Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 1997
Originaltitel:Six Ways To Sunday
Länge:97:11 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Adam Bernstein
Buch:Adam Bernstein, Marc Gerald, Charles Perry
Kamera:John Inwood
Musik:Theodore Shapiro
SFX:Drew Jiritano
Darsteller:Norman Reedus, Deborah Harry, Adrien Brody, Paul D'Amato, Holter Graham, Peter Appel, Kathy Lee Hart, Paul Lazar, Eugene Leong, Clark Gregg, Isaac Hayes, Elina Löwensohn, Steve Itkin, Jerry Adler, Anna Marie Wieder, Christopher Mackin
Vertrieb:I-On
Norm:PAL
Regionalcode:0



Inhalt
Youngstown, Ohio: Harry (Norman Reedus) ist ein sehr seltsamer Typ. Selbst jetzt noch, als Teenager, lässt er sich von seiner überfürsorglichen Mutter (Debbie Harry) baden und ins Bett bringen. Harry ist zudem ein Naturtalent, wenn es darum geht, Leute zusammenzuschlagen. Diese "besondere Gabe" fällt auch der örtlichen Mafia auf, die ihm auch prompt ein paar sehr gewalttätige Aufträge anbietet. Harry wird von der Mafiahierarchie schnell zum begehrten Hitman und beginnt eine Karriere. Dennoch ist die Liebe zu seiner Mutter immer noch das wichtigste in seinem Leben. Begeistert berichtet er ihr von seinem lukrativen Broterwerb und dem hohen Ansehen, das er nun in den Mafiakreisen genießt. Doch Mutter Kate ist sehr skeptisch und besorgt über seinen zweifelhaften Berufserfolg - denn schließlich könnte er durch seine Mafiafreunde auch auf Mädchen treffen und das passt ihr irgendwie gar nicht ins Konzept ...

Bild
Format2.00:1 (anamorph)
NormPAL
 Irgendwie stimmt bei dieser DVD alles nicht so richtig, angefangen beim seltsamen Bildformat, das für 1.85:1 etwas zu starke schwarze Balken am oberen und unteren Rand trägt, die für das nächsthöhere 2.35:1 aber wiederum nicht groß genug sind. Sieht man genauer hin, fallen häufig Szenen auf, die am oberen Rand zu stark abgedeckt oder wenigstens eingeengt ausschauen. Fortsetzung folgt bei den Farben: Diese sind vor allem zu Beginn zu stark entzogen worden, so dass dort vieles sehr blass aussieht. Besserung gibt es im späteren Verlauf, was man von der enttäuschenden Schärfe nicht behaupten kann. Von Beginn an ist das Bild ziemlich lasch in dieser Hinsicht, stellenweise sogar ziemlich matschig und geht damit schon mal in Richtung eines etwas unscharfen Screeners. Das entsteht aus vielen Faktoren, z.B. dem feinen Ghosting, etwas stehender Rauschmuster und auch Nachziehen, vor allem aber wegen der schlechten Vorlage, die einfach nichts taugt. Die Kompression zeigt besonders in schnellen Schnitten Verpixelungen und neigt auch sonst zu Blockrauschen. Das Master ist wohl an vielem Schuld, zeigt dabei aber keine Verschmutzungen. Trotzdem kläglich!
 ++----

Ton
FormateDolby Digital 5.1 (Deu), Dolby Digital 2.0 (En)
SpracheDeutsch, Englisch
UntertitelDeutsch
 Dolby Digital 5.1: ja - Erlebnis: nein! Das Beste liegt im Score begründet, der noch einen guten Bass besitzt, sonst aber wenig dazu beiträgt, ordentlich Leben in die Bude zu bringen. Abgesehen von null Effekten ist der Klang an sich auch nicht gerade toll, obwohl die Besetzung der Sprecher eigentlich gelungen ist. Störungen oder ein zu hoher Rauschpegel verkneift sich die deutsche Spur, von sonderlicher Klarheit oder einer sonderlich natürlichen Akustik kann man dann aber auch nicht sprechen. Die englische Originalspur, wahlweise mit deutschen Untertiteln, ist ein wenig dumpf bei den Stimmen, insgesamt aber auch nicht der Reißer. Für beides gilt aber: Hörbar.
 +++---

Extras
Extras
  • Trailer 1 (1:50 Min.)
  • Trailer 2 (3:07 Min.)
  • Trailershow:
    • Casshern (2:03 Min.)
    • Deadly Outlaw Rekka (1:23 Min.)
    • Matando Cabas (2:27 Min.)
    • Memories Of Murder (2:01 Min.)
    • No Blood No Tears (1:56 Min.)
    • Preacher - Der Haschpapst (1:53 Min.)
    • Save The Green Planet (1:51 Min.)
    • Severed - Forest Of The Dead (1:20 Min.)
    • Slim Susie (1:02 Min.)
    • Triggermen (2:16 Min.)
    • The Happiness Of The Katakuris
    • Zebraman (1:37 Min.)
 Viele, viele Trailer kann man auf der DVD beschauen, leider aber keine wirklichen Extras zum Film.
 ------

Fazit
Wenn Norman Bates sein Glück in der Mafia statt im Motel versucht hätte, dann wäre statt Interner Link"Psycho" bereits 1960 "Six Ways To Sunday" entstanden. Stilistisch entfernt man sich wenig vom Gangsterthriller-Genre, inhaltlich geht man dabei aber außergewöhnliche, vielfältige Wege: Neben dem brachialen Ödipuskomplex des aufstrebenden Jungmafioso Harry überrascht uns das Skript mit der kriminellen als auch der biologischen (Klein-)Familie, die nur aus Verrat, Unterdrückung und seltsamen Angehörigen besteht, innerhalb derer eigentlich lustige Figuren eine tragische Rolle zuteil werden (Adrien Brody als alles falsch machender Arnie Finklestein) und die psychologische Stabilität unseres Protagonisten immer mehr schwankt. Es mutet fast schon skurril an, wenn er mit seiner Freundin Iris Elternbesuch macht und die aufgeputzte Mutter das zarte Wesen fast mit Haut und Haaren verschlingt, ihren schüchternen Sohn runterputzt und die Beziehung letztendlich zerstört. Auch ohne dass man mit einigen äußerst brutalen Gewaltstakkato die Geschichte im Stile eines "Goodfellas" schmackhaft macht, entwickelt sich diese geladene Dreiecksbeziehung zu einem Spannungsmagneten, denn Harry, von Norman Reedus als Spitze einer fein erlesenen Besetzungsliste gespielt, droht, irgendwann zu explodieren. Fast schon logisch, dass da weder coole Dialoge noch Gestalten reinpassen und selbst Isaac Hayes, dem man ja gut und gern einen wirklich deftigen Auftritt andichten könnte, sich positiv zurückhält. Das Label versucht uns das alles wieder als selbsternannten "Kult" unterzujubeln, was ich so nicht stehen lassen möchte, während sich das Genre mittlerweile aber schon auf Kopien eigener Kopien runtergewirtschaftet hat, ist mit "Six Ways To Sunday" ein düsterer und teils schwarzhumoriger Ansatz gelungen, der sicherlich genug Eindruck beim Zuschauer hinterlassen wird.
Während der Film "hui" ist, kann man die DVD wegen seltsamen Bildformates (ca. 2.00:1) und den starken Schwächen bei Schärfe und auch Farben eher wenig empfehlen. Auch beim Ton reicht es nur für den Durchschnitt, denn trotz Dolby Digital 5.1 bekommt man eher schlichtes Stereo. Als Zusatz enthält die Scheibe noch Trailer.



Bilder der DVD




Druckbare Version
NewsI-On New Media-Neuheiten im Januar
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.