Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
UK, IE 2012
Originaltitel:Grabbers
Länge:90:10 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Jon Wright
Buch:Kevin Lehane
Kamera:Trevor Forrest
Musik:Christian Henson
SFX:Nvizible
Darsteller:Richard Coyle, Ruth Bradley, Russell Tovey, Lalor Roddy, David Pearse, Bronagh Gallagher, Pascal Scott, Clelia Murphy, Louis Dempsey, Micheál O'Gruagain, Ned Dennehy, Stuart Graham
Vertrieb:Ascot Elite
Norm:PAL
Regionalcode:2
DVD-Start:04.12.2012 (Kauf)



Inhalt
"Auf Erin Island passiert niemals etwas Aufregendes", beruhigt Inselpolizist O’Shea seine neue Kollegin. Doch plötzlich verschwinden Fischer, tote Wale säumen den Strand und der alte Paddy hat in seiner Reuse ein ziemlich bizarres Wesen aus dem Wasser gezogen. Das Unglaubliche ist geschehen: Tentakelreiche Aliens sind auf der Insel eingefallen! Die bösartige Brut liebt Wasser und saugt Blut, was für die Einheimischen eher unbekömmlich ist. Aber warum hat ausgerechnet Paddy die Begegnung mit den hungrigen Außerirdischen überlebt?

Bild
Format2,35:1 (anamorph)
NormPAL
 Hochauflösend soll zwar gedreht worden sein, auf DVD kommt allerdings nicht alles davon an. Als Beispiele für ein weniger scharfes Bild seien die Szenen in der Bar genannt, denen allesamt ein schummriger Schleier die Schärfe etwas verdirbt - vermutlich aufgrund der schlechten Ausleuchtung. Dagegen sieht der Showdown überraschend frisch, sauber abgegrenzt und detailliert aus. Das anamorphe Bild wurde Genre-typisch mit Blau- und Grünfilter in dunklen Szenen und mit grün-bräunlichen Tönungen in Tagszenen bearbeitet. An einigen Stellen wird man einen dezent aufhellenden Schleier zu sehen bekommen. Möglich, dass dies den Alkoholkater einiger Charaktere beim schmerzhaften Blick in die Sonne verdeutlichen soll, allerdings sorgt es auch für ein zu helles Schwarz und einige Überstrahlungen. Davon abgesehen macht die DVD aber einen guten Eindruck, denn an Details, die auch im Hintergrund gut erkennbar bleiben, mangelt es nicht. Rauschen gerät zur Nebensächlichkeit und die MPEG-2-Kompression leistet das, was sie zu leisten im Stande ist: nahezu artefaktfreie Bilder, die allerdings der Detailbetrachtung nicht ganz standhalten können. Der Zuschauer wird also schon merken, dass er es nicht mit einem Major-Titel zu tun hat, es wird ihn allerdings auch wenig stören.
 ++++--

Ton
FormateDolby Digital 5.1 (Deu, En), DTS 5.1 (Deu)
SpracheDeutsch, Englisch
UntertitelDeutsch
 Typischer Fall von guter Umsetzung im Tonbereich: Weil das Auftreten des Filmmonsters, welches akustisch mit netten direktionalen Spielereien verziert wurde, eher selten ist, griff die Vertonung auf Umgebungsgeräusche wie Wind und Wetter zurück, um die hinteren Lautsprecher, wenn auch etwas dezenter, zu füllen. Den Rest übernimmt der sich oftmals im Hintergrund befindliche Score ein, der ein paar wenige dynamische Einsätze mit gutem Bassschub besitzt. Ob man nun den Dolby Digital 5.1-Ton oder DTS auswählt, spielt kaum eine Rolle. Auch die Unterschiede zum englischen Ton sind marginal - abgesehen von den wesentlich lebendiger Sprechern im Original: Nicht nur die Einbettung ist natürlicher, auch der mal mehr, mal weniger irische Slang sorgen für ein größeres Hörerlebnis. Denn wenn die Iren fluchen, hat sogar der deutsche Untertitel ein wenig seine Probleme, schlägt sich aber wacker.
 ++++--

Extras
Extras
  • 12seitges Booklet
  • Trailer zu DVD-Beginn:
    • Starbuck (1:54 Min.)
    • Guns And Girls (1:26 Min.)
    • Swerve (2:17 Min.)
  • Behind The Scenes (16:07 Min.)
  • Outtakes (24:43 Min.)
  • Dt. Trailer (1:07 Min.)
  • Originaltrailer (1:00 Min.)
  • Trailershow:
    • Breathless (1:28 Min.)
    • The Guard (2:11 Min.)
    • Black Sheep (1:58 Min.)
    • Burke & Hare (2:15 Min.)
    • Grabgeflüster (2:06 Min.)
    • The Hole (1:55 Min.)
    • Under The Mountain (1:46 Min.)
VerpackungKeepCase mit FSK-Wechselcover
 Im viertelstündigen Making Of geht es um den Produktionsstart, die computergenierten Effekte und natürlich die Wahl von Darsteller und Regisseure. Szenen vom Set zeigen, wie sich die Crew des Nachts bei 10 Grad unter Null und schlechtem Wetter abgemüht hat und trotz aller Widrigkeiten die Stunts abliefen. Als nette Anekdoten kommt heraus, wie der Regisseur die Darsteller auf ihre betrunkenen Rolle vorbereitete und wie der Autor auf die Idee kam, Aliens mit Alkohol zu besiegen. Dazwischen gibt es ein paar Filmszenen, aber angenehm wenige. Die Versprecher sind mit fast 25 Minuten Laufzeit sehr ausführlich. Sie enthalten nicht nur Versprecher, sondern auch improvisierte Alternativdialoge. Insgesamt also spaßige Extras, zu denen noch ein paar Trailer und ein 12seitiges Booklet mit Hintergrundinfos kommen.
 ++/---

Fazit
"An ruhigen Orten passieren oft die schlimmsten Dinge. (Lisa Nolan)

Die Iren wussten schon immer, dass man mit Alkohol Probleme lösen kann und so wird in dieser Horrorkomödie das Besaufen bis zum Exzess zelebriert. Und überhaupt, Irland: Kauzige Leute, urige Pubs und raue Landschaften - neben einer Tentakel-Alien-Invasion liefert Regisseur Jon Wright noch einen erstklassigen Werbefilm für die kommende Feriensaison ab.

Erin Island: In diesem Dorf an der Küste ist nie was los und so kommt Polizistin Lisa ohne sonderliche Erwartungen aus Dublin, um dem örtlichen Gesetzeshüter Ciaran ein wenig zur Hand zu gehen, zumal der den ganzen Tag an der Flasche zu hängen scheint. Als jedoch tote Wale am Stand angespült werden und Dorfbewohner verschwinden, muss man sich gegen die Verursacher wappnen ...

Endlich mal nicht die austauschbare Waldhütte oder ein Strand in Kalifornien, sondern das markante Nordirland mit seinen ebenso markanten Pubs. Allein die Landschaftsaufnahmen, oft bei tief liegender Sonne eingefangen, ergeben wunderbare Bilder mit kräftigen Farben, tollen Kontrasten und könnten direkt als Umgebung für einen Werbeclip eines irischen Whiskeys verwendet werden.
Was sich inhaltlich abspielt, könnte man demgegenüber als dämlich charmant umschreiben. Natürlich kommen sich die ungleichen Polizisten im Verlauf näher, es gibt einen Meeresbiologen, der bei einer neuen Spezies aufgrund nicht vorhandener Hoden auf ein Weibchen schließt und den Fischer Paddy, der es im besoffenen Zustand schafft, das Tentakelvieh im Badezimmer zu überwältigen, woraufhin der Zusammenhang zwischen Alkohol im Blut und der Reaktion der Monster entdeckt wird. Folgerichtig werden alle Dörfler dazu aufgefordert, sich im Pub zu versammeln und ordentlich zu bechern und die kommen auch nur weil's umsonst ist. So funktioniert der Komödienteil recht gut, die Mimen sind durch die Bank markant besetzt und performen mit viel Spielfreude, nur auf Seiten des Monsterhorrors könnte es zwischenzeitlich etwas mehr abgehen. Solange die außerirdische Kreatur noch nicht in seiner Gänze zu sehen ist, schlägt es einige Male leicht blutig zu, später rollen allenfalls noch ein paar Köpfe, doch insgesamt mangelt es ein wenig an Angriffen des Tentakelviehs. Drollig sind demgegenüber die Szenen der Babys im Pub, was ein wenig an Interner Link"Critters" und Interner Link"Gremlins" erinnert.
Kurzweilig fällt die Chose dennoch aus, denn die Mixtur aus Komödie mit einigem Dialogwitz und Situationskomik und Monsterhorror mit Tentakelviechern aus dem All vermag bis auf minimale Durchhänger durchweg zu unterhalten. Hinzu kommen eine variable Kamera, ein gut ausbalancierter Score und ansprechende Charaktere, ordentlich animierte Monster und ein Finale bei dem es noch mal temporeich zur Sache geht.

Ein schlichter aber überaus sympathischer Monsterfilm, perfekt zum Abschalten und Entspannen.



Bilder der DVD




Druckbare Version
NewsAlle Infos zum Fantasy Filmfest 2012
Ascot bringt Monster-Komödie "Grabbers" auf Blu-ray und DVD
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.