Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
JP 2000
Originaltitel:Kamen gakuen
Länge:89:31 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Takashi Komatsu
Buch:Hiroshi Hashimoto, Osamu Soda
Kamera:Hiroshi Takahashi
Darsteller:Tatsuya Fujiwara, Maya Kurosu, Ikkei Watanabe, Yuma Ishigaki, Chiaki Kuriyama, Maaya Ono, Ayumi Shigemori, Akaji Maro, Ren Osugi, Hiromitsu Suzuki, Hirotaro Honda
Vertrieb:e-m-s
Norm:PAL
Regionalcode:2



Inhalt
Nach einer wilden High School Party tragen plötzlich viele Schüler weiße Masken. Ihr soziales Verhalten hat sich schlagartig verändert und in der Anonymität kommt es zu brutalen Auseinandersetzungen zwischen den Maskierten, den übrigen Schülern und den Lehrern. Der Maskenkult wird schnell ein bedrohliches Phänomen.

Bild
Format1.85:1 (anamorph)
NormPAL
 Blässe und Unschärfe sind die zwei Hauptprobleme dieses Transfers, der wohl weit hinter seinen Möglichkeiten zurückbleibt. Materialschwächen in Form von analogen Ausfällen erkennt man nicht, bei einem Alter von noch nicht einmal 5 Jahren eine kleine Selbstverständlichkeit, doch die Schärfe ist wenig erfreulich, eigentlich sogar den gesamten Film über nur mittelmäßig. Die Farben wirken oft ein wenig schwach, der Kontrast ist ebenfalls nicht sonderlich kräftig, der gefürchtete Grauschleier bleibt aber größtenteils aus. Die Bewegungsschärfe wird durch Ghosting etwas eingeschränkt, was durch leichtes Ruckeln in Schwenks sichtbar wird. Ich frage mich langsam wirklich, warum den asiatischen Filmen bei der deutschen DVD-Auswertung so oft keine gerechte Qualität zuteil wird.
 +++---

Ton
FormateDolby Digital 2.0, Dolby Digital 5.1
SpracheDeutsch, Japanisch
UntertitelDeutsch
 Soll man nun der Qualität der Dialoge den Vorzug geben oder der Räumlichkeit des Tones? Gegen eine gute Wertung sprechen die leicht unsauberen, zu dicken Dialoge auf der Front, die in ihrer Lautstärke nicht genügend Platz lassen für die anderen Geräusche. Auch gibt es ein dumpfes Rauschen zu hören. Im Vergleich schneidet die Originalversion besser ab, da der Ton hier glasklar, wenn auch etwas zu dünn ist. Die Effektkulisse ist hier nicht ganz so kräftig abgemischt, der Ton insgesamt aber etwas greifbarer. Die deutsche Fassung bietet einen guten Raumklang, der immer wieder durch Geräusche aus dem Rear das Geschehen plastisch erscheinen lässt, die Einschränkungen in der Klangqualität versperren aber die Aussicht auf 4 Punkte in diesem Bereich. Da aber deutsche Untertitel dabei sind, kann man gern die Originalfassung einschalten.
 +++---

Extras
Extras
  • Originaltrailer (0:47 Min.)
  • Originaltrailer dt. (0:47 Min.)
  • Slideshow (13 Bilder)
  • Bio-/Filmografien:
    • Tatsuya Fujiwara (3 Seiten)
    • Chiaki Kuriyama (3 Seiten)
    • Maya Kurosu (3 Seiten)
    • Yuma Ishigaki (3 Seiten)
    • Takashi Komatsu (4 Seiten)
  • Trailer:
    • Inugami (0:39 Min.)
    • Ring: Spiral (1:06 Min.)
    • Isola (0:21 Min.)
    • Dinocroc (2:29 Min.)d
    • Pakt der Hexen (1:15 Min.)
    • Monster (2:16 Min.)
    • Ratten (1:42 Min.)
    • The Lost Battalion (3:06 Min.)
    • The Glow (2:31 Min.)3
 Da der filmische Hintergrund der zumeist jungen Darsteller noch nicht weit entwickelt ist, fallen die Biografien mit anschließenden Filmografien sehr kompakt aus. Als weitere Extras wurden eine Slideshow erstellt mit bekanntem Bildmaterial und diverse Trailer auf der DVD abgelegt.
 +-----

Fazit
Masken schaffen Anonymität und ihrem Träger dadurch Freiheit, was "Persona" in den ersten Minuten vorzüglich nutzt, um fieberhafte Visionen und Stimmen zu einem unheimlichen, fast geisterhaften Thema zu verarbeiten, welches sich trotzdem nicht scheut, den Ursachen des zum Jugendkult werdenden Maskierens auf den Grund zu gehen. Die ewig Zweiten und Unterdrückten aller Schulklassen schlagen damit auf ihre Weise zurück, entgehen unter der emotionslosen Hülle ihren Ängsten, die wohl familiären Ursprung haben sollen, wie der Filmpsychologe erklärt, und bewegen sich nun in einem völlig unvoreingenommenen Umfeld, was natürlich Selbstbewusstsein schafft. Doch schon bald weicht dieser interessante Ansatz immer mehr einem Whodunit, ganz ohne übersinnliche Kräfte, dafür aber mit etwas vertrackter Struktur, was die Anzahl und die Zuordnung der Verdächtigen betrifft. Denn unter den Maskenträgern bewegt sich unter falscher Identität ein Killer, den man alsbald mit dem jungen Maskenkreateur und einer Modenschau in Verbindung bringt. Hier beginnt man abzurutschen in triviale, kaum noch spannende Aktivitäten, die z.B. im "hippen" Abfotografieren einer solchen, wenngleich etwas seltsamen, aber völlig uninteressanten Maskenvorführung ihren atmosphärischen Tiefpunkt findet. Die anfängliche Intention, intelligent und gesellschaftskritisch zugleich vorzugehen, wird wie auf einen Schlag vernichtet, findet ihren Abschluss in Massenprügeleien zwischen Maskenfans und Anti-Maskierten und wirkt mit jeder Minute umso "westlicher".
Man verstehe mich nicht falsch, "Persona" gehört meiner bescheidenen Meinung nach immer noch zum Mittelfeld, ist aber zu orientierungslos und stilistisch einfach nicht festgelegt. Hier ein wenig Gänsehaut, dort Herzschmerz, da Komödie und alles mag nicht so recht miteinander kooperieren. Von den meisten japanischen Titeln darf man, vor allem wenn sie so verheißungsvoll beginnen, einfach mehr erwarten als platte Demaskierungsmuster im Stile alter Krimis, die sich sehr lange hinziehen und die wie ein mit dem Hammer zusammengepasstes Puzzlespiel enden.
Leider ist die deutsche DVD mit einem schwachen Bild ausgestattet. Zumindest der Ton scheint recht ordentlich, wird aber durch den Originalton in der Abmischung klar übertroffen. Bonusmaterial gibt es nur sehr wenig, weswegen insgesamt ein durchschnittlicher Gesamteindruck dieser Auswertung entsteht.



Bilder der DVD




Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.