Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
YU 1976
Originaltitel:Izbavitelj
Alternativtitel:Rat Savior, The
Länge:74:56 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ungeprüft
Regie:Krsto Papic
Buch:Alexander Grin, Krsto Papic
Kamera:Ivica Rajkovic
Musik:Branislav Zivkovic
SFX:Vanda Petrovic
Darsteller:Ivica Vidovic, Mirjana Majurec, Relja Basic, Fabijan Sovagovic, Ilija Ivezic, Branko Spoljar, Edo Perocevic, Zvonimir Ferencic, Zdenka Trach, Fahro Konjhodzic, Petar Dobric, Ana Hercigonja
Vertrieb:'84 Entertainment
Norm:PAL
Regionalcode:2
DVD-Start:19.08.2013 (Kauf)



Inhalt
Der erfolglose Autor Ivan Gajski wird obdachlos und schlägt sich bettelnd durchs Leben, mitten in der Wirtschaftskrise nach dem Ersten Weltkrieg. Für die Nacht quartiert er sich in der verlassenen Zentralbank ein. Doch dort macht er eine schreckliche Entdeckung. Hier hat sich eine dekadente Gesellschaft eingenistet. Ratten in der Gestalt von Menschen, einzig mit der Ziel, die Welt der Menschen zu unterjochen.

Bild
Format1,66:1 (Letterbox)
NormPAL
 Aufgrund der Seltenheit des Filmes wird der Käufer bereits im Vorfeld gewarnt, dass die Bildqualität des Materials unterdurchschnittlich ausfallen wird. Berücksichtigt man die Umstände, dass es von dem Film kaum noch verwertbares Material gibt, darf man mit dem vorliegenden Bild zufrieden sein.
Es handelt sich hierbei um die Abtastung der alten ZDF-Austrahlung, deren Schärfe gerade noch brauchbar ist, für Leinwände und übermäßig große Betrachtungsflächen allerdings gänzlich ungeeignet ist. Details sind kaum ausgeprägt, werden dem Zuschauer aber nicht komplett verwehrt. Das Bild ist so scharf wie eben nur möglich, doch die vielen unscharfen Einstellungen sowie der mittelmäßige Kontrastwert sind nichts für Qualitätsfanatiker. Selbst die vielen dunklen Szenen können noch genügend Informationen bieten, und die etwas ausgewaschene Farbgebung sorgt zusätzlich für eine nostalgische Note. Es huschen immer wieder Defekte und Schmutzpartikel durch das Bild, und es zeigen sich leichte Farb- und Helligkeitsschwankungen. Die Kompression der Disc arbeitet sauber im Hintergrund und zeigt keine weiteren Unruhen. Bildpuristen sollten ihre Erwartungen ein ganzes Stück herunterschrauben oder einen großen Bogen um die Disc machen. Letzteres wäre aber ein großer Fehler, denn man würde sich einen der wichtigsten Beiträge zum phantastischen Film aus Europa übersehen. In Anbetracht der technischen Möglichkeiten vergeben wir gerne 3,5 Punkte für die aufwendige und bestmögliche Aufarbeitung des Bildmaterials.
 +++/--

Ton
FormateDolby Digital 2.0 Stereo
SpracheDeutsch, Koratisch
UntertitelEnglisch
 Der deutsche Stereoton klingt aufgeräumt und hinterlässt weder einen dumpfen noch blechern klingenden Eindruck. Dialoge werden klar und sauber wiedergegeben, Nebengeräusche und Musik passen sich dem Gesamteindruck sehr gut an. Das leicht wechselhafte Rauschen im Hintergrund stört nicht im Geringsten und erhöht sogar den Nostalgiefaktor. Es ist überraschend, wie gut erhalten der deutsche Ton ist, der zudem noch mit einer hervorragenden deutschen Synchronisation aufwartet. Der kroatische Stereo-Mix klingt ebenfalls natürlich, fällt sogar um einiges rauschärmer aus. Nebengeräusche und Musik werden ordentlich wiedergeben, wobei lediglich die Dialoge etwas untergehen. Optional gibt es englischsprachige Untertitel.
 +++---

Extras
Extras
  • 12-seitiges Booklet mit Text von Dr. Marcus Stiglegger
  • Trailer (1:45 Min.)
  • Galerie (0:54 Min.)
  • Langfassung im kroatischen Originalton (76:11 Min.)
VerpackungMediabook
 Als Bonus liegt der Disc ein französischer Trailer und eine Bildergalerie bei. Auch eine sehr seltene Langfassung von "Der Rattengott" gibt es zu bestaunen. Diese liegt in einer mäßigen Qualität und in kroatischer Sprache vor. Abgerundet wird das schöne Mediabook-Set mit einem 12-seitigen Booklet, welches ein Essay des Filmwissenschaftler Dr. Marcus Stiglegger enthält. Stiglegger schreibt sehr ausführlich über "Transformationen im Film" und geht dabei selbstverständlich überwiegend auf den "Rattengott" ein.
 ++----

Fazit
Krsto Papics "Der Rattengott" ist eine sehr düstere Angelegenheit, die perfekt als Parabel zum Nationalsozialismus verstanden werden kann (und natürlich auch eindeutig so gemeint ist). Anfangs wirkt der Film noch sehr märchenhaft, was aber nach der Entdeckung der Rattengesellschaft schlagartig abreißt. Der Film mutiert nun zum Paranoia-Verfolgungs-Drama, zeigt uns düstere Schauplätze und hässliche Menschenratten. Auf der Schauspielerebene gibt es insgesamt nichts zu meckern. Ivica Vidovis spielt seine Rolle als Ivan überzeugend und erinnert ein bisschen an den jungen Roman Polanski mit einer Spur Dustin Hoffman (oder sogar Leonard Cohen). Große Effekte und perfekte Masken hat der Film nicht zu bieten, aber gerade die kleinen Details in den Gesichtern, wie Rattenzähne, Haarwucherungen oder kaputte Haut, machen das ganze zu einem fiesen Vergnügen. Allein die Tatsache, dass es sich hierbei um eine jugoslawische Horrorfilm-Produktion handelt, sollte Filminteressierten schon genug Grund geben, hier mal reinzuschauen.

'84 Entertainment veröffentlicht diese interessante Alternative zu Don Siegels "Die Dämonischen" ("Invasion of the Bodysnatchers", 1956) als DVD-Weltpremiere. Qualitativ sollte man vom limitierten Mediabook keine Quantensprünge erwarten, aber das Label holt alles, was möglich ist, aus der Vorlage heraus. Zudem ist es löblich, dass es immer noch unabhängige Labels gibt, die das Risiko eingehen und den übersättigten DVD-Markt mit Nischenprodukten bedienen. Somit machen sie ein breites Publikum auf fast vergessene Perlen aufmerksam. Danke dafür!



Bilder der DVD




Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.