Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
ESP, PT 1971 / ESP 1973
Originaltitel:Noche del terror ciego, La / Ataque de los muertos sin ojos, El
Alternativtitel:Nacht der reitenden Leichen, Die
aka. Blind Dead, The
aka. Crypt of the Blind Dead
aka. Mark of the Devil, Part 4: Tombs of the Blind Dead
aka. Night of the Blind Dead
aka. Noche de la muerta ciega, La
aka. Noite do Terror Cego, A

Rückkehr der reitenden Leichen, Die
aka. Attack of the Blind Dead
aka. Mark of the Devil 5: Return of the Blind Dead
aka. Return of the Evil Dead
Länge:101:30 Minuten (ungekürzt) / 86:58 Minuten (gekürzt)
Freigabe:Not Rated
Regie:Amando de Ossorio
Buch:Amando de Ossorio, Jesús Navarro Carrión
Kamera:Pablo Ripoll / Miguel Fernández Mila
Musik:Antón García Abril
SFX:José Gómez Soria / Amando de Ossorio
Darsteller:Lone Fleming, César Burner, María Elena Arpón, Joseph Thelman, Rufino Inglés, Verónica Llimera, Simón Arriaga, Francisco Sanz, Antonio Orengo, María Silva, Britt Nichols, Tony Kendall, Cristino Almodóvar, Luis Barboo, Frank Braña, José Canalejas, Juan Cazalilla, Marisol Delgado, Esperanza Roy
Vertrieb:Anchor Bay
Norm:NTSC
Regionalcode:0



Inhalt
Tombs Of The Blind Dead:
Die zwei Freundinnen Virginia und Beth treffen sich nach langer Zeit während ihres Urlaubs in Portugal wieder und wollen gleich eine Reise ins Landesinnere unternehmen. Doch während der Zugfahrt kommt es zu Meinungsverschiedenheiten und Virginia verlässt den Zug, um nahe einer abgelegenen Klosterruine die Nacht zu verbringen. Doch sie hat sich den einstigen Zufluchtsort eines teuflischen Templerordens herausgesucht, der im 13. Jahrhundert durch seine bestialischen Opferrituale auffiel, die ihnen ewiges Leben schenken sollten, und der daraufhin von den aufgebrachten Dorfbewohnern gelyncht wurde. So geschieht es, dass die untoten Ritter sich aus ihren Gräbern erheben und nach dem Leben jedes Störenfriedes trachten ...

Return Of The Blind Dead:
In einem kleinen portugiesischen Dorf feiern die Anwohner den Todestag der grausamen Templer. In diesem Jahr findet dieses Fest bereits zum 500. Mal statt, der Erscheinungsgrund für ein paar ungeladene Gäste, die dem Treiben ein jähes Ende setzen wollen: Die Templer erheben sich abermals aus ihrer Gruft und versetzen die Dorfbewohner in Angst und Schrecken. Einige von ihnen können sich in die nahe gelegene Kirche retten, doch die Ritter warten eisern und geduldig vor den Toren und vereiteln jeden Fluchtversuch mit einem mächtigen Schwerthieb.

Bild
Format1.66:1 (Letterbox)
NormNTSC
 Zuerst dachte ich, mein Player hätte nen Schaden, das leichte Ruckeln in einigen Sequenzen dürfte aber ein Zugeständnis an das hohe Alter des Materials sein, zumindest im Vorspann. So zittern Bildteile hier und da ein wenig und der Bildstand des Letterbox-Formats ist ein wenig unruhig, was später im Hauptfilm nicht mehr auffallen dürfte. Ein Bildrauschen ist vorhanden und wird unterstützt durch eine leichte Blockbildung in einigen Szenen, aber auch hier darf man noch drüber hinwegsehen. Nur im Vorspann erkennt man aber in Bewegungen den deutlichen Einsatz eines Rauschfilters. Ansonsten darf man äußerst zufrieden sein mit dieser DVD, denn das Bild ist relativ sauber (Defekte treten in unwesentlicher Anzahl auf), die Farben sind zwar ein wenig dunkel und nicht mehr ganz so schillernd, aber durchaus angenehm natürlich in hellen Szenen. Die Schärfe ist durchschnittlich, den meisten Zuschauern wird sie ausreichen, man erkennt aber auch eine deutliche Nachbearbeitung, welche beispielsweise die Untertitel etwas hässlich schimmern lässt. Nur in dunklen Szenen wird die Farbwahl etwas gräulich. Im Vergleich zur miesen deutschen Veröffentlichung von Best Entertainment also ein Quantensprung, gegenüber der limitierten Laser Paradise aber nicht ganz so gut. Der zweite Teil erscheint durch die nicht mehr so starke Nachschärfung und kaum noch vorhandene stehende Rauschmuster etwas natürlicher, das Gesamturteil bleibt aber bei einem befriedigenden Ergebnis. Ein "gut" bleibt der Anchor Bay verwehrt, wenn man zum Vergleich die Laser Paradise heranzieht und noch die teils etwas unterforderte Kompression beachtet.
 +++---

Ton
FormateDolby Digital 2.0 (Mono)
SpracheSpanisch / Englisch
UntertitelEnglisch (eingebrannt, nur Teil 1)
 Viel zu leise ist der auf die Stereolautsprecher gelegte Monoton, wodurch es der Musik deutlich an stimmungsfördernder Intensität fehlt. Bei "Tombs Of The Blind Dead" wird nur der spanische O-Ton geboten, zwangsuntertitelt und eingebrannt in englischer Sprache, der etwas dumpf ertönt und sein Alter zwar durch seine Störungsfreiheit, nicht aber durch leichtes Rauschen verbergen kann. Der unheilvolle Bass kommt also ebenso wenig zur Geltung wie die schummrigen Mönchsgesänge. Der zweite Teil ist nun mehr etwas lauter, die englischen Dialoge sind somit auch klarer verständlich und heben sich besser von ihrer Umgebung ab, nur gibt es hier leider keinen O-Ton mehr und Untertitel stehen auch nicht mehr zur Verfügung.
 ++----

Extras
Extras
  • Kapiteleinleger
 Ausstattungstechnisch bekleckern sich Anchor Bay hier nicht gerade mit Ruhm, denn bis auf einen Kapiteleinleger aus stabiler Pappe, der auf der Vorderseite das deutsche Plakatmotiv zu "Die Rückkehr der reitenden Leichen" enthält, gibt es leider kein Bonusmaterial. Die Menus sind als Standbilder angelegt und das Cover selbst ist recht schlicht gehalten, ein Wendecover mit Originalmotiven wäre angebracht gewesen.
 ------

Fazit
De Ossorios Auftakt der vierteiligen "Reitenden Leichen"-Reihe bietet im ersten Teil eine gelungene Vermischung aus Exploitation, leichten Sleaze-Anteilen und jeder Menge düsterer Atmosphäre. Für Letzteres zeichnet sich der umherschleichende Templerkult aus, der bei nächtlicher Ruhestörung aus seinen Gräbern steigt. Die in ihrem Handeln an Zombies erinnernden okkulten Geschöpfe wurden durch ein ausgesprochen eigenständiges Design in lumpige alte Umhänge gehüllt und mit stoisch blickenden Totenkopfmasken versehen, die mit bedrohlicher Miene ihre Opfern bis zum letzten Atemzug verfolgen. Auch wenn sich die Darsteller sichtlich hölzern anstellen und von einigen antiquierten, manchmal endlos in die Länge gezogenen Hilflosszenarien in ihren seltsamen Handlungen noch Rückendeckung bekommen, funktioniert dieser historisch eingeflechtete Grusler bis zur letzten Minute. Abzüge gibt es sicherlich im Erzähltempo, welches durch einige überflüssige Stränge abseits der nächtlichen Gänsehautstimmung in der alten Schlossruine zu sehr in die Länge gezogen wird, aber zurück am Haupthandlungsort wird die grausige Geschichte um die diabolischen Untoten durch dezent eingesetzte, aber wirkungsvoll blutige Effekte und die Verwendung von Zeitlupensequenzen, die jedes Opfer ohnmächtig einer berittenen Zombiemacht entgegen treten lässt, wieder herausgerissen. Denn wer erst in die staubigen Pranken der blutgierigen Monster gerät, mit dem wird ganz sicher nicht zimperlich umgegangen.
Der zweite Teil knüpft nicht direkt an die Ereignisse des Ersten an, was anhand der Darsteller Lone Fleming und Joseph Thelman deutlich wird, die wieder mit dabei sind, aber nun andere Rolle spielen. "Return Of The Blind Dead" spielt sich weniger verträumt ab, dafür aber actionreicher und das düstere Ambiente des Originals wird ein wenig aufgegeben zugunsten eines Volksfestes (ironischerweise zum 500. Jahrestag der Vernichtung der Templer), auf welchem sich die klapprigen Schwertträger munter durchs chaotische Getümmel metzeln, verfolgt von einem nicht weniger unorientierten Kamerawirbel. Die Leistung der Darsteller zieht hier ein wenig an, der leicht trashige Einschlag ist aber weiterhin vertreten und der Anteil an exploitativen Ereignissen (Vergewaltigung, Abschlagen diverser Gliedmaßen in dürftigen Effekten) wurde ebenso verstärkt. Wer schon am Erstling Spaß hatte, der wird sich auch hier wieder bestens unterhalten fühlen, wenn auch "Die Rückkehr der reitenden Leichen" (dt. Titel) eine leichte Hinwendung zum wirtschaftlich einbringlichen Genre ist.
Auch wenn die Umsetzung in technischer wie erzählerischer Hinsicht altmodisch erscheinen mag, so möchte ich die Filme doch jeden Horror-Fan empfehlen, der sich für 70er Jahre-Eurohorror begeistern kann, der weniger durch Effekte und Action als durch seine einzigartige, Angst einflößende Ruhe und die unheimlichen Templererscheinungen punkten kann. Die Anchor Bay-DVD bietet ein angemessenes Bild mit kleineren, verschmerzbaren Macken, nur beim Ton und dem Bonusmaterial sieht es mager aus. Zu erwähnen ist noch, dass der zweite Teil nicht die spanische Originalfassung enthält und somit an einigen Stellen um Handlung und blutige Effekte gekürzt wurde. Ein Kauf dieser DVD lohnt also nur für Komplettisten.



Bilder der DVD




Druckbare Version
Nacht der reitenden Leichen, Die
Rückkehr der reitenden Leichen, Die
Geisterschiff der reitenden Leichen, Das
Blutgericht der reitenden Leichen, Das (+Die Legende der reitenden Leichen)
NewsNeues von Laser Paradise
"Die reitenden Leichen" weiterhin NICHT auf Blu-ray
Nacht der reitenden Leichen, Die
Rückkehr der reitenden Leichen, Die
Rückkehr der reitenden Leichen, Die
Nacht der reitenden Leichen, Die
Rückkehr der reitenden Leichen, Die
Geschichte der reitenden Leichen, Die
IMDb.com OFDb.de (Nacht der reitenden Leichen, Die)
IMDb.com OFDb.de (Rückkehr der reitenden Leichen, Die)



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.