Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2005
Originaltitel:Prophecy: Uprising, The
Alternativtitel:Prophecy 4, The
aka. Prophecy: Revelation
Länge:84:26 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Joel Soisson
Buch:John Sullivan, Joel Soisson
Kamera:Gabriel Kosuth
Musik:Joseph LoDuca
SFX:Lucian Iordache, Ionel Popa
Darsteller:Sean Pertwee, Kari Wuhrer, John Light, Doug Bradley, Jason London, Adi Pavlovski, Georgina Rylance, Vasilescu Valentin
Vertrieb:Universum Film
Norm:PAL
Regionalcode:2



Inhalt
Die junge Allison findet in einer Kirche ein altes Manuskript, genannt das "Lexikon". Die religiöse Schrift schreibt sich auf mysteriöse Weise selbst fort und enthält unschätzbar wertvolles Wissen über das Universum und die Zukunft, welches dem Leser grenzenlose Macht verleiht. Und genau dieses "Lexikon" will Satan mit Hilfe seiner grausamen Dämonen in seinen Besitz bringen, koste es, was es wolle. Allison versucht das Manuskript vor den bösen Mächten zu retten und wird damit nichtsahnend zur Zielscheibe in einem furchterregenden Kampf zwischen Gut und Böse. Doch sie hat keine Wahl: Verliert sie das "Lexikon", ist die Menschheit für immer verloren ...

Bild
Format1.85:1 (anamorph)
NormPAL
 Der Transfer entpuppt sich sehr schnell als produktionsbedingt recht wechselhaft, zeigt uns zwar einen überwiegend angenehmen Kontrast, der auch in dunkeln Szenen keine Details verbirgt, jedoch nimmt man es mit dem Schwarzwert nicht immer sonderlich genau, da dieser stellenweise ins Gräuliche tendiert. Durch den Einsatz diverser Filter werden die Farben meist etwas verfälscht wiedergegeben und so wechselt ein kühles Blau zwischen erdigen Brauntönen und leicht grünstichigen Szenen hin und her. Wenn die Farbgebung dann einmal normal erscheint, werden die Farben aber stets sauber und natürlich wiedergegeben. Die Schärfe scheint hierbei ebenfalls ein Opfer der "kostengünstigen" Produktion und der Farbfilter zu sein. Angenehm ja, wirklich scharf nie, um es kurz und knapp zu sagen. Der anamorphe Transfer erscheint nie wirklich scharf, sondern immer eine Spur zu weich und selbst in Close-Ups merkt man deutliche Beeinträchtigung durch stehende Rauschmuster. Auch die Kompressionen arbeiten nicht immer sehr sauber und so werden wir hin und wieder Zeuge kleinerer Artefaktebildungen, sowie Blockrauschen im Hintergrund. Verschmutzungen und Defekte sind dem Transfer jedoch fremd und lediglich das hin und wieder etwas grobkörnige Bild, sowie die aus den stehenden Rauschmustern entsprungene Bewegungsunschärfe setzen dem soliden B-Movie-Transfer etwas zu.
 ++++--

Ton
FormateDolby Digital 5.1
SpracheDeutsch, Englisch
Untertitel-
 Viel bietet uns der Dolby Digital Track nicht und gibt sich überwiegend frontlastiger Natur. Zwar werden immer mal wieder einige nette Effekte auf die Rears gelegt, aber überwiegend werden die Effektlautsprecher nur vom Score und einigen Umgebungsgeräuschen genutzt, welche viel zu wenig Räumlichkeit einbringen. Der Rest besteht aus einer guten Sprachverständlichkeit, einer soliden Subwoofer-Unterstützung und einigen eingestreuten Effekten, welche hörbar an der Front kleben. Der englische Track wirkt im Frontbereich etwas natürlicher und nicht so Bass betonend wie die deutsche Spur, unterscheidet sich insgesamt aber nur wenig vom deutschen Mix. Die Dialoge scheinen etwas natürlicher und passen besser ins gesamte Klangspektrum als bei der deutschen Synchronisation. Deutsche Untertitel lassen sich leider nicht hinzuschalten.
 ++++--

Extras
Extras
  • Audiokommentar mit Cast & Crew (Eng. ohne dt. UT)
  • Making of (5:48 Min.)
  • Das Casting (14:21 Min.):
    • John Light (2:59 Min.)
    • Doug Bradley (4:55 Min.)
    • Sean Pertwee (6:27 Min.)
  • Slideshow (2:22 Min.)
  • Trailershow:
    • The Descent (1:03 Min.)
    • God's Army 4 + 5 (1:09 Min.)
    • Born to Defense (0:32 Min.)
    • Hellraiser VII (0:56 Min.)
    • Dracula III (0:53 Min.)
    • Madhouse (2 Min.)
    • Mimic 3 (0:39 Min.)
    • The Last Horror Movie (1:26 Min.)
 Das knapp 5minütige Making of wurde wie immer nicht deutsch untertitelt und entpuppt sich als reine Aneinanderreihung von Filmausschnitten und Statements vom Regisseur. Unter Casting finden wir die mittlerweile obligatorischen Casting-Mitschnitte dreier Darsteller. Interessant dürfte hierbei vor allem das Casting von Doug Bradley sein, der zeigt, dass er auch noch etwas anderes spielen kann als den ewigen Pinhead aus Interner Link"Hellraiser". Abschließend finden wir hier noch eine etwas ungewöhnliche Bildergalerie mit Produktionsfotos, welche zwischenzeitlich durch kurze Filmausschnitte unterbrochen werden. Das Ganze wurde dann noch musikalisch unterlegt. Wer nach der Trailershow dann immer noch nicht genug hat, kann sich den Film auch noch einmal mit einem nicht untertitelten Audiokommentar anschauen, welcher vom Regisseur und einem Teil der Cast & Crew gesprochen wird. Ein interessanter und nicht gerade uninformativer Kommentar, welcher mit einigen netten Anekdoten vom Dreh und Hintergrundinformationen aufwarten kann. Mit deutschen Untertiteln wäre er aber auch für das breite Publikum interessant gewesen. Leider fehlt hier das erweitere Ende der US-DVD.
 ++----

Fazit
"The Prophecy" geht in die vierte Runde und erneut beweißt die Miramax-Tochterfirma Dimension Film ihren Hang zu immer kostengünstigeren Produktionen in Osteuropa. Nachdem man Seitens Dimension Film bereits "Pinhead" und "Dracula" in den Osten schickte, traf es nun auch die "The Prophecy"-Reihe, welche hierzulande als "God's Army" bekannt sein dürfte. Ungeachtet seiner drei Vorgänger, von denen zumindest der erste Teil qualitativ wirklich überzeugen konnte, braucht man keinen der 1995 bis 2000 produzierten Streifen zu kennen, um den vierten Aufguss verstehen zu können. Hier wird vielmehr lose das Thema des ewigen Krieges zwischen den Engeln aufgeworfen und man versteift sich vielmehr auf ein Buch, welches in den falschen Händen zum Verhängnis der Menschheit werden könnte. Ohne dabei sonderlichen Wert auf Spannung, Innovation und Special Effects zu legen, liefert "Maniac Cop 3"-Regisseur Joel Soisson vielmehr ein standardgemäßes Horrorwerk ab, wie man es in den letzten Monaten und Jahren viel zu oft gesehen hat. Die schönen Settings Osteuropas, werden allmählich genauso langweilig wie eine große Hollywood-Produktion, die einmal mehr New York als Schauplatz hat, und selbst die Möglichkeit, teilweise mit der gleichen Crew aus den oben genannten Filmen kostengünstig zu produzieren, lässt den vierten Teil nicht sonderlich attraktiv erscheinen. Zwar, und das sollte man nicht leugnen, wird man recht solide unterhalten, aber es fehlt dem Film einfach an Spannung und Action. Vielmehr plätschert die Handlung knapp 90 Minuten vor sich hin, ohne dabei mit wirklichen Highlights aufwarten zu können. Die spärlich und zudem nicht sonderlich gut gemachten CGI-Effekte halten sich hier genauso in Grenzen wie die Drehbucheinfälle der Autoren, welche es dem Zuschauer nur allzu leicht machen, das ganze Spiel schnell zu durchschauen. Lediglich dem soliden Spiel von Sean Pertwee (Interner Link"Equilibrium" und Interner Link"Dog Soldiers"), als heruntergekommener Polizist und John Light (Interner Link"Dracula II") als mysteriöser Interpolagent kann man hier wirklich positiv hervorheben, wobei man von beiden sicherlich schon Besseres gesehen hat. Ein netten Cameo hat hier allerdings Pinhead-Darsteller Doug Bradley, der sich einmal ganz ohne Maske zeigen darf und sogar einige nette Szenen bekommen hat. Insgesamt gesehen ist "God's Army 4 - Die Offenbarung" nur ein weiterer Schnellschuss seitens Dimension Film und nicht nur, dass man hier eine komplette Sequenz aus Interner Link"Hellraiser: Deader" hineinkopiert hat, viel schlimmer ist es, dass am Ende platz für einen fünften Teil gelassen wurde, der mit fast den gleichen Darstellern, unter der selben Regie, Zug um Zug gedreht wurde und in Kürze von Universum Film veröffentlicht wird. Ob dieses Konzept aufgeht, wird sich in ein paar Monten zeigen, doch gebraucht hätte man es ebenso wenig, wie die anderen zwei Fortsetzungen.

Technisch eine eher bescheidene Umsetzung und wahrlich keine Offenbarung, zudem stört das Nichtuntertiteln der Extras.



Bilder der DVD




Druckbare Version
Gods Army
Gods Army 2 - Die Prophezeiung
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.