Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
UK, USA 1976
Originaltitel:At The Earth's Core
Alternativtitel:Angriff der Dinosaurier
aka. Sechste Kontinent, Der
Länge:90:25 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 12 Jahre
Regie:Kevin Connor
Buch:Edgar Rice Burroughs, Milton Subotsky
Kamera:Alan Hume
Musik:Michael Vickers
SFX:Ian Wingrove
Darsteller:Peter Cushing, Doug McClure, Caroline Munro, Cy Grant, Godfrey James, Sean Lynch, Bobby Parr, Michael Crane, Keith Barron, Anthony Verner, Helen Gill
Vertrieb:CMV-Laservision
Norm:PAL
Regionalcode:0
DVD-Start:02.08.2004 (Kauf)



Inhalt
Bei einem Testlauf dreht ein riesiger Turbinenbohrer plötzlich durch und frisst sich mit rasender Geschwindigkeit zum Mittelpunkt der Erde. Genau im Zentrum stoppt das Ungetüm und die beiden Wissenschaftler Dr. Perry (Peter Cushing) und David Innes (Doug McClure) befinden sich in einer neuen, unheimlichen Welt- dem 6. Kontinent. Noch bevor sie sich orientieren können, werden sie von menschenähnlichen Wesen gefangen genommen. Die alles beherrschende Macht sind gigantische Urvögel, die mit Hypnose und Telepathie jeden Widerstand unterdrücken. Doch David gelingt es zu fliehen. Er nimmt den Kampf gegen die verhassten Unterdrücker auf ...

Bild
Format1.85:1 (anamorph)
NormPAL
 Breitbild, prächtig schillernde Farben, die den kreativen Kulissen Ausdruck verleihen, kaum Verunreinigungen, so macht der Film auf DVD sehr viel Spaß. Neben einem fast unscheinbaren Ghosting und einer Kompression, die Details verschmiert, ist es eigentlich nur die Schärfe, die den guten Eindruck etwas schmälert. Man kann zwar beileibe nicht von störender Unschärfe reden, wirklich detailliert oder klar konturiert ist aber kaum eine Szene. Dabei setzt sich diese Eigenschaft nie negativ vom Durchschnitt ab, es bleibt also beständig, ob nun Totale oder Nahaufnahme. Der Kontrast ist etwas zu leichtfertig, hieran stört man sich aber nicht so sehr wie an den durch die Kompression entstehenden Verwischungen, die sich aber auch in ruhigen Aufnahmen durch ein Rauschen bemerkbar machen.
 +++---

Ton
FormateDolby Digital 2.0
SpracheDeutsch, Englisch
Untertitel-
 Der deutsche Ton, etwas höher abgestimmt als der Englische, wechselt zwischen alten, leicht verkratzten Dialogen und in der Klarheit hörbar gesteigerten Passagen. Gegenüber dem Englischen ist er noch etwas zu dumpf, entspricht aber einem vermutlich unbearbeiteten Klangbild seiner Zeit. Beim O-Ton schnarren die Dialoge etwas mehr, sind aber kräftiger und auch die Musik kommt hier etwas deutlicher zur Geltung. Wer also nach dem besseren Ton sucht, ist hiermit richtig bedient, sonderlich hebt er sich aber nicht von der deutschen Synchro ab.
 ++----

Extras
Extras
  • Filmografien:
    • Kevin Connor (2 Seiten)
    • Doug McClure (3 Seiten)
    • Peter Cushing (5 Seiten)
    • Caroline Munro (1 Seite)
  • Bildergalerie (35 Bilder)
  • Kinotrailer (2:43 Min.)
  • Alternative Schmalfilmfassung (14:39 Min.)
VerpackungKleine Hartbox
 Beim Bonusmaterial hat man versucht, die Extras in hochwertigem Stil vorzuführen. Dies beginnt bei den animierten, mit Filmmusik unterlegten Menus, geht übers Coverartwork und schlägt sich auch in der Bildergalerie wieder, die als Slideshow abläuft und Aushangmaterial, Poster, Teile der Pressemappe bis hin zu Artworks internationaler Veröffentlichungen enthält. Die beiliegende Schmalfilmfassung kann ich wieder nur als Kuriosität aufnehmen, denn wenn man einen Film auf ein Sechstel seiner Zeit kürzt, um ihn auf die Rolle zu bekommen, entsteht nur ein Flickenwerk bzw. ein Best-Of-Zusammenschnitt, der unzählige Zusammenhänge vermissen lässt. Als Bonusmaterial ist das aber doch sehr sehenswert, nur um mal zu erfahren, womit sich der Käufer solcher Rollen damals abgeben musste. Natürlich dürfen auch der deutsche Kinotrailer und Filmografien nicht fehlen.
 ++----

Fazit
"Der 6. Kontinent", die Folgeproduktion zu Interner Link"Caprona" inkl. gleichem Hauptdarsteller Doug McClure, scheint nicht nur durch einen weiteren Burroughs-Roman inspiriert worden zu sein, sondern auch Interner Link"Die Reise zum Mittelpunkt der Erde" und "Planet der Affen" als Vorbilder zu haben. Man bohrt sich mit einer lustig anzusehenden Maschine mitten in den Erdkern, trifft dort auf ein fremdes Völkchen, das unter den Einfluss einer seltsam vogelartigen Rasse mit Hypnosefähigkeiten angrenzende Stämme unterjocht und grausam opfert. Das hört sich härter an, als es letztlich ist, denn trotz all der wunderschönen Studiobauten, die durch die handgefertigten Hintergründe zwar das Geschehen ein wenig einengen, aber eine prächtige Phantasiewelt erschaffen, ist dieser Versuch einer Fortsetzung doch sehr trashig ausgefallen und daher unheimlich harmlos. Klar fließt hier und da ein wenig Blut am Helden oder den affenartigen Wesen herunter, aber wie es jeweils im Kampf (eher: Gerangel) dazu kommt, ist teilweise lächerlich und wird nur noch die simplifizierte Handlung, die endlosen Anschlussfehler (heiße Lava ist für den Menschen scheinbar völlig harmlos) und die großen Monsterpuppen übertroffen. Unangefochtener Spitzenreiter bei den unterirdisch schlechten Effekten dürfte die Saurierszene zu Beginn des Filmes sein, wenn ein hilfloses Menschlein aus der Reihe der Sklaven gepackt und zerknirscht wird. Wer hier an eine Handpuppe denkt, hat nicht ganz Unrecht.
Das mag für einige von euch der Grund sein, das Werk ganz links liegen zu lassen, mir gefällt aber der Stil, der nicht zuletzt wegen Cushings Verkörperung eines trottligen Professors sehr viel leichtgängiger und weniger ernsthaft als der Vorgänger ausfällt, auch wenn Cushings Fans ihn sicherlich nicht gern in dieser Rolle sehen. Mit dabei ist außerdem Caroline Munro als leicht bedeckte Liebschaft des Helden, die mit optischen Reizen sehr viele Szenen veredelt. So macht "Der 6. Kontinent" letztlich doch sehr viel Spaß auf der Leinwand und bietet zudem noch Fleisch fressende Tentakelgewächse, feuerspuckende Urzeitgetiere, beflügelte Echsen und einen feurigen Endkampf in einer großen Höhlenwelt, bis die gesamte Bude unter großem Getöse zusammenbricht, ähnlich dem, was in "Caprona" auch gezeigt wird, wenn auch weitaus weniger dramatisch.
Die deutsche DVD von CMV schwächelt ein wenig an Schärfe und Kompression und auch der Ton ist nicht von Weltklasse, so dass man bei einer kommenden Veröffentlichung sicherlich noch einiges herausholen könnte, gemessen am Alter des Werkes dürfte der Käufer sich aber zufrieden gestellt fühlen.



Bilder der DVD




Druckbare Version
NewsCMV-Neuheiten im März / April '07
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.