Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2002
Originaltitel:Vampires: Los Muertos
Alternativtitel:Vampires 2
Länge:89:40 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Tommy Lee Wallace
Buch:Tommy Lee Wallace
Kamera:Henner Hofmann
Musik:Brian Tyler
SFX:Jorge Farfan
Darsteller:Arly Jover, Darius McCrary, Jon Bon Jovi, Natasha Gregson Wagner, Diego Luna, Honorato Magaloni, Cristián de la Fuente, Muriel Fouilland, Javier Grajeda, Enrique Munoz, Anilú Pardo, Tommy Lee Wallace, Andres Weiss, Abel Woolrich, Geraldine Zinat
Vertrieb:Columbia
Norm:PAL
Regionalcode:2



Inhalt
Der Vampirjäger Derek Bliss (Jon Bon Jovi) soll ein Team zusammenstellen, um eine größere Anzahl von Blutsaugern zu erledigen. Hierzu will er auch Vater Adam Guiteau aufsuchen, der nach dem Sieg über Valek das schwarze Kreuz versteckte. Doch als er in dessen Kloster eintrifft, muss er feststellen, dass Guiteau vor einiger Zeit starb. Derek macht sich auf die Suche nach den anderen Mitgliedern des Teams, als es noch schlimmer kommt: Die Vampirin Una (Arly Jover) stiehlt das Kreuz, schlachtet die Priester in Guiteaus Kloster ab und ermordet die anderen Mitglieder des Teams bis auf einen, den sie kidnappt. Nun hat sie alle Mittel zusammen um ein Ritual durchzuführen, mit dem sie sich bei Tageslicht bewegen kann. Lediglich Derek kann sie aufhalten. Als er ihrer Blutspur folgt, triftt er auf einige Menschen, deren Schicksal auf irgendeine weise mit Unas Plan zusammenhängt wie z.B. Vater Rodrigo (Cristián de la Fuente), der als einziger das Massaker im Kloster überlebte. Mit diesen unausgebildeten Leuten als Team begibt sich Derek auf eine verzweifelte Jagd ...

Bild
Format2.35:1 (anamorph)
NormPAL
 Der anamorphe Widescreen-Transfer hat Columbia typisch mit einer zu schwachen Detailschärfe zu kämpfen, was zur Folge hat, dass das Bild in den Totalen viel zu weich wirkt. Insgesamt bietet man uns aber noch eine Schärfe, welche sich auf einem recht hohen Niveau befindet, sowie eine gute Kantenschärfe ohne Kantenflimmern. Ein weiterer Schwachpunkt ist aber auch das Bildrauschen, welches deutlich zu stark ausgefallen ist und überwiegend in hellen Flächen wie z.B. Aufnahmen vom Himmel oder aber in Nachtsequenzen zu sehen ist. Der Rest weiß dafür aber zu überzeugen. Satte und kräftige Farben, sowie ein überwiegend guten Kontrast, der sich stets dem Geschehen anpasst und selbst in dunklen Szenen keine nötigen Details verschluckt. Eventuelles Abfallen des Schwarzwertes, sowie leichte Überstrahlungen in hellen Flächen gehören zum Stilmittel und werden von uns nicht bemängelt. Die Kompressionen machen ebenfalls saubere Arbeit und zeigen keine störenden Artefaktebildung oder Blockrauschen, dafür aber leichte Bewegungsunschärfen. Alles in allem ein grundsolider Transfer eines Major-Studios, welcher aber die Erwartungen an solch einer DVD-Produktion nicht erfüllen kann.
 ++++--

Ton
FormateDolby Digital 5.1
SpracheDeutsch, Englisch
UntertitelDeutsch, Englisch, Türkisch
 Etwas besser sieht es mit dem Ton aus. So unterscheiden sich der deutsche und englische Dolby Digital 5.1 Mix nicht sonderlich von einander und lediglich die Sprachverständlichkeit ist bei der Deutschen etwas besser ausgefallen. Der Score sorgt für eine gute Räumlichkeit, welche sich über alle Kanäle ausbreitet. Hin und wieder dürfen wir einige wirklich dynamische Effektmomente erwarten, in dem dann auch der Subwoofer ordentlich zum Einsatz kommt. Allerdings fehlt hier noch letzte Feinschliff in puncto Weiträumigkeit und Dynamik, wobei man insgesamt von einem ordentlichen Raumlang sprechen kann, der jedoch noch eine Spur zu dominant im Frontbereich ausgefallen ist. Man wird sich aber vor allem in den Actionszenen gut beschallt fühlen, aber mehr wäre durchaus machbar gewesen, vor allem im Bereich der Effektlautsprecher, welche zwar für den Score und die Umgebungsgeräusche gut abgemischt wurden, aber vielleicht eine Spur kräftiger hätte ausfallen dürfen. Aber für 4 gute Punkte reicht es hier allemal.
 ++++--

Extras
Extras
  • Audiokommentar vom Regisseur Tommy Lee Wallace
  • Original Trailer (2:02)
  • Trailer zu: Bram Stoker´s Dracula (2:34 Min.)
 Die Extras sind recht spärlich ausgefallen und neben dem Originaltrailer zum Film, gibt es noch einen Trailer zu Interner Link"Bram Stoker's Dracula", sowie einen Audiokommentar mit Tommy Lee Wallace, welcher aber sehr informativ und unterhaltsam ausgefallen ist. Bereitwillig erzählt Wallace alles über Schwiriegkeitend der Produktion und was z.B. alles des Budget wegens nicht realisiert werden konnte. Das Schöne daran: Es wurde alles komplett Deutsch untertitelt. Dafür vergeben wir dann einen guten Punkt. Ein kurzes Featurette oder Bildergalerien hätte schon noch drin sein müssen.
 +-----

Fazit
"John Carpenter's Vampire" war für mich der Ausnahmetitel des Kinojahres 1998 und zeigte den Maestro in Bestform. Optisch eine Mischung aus Vampirfilm und Western, hauchte Carpenter dem abgebrannten Genre neues Leben ein und sorgte für eine neue Welle des modernen Vampirfilms.
Trotz des Misserfolges an den Kinokassen (für einen Carpenter-Film in den USA leider nichts neues) und gerade wegen des erfolgreichen Absatzes in den Videotheken und in den Kaufhäusern, war John Carpenter zu einer Fortsetzung bereit, welche er aber nicht selber inszenieren wollte. Als ausführender Produzent neben Jack Lorenz (Interner Link"Sundown", 1991) arrangierte er seinen guten Freund Tommy Lee Wallace, der sein Regiedebüt damals in Interner Link"Halloween 3" feierte, in dem Carpenter ebenfalls als Produzent neben Moustapha Akkad und Debra Hill fungierte. Leider überlies Carpenter seinen Freund das Drehbuch, was sich zwar nicht als ein folgeschwerer Fehler erwies, da Wallace Carpenters Grundidee wieder aufnahm, die Story aber nicht kontinuierlich weiterführte. So erfahren wir nicht wie es mit dem Vampirjäger Jack Crow weitergeht und erfahren nur, dass die Vampirjäger fast alle von der starken Vampirin Una (Arly Jover, Interner Link"Blade", Interner Link"Das Imperium der Wölfe") getötet wurden. Auch Aryl ist wie zuvor Valek auf der Suche des Kreuzes, welches ihr die Macht verleiht bei Tageslicht zu wandeln. Ihr entgegen steht Derek Bliss, welcher von der Rock-Legende Jon Bon Jovi verkörpert wird. Zwar stellt Bon Jovi keinen James Woods-Ersatz dar, spielt seine Rolle aber sehr überzeugend und könnte unter einer besseren Regie Höchstleistungen bringen. Doch leider hapert es hier etwas am Drehbuch und der dazugehörigen Inszenierung. So gibt sich die Geschichte nur wenig innovativ, wobei die Idee mit den Pillen, welche den Vampirvirus aufhalten, nett ist. Die Mehrzahl der Protagonisten wird leider einfach als zu blöd dargestellt und Dialoge wie "Ich habe mir schon immer ein Blow-Job von einem Vampir gewünscht" sind einfach fehl am Platz. Zudem fehlt Wallace hier eindeutig das visuelle Auge Carpenters, obgleich man auch hier die Trostlosigkeit in der mexikanischen Wüste förmlich spürt, vermag man es hier nicht einen so prägnanten Westernlook zu kreieren wie Carpenter in seinem Vorgänger. Die Gewaltschraube wurden ebenfalls zurück gedreht und eine Szene wie Valeks Metzelei im Motel dürfen wir hier nicht erwarten. Dies heißt aber nicht, dass "Los Muertos" blutleer ist, denn für eine Freigabe ab 16 Jahren fließt überraschend viel roter Saft und hin und wieder dürfen wir zerfetzte Leiber und abgetrennte Köpfe besichtigen. Dies bleibt aber alles im Rahmen und schien der deutschen Prüfstelle weniger Angst zu machen als der erste Teil, welcher mittlerweile sogar indiziert ist. Auch wenn "Los Muertos" unterhaltsam sein mag, an seinen Vorgänger kommt er nicht heran. Dafür fehlt es an einem guten Drehbuch und den Blick für das Wesentliche. Einige Story-Ideen sind zwar nett, aber insgesamt gibt es einfach zu wenig Jäger-Action und der Spannungsbogen bleibt derweilen auf der Strecke. Zudem erscheint der Schluss etwas an den Haaren herbei gezogen, aber das seht am besten selbst. Denn anders als der dieses Jahr entstandene Interner Link"Vampires: The Turning" besitzt "Los Muertos" noch genügend Flair um angeschaut zu werden.

Die Columbia-DVD überzeugt durch eine mehr als solide Bild- und Tonqualität, welcher allerdings nicht so gut ausgefallen ist, wie einige immer behaupten. Extras sind bis auf zwei Trailer und einen Regiekommentar nicht vorhanden, dennoch dürfen Fans von Vampir-Filmen hier mal reinbeißen, sollten aber vorher Probekosten.



Bilder der DVD




Druckbare Version
Vampire
Vampires: The Turning
John Carpenters Vampire
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.