Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
D 2004
Originaltitel:Nacht der lebenden Loser, Die
Länge:87:35 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 12 Jahre
Regie:Matthias Dinter
Buch:Matthias Dinter
Kamera:Stephan Schuh
Musik:Andreas Grimm
SFX:Birger Laube
Vertrieb:Highlight/Constantin
Norm:PAL
Regionalcode:2



Inhalt
Philip (Tino Mewes), Wurst (Manuel Cortez) und Konrad (Thomas Schmieder) sind die "Natural born Loser" der Schule. Doch als sie nach einem missglückten Voodoo-Ritual einen tödlichen Autounfall haben und plötzlich als lebende Tote im Leichenschauhaus aufwachen, ändert sich alles. Sie sind unerschöpflich, schmerzunempfindlich und mit höchster Potenz ausgestattet. Eigentlich gar nicht mal schlecht, so ein Leben als Toter, wäre da nicht der langsame körperliche Zerfall. Die drei müssen sich beeilen, wenn sie den Fluch wieder rückgängig machen wollen. Denn schließlich bleiben ihnen nur 36 Stunden, um den Bann zu brechen. Gut, dass Philips Nachbarin Rebecca (Collien Fernandes) über einen guten Draht zur dunklen Seite verfügt ...

Bild
Format1.85:1 (anamorph)
NormPAL
 In letzter Zeit konnte man sich durchweg immer positiv zu Veröffentlichungen aus dem Hause Highlight Video äußern und dies soll sich bei "Die Nacht der lebenden Loser" auch nicht ändern. Wir bekommen hier eine sehr natürliche Farbgebung geboten und auch der Kontrast, welcher etwas zu hart gewählt wurde, kann mit einem satten Schwarzwert aufwarten. Insgesamt etwas zu dunkel, verschluckt er einige Details. Die Schärfe befindet sich überwiegend auf einem guten Level und bietet eine meist gute Detailschärfe. Jedoch lassen Doppelkonturen auf eine Nachschärfung schließen und leichte Bewegungsunschärfen in Kameraschwenks zeigen deutlich den Einsatz einen Rauschfilters. Rauschen ist hier auch nur noch in wenigen Szenen zu bemängeln und die Kompressionen arbeiten überwiegend unauffällig im Hintergrund. Defekte und Verschmutzungen gibt es ebenso wenig wie störende Kompressionsartefakte. Somit können wir trotz kleiner Patzer mit dem Ergebnis zufrieden sein.
 ++++--

Ton
FormateDolby Digital 5.1
SpracheDeutsch
Untertitel-
 Auch "Die Nacht der lebenden Loser" kränkelt an dem typischen Komödiensyndrom: Eine frontlastige Abmischung mit einem nur geringen Einsatz der Rears. Egal ob Dialoge oder Umgebungsgeräusche, hier werden hauptsächlich die Frontlautsprecher angesteuert. Der Score, sowie die restlichen Musikeinlagen, welche überwiegend aus deutschem Punkrock besteht, wird dezent auf alle Kanäle verteilt und bietet etwas Atmosphäre. Jedoch wird uns dank der frontlastigen Abmischung nur ein bedingt funktionierender Raumklang geboten. Direktionale Effekte werden nur sporadisch eingestreut und auch der Subwoofer bekommt kaum etwas zu tun.
 +++---

Extras
Extras
  • Audiokommentar
  • Blick hinter die Kulissen (2:41 Min.)
  • Deleted und Extended Scenes (optional mit Kommentar) (11:42 Min.)
  • Alternatives Ende (optional mit Kommentar) (14:43 Min.)
  • Fun Scenes (8:03 Min.)
  • Interviews:
    • Tino Mewes (2:21 Min.)
    • Manuel Cortez (1:47 Min.)
    • Thomas Schmieder (5:34 Min.)
    • Collien Fernandes (1:11 Min.)
    • Matthias Dinter (1:58 Min.)
    • Philip Voges (2:32 Min.)
  • Darsteller-Infos:
    • Tino Mewes
    • Thomas Schmieder
    • Manuel Cortez
    • Collien Fernandes
    • Sissi Perlinger
    • Matthias Dinter
  • Originaltrailer (1:59 Min.)
  • Trailershow:
    • Harold und Kumar (1:39 Min.)
    • House of Flying Daggers (1:56 Min.)
    • Napola (2:10 Min.)
  • Der besondere Filmtipp "Alexander" (1:45 Min.)
  • Hidden Feature
 Die Extras sind überdurchschnittlich gut geworden und bieten zu Beginn einen sehr informativen Audiokommentar des Regisseurs Matthias Dinter. Hier erfahren wir alles Wissenswertes über die Produktion und deren Hintergründe. Schön wäre es aber gewesen, hätte man dem Regisseur noch einen Gesprächspartner gegeben, denn so wirkt der Kommentar etwas trocken. Weiter geht es mit einem knapp 3minütigen Blick hinter die Kulissen, welcher leider viel zu kurz geraten ist. Hier hätte man ruhig mehr zeigen können, vor allem was die Make-Up-Arbeit angeht. Interessanter sind dann die 12 Minuten an Deleted und Extended Scenes, welche zeigen, dass vieles im Nachhinein noch am Drehbuch abgeändert wurde. Das knapp 15minütge alternative Ende ist dann neben dem Audiokommentar das Herzstück des Bonusmaterials und zeigt ein komplett anderes, sehr Action lastiges Ende. Auf diesem Ende basiert dann auch das DVD-Cover, welches noch zwei weitere Zombies zeigt, welche aber Make-Up technisch eher an Vampire aus Interner Link"Buffy" erinnern. Beides Extras können optional mit einem Kommentar des Regisseurs geschaut werden. Unter Fun Scenes befinden sich 8 Minuten an Patzern und Pannen, welche für einige Schmunzler sorgen. Die nachfolgenden 6 Interviews bieten leider nur Standardantworten und bieten kaum Infos, mit denen man etwas anfangen könnte. Unter Darstellerinfos finden sich sechs Texttafeln zu den einzelnen Darsteller im Film, sowie zum Regisseur. Der besondere Filmtipp ist diesmal Interner Link"Alexander" gewidmet und unter Traildershow finden sich neben dem Original-Kinotrailer noch drei weitere Trailer aus dem Hause Highlight.
 +++---

Fazit
Für eine deutsche Komödie war ich wirklich positiv überrascht. Obgleich relativ blutleer, um den Produzenten eine Freigabe ab 12 Jahre zu gewährleisten, bekommen wir hier eine typische Teen-Klamotte geboten, mit einem minimalen Horroranteil. Das ganze natürlich recht seicht, dennoch humorvoll inszeniert und Langeweile kommt auch nie auf. Die drei Hauptcharaktere geben sich sichtlich Mühe ihre Rollen überzeugend zu verkörpern und Regisseur Matthias Dinter schafft es, seine Klamotte mit bekannten Horrorfilm-Klischees aufzuwerten. Neu ist das Thema um zombiefizierte Teens zwar nicht, aber dafür bietet man uns eine angenehm unterhaltsame deutsche Variante des Themas mit einigen bekannten deutschen Stars und Nachwuchstalenten. Bezaubernd ist die junge VIVA-Moderatorin Collien Fernandes als hübsche Teufelsanbeterin und Thomas Schmieder als Conrad, der an seinem Untotendasein langsam gefallen findet, ist ebenso überzeugend wie die netten Make-Up-Effekte der Untoten. Zwar für Horrorfans kaum erschreckend, sind solche Szenen wie der Scheibenwischer in der Brust, Conrads zugetackerter Oberkörper oder die Genitalienrettung schön schrill und zudem recht witzig. Weiterhin gibt es einige Gastauftritte deutscher Jungstars, sowie eine kleine Nebenrolle für Simon Gosejohann (Interner Link"Operation Dance Sensation"), dessen Zombieszene leider nur in den Extras zu sehen ist.
Wer ohne große Erwartungen an "Die Nacht der lebenden Loser" heran geht, wird bedeutend besser unterhalten und mit Sicherheit über einige Szenen etwas schmunzeln können. Überwiegend platt und typisch deutsch, macht der Film dennoch Spaß und verkürzt die Zeit bis zum nächsten richtigen Zombiefilm, in dem wieder ordentlich gesplattert wird.

Die deutsche DVD aus dem Hause Highlight bietet eine gute Bildqualität mit einem etwas zu dunklen Kontrast. Der Dolby Digital-Ton ist leider viel zu zurückhaltend ausgefallen und bei den Extras wäre ein umfangreiches Making of noch interessant gewesen. Ansonsten gibt es an der DVD-Umsetzung aber nichts auszusetzen und selbst das teilanimierte DVD-Menü kann zu gefallen wissen. Fans deutscher Comedy werden trotz fehlender Tiefe und teilweise platten Humor keinen Fehlkauf tätigen.



Bilder der DVD




Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.