Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2000
Originaltitel:Mission to Mars
Alternativtitel:M2M
Länge:109:40 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 12 Jahre
Regie:Brian De Palma
Buch:Lowell Cannon, Jim Thomas, John Thomas, Graham Yost
Kamera:Stephen H. Burum
Musik:Ennio Morricone
SFX:ILM, Dream Quest, CIS Hollywood, Rainmaker Digital Pictures, The Secret Lab
Darsteller:Tim Robbins, Gary Sinise, Don Cheadle, Connie Nielsen, Jerry O'Connell, Peter Outerbridge, Kavan Smith, Jill Teed, Elise Neal, Kim Delaney, Marilyn Norry, Armin Mueller-Stahl
Vertrieb:MAWA/VCL
Norm:PAL
Regionalcode:2



Inhalt
Im Jahr 2020 landet die NASA das erste bemannte Raumschiff auf dem Mars - doch die Mission endet in einem mysteriösen Desaster. Unter großem Zeitdruck wird von der Erde aus eine sofortige Rettungsaktion gestartet, um mögliche Überlebende zu bergen. Als die zweite Raumfähre endlich den roten Planeten erreicht, machen die Astronauten eine unglaubliche Entdeckung ...

Bild
Format2.35:1 (anamorph)
NormPAL
 Wer Fehler beim hervorragenden, natürlich anamorph kodierten Bild sucht, der muss schon sehr genau hinschauen. Wenn man etwas anbringen kann, dann das geringe Rauschen, aber mal ehrlich: Richtig störend ist es nicht, zumal ein Großteil der erhältlichen DVDs da viel stärker behaftet ist und nur im letzten Drittel merkt man, dass auch ein klein wenig gefiltert wurde. Auch nicht ganz perfekt ist der Verschmutzungsgrad. Zwar treten Kratzer nur selten auf, sind dann auch für lange Zeit passé, für einen Toptitel hätte das aber nicht sein müssen. Die Plastizität ist vom ersten Moment an phänomenal, da die Konturen fast schon unheimlich deutlich hervorstechen, ohne dass Nachschärfung auffällt. Auch die Details ziehen gut mit, erscheinen aber ein wenig schwächer. Trotzdem ist die Optik hier noch auf hohem Niveau. Farben und Kontrast sind erwartungsgemäß kräftig und somit makellos, so dass beispielsweise die Marsoberfläche mit rötlichen Filtern ein erhabenes Erlebnis durch strahlende Farbvielfalt und eine tolle Auflösung ist. 5 Punkte sind da sicherlich gerechtfertigt, zur Topbewertung fehlt noch etwas.
 +++++-

Ton
FormateDolby Digital 5.1 EX (Dt., Engl.), DTS ES 6.1 (Dt.)
SpracheDeutsch, Englisch
UntertitelDeutsch
 Schon allein wegen des sehr dynamischen, gleichzeitig wohlklingenden und gut verteilten Scores hätte die DVD mindestens 4 Punkte verdient, da sind die Effekte noch gar nicht mit eingerechnet. Es scheint mir nicht nur so, dass eine optimale Lautstärke für die jeweiligen Momente erreicht wird, auch die Verlagerung auf alle gerichteten Lautsprecher (im besten Falle durch den zusätzlichen Rear 6 Stück) ist sehr gelungen. Die beste Szene dahingehend ist der schwerelose Tanz in der Raumstation, währenddessen die Musik mit der Kamera durch das Geschehen rotiert. So richtig heiß wird's mit der echten Surround-Kulisse, die mit dem 6. Lautsprecher noch echter und aufregender klingt. Besonders der DTS-Ton überrascht durch einen fülligen, dicken Klang mit fein eingesetzten Basspassagen, auch wenn manchmal die Dialoge bzw. der Center etwas lauter abgestimmt sein könnte. Hier wird eine optimale Linie zwischen Surround-Effekten, Musik und Klangqualität erreicht, weswegen ich gern 6 Punkte vergebe. Der DTS-Ton hat übrigens als einzige Variante einen kurzen Fehler: Während der Minute 92:17 gibt es einen kurzen Aussetzer.
 ++++++

Extras
Extras
  • 6seitiges Booklet
Hauptfilm
  • Audiokommentar
  • DVD-Trailershow:
    • American Pie (1:55 Min.)
    • Erkan & Stefan (1:27 Min.)
    • Harte Jungs (1:55 Min.)
    • Crazy (2:04 Min.)
    • Insider (2:23 Min.)
    • Mission To Mars (1:42 Min.)
  • Credits
Bonus
  • Making Of (20:56 Min.)
  • Visual Effects Analyse:
    • Der Wirbelsturm (0:35 Min.)
    • Verlassen des Raumschiffs (2:11 Min.)
    • Evolutionssequenz (2:10 Min.)
  • 3D-Animationen:
    • Der Wirbelsturm - Entwurf (2:47 Min.)
    • Der Wirbelsturm - Film (3:11 Min.)
    • Woody ist verloren - Entwurf (7:07 Min.)
    • Woody ist verloren - Film (10:10 Min.)
    • Das Planetarium - Entwurf (2:46 Min.)
    • Das Planetarium - Film (7:50 Min.)
  • BSB:
    • Sturm 1 (3:11 Min.)
    • Commander Online (0:55 Min.)
    • Countdown Ignition (0:13 Min.)
    • Vernichtung Mars (0:17 Min.)
    • Wasseraufprall (1:21 Min.)
    • Miniraumschiff (0:34 Min.)
    • Tempelzerfall (0:24 Min.)
    • Sturm 2 (0:31 Min.)
    • Harpune (0:20 Min.)
    • Minikamera (0:28 Min.)
  • Fotogalerie:
    • Verlassen des Schiffs (8 Bilder)
    • Im All (10 Bilder)
    • Marslandschaft (13 Bilder)
    • Marsmenschen (20 Bilder)
    • Das Gesicht (33 Bilder)
    • Der Wirbelsturm (7 Bilder)
  • Filmografien:
    • Tim Robbins (5 Seiten)
    • Jerry O'Connell (5 Seiten)
    • Connie Nielsen (5 Seiten)
    • Don Cheadle (6 Seiten)
    • Gary Sinise (5 Seiten)
    • Brian De Palma (7 Seiten)
  • Mars Specials:
    • SETI Project (4 Seiten)
    • Mars-Fakten (5 Seiten)
  • DVD-ROM-Teil
 Auf der ersten DVD existiert ein Audiokommentar mit Kameramann Stephen H. Burum, den SFX-Chefs John Knoll und Hoyt Yeatman und dem Produktionsdesigner Ed Verreaux, der mich aber nicht wirklich interessiert hat und auch keine Untertitel besitzt. Außerdem sind hier neben dem Hidden Feature noch Trailer und die DVD-Credits untergebracht.
Die zweite DVD ist dann vollgepackt mit Bonusmaterial, die auch deutsch untertitelt sind, beginnend beim Making Of, welches zuerst auf die Intentionen der Filmmacher eingeht, um später die schwierige Entstehung der Sets und Modelle (z.B. die rotierende Raumstation) und natürlich der computergenierten Effekte eingeht. Die Visual Effects-Analyse geht später noch etwas genauer darauf ein und zeigt uns den kreativen Prozess anhand verschiedener Animations- und Entwicklungsstadien der Computermodelle. Drei längere Szenen werden noch mal als Ganzes gezeigt und unter "3D-Animationen" mit den fertigen Szenen verglichen. Von den besten Surround-Beispielen kann man sich unter BSB überzeugen, wahlweise über Dolby Digital-Ton oder DTS-Ton. Die Fotogalerie ist etwas anderes als der Name vermuten lässt, nämlich eine mit Unterpunkten versehene Design- und Storyboard-Slideshow. Nach den kurzen Filmografien und den Mars-Specials, die entgegen meiner Vermutung keine Dokumentationen sondern kurz Textseiten sind, ist das Bonusmaterial auch schon beendet. Irgendwie hatte ich mir mehr erwartet! Außerdem steckt in der Hülle ein Booklet mit Informationen zur DVD-Struktur und den Bild- und Tonmodi und der DVD-ROM-Part zeigt ein paar Weblinks und vier weitere Trailer.
 ++++--

Fazit
Was sollte "Mission to Mars" bloß werden, bevor es fertig war - das ist interessanter zu erkunden, als der fertige Film selbst. Es kann ja wohl bloß eine Auftragsarbeit für Brian de Palma gewesen sein, den erklärten Meister der Thriller-Suspense, dass er sich auf so einen blassen, vorhersehbaren Popcorn-Space-Opera-Flopbuster eingelassen hat. Ein famoser Cast holpert sich da durch einen Film, der eine interessante erste Begegnung mit dem nächstliegenden Planeten neben der Erde hätte werden können, aber wohl auf Befehl SF-esoterisches Terrain betreten musste. Funktionieren tut allerdings keines der Elemente, die verbraten wurden.

Es beginnt gemütlich mit der Abschiedsparty vor dem Start, wo seltsamerweise alle abzureisenden Astronauten privat einen losmachen dürfen, samt Bier und Barbecue, wobei sich alle natürlich herzlich lieb haben. Der Commander der Startcrew hat natürlich eine dolle Family und Gary Sinise hat seine Frau verloren und ist deswegen wieder aus der Mission gestrichen. Nachtigall, ick hör dir trapsen.
Das erste Betreten des Mars ist dann auch überhaupt kein Thema, wie überhaupt die Entdeckung eines neuen Planeten für alle so aufregend scheint, wie eine Tüte Mondgestein. Aus einem Hügel steigt auch alsbald ein Sandstrudel auf, macht die Expedition platt, lässt den Familiencommander übrig und legt ein Alienface frei. Yuppie, noch Fragen? Alles Weitere kommt vom Reißbrett und gerät doch doof wie Toast. Da ist Sinise sofort als Fliegerass sofort mit von der Partie, Armin Mueller-Stahl als Mission Control darf anscheinend allein über Startbewilligungen entscheiden und die Rettungsmission wird so fix losgeschickt wie ein simpler Flugzeugstart. Zwischendurch öden den Zuschauer harmonische Szenen in Schwerelosigkeit an, die schon seit Kubrick keinen mehr begeistern können, wo wir doch alle wissen, dass dank des Zusatzes "and" in den Vortiteln Tim Robbins den Film nicht überleben wird. Vor Ort zerlegt es das Raumschiff flugs in Einzelteile und eine Rettungsumsteigeaktion wird zum Human Drama. Unten pfeift der Marswind durchs Zelt, in dem der Commander (Don Cheadle als Quotenschwarzer) seit Monaten an Topfpflanzen knabbernd ausharrt, die ihn mit Sauerstoff versorgen. Obwohl das Teil wie Ayers Rock in der Landschaft liegt, hat das Alien Face niemand von oben gesehen oder geortet, obwohl sie sogar die drei Gräber auskundschaften konnten. Mein Lieblingssatz lässt einen Astronauten fragen, warum es denn nur drei wären. Ja, zu viert hätten sie sich wohl selbst eingraben müssen! Unten wird erst mal die US-Flagge aufgestellt (eine selten sinnlose Aktion, denn das dürften die anderen schon gemacht haben), dann nach Überlebenden gesucht.

Der Rest vom Fest (und das ist nicht mehr viel) ist das Eindringen in den Alienkomplex, wo der Film binnen fünf Minuten die Idee hinter Akte X (das Leben auf Erden kam aus dem Weltraum) mal eben walt-disney-like feucht aufwischt und nebenbei ein Alienhologramm präsentiert, das Onkel Walt und Konsorten nicht niedlich-sympathischer aus dem Ärmel hätten schütteln können. Ach ja, und wer schon keine Frau mehr hat, kann auch gleich als Menschenbotschafter zu den Sternen reisen.
Es ist schon verblüffend, wie wenig überraschend das Endprodukt ausfällt, zusammengebastelt aus allen möglichen SF-Filmen, angefangen bei "Apollo 13" über Interner Link"2001" bis zur knuddeligen Alien-Variante. Wenn wir wollen, können wir das unaufdringlich, relativ gewaltfrei und dramatisch aufbereitet nennen, es erscheint aber bloß platt, forciert und einschläfernd. Die Tricks sind zwar zeitweise passabel, hauen aber kein Marsmännchen mehr vom Tresen. Mueller-Stahl hielt sich aus Credits sinnigerweise raus und spielte ein uncredited Cameo - wenigstens ein schlauer Zug an einem blöden Film.



Bilder der DVD




Druckbare Version
Mission to Mars (Platinum Edition)
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.