Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
UK, ESP 1971
Originaltitel:Horror-Express
Alternativtitel:Horror-Express
aka. Horror-Express - Das Grauen fährt 1.Klasse
aka. Panic in the Trans-Siberian Train
aka. Pánico en el Transiberiano
Länge:87:45 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre / auf dem Cover ungeprüft
Regie:Eugenio Martin (als Gene Martin)
Buch:Arnaud d'Usseau, Julian Zimet (als Julian Halevy)
Kamera:Alejandro Ulloa
Musik:John Cacavas
SFX:Pablo Pérez
Darsteller:Christopher Lee, Peter Cushing, Alberto de Mendoza, Silvia Tortosa, Telly Savalas, Julio Peña, Ángel del Pozo, Helga Liné, Georges Rigaud, Alice Reinheart, José Jaspe, Víctor Israel, Juan Olaguivel, Vicente Roca, Bernabe Barta Barri, José Marco Davó, José Canalejas
Vertrieb:Cult Cinema International
Norm:PAL
Regionalcode:2



Inhalt
Professor Saxton (Christopher Lee) hat bei Ausgrabungen in der Mandschurei ein gefrorenes Wesen gefunden, das als wissenschaftliche Sensation angesehen werden muss. Es ähnelt keiner Kreatur, die auf der Erde lebt oder lebte. Er beschließt das Wesen mit der transsibirischen Eisenbahn nach Europa zu schaffen. Im Zug ist auch ein Kollege von Saxton, Dr. Wells (Peter Cushing).Als es während der Zugfahrt zu unerklärlichen Todesfällen kommt, müssen sich die beiden Wissenschaftler zusammenraufen, um hinter das Geheimnis zu kommen. Sie entdecken, das das Wesen zu neuem Leben erwacht ist, und besitzt von den Körpern anderer Lebewesen ergreifen kann, wobei es deren Wissen und Erinnerungen aufsaugt, und somit das eigene Wissen erweitert. Als die Leichen immer mehr werden, und die Identität des Killers immer wieder wechselt, ist es an den beiden Wissenschaftlern dem Spuk ein Ende zu bereiten.

Bild
Format1.66:1 (Letterbox)
NormPAL
 Können Kontrast und Farbgebung hier in anbetracht des Alters noch durchweg zu überzeugen wissen, kränkelt das Bild vorallem im Bereich Schärfe. Das gesamte Schärfeverhalten tendiert überwiegen zu unscharf und weich. Lediglich in den Nahaufnahmen wirkt das Bild etwas besser, erlangt aber nie ein gutes Niveau. Noch dazu kommt, dass trotz der Angabe das Bild nicht anamorph codiert wurde, was noch weitere Einbußen im Bereich Bildqualität mit sich bringt. Analoge Defekte sind hier in unterschiedlicher Intensität zu finden und zeigen, dass die Zeit nicht spurlos an dem vorhandenen Master vorbeigezogen ist. Einige Szenen sind stark verschmutzt und zeigen deutliche Kratzer und analoge Defekte, andere Szenen wiederum bleiben recht sauber und störungsfrei. Hier kann man also noch zufrieden sein und die Kompressionen arbeiten ebenfalls recht unauffällig im Hintergrund und offenbaren nur minimales Blockrauschen, was sich aber kaum störend auswirkt.
 +++---

Ton
FormateDolby Digital 1.0 (Mono)
SpracheDeutsch, Englisch
Untertitel-
 Hier hat auf jedenfall der englische Track die Nase vorn und überzeugt durch eine gute und saubere Sprachverständlichkeit. Die deutsche Synchronisation hingegen wirkt sehr blechern und dumpf und weist zudem einige Defekte auf. Auch hier ist die Zeit nicht spurlos an dem vorhandenen Material vorbeigezogen, dennoch hörenswert, da die alte deutsche Synchronisation recht gelungen ist. Leider gibt es hier keine deutschen Untertitel.
 ++----

Extras
Extras
  • Super-8-Version (31:01 Min.)
  • Deutscher Trailer (2:45 Min.)
  • Deutscher VHS-Vorpann (2:31 Min.)
  • Deutscher VHS-Abspann (0:58 Min.)
  • Bildergalerie
  • Trailershow:
    • Murder Rock (2:32 Min.)
    • Warbaby (2:37 Min.)
 Als Bonus spendiert man uns eine knapp 30minütige "Super-8-Version" des Films in einer sehr schlechten Bild- und Tonqualität, sowie den "deutsche VHS-Anfang" und den "deutsche VHS-Abspann". Neben dem deutschen "Original-Trailer" und zwei weiteren Trailern aus dem Hause "CCI" gibt es noch eine Bildergalerie. Leider beinhaltet diese nur Szenenbilder und kein Aushangsmaterial oder Artworks. Wer gerne liest, kann sich dann noch dem 4seitigen Booklet widmen in dem man Liner Notes von Jörg Kopetz findet.
 ++----

Fazit
"The two of you together. That's fine. But what if one of you is the monster?" - Mirov
"Monster? We're British, you know." - Dr.Wells

Was macht man als Regisseur, wenn man von einem gerade abgedrehten Film noch Requisiten (in diesem Fall eine Modelleisenbahn) herumliegen hat? Genau, man verpflichtet zwei der besten Horrordarsteller aller Zeiten und dreht einen Film, der durchaus zu gefallen weiß.
"Horror-Express", der zu 90% im Zug spielt, lebt von seiner klaustrophobischen Atmosphäre. Die Passagiere sind alle auf engstem Raum zusammen, und keiner weiß, wer der Mörder ist. Die Idee mit dem "springenden" körperlosen Monster ist zwar nicht neu, wird aber durchweg spannend erzählt und wird nie langweilig. Neben den beiden Horrorveteranen Cushing und Lee sind unter anderem auch Telly Savalaz und Albert de Mendoza (als durchgeknallter Prediger) dabei. Cushing wollte die Rolle zunächst nicht annehmen, da seine Frau kurz zuvor verstarb, aber entschied sich dann auf anraten Lees doch dazu, den Film zu machen. Trotz der Trauer um seine Frau bietet Cushing wieder einmal eine absolute Klasseleistung, der der Leistung von Christopher Lee aber in nichts nachsteht. Insbesondere die Wortduelle der beiden zu Beginn sind einfach herrlich. Zudem ist der Film erstaunlich blutig ausgefallen; so gibt es unter anderem die Entfernung einer Schädeldecke und ähnliches zu sehen. Ansonsten überzeugt Eugenio Martins Low Budget-Produktion durch tolle Kulissen und viel Suspense. Ein toller Film, mit zwei herausragenden Hauptdarstellern und trotz "Mini Budget" ein wahrlich großartiger Horrorthriller, der auch mit einigen Sci-Fi-Elementen aufwarten kann.

Eine Bildqualität wie aus der Hammer Edition sollte man hier zwar nicht erwarten, aber dennoch kann man mit dem Ergebnis recht zufrieden sein. Wieso man hier aber auf eine anamorphe Codierung verzichtet hat, ist fraglich und auch das Fehlen deutscher Untertitel ist schade. Aber dafür wird uns "Horror-Express" ungeschnitten in einer Hartbox ähnlichen Hartklappe präsentiert. Dass der Film ungeprüft ist, stimmt zwar nicht, diese Angaben sind wir auf Hartboxen aber gewohnt und es sollte den Konsumenten nicht weiter stören, wird ihn beim Kauf aber durchaus verwirren. Ob es einen Unterschied zwischen dieser auf 2000 Stück limitierten Hartboxen-Variante und der im September erscheinenden Kaufhausfassung geben wird, ist zu bezweifeln und von daher kann jeder, dem die neuen Hartboxen nicht zusagen, später zuschlagen. Alle anderen dürfen hierbei getrost zugreifen, auch wenn die technische Umsetzung nicht so pefekt ist.



Bilder der DVD




Druckbare Version
  
IMDb.com OFDb.de







 
 
Marc Schulz am 07.10.2006
Bewertung:

Platzangst trotz Reservierung
Trotz der Besetzung von Peter Cushing und Christopher Lee haben wir es hier nicht mit einer Produktion aus der englischen Schmiede Hammer zu tun, sondern mit einer spanischen von Regisseur Eugenio Martin. Optisch könnte man durchaus davon ausgehen, dass Hammer ihre Finger im Spiel hatten, doch ist dies wirklich nicht der Fall. Vielmehr bekommt man einen netten Sci-Fi-Horror-Film serviert, der den Zuschauer 90 Minuten gut unterhalten kann. Die Story ist ähnlich der des Klassikers “Das Ding aus einer anderen Welt“. Nur ist hier der Schauplatz nicht in der Arktis, sondern es spielt sich in einem Zug ab. Dies hat zwar einerseits den Nachteil, dass es nur einen begrenzten Spielraum gibt, dies wurde vom Regisseur gut durchdacht und umgesetzt, so dass das Geschehen durch seine klaustrophische Stimmung spannend rüberkommt. Dies ist vor allem den beiden Hauptdarstellern Cushing und Lee zu verdanken. Auch der britische Humor kommt nicht zu kurz, so dürfen sich die beiden am Anfang des Filmes einige wirklich gute Wortgefechte an den Kopf schmeißen. Auch Telly Savalas ("Die Straßen von San Francisco") in seiner Gastrolle als Kosakenführer kann überzeugen und man sieht ihm die Freude an seiner Rolle deutlich an. Die Effekte sind ebenfalls nicht zu verachten und wirken für den Entstehungszeitraum stellenweise recht eklig. Dies hatte wohl auch den Grund, dass der Film im Kino und auf Video erst ab 18 Jahre freigegeben wurde. Für die hier besprochene DVD legte der Anbieter CCI (Cult Cinema International) den Film erneut der FSK vor und wurde ungeschnitten ab 16 Jahre freigegeben.
Im Vergleich zur limitierten DVD wurden die Super-8-Fassungen von den Kaufhausfassungen entfernt. Der restliche Bonus blieb erhalten, so dass der Käufer einen guten Film für wenig Geld mit nach Hause nehmen kann. Qualitativ geht soweit alles in Ordnung bis auf die oben schon erwähnten Bild- und Tonmankos.



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.