Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
CAN 1997
Originaltitel:Wounded
Alternativtitel:Wounded - Einzige Zeugin, Die
aka. Frei zum Abschuß
aka. Zum Abschuss freigegeben
aka. Wounded - Eine Spur zu weit
aka. Wounded - Gnadenlose Jagd
Länge:94:23 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 18 Jahre
Regie:Richard Martin
Buch:Harry Longstreet, Lindsay Bourne
Kamera:Gregory Middleton
Musik:Ross Vannelli
SFX:Lindala Make-Up Effects
Darsteller:Mädchen Amick, Graham Greene, Adrian Pasdar, Robert Costanzo, Richard Joseph Paul, Daniel Kash, Jim Beaver, François Chau, Michael Rawlins, J.B. Bivens, Greg Rogers, Jerry Wasserman, Frank Crudele
Vertrieb:Sunfilm
Norm:PAL
Regionalcode:2



Inhalt
Schlachtfeld Natur: Die Wildhüterin Julie (Mädchen Amick) und ihr Verlobter Don sollen einen Fahndungstrupp vom FBI in die Wildnis der Rocky Mountains begleiten. Ein Wilderer (Adrian Pasdar) metzelt dort kaltblütig Tiere in großer Zahl ab. Die Jagd auf den skrupellosen Killer endet für alle bis auf Julie tödlich. Schwer verletzt überlebt sie und will nur noch eines: Rache. Die junge Frau dreht den Spieß um und macht mit der Hilfe des Polizisten Rollins (Graham Greene) Jagd auf die Tötungsmaschine. Bald wird klar, dass das tödliche Finale in den Weiten der Rockys ausgetragen werden muss. Von Angesicht zu Angesicht ...

Bild
Format1.85:1 (anamorph)
NormPAL
 Mal gutes Bild, dann wieder hemmungslos verrauscht und ziemlich schlimm aussehend, so richtig schafft es das anamorphe, gemattete Widescreen-Bild nicht, sich auf eine Qualitätsstufe einzupendeln. Das Rauschen ist teilweise so stark, dass es Details angreift und es zu leichtem Flimmern kommt, in einer Intensität, wie man es von moderne Produktionen nicht gewohnt ist. Besonders im Wald sieht das nicht toll aus, wo es wegen der starken Bewegung kaum gelingen würde einen Rauschfilter anzuwenden, aber in ruhigen Aufnahmen, wo man dann wirklich stabilisierte, leidet die Schärfe darunter. Ein Nachzeichnen der Konturen hilft hier nicht viel, das Bild ist immer zwischen gut und nur befriedigendem Detailgrad anzusiedeln. Close-Ups wirken dadurch etwas unnatürlich, denn die Konturen sind stärker herausgearbeitet als beispielsweise das Gesicht selbst. In Bewegungen dann sind stehende Rauschmuster deutlich. Die Farben sind weitgehend natürlich, aber immer ein wenig zu hell, denn der Kontrast reicht zu weit, ist grad in schattigen Bereichen nicht leistungsstark genug und es gibt verdammt viele Szenen, in denen das Tageslicht hemmungslos überstrahlt. Auch wenn es wegen einiger guter Passagen unfair ist, aber insgesamt ist das Ergebnis nur 3 Punkte wert.
 +++---

Ton
FormateDolby Digital 2.0, Dolby Digital 5.1
SpracheDeutsch, Englisch
UntertitelDeutsch
 Zwar ist der Surround-Mix nicht mit gerichteten Effekten versehen, aber zumindest ertönt er an einigen Stellen angenehm lautstark auch aus den hinteren Lautsprechern. Meist ist es die Musik, manchmal auch ein paar aufbrausende Geräusche. Zwischen der Synchro und dem Original gibt es da noch Unterschiede, wie man z.B. kurz nach Julies Einlieferung ins Krankenhaus merken muss. Im Deutschen sind die Stimmen starr, im Englischen aber sehr beweglich. Beim Klang dürfte es keine Beschwerden geben, da keine Störungen auftreten, spektakulär wird es aber selten. Bis auf ein paar Spitzenzeiten ist der Ton aber bei beiden zu sehr auf die Front verlagert, daher 3 Punkte mit Tendenz zu 4.
 +++---

Extras
Extras
  • Bio-/Filmografien:
    • Adrian Pasdar (12 Seiten)
    • Mädchen Amick (11 Seiten)
    • Graham Greene (11 Seiten)
  • Trailer (2:11 Min.)
  • Weitere DVDs:
    • Haus der 1000 Leichen (1:37 Min.)
    • The Locals (1:58 Min.)
    • The Third Wave (1:34 Min.)
 Die DVD erscheint mit nur wenigen Extras, wie einigen Trailern und ausführlichen Biografien zu den drei wesentlichen Darstellern, diese sind aber wieder mit viel Mühe angefertigt wurden.
 +-----

Fazit
Endlich wieder gut inszenierte (Söldner-)Action im Wald! Nun ja, zumindest kann "Wounded" in den ersten 15 Minuten einige hervorragende Jagdszenen verbuchen, bei denen das FBI einem Wilderer auf die Spur kommt, dieser aber mit Hilfe seines Waffengeschicks und einer Menge fieser Fallen den Trupp im "Dschungelkrieg" auslöscht. Der Kerl wird uns gleich höchst madig gemacht, indem man die Kadaver mehrerer Bären zeigt, die ihm zum Opfer fielen, indem er im Kampf seinen Sadismus voll ausleben darf und zum Schluss die hübsche Wildhüterin Julie fast endgültig ins Schattenreich schickt. Nun folgt eine Durststrecke, die bei aller handwerklichen Versiertheit in der Umsetzung dem Film ganz und gar nicht tut. Wir erleben die Rehabilitation Julies und ihre Suche nach ihrem bald sehr speziellen "Freund". Dem Drehbuch ist hier schlicht nichts eingefallen, stattdessen verheizt man Graham Greene und dessen Fähigkeiten und legt Julie ein derart bockiges Verhalten und eine nicht nachvollziehbare, störrische Motivation an, dass ich ihr nen sofortigen Jagdunfall wünschen möchte. Der Grund ist klar: Zeitschinderei! Denn auch die Zusammenhänge hier zeugen wenig von logischem Verständnis für eine klare Geschichte. Beispielsweise hortet Rollins zuhause ein Waffendepot, obwohl er seine Eigene aus Angst vor sich selbst nicht mal lädt. Auch die Szene, in der Julie vor dem Krankenhaus das erste Mal auf den Killer trifft, ist ziemlich an den Haaren herbeigezogen (Warum hat der Ermittler das gleiche Dress wie der Killer? Woher weiß Rollins davon?).
Glücklicherweise endet alles dort, wo es begonnen hat, was nochmals für sehr schöne Naturaufnahmen und Spannung sorgt, da nunmehr nur zwei Personen anwesend sind, die sich gegenseitig jagen. Hier macht Mädchen Amick wieder eine gute Figur, obwohl ihr kriegerischer Charakter immer noch eine Nummer zu groß für sie erscheint. Die Rache fällt etwas kurz aus (ein Schuss in die Gliedmaßen hätte man hier erwartet), als durchschnittlicher Thriller, der sich zum Thema Tierschutz bekennt, geht "Wounded" nun aber doch noch durch. Die deutsche Sunfilm-DVD ist nicht ganz so toll gelungen, weil das Bild stark rauscht, was man versucht hat, in den Griff zu bekommen, und weil der Ton etwas zurückhaltend ist, die Präsentation ist aber wie vom Label gewohnt wieder sehr solide.



Bilder der DVD




Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.