden. Sie waren seit dem Tod ihrer Mutter in einer Heilanstalt und kehren nun zu ihrem Vater zurück. In der Eingangshalle wartet bereits die verhasste Stiefmutter. Su-mi, die Ältere, zeigt sich der Frau gegenüber offen feindselig, während Su-yeon geradezu ängstlich auf Abstand geht. Schon in der ersten Nacht gehen unheimliche Dinge in dem Haus vor sich, denn ein unbekanntes Wesen scheint im Verborgenen zu lauern. Diese Nacht ist aber nur der Anfang eines nicht endenden Albtraums ...

Bild
Format1.85:1 (anamorph)
NormPAL
 Bereits die asiatische DVD dieses Titels war gut gelungen (siehe Review), die deutsche DVD scheint sich in einigen Bereichen aber noch einmal positiv hervorheben zu können. Die Farben sind nun etwas kühler, was im Vergleich zur fast schon kunterbunten Hongkong-DVD aber auch verständlich und durchaus passend ist, denn fröhliche Gefühle soll der Film nicht unbedingt vermitteln. Trotzdem sehen die Naturaufnahmen ungemein prächtig aus und sind gleichfalls detailliert wie scharf. Auch der Kontrast scheint nun etwas feiner und macht im oftmals düsteren Bildaufbau einen hervorragenden Eindruck. Es kommt hierbei auch nicht drauf an, alles hundertprozentig in nächtlichen Szenen hervorzuheben, denn der Film lebt von Schatten und dunklen Nischen. Die Schärfe wird ein wenig durch das feine Rauschen zurückgedrängt, die anamorphe Abtastung scheint dabei aber immer noch beinahe-optimal. 5 Punkte sind eher knapp vergeben und ein Zugeständnis gegenüber der HK-DVD, die ja noch mit Ghosting und einem leicht zittrigen Bild zu kämpfen hatte.
 +++++-

Ton
FormateDTS 5.1 (Deu), Dolby Digital 5.1 (Deu, Kor
SpracheDeutsch, Koreanisch
UntertitelDeutsch
 Im Grunde genommen ist "A Tale Of Two Sisters" ja ein sehr stiller Film, von dem man in den ersten Minuten kaum vermuten könnte, dass der 5.1-Modus jemals gebraucht werden würde. Aber hallo, was hier mitunter für ein atmosphärisches Raumklangspektakel veranstaltet wird, ist beachtlich. Meist bauen sich die Szenen erst richtig über den sehr natürlichen, anpassungsfähigen Ton auf, indem sich zuerst leise Umgebungsgeräusche ankündigen, dann der Pegel der Musik stetig anwächst, bis sie hektisch laut wird und uns ein lautstarker Effekt aufschreckt, der durch seine präzise Positionierung schauderliche Realität wird. Zwar mag der Sound am Anfang wenig zu bieten haben bis auf die feinfühlige Abmischung, gegen Ende hin wird der Effektgehalt aber immer dichter und schon zuvor versucht man, jedes Geräusch zumindest im Stereobereich nachvollziehbar anzuordnen, so dass eine zugeschlagene Tür nicht einfach nur auf dem Center plauzt, sondern aus der jeweiligen Richtung relativ zum Zuschauer ertönt. Die DTS-Spur macht am meisten her, der Klang ist bis auf eine übersteuert erscheinende Ausnahme sehr gut in allen Bereichen. Vom koreanischen Ton unterscheidet sich die deutsche Synchro nicht sonderlich zumal diese sehr gut gemacht wurde.
 +++++-

Extras
Extras
  • 4seitiges Booklet mit Bildern und Kapitelindex
Film-DVD
  • Audiokommentar
  • Trailer (1:59 Min.)
  • Weitere DVDs:
    • Koma (1:53 Min.)
    • R-Point (1:48 Min.)
    • Bad Guy (2:06 Min.)
    • The Machinist (0:54 Min.)
    • Evil (2:14 Min.)
    • Oldboy (2:13 Min.)
Bonus-DVD
  • 2 Hidden Features
  • Making of "A Tale of Two Sisters" (54:22 Min.):
    • Bei den Dreharbeiten
    • Produktionsdesign
    • Die Filmmusik
    • CGI-FX
    • Entstehung des Artworks
  • Interviews mit den Darstellern (46:30 Min.):
    • Kim Kab-Su
    • Yeom Jeong-Ah
    • Im Soo-Jung
    • Moon Ceun-Yound
  • Aus der Sicht eines Psychiaters (5:20 Min.)
  • Kim Jee-Won (Regisseur) zum Thema Horror (15:50 Min)
  • Eine Analyse von Regisseur Kim Jee-Won (10:26 Min)
  • Bildergalerie (39 Bilder)
  • 12 Deleted Scenes mit Regiekommentar (27:51 Min.)
  • Extras: Szenenvergleich (3:32 Min.)
VerpackungKeepCase im Pappschuber
 Mit der "Special Edition" hat e-m-s wieder einmal eine hervorragende Fassung eines Films veröffentlicht, die, so unscheinbar sie auch sein mag, zum Besten gehört, was bisher von diesem Label aus dem Asiensektor kam. Die DVD mit dem Hauptfilm bietet uns neben dem Trailer und weiterer Programmvorschau noch einen tiefgreifenden Audiokommentar von Regisseur Ji-woon Kim und den beiden Darstellerinnen Jung-ah Yum und Su-jeong Lim, der erfreulicherweise deutsch untertitelt wurde. Nicht ganz so gelungen ist dabei aber, dass in den nicht kommentierten Passagen die Untertitel des Filmes angezeigt werden, was man überhaupt nicht gebrauchen kann. Das knapp 55minütige Making of darf sich endlich einmal wieder als solches bezeichnen und wurde in fünf Kapitel unterteilt, welche sich unter anderem mit den CGI-Effekte, dem Produktionsdesign oder der Filmmusik beschäftigen. Hierbei bekommen wir einen sehr interessanten und vor allem informativen Einblick in die einzelnen Bereiche der Produktion und hinter die Kulissen, so dass kaum noch Fragen offen bleiben. Neben Aufnahmen vom Set, diversen Storyboardzeichnungen und Statements der Cast & Crew-Mitglieder, erfährt man auch mehr über die Entstehung des Artworks und wird bei diesem Making of fast eine Stunde gut versorgt sein.
Nicht minder interessant sind die vier Interviews mit den Darstellern/-innen, welche mit einer gesamten Spielzeit von rund 46 Minuten nicht nur sehr umfangreich ausgefallen sind, sondern auch sehr informativ und locker aufbereitet sind. Alle Interviews werden vom Regisseur geführt, der darauf verzichtet seinen Darstellern Standardfragen zu stellen, sondern auch mal etwas unbequeme Dinge fragt, ohne dabei aber unhöflich zu wirken. Vor allem das letzte Interview mit Geun-yeong Mun ist sehr merkwürdig geworden. Da fängt die junge Schauspielerin mitten drin an zu weinen und niemand weiß warum, und sie selbst weiß auch nicht so viel, nicht einmal wirklich, warum sie in dem Film mitgemacht hat. Hier harkt der Regisseur dann bei den Fragen aber stark nach, denn Geun-yeong Mun scheint insgesamt wirklich nicht sehr hell zu sein und redet sich dort wie ein kleines Kind um Kopf und Kragen, ohne ihre wenigen Dinge, die einen Sinn ergeben, als festen Standpunkt darlegen zu können. Im weiteren Verlauf des Gespräches driftet das Ganze immer mehr in privaten Plaudereien ab, was nicht sonderlich interessant ist. Zum Glück sind die anderen Interviews deutlich besser, haben insgesamt aber eine starke Kaffeeklatschatmosphäre. Zwischendrin wurde immer wieder "Hinter den Kulissen"-Material hineingeschnitten.
Das nächste, fünf Minuten lange Featurette heißt "Aus der Sicht des Psychiaters" und lässt einen solchen zu Wort kommen und den Film etwas analysieren. Ein durchaus sehenswerter und interessanter Kommentar, welcher immer mit kleineren Filmausschnitten untermauert wurde. Weiter geht es mit einem 15minütigen Interview zum Thema Horror mit Regisseur Kim Jee-Won, der hier noch einmal deutlich machen möchte, dass er seinen Film nicht als typischen Horrorfilm sieht, als was die Presse "A Tale Of Two Sisters" nur allzu gerne deklariert. Ein weiteres 10minütiges Interview finden wir unter "Eine Analyse von Regisseur Ji-woon Kim", der seinen Film noch einmal erläutert, analysiert und seine Gedanken zum Thema Horrorgenre, Kritiker etc. zum Besten gibt. Beide Interviews bieten einen großen Informationsgehalt und ergänzen sich sehr gut mit dem vorhandenen Audiokommentar. Das Ende des recht umfangreichen Bonusmaterials läutet eine Bildergalerie und ein 3minütiger Szenenvergleich ein, sowie 12 geschnittene Szenen, welche vom Regisseur kommentiert wurden. Alles Extras wurden deutsch untertitelt und bieten insgesamt knapp 3 Stunden tolle Einblicke und Hintergrundinformationen. Wer jetzt aber noch ein wenig im Osternest stöbern will, der kann sich schon einmal drauf gefasst machen, dass auf der Bonus-DVD noch zwei Hidden Features versteckt sind. Viel Spaß beim Suchen ...
 ++++++

Fazit
Schön, dass es diesen intelligenten Horrorthriller nun auch auf Deutsch gibt! Die südkoreanische Produktion liebäugelt zwar mit Effekten, die zum Besten der Asia-Schockerwelle gehören, ist im Grunde aber eher ein äußerst packendes Psychogramm, ein familiäres Drama, welches den Zuschauer nicht mit dem selben Gefühl entlassen wird, welches vielleicht ein auf Grusel ausgerichteter, also unterhaltsam bestrebter Interner Link"Ring" es tun würde. Dafür ist die Geschichte von "A Tale Of Two Sisters" zu komplex, fordert den Zuschauer zu stark und lässt ihn die Handlung emotional weitaus stärker miterleben als das sonst passiert. Die Stimmung in der zerrissenen Familie ist extrem angespannt, die Stille, die während der gemeinsamen Mahlzeiten vorherrscht, scheint fast schon zu knistern und es bilden sich zwei Fronten heraus: Die unzertrennbaren Schwestern halten gemeinsam gegen die psychisch ebenso angeschlagene Stiefmutter, während der Vater fast schon unfähig als stiller Beobachter nur wenig Möglichkeiten wahrnimmt, um die eskalierende Situation wieder gerade zu rücken. Die Charakterisierung hätte kaum besser sein können und die Darsteller geben wirklich alles - nicht nur in Szenen völliger Verzweiflung oder voller Todesangst. Wie ein Puzzle erfahren wir immer mehr über die labilen Persönlichkeiten, die im Haus unheimliche Dinge sehen und es braucht einige Zeit, um nur ansatzweise das gigantische Ausmaß allen Übels zu erfassen, welches sich uns in unglaublich atmosphärischen Momenten zeigt. Ich verspreche wirklich nicht zu viel, wenn ich von einer mitreißenden, gänsehautüberzogenen Geschichte spreche, die zwar nicht die Fraktion unter euch ansprechen wird, die auf Action und Schocks im Minutentakt aus sind, sich für alle anderen aber unglaublich spannend entwickeln dürfte. Da uns der Film die Hintergründe auch nicht auf dem Silbertablett serviert, ist der Wiederschauwert höher als bei anderen Horrorfilmen, denn sicherlich sind im zweiten oder dritten Durchgang noch genügend Details zu entdecken, die man erst bemerkt, wenn man sich des Ausgangs bewusst ist, ähnlich einem Interner Link"The 6th Sense".



Bilder der DVD




Druckbare Version
Tale Of Two Sisters, A
Tale of Two Sisters, A
Tale Of Two Sisters, A (2 Disc Special Edition)
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.