Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2006
Originaltitel:Maneater
Länge:90:30 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 18 Jahre (Hauptfilm ab 16 Jahren)
Regie:Gary Yates
Buch:Philip Morton
Kamera:Peter Benison
Musik:Glenn Buhr
Darsteller:Gary Busey, Ty Wood, Aleks Paunovic, Brittany Scobie, Kristen Harris, Jon Ted Wynne, Sarah Constible, Rick Skene, Blake Taylor, Ian D. Clark, Will Woytowich, Aaron Hughes
Vertrieb:Movie Power / KNM
Norm:PAL
Regionalcode:0
DVD-Start:19.11.2010 (Verleih) / 02.12.2010 (Kauf)



Inhalt
In den Appalachian Mountains entkommt bei einem Unfall unbemerkt ein Bengalischer Tiger, der die Wälder nun als sein Jagdrevier sieht. Zügig finden sich immer mehr Opfer, doch der örtliche Sheriff versucht sich dem Tier entgegen zu stellen. Nachdem sich die Presse einschaltet und eine hohe Belohnung zur Ergreifung des Tigers ausgesetzt hat, ruft dies unzählige Freizeitjäger auf den Plan. Doch auch die dienen der Raubkatze lediglich als Nahrung. Selbst das angeforderte Militär unterschätzt die Gefahr. Erst Colonel Graham, ein erfahrener, aber in die Tage gekommener Tigerjäger, scheint die Gefahr richtig einzuordnen. Bei der Jagd trifft er allerdings auf einen Jungen, der den Tiger schon mehrfach gesehen hat und scheinbar mit ihm in Verbindung steht.

Bild
Format1,78:1 (anamorph)
NormPAL
 Prinzipiell gefällt der anamorphe Transfer, wäre nicht die schlechte Kompression, die die Qualität und damit auch die Bildbewertung ordentlich in die Knie zwingt. Wann immer der Handlungsort in die grünen Wäldern wechselt, tauchen innerhalb homogener Flächen oder feinen Strukturen starke Blockbildungen auf. Ein wirklich störendes und unverzeihliches Manko, denn auf der anderen Seite gibt es ein sehr scharfes Bild und eine kräftige und stets natürliche Farbgebung in Verbindung mit einem ausbalancierten Kontrast. Schade, dass so viel Potential durch die Kompression verschenkt wird.
 +++/--

Ton
FormateDolby Digital 5.1 (Dt.), Dolby Digital 2.0 (Dt., Engl.)
SpracheDeutsch, Englisch
Untertitel-
 Die deutsche Dolby Digital 2.0-Spur ist dem englischsprachigen Stereomix ebenbürtig und weist fast die selben Eigenschaften auf. Lediglich die Stimmen der Originalfassung fügen sich natürlicher in die Abmischung ein. Dialoge werden unproblematisch wiedergegeben und fügen sich passend in das ansonsten homogene Klangbild ein. Aufgrund der Stereoabmischung sollte aber keine allzu kraftvolle Dynamik erwartet werden. Actionbetonte Szenen werden allerdings ganz ordentlich wiedergegeben. Die deutsche 5.1-Version reißt da auch nicht heraus, weil sich diese als unnötiger Upmix herausstellt, der die Stereofront lediglich auf die hinteren Effektboxen spiegelt. Besonders in Szenen mit Dialogen ist dies störend und lässt einen unnatürlichen Eindruck entstehen. Also lieber auf die wesentlich besseren Stereospuren ausweichen.
 +++/--

Extras
Extras
  • Trailershow:
    • Special Force HK 1 (1:52 Min.)
    • Special Force HK 2 (1:55 Min.)
    • Chechenia Warrior 2 (2:33 Min.)
    • Into The Gangland (1:35 Min.)
    • Death Warrior (2:08 Min.)
    • Death Box (2:12 Min.)
    • Trackman (1:06 Min.)
    • Piece of the Action (1:26 Min.)
    • Ghetto Dogz (2:02 Min.)
    • Streets of Brooklyn (4:04 Min.)
VerpackungKeepCase mit FSK-Wendecover
 Filmspezifische Extras fehlen gänzlich. Zwar wird eine obligatorische Trailershow geboten, doch gehört diese schon zum Standard einer jeden DVD und wird deswegen auch nicht bewertet.
 ------

Fazit
Aktuell gibt es wieder einen richtigen Tierhorror-Boom. Alles was im Tierreich Rang und Namen hat, macht dem Menschen wieder einmal das Leben schwer. In dem 2006 gedrehten und aktuell von Movie Power veröffentlichten "Maneater" ist der Übeltäter ein bengalischer Tiger, der eine abgelegene Kleinstadt terrorisiert. Statt auf billige CGI-Effekte zu setzen, ist hier vieles noch echte "Handarbeit". Unter anderem ist der Tiger eine reale und deswegen imposante Erscheinung. Dem Tiger wird eine handvoll mehr oder weniger wichtiger Personen gegenübergestellt, die sich in einem Handlungsverlauf wiederfinden, wie er seit Interner Link"Der weiße Hai" nicht mehr variiert wurde. Die Mischung aus ansprechendem Szenario und anständig inszenierter Atmosphäre macht trotz geringem Budget trotzdem Spaß.

In der Hauptrolle des Sheriffs ist ein sichtlich gealterter Gary Busey zu sehen, der endlich mal wieder auf der Seite der "Guten" spielt. Seine leicht cholerische Art hat er deswegen nicht abgelegt, auch, weil sie gut zu seiner Figur passt. Exemplarisch liegt es an ihm, die Bevölkerung seines Städtchens nach einigen Toten nicht noch weiter vom Tiger dezimieren zu lassen. Schließlich steht auch eine Herbstparade an, von der sich der Bürgermeister noch einige Wählerstimmen erhofft. Das klingt nach einer ziemlichen Klischeekiste, wäre da nicht noch eine bibelfeste Einsiedlerin, die mit ihrem kleinen Sohn abgeschieden in den Wäldern lebt. Der kleine Junge steht in irgendeiner Weise in Kontakt mit dem Tiger. Allerdings verliert sich dieser Handlungsstrang mit fortschreitender Laufzeit. Außerdem trifft man auf einen englischen Großwildjäger, der allerdings etwas kurios und damit unpassend wirkt. Er lebt auf einer Lichtung in einem Zelt (mit elektrischer Versorgung?), ist klein und zierlich, besitzt einen gezwirbelten Bart und ist gekleidet wie aus einer anderen Zeitepoche. Darüber hinaus spricht er sehr geschwollen von vergangenen Zeiten, als er noch Tigerjäger in Indien war.
Die restlichen Hauptdarsteller verlieren ihren Status schnell wieder, indem sie als Tigerfutter enden und für ein paar blutige Momente sorgen. Zu sehen gibt es (vermutlich aus Budgetgründen) allerdings nur Resultate dieser blutigen Auseinandersetzungen, z.B. halbierte Körper oder abgetrennte Körperteile. Dennoch sorgen diese Szenen für eine kJ-Freigabe, was eigentlich unverständlich ist, gehen die Taten doch von einem Tier aus, was eigentlich für ein milderes FSK-Urteil sorgen sollte.

Ernst nehmen darf man das Treiben auf dem Bildschirm nicht so ganz, dafür ist "Maneater" in einigen Szenen zu dämlich geraten, jedoch auf eine sehr spaßigen Art, die man als B-Movie- und Tierhorror-Fan genießen wird. Technisch scheitert die DVD an einer schlechten Kompression und einem unnötigen Dolby Digital 5.1-Upmix. Da ist das fehlende Bonusmaterial das kleinste Problem.



Bilder der DVD




Druckbare Version
Maneater
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.