Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 1976
Originaltitel:Assault on Precinct 13
Alternativtitel:John Carpenter's Das Ende
aka. Ende, Das
aka. Anschlag bei Nacht
aka. End, The
aka. Distretto 13 - Le Brigate della morte
aka. Asalto a la comisaria del distrito 13
aka. Sidste Nat Pä Station 13
Länge:91:01 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:John Carpenter
Buch:John Carpenter
Kamera:Douglas Knapp
Musik:John Carpenter
SFX:Richard Albain
Darsteller:Austin Stoker, Darwin Joston, Laurie Zimmer, Martin West, Tony Burton, Charles Cyphers, Nancy Kyes, Peter Bruni, John J. Fox, Kim Richards, Henry Brandon, Frank Doubleday, Gilbert De la Pena, Peter Frankland, Al Nakauchi, James Johnson
Vertrieb:e-m-s
Norm:PAL
Regionalcode:2



Inhalt
Aus Rache entfesselt eine Jugendgang in einem Vorort von Los Angeles eine Welle der Gewalt. Die ersten Opfer sind ein Eisverkäufer und ein kleines Mädchen. Zur gleichen Zeit: Das abgeschiedene Polizeirevier 13 macht sich zum Umzug bereit, in der letzten Nacht ist Lt. Ethan Bishop (Austin Stoker) der Verantwortliche. Ein Gefangenentransport muss am Revier halt machen, weil ein Sträfling schwer krank wurde. Bei Einbruch der Dunkelheit geht es los: Jugendliche, die zu allem bereit sind, eröffnen den Sturm auf das Revier und sowohl Polizisten als auch die Gefangenen erkennen, dass ihre einzige Chance lautet: Zusammenhalten!

Bild
Format2.35:1 (anamorph)
NormPAL
 Für die neue Special Edition stand das Master der US-Edition von Image Entertainment Pate, was eine 100%ige Steigerung zur alten deutschen Fassung bedeutet, durch eine NTSC-PAL-Wandlung aber leider nicht gänzlich zu überzeugen weiß. So bekommen wir eine gute Farbgebung geboten, die für ihr Alter kaum Mängel zeigt und meist aus erdigen Tönen besteht. Der Kontrast ist ebenfalls gut gelungen und auch der Schwarzwert leistet eine angenehme Arbeit, und so überzeugen beide selbst in dunklen Szenen. Etwas störend ist aber das teilweise extreme Bildrauschen, welches fast permanent den Transfer begleitet. Dafür bekommen wir einen wirklich gute Schärfe geboten, zumindest im Verhältnis zum Alter des Filmes. Leider zeigen die Konturen sehr häufig Edge Enhancement, was auf künstliches Nachschärfen schließen lässt. Die Kompressionen zeigen hin und wieder leichtes Blockrauschen bis hin zur Artefaktebildung, dafür war die Vorlage in einem recht guten Zustand und zeigt nur selten Kratzer oder Verschmutzungen. Durch die Normwandlung ist ebenfalls leichtes Nachziehen zu erkennen, dieses fällt aber kaum ins Gewicht.
 ++++--

Ton
FormateDTS 5.1, Dolby Digital 5.1, Dolby Digital 2.0 (Mono / alte Synchro), Dolby Digital 2.0 Mono (engl.)
SpracheDeutsch, Englisch
UntertitelDeutsch
 Hier sammelt die e-m-s bei den Fans große Pluspunkte, denn anstatt wie unsere lieben Major-Firmen einen Film komplett neu synchronisieren zu lassen und auf die Originalsynchronisation zu verzichten, spendiert man uns gleich drei deutsche Tonspuren. Zum einen liegt uns die alte Synchronisation in Mono vor, welche sehr dumpf und recht leise klingt, aber einfach dazu gehört. Die Stimmen sind hierbei zudem recht kratzig und verzerrt in den Höhen. Die neue deutsche Synchronisation ist nicht nur klanglich eine ganze Spur besser, sondern wartet auch mit guten und bekannten Sprechern auf. Unterschiede zwischen der DTS- und der Dolby-Spur fallen keine auf und beide überzeugen durch eine klare und deutlich breitere Front. In den Actionszenen werden dann auch die Effektlautsprecher ordentlich genutzt, wobei man insgesamt keine Wunder erwarten darf, da der Sound-Mix auf der englischen Tonspur basiert. Dennoch erzeugt der deutsche Track eine deutlich angenehmere Räumlichkeit und setzt vor allem in puncto Score verstärkt auf die hinteren Kanäle. Zudem wartet die Musikabmischung noch mit einen recht druckvollen Bass auf. Der englische Track liegt zwar nur in Mono vor, wartet aber ebenfalls mit einer wirklich guten Front auf, vor allem was den Score betrifft, der hier sehr kräftig auf die beiden Frontkanäle gelegt wurde. Lediglich die Stimmen wirken etwas gedrungen und verzerren hin und wieder. Optional lassen sich deutsche Untertitel hinzuschalten, welche auf dem Dialogbuch des Originaltons basieren.
 +++---

Extras
Extras
  • 12-seitiges Booklet
DVD 1: Hauptfilm
  • Audiokommentar von John Carpenter
  • Originaltrailer (2:01 Min.)
  • Deutscher Kinotrailer (1:56 Min.)
  • Interview mit John Carpenter und Austin Stoker (deutsch untertitelt, 23:05 Min.)
  • US-Radiospot 1 (0:30 Min.)
  • US-Radiospot 2 (0:33 Min.)
  • Internationale Bildergalerie (31 Bilder)
  • Deutsche Videotitelsequenz (3:03 Min.)
DVD 2: Bonus
  • Dokumentation: John Carpenter - The Master of Cinema (englisch mit opt. dt. Voiceover, 59:56 Min.)
  • Trailershow:
    • Oldboy (2:26 Min.)
    • Blob (1:55 Min.)
    • Mondbasis Alpha (2:43 Min.)
    • Cube Zero (1:45 Min.)
    • The Machinist (0:55 Min.)
    • The Last Tunnel (1:19 Min.)
    • Legend of Evil Lake (1:43 Min.)
    • Old men in new car (2:00 Min.)
    • Evil (2:00 Min.)
 Die e-m-s spendiert uns nicht nur eine komplett verbesserte Bild- und Tonqualität, sondern wartet noch mit einer 2-Disc Special Edition auf, welche der US-DVD in nichts nachsteht, sogar deutlich besser ausgefallen ist.
Auf der Hauptfilm-DVD befindet sich zu allererst ein sehr informativer, aber leider nicht deutsch untertitelter Audiokommentar von John Carpenter. Wie alle Kommentare, die ich bisher von ihm gehört habe, ist auch dieser wieder sehr interessant ausgefallen und Carpenter gehört mit Sicherheit zu den besten seiner Gattung. Weiter geht es mit dem "Original-Trailer", dem deutschen "Kinotrailer", sowie der deutschen "Titelsequenz". Eine mit Filmusik unterlegte Bildergalerie mit internationalen Artworks, Aushangsfotos und Behind the Scenes-Material darf ebenso wenig fehlen, wie zwei US-Radiospots. Abgerundet wird das Bonusmaterial der ersten DVD mit einem knapp 25minütigen Interview mit John Carpenter und Austin Stoker, welches im Jahre 2002 im Egyptian Theatre in Hollywood vor Publikum stattfand. Hier festigt Carpenter seinen Kultstatuts und beweißt einmal mehr, dass er ein sehr netter und sympathischer Kerl ist, der auch über sich selbst lachen kann. So stellt er nach einer Frage eines Fans eindeutig klar, dass er zwar in den anderen Ländern Kultstatus erreicht hat, für die Amis aber ein Penner sei. Wirklich sehr amüsante und zudem sehr interessante 25 Minuten, welche optional mit deutschen Untertiteln versehen wurde.
Auf der Bonus-DVD befindet sich neben einer obligatorischen e-m-s Trailershow noch die knapp 60minütige Dokumentation "John Carpenter: The Master of Cinema" aus dem Jahre 2000 - wahlweise im Originalton oder mit einem deutschen Voice-Over-Sprechern angereichert. In chronologischer Reihenfolge wird hier sehr ausführlich auf John Carpenters Schaffen bis in das Jahr 2000 eingegangen. Dabei kommt nicht nur der Künstler selbst zu Wort, sondern auch Schauspieler, Autoren etc. Das Ganze ist absolut sehenswert und macht danach sofort Lust, seine Carpenter-Sammlung wieder vorzuholen. Wer nach der Stunde immer noch nicht genug hat, kann sich noch das 12seitige Booklet durchlesen, in dem ihr mehr über die Entstehung des Filmes erfahrt, eine Bio- und Filmografie von Carpenter findet, sowie kurz Biografien von Darwin Joston und Austin Stoker.
 +++++-

Fazit
Mit einem minimalistischen Budget, einer spärlicher Ausleuchtung, sowie einem atmosphärischen und prägnanten Syntheziser-Score schuf John Carpenter einen Film, der auch noch 30 Jahre später seinesgleichen sucht und als wahres Meisterwerk gesehen werden kann. Zwar spürt man in jeder Szene förmlich, dass es sich hier um eine kleine Low-Budget-Produktion handelt, doch dieses Manko kaschiert Carpenter gekonnt mit dem Erzeugen von Spannung und Atmosphäre. Der schier aussichtlose Kampf zwischen Cop und Verbrecher auf der einen Seite und einer jugendlichen Straßengang auf der anderen Seite, stellt nichts anderes dar, als eine Hommage an den Westernklassiker "Rio Bravo" von Howard Hawks. Somit ist "Assault on Precinct 13" eine moderne Variante der bekannten "Belagerungssituation" in Western, in dem sich zuweilen zwei befeindete Parteien zusammenschließen müssen, um sich den Angreifern zu erwehren. Dies kennen wir jedoch nicht nur aus Western, sondern auch George A. Romeros Interner Link"Night of the Living Dead" bedient sich dieses Konzeptes, nur dass es hier Zombies waren, welche eine kleine Gruppe Menschen das Leben zur Hölle macht. Und auch wenn aus heutiger Sicht die Hintergründe für diesen Angriff etwas unausgegoren erscheinen, bleibt dennoch die Effektivität des Plot unangetastet. Zwar weiß der Zuschauer wie es zu diesem Drama kam, doch die Protagonisten tappen im Dunkeln und wissen nicht, mit wem oder was sie es zu tun haben. Sie sitzen in der Falle und haben keine andere Wahl als sich zu verteidigen oder zu sterben. Dabei steht die Aussichtlosigkeit im Vordergrund und anstelle ein Actiongewitter hereinbrechen zu lassen, konzentriert sich Carpenter wahrscheinlich auch produktionsbedingt viel mehr auf die einzelnen Charaktere. Wobei der "Feind" kein wirkliches Gesicht zu haben scheint und nur zu Beginn lernen wir die Straßengang kennen, werden aber im weiteren Verlauf keine Gesichter mehr zu sehen bekommen. Somit erzeugt Carpenter beim Publikum das gleiche Gefühl wie bei den Protagonisten und lässt den Zuschauer die Geschichte somit viel intensiver erleben. Zudem ist die Gewalt in "Assault on Precinct 13" auch heute noch als sehr kontrovers anzusehen, vor allem wenn das kleine Mädchen zur Sprache gebracht wird, welches hier niedergeschossen wird. Ein Grund weshalb der Film Jahre lang auf dem Index war. Noch vor drei Jahren schien eine Listenstreichung nicht möglich und die BPJM verteufelte den Film jedes mal aufs Neue. Umso schöner ist es, dass man im Jahre 2005 einer Listenstreichung endlich zustimmte und die FSK ihn als modernen Klassiker mit einer Freigabe ab 16 Jahren versah. So kommt jetzt auch ein deutlich jüngeres Publikum in den Genuss dieses Geniestreiches, wobei man anzweifeln kann, dass die heutige Generation mit dem Stil des Filmes überhaupt noch etwas anfangen kann. Wünschenswert wäre es auf jedenfall.

Die DVD aus dem Hause e-m-s ist wirklich eine rundum gelungene Special Edition geworden, lediglich die Tatsache, dass es der isolierte Score der US-DVD nicht auf die Scheibe gebracht hat, ist etwas schade. Dafür wird uns aber eine tolle Dokumentation geboten und ein edler Schuber umschlingt das Doppel-DVD-Set. Auch die Tatsache, dass die e-m-s die alte deutsche Synchronisation neben der neuen 5.1 Version spendiert, sollte durch einen Kauf honoriert werden.



Bilder der DVD




Druckbare Version
Assault on Precinct 13 (Special Edition)
Assault - Anschlag bei Nacht (3 Disc Limited Collector's Edition)
Ende, Das - Assault on Precinct 13
Assault - Anschlag bei Nacht
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.