Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
UK, CAN, Litauen 2004
Originaltitel:Nature Unleashed: Earthquake
Alternativtitel:Earthquake
Länge:88:35 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 12 Jahre
Regie:Tibor Takács
Buch:Andy Hurst
Kamera:Barry Gravelle, Rolandas Joneliukstis
Musik:Jacqueline Loran
Darsteller:Fintan McKeown, Andrew Lee Potts, Patrick Dreikauss, Kofi Agyemang, Jay Benedict, Lydie Denier, Damian Hunt, Pete Lee-Wilson, Patrick Monckton, Jacinta Mulcahy, Zoe Thorne, Naomi Vekinis, Michael Zelniker
Vertrieb:e-m-s
Norm:PAL
Regionalcode:2



Inhalt
Kasursk, 127 Meilen vom Ridja-Graben. Ein leichtes Erdbeben erschüttert die Region. Rachel Stevens (Jacintha Mulcahy), Sicherheitsbeauftragte des örtlichen Atomkraftwerkes, ist in Sorge. Das Kühlsystem der Anlage funktioniert seit dem Beben nicht einwandfrei. Der Kern droht bei starker Belastung zu überhitzen. Als zudem ihr Ex-Mann Josh (Finton McKeown) im Auftrag der amerikanischen Betreibergesellschaft auftaucht, um die Inbetriebnahme voranzutreiben, spitzt sich die Situation zu. Denn Rachels Kinder Dylan & Cherie freuen sich, endlich wieder ihren Dad zu sehen und planen einen Besuch im AKW. Doch ein weiteres, viel schwereres Erdbeben kündigt sich an ...

Bild
Format1.85:1 (anamorph)
NormPAL
 Der anamorphe Transfer zeigt einen etwas zu steilen und unnatürlich wirkenden Kontrast. Der Schwarzwert tendiert hierbei ins Gräuliche und lässt das gesamte Bild zu blass erscheinen. Auch die Farbgebung wirkt nicht immer so frisch und sauber wie man es von einer neuen Produktion erwarten könnte. Zudem zeigt sich im Hintergrund ein feines Bildrauschen, welches konstant zu erkennen ist. Die Schärfe ist hierbei ebenfalls nur durchschnittlich und lässt das Bild recht weich wirken. In Nahaufnahmen oder Halbtotalen ist das Schärfeverhalten aber durchweg gut ausgefallen und bietet zumindest in der Detailzeichnung eine gute Leistung. Die Kompressionen arbeiten sauber und ohne Fehler im Hintergrund und Verschmutzungen und Defekte lassen sich nicht ausmachen.
 ++++--

Ton
FormateDolby Digital 5.1 (dt. & engl.), DTS 5.1 (dt.)
SpracheDeutsch, Englisch
UntertitelDeutsch (optional)
 Der hier vorliegende deutsche Dolby Digital Track unterscheidet sich kaum von der DTS-Variante und beide bieten eine gute Sprachverständlichkeit. Leider wirkt die komplette Abmischung zu frontlastig und auf richtige direktionale Effekte müssen wir weitgehendst verzichten. Die Rears werden hierbei hauptsächlich für die Musik eingesetzt und gelegentliche Umgebungsgeräusche sind hier ebenfalls zu hören. Insgesamt bleibt das Ergebnis aber einfach zu frontbetont. Der englische Track wirkt etwas ausgeglichener und natürlicher, kränkelt jedoch in den Dialogen an leichten Verzerrungen im Hochtonbereich. Optional lassen sich deutsche Untertitel hinzuschalten.
 +++---

Extras
Extras
  • Original-Trailer (1:44 Min.)
  • "Blick hinter die Kulissen" (13:18 Min.)
  • Trailershow:
    • Tornado
    • Volcano
    • Feuer
    • Lawinen
    • Old men in new car
    • Cowgirl
    • The Machinist
    • Evil
 Als Bonus gibt es ein kleinen "Einblick hinter die Kulissen" mit vielen Interview-Blöcken und Filmausschnitten. Überwiegend also recht werbelastig, mit nur wenig Informationsgehalt und ohne deutsche Untertitel. Weiterhin gibt es noch einen "Original Trailer", sowie weitere Trailer aus dem e-m-s-Programm.
 +-----

Fazit
Zwar waren Katastrophenfilme in den letzten Jahren immer weniger präsent, aber auch nie wirklich vom Bildschirm verschwunden. Dafür scheint das Genre einfach zu Gewinn bringend und gerade heute, dank der immer besser werdenden Computertechnik, sind die technischen Möglichkeiten eines Katastrophenfilmes viel weiter und die Thematik scheint noch lange nicht ausgereizt zu sein. Überwiegend als "direct-to-video"-Produktion die TV-und DVD-Landschaft unsicher machend, läuft dieses Genre immer nach dem gleichen Schema ab. Im Mittelpunkt steht meist eine Familie oder aber viele untereinander fremde Menschen, an deren Schicksal wir teilhaben. Ob bei einem Erdbeben, einem Vulkanausbruch, einem Flugzeugabsturz oder wie z.B. jüngst bei Roland Emmerichs Einszeit-Epos Interner Link"Day After Tomorrow" steht die eigentliche Katastrophe kaum noch im Mittelpunkt der Geschichte, ist zwar ein wichtiger Bestandteil, aber oftmals fühlt man sich in ein Sozial- und Gesellschaftsdrama versetzt, welches vor Phatos und Klischees nur so strotzt.
In Tibor Takács "Erdbeben" ist vielleicht nicht so schlimm wie ein Hollywood Blockbuster à la Emmerich, aber auch hier steht eine Familie im Mittelpunkt und das Erdbeben ist nur ein Vorwand, um einer schlimmeren Katastrophe den Vortritt zu lassen. Dabei hat man von dem Macher der kultigen Interner Link"Gate - Die Unterirdischen"-Reihe durchaus mehr erwartet, als einfache Dialoge, unlogische Handlungsabläufe und uncharismatische Darsteller. Der gesamte Film plätschert so vor sich hin und zeigt mal hier ein Beben und mal dort ein Beben, nur um ein kurz vor der Kernschmelze befindliches Atomkraftwerk einzubringen, welches nach einer halben Stunde neben der Familiendramaturgie das Geschehen beherrscht. Im Gegensatz zu vielen der anderen Produktionen dieser Gattung bekommen wir es hier nicht mit künstlich wirkenden CGI-Effekten zu tun, sondern man hat hier auf die alten Modelle gesetzt, welche sich jedoch nur zu gut als solche zu erkennen geben und ein Gefühl der frühen 70er Jahre wieder aufkommen lassen. Alles weitere ist Geschichte und unterscheidet sich nicht von anderen Genre-Beiträgen, deren Logik und Spannung auf der Strecke bleiben. Ein Happy End ist gewiss und das Land wird gerettet, nur die Frage ist doch: Wieso musste man es überhaupt erst in Gefahr bringen? Aber das wissen mit Sicherheit nur die Drehbuchautoren von "Nu Image", welche den Reaktor trotz Erdbeben aktivieren ließen. Aber irgendwoher muss ja die Story kommen und wenn es nur aus der Retorte ist.

Die DVD bietet eine solide Bildqualität mit leichten Schwächen im Kontrast und einem etwas zu frontlastigen deutschen Ton. Die Extras sind mager, aber mehr war einfach nicht zu erwarten. Wer Katastrophenfilme mag, kann ruhig mal ein Blick riskieren, aber glücklich wird er mit Sicherheit nicht.



Bilder der DVD




Druckbare Version
Naturgewalten: Tornado - Tödlicher Sog
Naturgewalten: Volcano - Hölle auf Erden
Naturgewalten: Feuer - Gefangen im Inferno
Naturgewalten: Lawinen - Der weiße Tod
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.