Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2002
Originaltitel:Backyard, The
Länge:78:45 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Paul Hough
Buch:Paul Hough
Kamera:Paul Hough, Vilmos Miller
Musik:Seth Jordan
Darsteller:The Lizard, Scar, Chaos, Heartless, Bongo, The Retarded Butcher, Rob Van Dam, James Weston, Nympho
Vertrieb:Epix
Norm:PAL
Regionalcode:2



Inhalt
Vorher noch schnell ein Aspirin - nicht gegen Kopfweh, sondern damit das Blut dünner und reichlicher fließt. Dann gehen sie aufeinander los: mit Stacheldrahtkeulen oder zerbrochenen Flaschen, in den Hinterhöfen von Arizona oder der Wüste Nevadas, immer hart am Rande der Legalität. Bei den brutalen "backyard fights" prügeln sich keine topbezahlten Fernseh-Wrestler der WWF, sondern solche, die es werden wollen. Ihre Idole sind Profi-Gladiatoren wie Rob Van Dam, der in dieser Doku als Gaststar auftritt.

Bild
Format1.33:1 (Vollbild)
NormPAL
 Es ist eine Dokumentation, die im Vollbild mit eher durchschnittlich gutem Video-Equipment gedreht wurde, also darf man nichts Großartiges erwarten. Der Kontrast ist zwar ok, man sieht aber stets zu helle Flächen in Außenaufnahmen. Auch das mehr als deutliche Ghosting stört ein wenig und die Kompression arbeitet maximal auf befriedigendem Niveau, weil ständig leichte Blockbildung zu sehen ist. Dafür ist die Farbwiedergabe recht gut gelungen und die Schärfe ist auch weit über Home Video-Standard. Wie zu erwarten, trifft man auf keine analogen Fehler.
 +++---

Ton
FormateDolby Digital 2.0
SpracheEnglisch mit dt. Overdubs, Englisch
UntertitelDeutsch
 Die deutschen Overdubs machen den Originalton, über dem sie liegen, ziemlich dünn. Da der Großteil des Tons aus Dialogen besteht, wird dieses Manko besonders hervorgebracht. Es existieren kaum Bassanteile, z.B. durch Musik, und so klingt der gesamte Ton inkl. der nicht selten dumpf tönenden Originalstimmen nicht besonders toll. Das Beste wäre, gleich auf den O-Ton umzuschalten und gegebenenfalls die deutschen Untertitel einzublenden, die aber sehr frei übersetzt sind.
 ++----

Extras
Extras
  • Audiokommentar
  • Trailer (1:40 Min.)
  • Musikvideo: Fozzy Enemy (4:08 Min.)
  • Deleted Scenes (13:05 Min.)
  • Trailershow:
    • Midsummer
    • Invisible
    • Cubbyhouse
    • Armee des Jenseits
    • American Nightmare
    • Lovesick
    • Sisters
    • Der Teufel von Rudow
    • Attack Of The Killer Hog
 Der Audiokommentar wird vorgetragen von Regisseur Paul Hough und zwei der Stars des Filmes, den Amateur-Wrestlern The Lizard und Scar, der mittlerweile das Handtuch geworfen hat. Hough klinkt sich relativ zeitig aus der Diskussion aus und die beiden anderen wissen nicht wirklich, was sie sagen sollen, obwohl sie die ganze Zeit munter plappern und das Geschehen kommentieren. Man kann sich die Chose vielleicht vorstellen, als ob sich gerade zwei begeisterte Teenager ihr Band nochmal anschauen. Leider muss man sagen, dass vor allem zu Beginn, wenn schreckliche Verzerrungen den Kommentar beeinflussen (klingt dann wie zittriger Ziegengesang) nicht gerade gute Verständlichkeit vorliegt und man auch später, wenn die Störungen abflachen ein wenig die Ohren spitzen sollte. Auch die anderen Extras sind nicht deutsch untertitelt wurden, leider. Denn unter den Deleted Scenes darf sich Rob Van Dam noch etwa 10 Minuten präsentieren, bevor etwa drei Minuten Zusammenschnitte diverser eingesetzter Kampfwerkzeuge folgen. Zuletzt hat die DVD neben Trailern noch ein gutes Musikvideo zu bieten, das ich zwar nicht im Soundtrack erkannt habe, dafür aber gut in die Thematik passt (ein Krüppel schleppt sich die Stufen eines Hochhauses hinauf, um dort vom Dach zu springen und trifft auf jeder Etage auf ihn verhöhnende Leute).
 ++----

Fazit
"Zum Teufel, du könntest auch in irgendeiner Ecke liegen und Marihuana rauchen, was weiß ich. Aber das tust du nicht, stattdessen haut ihr euch mit Mülltonnen auf die Köpfe." (High School-Lehrerin zum Thema)

Lange nicht mehr habe ich eine Dokumentation gesehen, die die Dummheit einer Randgruppe so herrlich widerspiegelt wie "Backyard", selten hat man so viele bescheuerte Zitate gehört. Bei manchen Aussagen frage ich mich, ob der Interviewte am Ende seines Satzes eigentlich noch weiß, was er am Anfang gesagt hat. Das "Backyard Wrestling" beschreibt recht brutale Wrestling-Techniken in den Hinterhöfen Amerikas, bei denen sich offensichtlich großteils Minderjährige der unteren Mittelschicht so richtig die Scheiße aus Leib prügeln dürfen. Werkzeuge wie Stacheldraht umwickelte Baseballschläger sind genauso beliebt wie Matratzen voller Reißzwecken, Leuchtstoffröhren oder brennende Gegenstände, Hauptsache, es sieht derb aus, blutet schön und man kann das aufgezeichnete Material möglichst spektakulär später der Fangemeinde im Internet präsentieren. Was nach selbstinszenierten Sensationsjournalismus klingt, ist der pure Glaube der Kids, später mal beim echten Wrestling dick mitmischen zu können. Dass brennende Gruben voller Glühbirnen nicht unbedingt der Schönheit dienlich sind und ein Sturz auf das Genick das persönliche Aus bedeuten kann, das scheint den Jungs und Mädels, die wie die besengten, kleinen Crazy White Seans rumlaufen und sich "Bongo - der sich nie duscht" oder "Big Mac - der tollwütige Burger" nennen, aber noch nicht ganz klar zu sein. Mutti hilft übrigens fleißig mit und erzählt, wie sie doch so viel Zeit mit ihren Söhnen verbringt und wie es sie ganz stolz macht, dass die beiden ihren Traum (sich gegenseitig ernsthaft in einem mit Stacheldraht umzäunten Ringkampf zu verletzten!?!) verwirklichen.
Diese Dokumentation, die verschiedene Stationen dieses Fansports in den USA bereist, aber auch aus Großbritannien berichtet, wo der "Kult" bereits neue Anhänger und Nachahmer gefunden zu haben scheint, bleibt sachlich zurückhaltend, schildert aber auch, dass der Sprung zum Profi selten gelingt und aus welchen Hintergründen die Aktiven die an die gute, aber schmerzhafte Sache glauben. Nebenher stattet die Kamera einem einen echten Wrestling-Star einen Besuch ab, der die Sachen aus professioneller Sichtweise heraus kommentiert.
Interessant ist die DVD trotz technischer Durchschnittlichkeit nicht zuletzt wegen der kontroversen Thematik. Wer aber schon bei Interner Link"Jackass", den Steve-O-Videos oder der "Freakshow" Muffensausen bekommen hat, der sollte hiervon fernbleiben. Übrigens: Kinder, nicht nachmachen! Glasscherben, Rasierklingen und Brennspiritus hinterlassen Narben, manchmal sogar Leichen!



Bilder der DVD




Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.