Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
IT 1960
Originaltitel:Cavaliere dei cento volti, Il
Alternativtitel:Knight of 100 Faces
Länge:75:31 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 12 Jahre
Regie:Pino Mercanti
Buch:Luigi Emmanuele, Piero Pierotti, Sergio Sollima
Kamera:Carlo Bellero
Musik:Michele Cozzoli
Darsteller:Lex Barker, Liana Orfei, Livio Lorenzon, Annie Alberti, Herbert A.E. Böhme, Tina Lattanzi, Alvaro Piccardi, Dina De Santis, Franco Fantasia, Roberto Altamura, Fedele Gentile, Gérard Landry, Renato Izzo, Giovanni Vari, Nello Pazzafini
Vertrieb:e-m-s
Norm:PAL
Regionalcode:2



Inhalt
Der unheimliche Graf Fosco de Valbrune hat ein Amulett aus Massivgold gestohlen. Da er es auf die Länderein des Herzogs von Palanza abgesehen hat, bemüht er sich um die Hand von Bianca, der Tochter des Herzogs, die jedoch heimlich Ritter Riccardo d’Arce liebt. Riccardo schafft es, dem umbarmherzigen Grafen das Amulett wieder abzunehmen, um es dem heiligen Georg zu stiften. Doch als Ciro von Riccardo damit beauftragt wird, das Amulette zu übergeben, wird er überfallen und brutal ermordet. Anschließend setzt der Graf das Gerücht in die Welt, Riccardo sei der Mörder. Als der Herzog von einem geheimen Brief erfährt, wird klar, dass der gemeine Schurke Graf Fosco hinter diesem Anschlag steckt. Riccardo zwingt den Grafen in einem bitteren Endkampf zuzugeben, wer der wahre Mörder von Ciro ist.

Bild
Format1.78:1 (anamorph)
NormPAL
 Es kann durchaus passieren, dass man ein Bild verschlimmbessert, indem man es nachschärft und noch etwas an den Reglern herumdreht. So sind es bei "Die Rache des roten Ritters" zwar überwiegend altersbedingte Mängel, diese veranlassen und aber nicht unbedingt zu knappen 2 Punkten. Für eine Produktion aus den späten 60er Jahren darf sich der anamorphe Transfer zwar noch sehen lassen, aber neben einer Masse an Defekten und Verschmutzungen, sowie konstantem Bildrauschen, was alles noch einen nostalgischen Wert hat, stört am meisten der sehr schwache Kontrast und die stark wechselhafte Schärfe. Überwiegend zu dunkel, jedoch mit einem ordentlichen Schwarzwert angereichert, neigen helle Flächen sehr oft zum Überstrahlen und lassen den Transfer unnatürlich erscheinen. Weiterhin werden feine Details in einigen Szenen einfach verschluckt. Die Schärfe wechselt wie oben bereits geschrieben von Minute zu Minute, erlangt aber nie wirklich gute Werte. Lediglich durch Nachschärfen erscheint das Bild etwas plastischer, lässt die Konturen aber stellenweise deutlich überstrahlen und zeigt deutliches Zeilenflimmern in feineren Details. Zudem wirkt das Bild durch das starke Rauschen nie wirklich detailliert und die Kompressionen zeigen hin und wieder leichte Blockbildung im Hintergrund. Dafür ist die Farbgebung dem Alter entsprechend gut ausgefallen. Zum Schluss sollte man vielleicht noch sagen, dass die e-m-s uns die DVD im falschen Bildformat vorlegt. Das Originalformat beträgt 2,35:1 und nicht 1,85:1.
 ++----

Ton
FormateDolby Digital 2.0 (Mono)
SpracheDeutsch
Untertitel-
 Auch der deutsche Monoton zeigt deutliche Mängel, welche dem Alter zuzuschreiben sind. Zum einen wirken die Dialoge teilweise viel zu dumpf oder klingen überspitzt und verzerren in vielen Sequenzen. Zudem rauscht es im Hintergrund deutlich und hin und wieder schwankt die Qualität so stark, dass die Dialoge kaum noch verständlich wirken.
 +-----

Extras
Extras
  • Original-Trailer (2:08 Min.)
  • Bio-/Filmografie: Lex Barker
  • Trailershow:
    • Cinema Colossal Trailer (2:39 Min.)
    • Der Kosar von Monteforte (2:20 Min.)
    • Nero (1:19 Min.)
    • Augustus (2:53 Min.)
 Bis auf den "Original-Trailer", eine "Trailershow" und eine "Bio- und Filmografie" von Lex Barker wird uns nichts an Extras geboten.
 +-----

Fazit
Der 1986 verstorbene italienische Regisseur Pino Mercanti inszenierte 1960 diesen naiv anmutenden Abenteuerfilm mit "Old Shatterhad"-Darsteller Lex Barker in der Hauptrolle. Aus der heutigen Sicht wirkt "Die Rache des roten Ritters" ein wenig unbeholfen und unfreiwillig komisch. Zudem sind die Ausstattungen und die Kulissen dieses Kostümfilmes leider nicht so üppig ausgefallen, wie bei einige seiner Genre-Kollegen. Dennoch überzeugt dieser Ritterfilm dank einiger guter Schauspieler, sowie attraktiven Darstellerinnen und versprüht zudem einen gewissen Charme, denn man sich als Fan dieses Genres nur schwer entziehen kann.
Fans und Sammler älterer Lex Barker-Filme werden sich die DVD trotz vieler Unpässlichkeiten so oder so ins Regal stellen und auch wenn weder Bild noch Ton wirklich überzeugen können, darf man bei einem günstigen Preis ruhig mal einen Blick riskieren.



Bilder der DVD




Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.