Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2008
Originaltitel:Warbirds
Länge:84:55 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Kevin Gendreau
Buch:Kevin Gendreau, Christian McIntire, John Terlesky, Scott Wheeler
Kamera:Adolfo Bartoli
Musik:Billy Lincoln
SFX:Ken Speed
Darsteller:Jamie Elle Mann, Brian Krause, Tohoru Masamune, Lucy Faust, David Jensen, Stephanie Honore, Caleb Michaelson, Gizza Elizondo, Shauna Rappold, Marel Medina, Jon Mccarthy
Vertrieb:MIG / EuroVideo
Norm:PAL
Regionalcode:0
DVD-Start:23.06.2011 (Verleih) / 14.07.2011 (Kauf)



Inhalt
Es ist das Ende des Zweiten Weltkriegs. Eine US-Eliteeinheit bekommt den brisanten Auftrag, den hochrangigen Offizier Jack Toller (Brian Krause) zu eskortieren und den sicheren Transport einer geheimen Fracht zu gewährleisten. Über dem Ozean gerät die Maschine in Schwierigkeiten und muss auf einer einsamen Insel mitten im Pazifik notlanden. Ungeahnt ist die Einheit direkt ins Feindesland geraten. Die Japaner nutzen die Insel als heimlichen Stützpunkt und nehmen kurzerhand eine der Soldatinnen gefangen. Als die Amerikaner bei der Befreiungsaktion den japanischen Soldaten Auge in Auge gegenüber stehen, zeigt sich plötzlich, dass auf der Insel noch viel gefährlichere Wesen lauern. Denn auf dem von der Zeit vergessenen Eiland hausen auch heute noch gefährliche prähistorische Flugechsen. Egal ob Freund oder Feind, von nun an müssen die Menschen gemeinsam gegen die Bedrohung aus der Urzeit kämpfen, um überhaupt eine Chance zu haben ...

Bild
Format1,78:1 (anamorph)
NormPAL
 Gemessen am Produktionsstandard bietet das anamorphe Bild von "Warbirds - Drachen des Todes" eine ordentliche Qualität mit kleinen Einschränkungen. Der Kontrast ist sehr hoch und die kräftigen Farben erscheinen in meist warmen Tönen und unterstreichen die Dschungelkulisse. Auch in den dunklen Szenen des Films sorgt der Kontrast für eine durchaus gute Durchzeichnung, um alle wichtigen Details erkennen zu können. Leider wirkt sich die Schärfe, über die gesamte Laufzeit gesehen, wechselhaft aus. So wird mal eine sehr hohe Bildschärfe geboten, dann wiederum kommt es zu Momenten, die einen etwas detailarmen Eindruck vermitteln. Matschig oder gar unscharf wird das Bild aber zu keiner Zeit. Bildrauschen ist nur in geringem Ausmaß vorhanden und auch die Darstellung leichter Artefakte kann man letztendlich als unbedenklich einstufen.
 ++++--

Ton
FormateDolby Digital 5.1 (Dt., Engl.), Dolby Digital 2.0 (Dt.)
SpracheDeutsch, Englisch
UntertitelDeutsch
 Unterschiede zwischen den Tonspuren existieren nur im Bereich der Dialogaufnahmen, ansonsten wird ein nahezu gleiches Klangbild in beiden 5.1-Mixes geboten. Die Tonarten bleiben aber wieder einmal deutlich hinter ihren Möglichkeiten. Die hinteren Lautsprecher werden nur selten und dann auch nur unzureichend mit Filmmusik angesprochen. Zumindest aber die Frontkulisse weiß zu gefallen und bietet vor allem im Original ein realistisches Klangbild. Bei der deutschen Fassung kann die Synchronisation nicht völlig überzeugen, da einige Sprecher doch arg überzogen betonen. An der Qualität des Klangs gibt es hingegen nichts zu mäkeln, werden doch Musik und Effekte dynamisch sowie voluminös wiedergegeben. Die frontlastige Abmischung sorgt letztendlich dafür, dass keine höhere Wertung entstehen kann, auch weil der 5.1-Mix lediglich etwas lauter als die 2.0-Spur klingt.
 +++/--

Extras
Extras
  • Originaltrailer (1:50 Min.)
  • Trailershow:
    • The Dead Outside (2:12 Min.)
    • Apocalypse of the Living Dead (1:41 Min.)
    • Hitler geht kaputt! (2:49 Min.)
    • Jacky Chan - The Kung Fu Master (0:58 Min.)
    • Dark Island (1:44 Min.)
    • Lightning Strikes (1:14 Min.)
    • Antikiller 3 (1:40 Min.)
    • Salvage - Die Epidemie (1:51 Min.)
    • Luster (1:27 Min.)
VerpackungKeepCase mit FSK-Wendecover
 Wie von einer amerikanischen TV-Produktion nicht anders zu erwarten, gibt es außer dem Trailer nichts weiter an Bonusmaterial. Lediglich ein paar Trailer des Anbieters sorgen noch für etwas Unterhaltung vor oder nach dem Film.
 /-----

Fazit
Wie einst bei Interner Link"Caprona" muss der 2. Weltkrieg abermals als Schauplatz eines wilden Gefechtes zwischen Mensch und Dinosaurier herhalten. Waren es bei den Interner Link"Caprona"-Filmen noch diverse Arten der Urzeittiere, muss man sich beim vom amerikanischen SciFi Channel produzierten "Warbirds" mit einer Gattung Flugechsen begnügen. Diese werden durch Unachtsamkeit einer japanischen Besetzergruppe aus ihrem Schlaf erweckt, als diese inmitten eines unbewohnten Eilands im Pazifik Sprengungen für die Errichtung eines Stützpunktes vornehmen. Ähnlichkeiten zu "Rodan - Die fliegenden Monster von Osaka" sind wohl rein zufällig. Damit aber nicht genug, handelt es sich doch um eine amerikanische Filmproduktion. So strandet kurzerhand eine "weibliche" Eliteeinheit auf der Insel, weil die Echsen deren Flugzeug attackierten. Inmitten der stetig gut geschminkten Damen befindet sich noch ein etwas dumm dreinblickender, hochrangiger Offizier mit Geheimauftrag samt männlicher Gefolgschaft, der Brian Krause (Stephen Kings Interner Link"Schlafwandler") mal wieder die Möglichkeit bietet, sein Gesicht in die Kamera zu halten. Wie es schließlich kommen muss, treffen die Amerikaner auf die noch übrigen Japaner und nebenbei immer wieder auf die Flugechsen. Vertrauen ist keine Stärke der Menschen, weswegen die Gruppe im Laufe der Spielzeit immer kleiner werden darf; entweder durch eigene Hand oder eben durch die Angriffe der Echsen. Die Situation scheint fast aussichtslos, wäre da nicht noch der ominöse Geheimauftrag der Amerikaner.
Filme des SciFi Channels sind am ehesten mit denen von The Asylum zu vergleichen: Meist sind sie mit ehemaligen B-Movie-Darstellern ausgestattet und hinsichtlich Effekte und Drehbuch auf Sparflamme inszeniert. Allerdings orientiert sich der SciFi Channel selten an angesagte Blockbuster, um möglichst mit billigen Imitaten Geld zu scheffeln. Auch wenn das fehlende Budget jederzeit spürbar ist, schaffen es die Produzenten des TV-Senders einigermaßen kurzweilige und kreative Unterhaltung abzuliefern. So ist "Warbirds" bei weitem kein guter Film, aber auf irgendeiner Art und Weise vergeht die Laufzeit zügig ohne Langeweile aufzubauen. Ein leichtes Faible zu Trashfilmen sollte man wohl aber mitbringen, da man "Warbirds" handlungstechnisch als auch von der Inszenierung nicht wirklich ernst nehmen kann. Allein schon, dass es sich bei der Eliteeinheit um weibliche Charaktere handelt, die auf ihr gutes Äußerliches mit grellem, roten Lippenstift mehr achten, als die missliche Situation zu meistern, ist etwas verworren. Dagegen stinken die männlichen Kollegen kräftig ab. Die Echsen stammen aus dem Rechner und sehen für die Entstehungsverhältnisse ganz ordentlich aus, was auch für die Flugzeugaufnahmen und die Explosionen gilt. Hinsichtlich der Angriffe seitens der Flugechsen darf man allerdings nicht allzu viele Effekte erwarten. Meistens wirkt es recht harmlos und nur selten darf auch mal etwas Blut fließen. So ist Kevin Gendreaus Schlacht zwischen Kampfflugzeugen und Flugsauriern für einen verregneten Sonntagnachmittag wirklich gut geeignet. Man darf seine Erwartungen nur nicht zu hoch ansetzen.



Bilder der DVD




Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.