Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 1974
Originaltitel:Deranged
Alternativtitel:Besessen
aka. Deranged - ... Geständniss eines Nekrophilen
Länge:79:41 Minuten (Unrated-Version)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Jeff Gillen & Alan Ormsby
Buch:Alan Ormsby
Kamera:Jack McGowan
Musik:Carl Zittrer
SFX:Tom Savini
Darsteller:Roberts Blossom, Cosette Lee, Leslie Carlson, Robert Warner
Vertrieb:Legend
Norm:PAL
Regionalcode:2



Inhalt
Ezra Cobb ist ein Mörder. Ein Grabräuber. Ein Leichenschänder. Ein Kannibale. Aber er liebt seine Mutter ...
Nach ihrem Tod holt Ezra seine Mutter vom Friedhof nach Hause, umsorgt sie und spricht mit ihr. Leider fällt die alte Dame immer mehr auseinander und so ist Ezra gezwungen, "Ersatzteile" zu besorgen, um sie zu erhalten. Zuerst plündert er nur die Gräber frisch Verstorbener, doch dann wendet er sich den Lebenden zu. Immer mehr Frauen verschwinden in der kleinen Gemeinde. Als die Polizei dem irren Ezra schließlich auf die Schliche kommt, machen die Männer in seiner Scheune eine grauenvolle Entdeckung ...

Bild
Format1.85:1 (anamorph)
NormPAL
 Auf Grund dessen, das "Deranged" schon einige Jahre auf dem Buckel hat und gerade in Deutschland wohl zu den fast vergessenen Perlen zählt, sollte man eigentlich nicht allzu große Erwartungen auf die Bildqualität setzen. Aber oft ist es der Fall, dass man mit dem Resultat recht zufrieden sein kann; und so ist es auch bei diesem äußerst seltenen und bisher nur als Import zu bekommenen Film.
Legend Films liefert uns eine dem Alter entsprechende gute Bildqualität, die ganz klar ihre Schwächen hat. Aber "Deranged" soll sich ja auch nicht an den heutigen DVD-Produktionen messen und muss als eine Independent-Produktion aus dem Jahre 1974 gesehen werden und dafür bekommen wir einen ordentlichen anamorphen Transfer vorgesetzt, der mit einer sauberen und natürlichen Farbgebung aufwarten kann. Der Kontrast hingegen dürfte etwas besser sein und wirkt insgesamt etwas zu dunkel. In den vielen Nachtszenen fehlt es dem Bild etwas an Detailtreue. Die Schärfe gibt sich recht wechselhaft und schwankt zwischen gut und gerade mal ausreichend. Details gehen hierbei leider etwas unter, dafür ist die Kantenschärfe aber durchaus als gut zu bezeichnen. Bildrauschen ist zwar ständig auszumachen, aber nie so stark, dass es wirklich störend wirkt. Die Kompressionen leisten eine gute Arbeit und bieten eine durchschnittliche Datenrate von 6.76 MBit/Sek., dennoch bekommen wir in einigen Szenen Blockrauschen und leichte Kompressionsartefakte im Hintergrund zu Gesicht. Defekte und Verschmutzungen fallen kaum auf und lediglich eine leichte Bewegungsunschärfe trübt das Gesamtbild etwas.
Eine bisher bessere Bildqualität ist mir von "Deranged" noch nicht unter die Augen gekommen. Zwar kränkelt es hier etwas an Kontrast und Schärfe, aber dafür ist die Farbgebung gut gelungen. Da die berüchtigte "Löffelszene" (siehe Bilder) damals der Schere zu Opfer fiel und selbst in Amerika nicht im Film zu finden war, musste man für die "unrated" Version auf qualitativ minderwertiges Material zurückgreifen, welches dem heutigen Standart nicht gerecht wird und als wirklich schlecht zu bezeichnen ist, was aber auf die Bildbewertung keinen Einfluss hat.




 ++++--

Ton
FormateDolby Digital 1.0 (Mono)
SpracheDeutsch, Englisch
UntertitelDeutsch, Englisch
 Der Monoton liegt uns in Deutsch und Englisch vor und weist in beiden Fällen eine ordentliche Sprachwiedergabe auf. Dialoge sind gut zu verstehen und Rauschen oder Defekte konnten nicht ausgemacht werden. Die englische Spur klingt jedoch deutlich natürlicher als die deutsche Variante, deren Synchronisation dem Film deutlich an Atmosphäre raubt. Hier sollte man sich auf jedenfall den O-Ton geben, optional darf man dann auch deutsche oder englische Untertitel hinzuschalten.
 ++----

Extras
Extras
  • Deranged Chronicles: The Making of "Deranged" (35:56 Min.)
  • The Ed Gein Story: Producer Tom Karr on Location (19:54 Min.)
  • Ed Gein - American Maniac: True Crime-Dokumentation (23:30 Min.)
  • Das Sequel, das keines war: Hinter den Kulissen von "Creep" (3:48 Min.)
  • Original-Kinotrailer (1:30 min.)
  • Alternativtrailer (Unrated Version, 1:05 Min.)
  • Teaser-Trailer (0:31 Min.)
  • 24seitiges Booklet
 Auch bei dem Auftreiben der Extras hat man sich sichtlich Mühe gegeben und so bekommen wir einmal in den Genuss des knapp 36-minütigen "Making of" von "Deranged". Ein sehr informatives Making of, welches seltene 16mm-Filmaufnahmen vom Set beinhaltet. Das Ganze wird mit einem Audiokommentar von Special-Effects-Guru Tom Savini dokumentiert und bietet Einblicke in die Make-Up-Arbeiten am Set, die gar nicht mal so unkompliziert waren. Des Weiteren kommen Produzent Tom Karr und die Regisseure Jeff Gillen und Alan Ormsby zu Wort. Weiter geht es mit der 20 Minuten langen "Ed Gein Story", in der sich "Deranged"-Produzent Tom Karr zu den tatsächlichen Schauplätzen des Ed Gein-Falls begibt. Eine nette aber etwas unprofessionelle Doku, die extra für die DVD noch etwas gestrafft wurde. Wer die Story um Ed Gein noch nicht kennt, erfährt sie hier, aber mehr als den Friedhof von Plainfield und Ed Geins ehemaligem Grundstück (nur noch Grünfläche) bekommen wir nicht zu Gesicht.
Die nächste Dokumentation ist "American Maniac", eine hastig zusammengestellte Dokumentation über das "Monster aus Wisconsin". Hier bekommen wir seltene Foto- und Videoaufnahmen geboten und Zeugen kommen zu Wort. Diese Dokumentation strotzt nur so vor Sensationsgeilheit des Reporters und gehört zu den typischen plakativen Reportagen der 80er Jahre. Die Qualität dieser Doku ist leider sehr schlecht und erinnert an einer 3. Kopie von einer Kopie. Diese Dokumentation wurde damals von mehreren Lokalsendern in den USA ausgestrahlt, aber leider ist das originale Sendeband verschollen, weshalb man für diese DVD auf eine Kopie aus dem Privatbesitz des Produzenten zurückgreifen musste.
Als nächstes gibt es das 4-minütige Feature "Hinter den Kulissen von Interner Link"Creep" - Das Sequel, das keines war" zu sehen. Underground-Regisseur Tim Ritter, der sich für Werke wie "Killing Spree", "Wicked Games" und "Truth or Dare" auszeichnete, wurde 1995 als Regisseur für "Deranged 2" auserkoren. Leider kam es nie zu dieser Fortsetzung und das vorliegende Skript behielt den Arbeitstitel "Creep" und wurde als Direct-to-Video-Produktion auf den Markt geworfen. Hier sehen wir einige Ausschnitte des billigen Amateur-Slashers inklusive ein paar kurzer Behind-the-Scenes-Aufnahmen und ein kurzes Statement von Tim Ritter. Zum Schluss gibt es dann noch den "Original-Trailer", "Teaser-Trailer" und den "Alternative-Trailer", der Szenen des Unrated-Materials beinhaltet und hier auf der DVD seine Premiere feiert. Nicht vergessen dürfen wir das 24-seitige Booklet mit vielen Hintergrundinfos zu Ed Gein und "Deranged". Für solch ein umfangreiches Zusatzmaterial vergeben wir gerne 4 Punkte.
 ++++--

Fazit
"Deranged" ist zwar kein Meisterwerk, gehört aber durchaus zu den vergessenen Perlen seiner Zeit und ist die wohl authentischste Verfilmung des Ed Gein-Themas. Dennoch kommt Jeff Gillen & Alan Ormsby Klassiker aus dem Jahre 1974 nicht an Filme wie Interner Link"The Texas Chainsaw Massacre" oder Alfred Hitchcocks Interner Link"Psycho" heran, welche Ed Geins Geschichte in verschiedenen Punkte aufnahmen und filmhistorische und oft kopierte Meisterwerke erschufen. "Deranged" fehlt es jedoch stellenweise an der nötigen Spannung, was an der etwas holperigen Inszenierung liegen mag oder an der Tatsache, dass bei zwei Regisseuren einer zu viel war. Dennoch ein wichtiger Genrebeitrag mit Roberts Blossom in seiner unvergesslichen Rolle als "Ghoul von Wisconsin" mit Effekten von Tom Savini, die den Film zu keinem Zeitpunkt dominieren und "Deranged" nicht zu einem auf Gore reduzierenden Film machen, ganz im Gegenteil. Bis auf die gesuchte "unrated Szene" gibt es hier wenig Blut zu sehen (und wenn, dann sehr künstlich) und man versucht mehr auf die Psyche zu zielen, was leider nicht immer klappt. Insgesamt gehört "Deranged" zwar in jede Serienkiller-Sammlung, muss im Vergleich zu seinen großen Brüdern aber den Hut ziehen. Als authentische Ed-Gein-Verfilmung, in der nur die Namen geändert wurden, sticht er die leicht missglückte 2001er Variante Interner Link"Ed Gein" von Chuck Parello aus.

Die Legend Films-DVD zum 30. Geburtstages kommt mit einer dem Alter entsprechenden guten Bild- und Tonqualität daher und umfangreichen Bonusmaterial, sowie einem schön animierten Menü und einer Legend Films üblichen Verpackung mit Pappschuber. Die Fassung ist trotz einer Freigabe ab 16 und der fiesen "Löffelszene" völlig ungeschnitten und sollte in keiner Sammlung fehlen.



Bilder der DVD




Druckbare Version
Besessen
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.