Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
D, IT 1973
Originaltitel:Zinksärge für die Goldjungen
Alternativtitel:Battle of the Godfathers
aka. Re della mala, Il
aka. Salopards en enfer
aka. Valkuil voor Profiteurs
Länge:83:05 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Jürgen Roland
Buch:Werner Jörg Lüddecke, August Rieger
Kamera:Klaus Werner
Musik:Coriolano Gori
Darsteller:Herbert Fleischmann, Henry Silva, Patrizia Gori, Horst Janson, Véronique Vendell, Raf Baldassarre, Ermelinda De Felice, Sonja Jeannine, Uwe Carstens, Dan van Husen, Wolfgang Kuhlman, Peter Lehmbrock
Vertrieb:Film Art / Kinowelt / Media Target
Norm:PAL
Regionalcode:0
DVD-Start:21.03.2011 (Kauf)



Inhalt
Bis aufs Messer, bis zur beinahe völligen gegenseitigen Ausrottung bekämpfen sich in der riesigen Hafenstadt zwei Gangster-Gruppen: Die alteingesessenen "Ehrenmänner" des "Unternehmers" Westermann, und die von den ausgezeichneten Unterwelt-Geschäftsmöglichkeiten angelockte italo-amerikanische "Familie" des Luca Messina. Vor nichts schrecken sie zurück: Raub, Vergewaltigung, Mord - mit Messern, Ketten, Pistolen und Sprengstoff! Selbst als Westermanns Sohn Eric und Messinas Tochter Silvia sich ineinander verlieben, und dem brutalen Unterweltkrieg ein Ende machen wollen, bekämpfen sich die "Goldjungen" der beiden Banden, und vor allem ihre Anführer, wie rasende Tiger!

Bild
Format1,78:1 (anamorph)
NormPAL
 Nachdem ich mir vor einiger Zeit eine digitalisierte Videofassung des Titels anschauen konnte, dachte ich nicht, dass die Zinksärge nochmal richtig gut auf DVD aussehen werden. Die Vorlage besitzt eine hohe Körnigkeit, die sich in etwas pumpenden Rauschen äußert. Allerdings wurde nicht grob glattgebügelt, denn die Details blieben erhalten. Eine hervorstechende Schärfe besitzt die Veröffentlichung zwar nicht, fürs Filmalter und einen kino-ähnliches Erlebnis reicht es aber allemal aus. Nahezu verwunderlich ist die Sauberkeit des Transfers, denn Kratzer darf man sich an einer Hand abzählen. Lediglich um die 68. Minute herum fallen ein größere punktuelle Aufhellungen des Bildes auf, die aussehen, als ob etwas unbedarft eine Kratzerentfernung vorgenommen wurde. Die satten Farben und der ebenfalls deckende Schwarzwert passen hervorragend zu diesem Action-Film der 1970er. Die Vorlage war zwar etwas gelblich, was man immer noch sieht, auf Farbschwankungen muss man sich aber nicht einstellen. Zu helle oder zu dunkle Aufnahmen gibt es nicht, wobei der Film ohnehin keine erwähnenswerten Nachtszenen enthält. Insgesamt ein überzeugendes Ergebnis, bei dem Alter und Genre in die vier Punkte einfließen.
 ++++--

Ton
FormateDolby Digital 1.0
SpracheDeutsch
Untertitel-
 Mehr als eine deutsche Tonspur benötigt diese deutsche Produktion nicht. Allerdings sind auch Untertitel Fehlanzeige. Die deutsche Tonspur ist kernig, aber rauschfrei. In den Actionszenen wird man keine überladenen oder störenden Geräusche feststellen. Weitere Indikatoren für die Qualität sind schwer zu finden, denn Filmmusik gibt es keine.
 ++/---

Extras
Extras-
VerpackungKeepCase mit FSK-Wendecover
 Dieser Erstauflage liegt noch kein Bonusmaterial bei. Menü und Cover sind zwar schon chic gemacht, aber wer Interesse an mehr hat, sollte auf die bereits angekündigte Special Edition warten, die zwei Fassungen und Extras in Form von Interviews und Dokumentationen beinhalten soll.
 ------

Fazit
Romeo und Julia im Hamburger Kiez, das muss man gesehen haben!
Ungewöhnlich ist bereits die Einleitung, deren Sprecher dokumentarisch, beinah wie in einem Trailer über die Situation aufklärt: Ein amerikanischer Gangster sizilianischer Abstammung reist mit seinem Gefolge nach Hamburg, um dem dort etablierten Westermann die illegalen Geschäfte streitig zu machen. Der lässt sich erst vom vergleichsweise brutalen Geschäftsgebaren seines Feindes überrumpeln, holt dann aber zum Gegenschlag aus, als man ihn empfindlich reizt. Dazwischen stehen die beiden Kinder der Unterweltbosse: Sylvia weiß nichts über die verbrecherischen Verbindungen ihres Vaters und verliebt sich unverhofft in Westermanns Sohn Erik, der auch wenig mit den rauen Sitten seines Vaters gemein hat. Während sich also die Väter und deren Schieß- bzw. Prügelknaben nacheinander das Licht ausknippsen, versuchen die beiden Frischverliebten mit heiler Haut aus der Sache herauszukommen.
Bis es soweit ist, herrscht ein rauer Umgangston, der wunderbar "deutsch" inszeniert wurde: Statt Schießereien wird erstmal der Boxring aufgesucht, die Hamburger Jungs treffen sich inkognito bei einer Vereinsfeier zur Beratung des nächsten Coups und Alphamännchen Westermann Senior darf noch selbst mitmischen, wenn es drum geht, den sizilianischen Aushilfemafiosi unter die Erde zu bringen. Besonders erwähnenswert sind in der durchweg actionreich erzählten Geschichte die abschließende Autoverfolgungsjagd mit integrierter Schießerei, die sich später auf dem Seeweg fortsetzt. Man bekommt nicht nur ein paar nette Blicke auf die Hafenkulisse ab, sondern fühlt sich auch ein wenig heimisch: Die Deutschen konnten eben doch harte Reißer inszenieren, dafür muss man nicht immer erst nach Italien schauen.
In den Hauptrollen glänzen Henry Silva und Herbert Fleischmann. Ersterer durch seine wie immer kaltblütige Visage, zweiterer durch seine pure Präsenz, denn wenn Fleischmann brüllt, dann ist Ruhe im Dschungel! Die Liebelei zwischen den von Horst Janson und der italienischen Patrizia Gori gespielten Charakteren bremst den Film nicht aus, sondern macht ihn dank Wortwitz und Spontanität sogar interessanter.

Guter DVD-Einstieg des jungen Produzenten Filmart, der Fans klassischer deutscher Filmkost gefallen wird. Das fehlende Bonusmaterial wird in Kürze mit der Special Edition bereit gestellt, die bereits in den Startlöchern steht.



Bilder der DVD




Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.