Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
D 2004
Originaltitel:Teufel von Rudow, Der
Alternativtitel:Grauenhafte Geschichte, Eine
Länge:81:04 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Ulrich Meczulat
Buch:Ulrich Meczulat
Kamera:Martin Roth
Musik:Orange, Froghunters, Arnd Mechsner, Peter Aumeiner, B. Ashra
SFX:Samira Schweiger, Steffen Hacker
Darsteller:Norman Matt, Anja Taschenberg, Suzanne Kockat, Michael Tietz, Holger Hauer, Lars Möring, Diana Juric
Vertrieb:Epix
Norm:PAL
Regionalcode:2



Inhalt
Der friedliche Vorort Rudow wird von grausamen Morden erschüttert! Wer oder vor allem was ist der bestialische Killer? Das junge Pärchen Cora (Anja Taschenberg) und Thorsten (Norman Matt) recherchiert auf eigene Faust: Ein unheimlicher Mann wirft Hamburger über einen Zaun und prügelt später wie wild auf etwas ein. Als Torsten und Cora dem Rätsel auf den Grunde gehen, stoßen sie auf ein grauenvolles Geheimnis ...

Bild
Format2.15:1 (Letterbox)
NormPAL
 Zwar ist das Bild nicht anamorph auf DVD abgelegt, sonst stimmt aber fast alles vor allem ist es klar und besitzt keine Ausfälle oder Kratzer. Die Farben sind sehr kräftig und es keine Spur von hässlich verfremdeten Videofarben. Zwar sind einige Szenen in Tagszenen leicht überbelichtet, dunklere Aufnahmen fallen bis auf ein stärkeres Rauschen aber gut aus. Das Rauschen ist übrigens in feinem Maße auf jeder Szene existent, der Detailbereich wird dadurch aber nicht eingeschränkt. Die Schärfe fällt zwar in einigen Szenen auf durchschnittliches Niveau ab, ist sonst aber gut ausgeprägt und macht die DVD dadurch wesentlich besser als das, was man sonst von Amateurproduktionen gewohnt ist. Ich denke, man muss bei kleineren Produktionen generell nicht so kritisch sein, hier sind die 4 Punkte aber verdient.
 ++++--

Ton
FormateDolby Digital 5.1, Dolby Digital 2.0
SpracheDeutsch
UntertitelDeutsch, Englisch
 Beim Ton kann "Der Teufel von Rudow" problemlos überdecken, ob und wie viel Geld für die Nachproduktionen zur Verfügung stand. Alle Darsteller wurden von guten Sprechern nachsynchronisiert und passen gut ins Geschehen. Das Hervorstechende ist aber der Mix auf den hinteren Lautsprechern, die sich stets aktiv am Klangbild beteiligen und das nicht nur mit einfachen Umgebungsgeräuschen wie Vogelzwitschern, sondern auch mit gut platzierten Effekten, die lautstark an unsere Ohren dringen. Der Klang ist dank der Neusynchro hervorragend, Live-Tonprobleme treten nicht auf und die gesamte Spielzeit über hört sich alles klar und sauber an. Nur die Musik tritt manchmal ein wenig zu kräftig hervor. Den Surround-Ton muss man wegen des deutlich besseren Dolby Digital 5.1-Modus nicht nutzen. Neben deutschen Untertiteln besitzt die DVD noch Englische.
 ++++--

Extras
Extras
  • Audiokommentar
  • Trailer (2:02 Min.)
  • Geschnittene Szenen:
    • Auf der Deponie (1:59 Min.)
    • Jane sucht ihre Schwester (0:38 Min.)
    • Im Garten (1:53 Min.)
  • Alternative Szene (0:13 Min.)
  • Trailershow:
    • Armee des Jenseits (1:20 Min.)
    • Attack Of The Killer Hog (1:36 Min.)
    • Cubbyhouse (1:45 Min.)
    • Invisible (0:56 Min.)
    • Midsummer (0:39 Min.)
    • Penetration Angst (1:37 Min.)
    • Ich, Claudius, Kaiser und Gott (1:43 Min.)
    • Thunderbirds (1:19 Min.)
    • UFO (1:38 Min.)
 Die beiden Hauptverantwortlichen des Filmes, Regisseur und Drehbuchautor Ulrich Meczulat und Produzent und Kameramann Martin Roth, haben einen kurzweiligen Audiokommentar zu ihrem Film eingesprochen, der auch eine kurze Passage mit Darstellerin Suzanne Kockat enthält und meist auf Einzelheiten um das Warum der jeweiligen Szenen eingeht. Die 3 entfernten und eine kurze alternative Szene beinhalten ebenfalls den Audiokommentar des Regisseurs. Weitere Extras sind der Trailer zum Film und eine Epix-Trailershow.
 ++----

Fazit
"Ich bin hier das potenzielle Serienkiller-Opfer. Ich bin allein und niemand würde mich schreien hören." (Dialogzitat)

Ich verstehe einige negative Meinungen zu diesem Film, die im Internet auftauchen, überhaupt nicht. Scheinbar fällt es einigen Kritikern nicht leicht, ihre normalen Sehgewohnheiten einmal beiseite zu legen und sich für Nachwuchsproduktionen zu öffnen. Dass die ersten filmischen Versuche nicht immer gleich die Academy aufmerksam machen, ist verständlich, aber warum wird auf Krampf versucht, die Stärken des Werkes mit Kleinlichkeiten wie fehlenden Auflösungen und nicht 100%ig stimmigen Charakteren madig zu machen? Die Darsteller schlagen sich sehr wacker, bringen Situationskomik wie auch spannende Momente angemessen rüber und füllen das, was an Professionalität noch fehlen mag, mit Natürlichkeit aus. Ulrich Meczulat erweist sich zudem als sehr fähiger Regisseur, der seine wenigen Sets und Darsteller effektiv einzusetzen und mit einigen tollen Effekten aufzupeppen weiß, wie beispielsweise die kurzen Kampfshows von Lara Croft-Lookalike Suzanne Kockat in enger Lackhose und sexy Top beweisen, die zum Schmunzeln anregen und perfekt von Kamera und Schnitt eingefangen und verarbeitet werden. "Der Teufel von Rudow", den man als unterhaltsamen, wenn auch streckenweisen etwas schwer vorankommenden Low Budget-Thriller mit schöner Optik und ein paar hervorragenden Bluteffekten einstufen kann, offenbart unverblümt seine Referenzen, aber stets auf ironische Weise, was den Eindruck eines Filmes von Fans, die inspiriert von ihren Vorbildern ihre eigenen Vorlieben und Interpretationen umsetzen, noch verstärkt. Ich für meinen Teil habe mich bestens amüsiert - viel besser sogar als ich es mir vorher gedacht hätte. Zum Ende hin sind noch einige knackige Horrorszenen vertreten, der fetzige Soundtrack, der sich aus allen möglichen Stilen rekrutiert, passt gut zu jeder Szene und es gibt eigentlich keine Momente, die aufgesetzt oder peinlich verstanden werden könnten.
Auch die DVD überzeugt durch tolle Bild- und Tonwerte. Zwar konnte Meczulat sein Vorhaben, "eine Referenz für nachfolgende DVD-Produktionen im B-Film-Bereich" für die Extras zu schaffen, nicht ganz umsetzen, die Extras sind mit Restszenen und Audiokommentar aber gut geworden. Meczulats Nachfolgewerk Interner Link"Broadcast Killer" ist übrigens ebenfalls von Epix auf DVD erhältlich. Eine Vorstellung folgt in Kürze.



Bilder der DVD




Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.