Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 1997
Originaltitel:Trucks
Alternativtitel:Trucks - Out of Control
Länge:94:56 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 18 Jahre
Regie:Chris Thomson
Buch:Stephen King, Brian Taggert
Kamera:Robert Draper
Musik:Michael Richard Plowman
SFX:Rory Cutler
Darsteller:Brendan Fletcher, Sharon Bajer, Brenda Bakke, Jay Brazeau, Timothy Busfield, Victor Cowie, Aidan Devine, Roman Podhora, Rick Skene, Amy Stewart
Vertrieb:HDMV / Info Pictures
Norm:PAL
Regionalcode:0
DVD-Start:14.04.2011 (Kauf)



Inhalt
Ein Tag wie jeder andere in der US-Kleinstadt Lunar. Außer, dass in der Gegend ab und zu UFOs gesichtet wurden, ist bisher nie Aufregendes geschehen ... Als Hope, dem das Gasthaus am Ort gehört, neue Gäste mit dem Auto abholt, wird ihr Wagen von einem führerlosen LKW von der Straße abgedrängt. Und plötzlich gerät alles aus den Fugen: Auf unerklärliche Weise beginnen alle Fahrzeuge ein eigenes Leben zu führen. Sie rotten sich zusammen und greifen an. Die Bewohner und Touristen haben sich in einem Restaurant verbarrikadiert. Einige Trucker versuchen, die Herrschaft über ihre Trucks wiederzuerlangen, aber die motorisierten Feinde sind stärker. Nur Ray, der Besitzer der Tankstelle, kann die Trucks manipulieren, denn er hat das, was sie unbedingt brauchen: Benzin.

Bild
Format1,78:1 (anamorph)
NormPAL
 Nachdem "Trucks" lediglich im Letterbox-Format auf DVD veröffentlicht wurde, ist die Neuauflage von HDMV nun erstmalig anamorph abgetastet worden. Da "Trucks" für das amerikanische Fernsehen gedreht wurde, darf man keine perfekte Qualität erwarten, das Bild bietet aber gehobenen TV-Durchschnitt. Die Schärfe bewegt sich auf einem ordentlichen Niveau und sorgt für einige Details. Farben wirken natürlich und besitzen gesättigte Töne. Vor allem in hellen Bereichen ist bemerkbar, dass der Kontrast ein wenig zu steil ausgefallen ist, da es immer wieder zu dezenten Überstrahlungen kommt. Der Rauschfaktor fällt nur gering aus, und abgesehen davon ist das Bild sauber und frei von Verschmutzungen. Einzig die Kompression neigt zu dezenten Unruhen in feineren Strukturen.
 ++++--

Ton
FormateDolby Digital 5.1 (Dt.), Dolby Digital 2.0 (Dt., Engl.)
SpracheDeutsch, Englisch
UntertitelDeutsch
 Über die deutsche 5.1-Spur hüllt man lieber den Mantel des Schweigens. Schon von der ersten Minute an entpuppt sich diese als ein unnötiger Upmix. Es werden lediglich die beiden vorderen Boxen auf die Rears gespiegelt, was nicht im Geringsten etwas mit Raumklang zu tun hat. Schnell auf die Stereospur umgestellt und siehe da, man kann sich den Film mit einer zufrieden stellenden Akustik ansehen bzw. anhören. Sauber und klar kommen die Dialoge aus den Boxen und integrieren sich zusammen mit Musik und Effekt zu einem ansprechendem Mix. Abgesehen davon gibt es auch eine angenehme Dynamik, die besonders in den actionbetonten Szenen von Vorteil ist. Auch die englische Originalfassung befindet sich in Stereo auf der Disk, wohingegen diese Tonspur nur bedingt überzeugt. Dies liegt an der deutlich dumpferen Dialogwiedergabe, die dafür sorgt, dass das deutsche Pendant besser abschneidet. Dennoch sind die im Vordergrund stehenden Dialoge immer gut zu verstehen. Ist dies mal nicht der Fall, gibt es noch frei wählbare deutsche Untertitel.
 +++---

Extras
Extras
  • Stephen King Dokumentation (44:44 Min.)
  • Originaltrailer (1:50 Min.)
  • Deutscher Trailer (1:50 Min.)
  • Trailershow:
    • C2 Killerinsect (1:30 Min.)
    • Evil Ed (1:52 Min.)
    • Aswang (1:53 Min.)
    • American Karate Tiger (2:01 Min.)
VerpackungKeepCase mit FSK-Wendecover
 Während Trailer schon fast als Standardprogramm einer jeden DVD bezeichnet werden müssen, hat sich HDMV für ihre Veröffentlichung von "Trucks" noch eine wirklich tolle Dokumentation sichern können. Hinter dem doch sehr unspektakulären Menüpunkt Dokumentation verbirgt sich nämlich ein rund 45minütiger Bericht über den Meister des literarischen Schrecken. Über die gesamte Laufzeit wird ein wissenswerter Bericht über das Leben und Schaffen von King gezeigt. Angefangen von der Kindheit und den Geldsorgen, die King hatte, bis hin zu seinen Versuchen, als Buchautor einen Job zu finden. Erst als seine Frau die Rohfassung von "Carrie" aus dem Papierkorb fischte und einschickte, war der Weg als Autor geebnet. Neben King uns seiner Frau kommen auch Freunde und Kollegen zu Wort und berichten aus ihrer Sicht über die mit King verbrachte Zeit. Für Fans und jene, die es noch werden wollen, ist dieser persönliche Einblick in das Leben des Erfolgsautors eine tolle Sache. Daher ist es auch besonders erfreulich, dass sich HDMV dazu entschloss, die englischsprachige Dokumentation mit deutschen Untertiteln zu versehen.
 +/----

Fazit
1986 wagte sich Stephen King persönlich an eines seiner Werke - mit verheerenden Folgen für King. Die Rede ist von Interner Link"Rhea M ... Es begann ohne Warnung", welcher auf der Kurzgeschichte "Trucks" basiert und zum Desaster wurde, woraufhin King nie wieder das Regieszepter übernahm. Sicherlich ist der Film kein Meilenstein geworden, doch bei den zahlreichen Verfilmungen seiner Bücher finden sich auch noch andere Regisseure, die mit ihren Werken alles andere als überzeugende Filme ablieferten. Gut 11 Jahre später nutzte der hauptsächlich fürs Fernsehen arbeitende Chris Thomson die Gelegenheit, die Kurzgeschichte nochmal für einen amerikanischen TV-Sender zu inszenieren.
Während sich King allerdings bemühte, einen Grund für die selbstständig werdende Elektronik abzuliefern, verzichtet Thomson weitestgehend auf diesen. Das darf man entweder als Vor- oder als Nachteil sehen, denn wer keinen Wert auf plausible Hintergründe legt, wird stattdessen mit einem hohen Bodycount belohnt, welcher im Remake geboten wird. Weiterhin wurde die Geschichte so geändert, dass nicht mehr sämtliche elektrischen Geräte verrückt spielen, sondern bei Thomson ausschließlich Trucks die Leute bedrängen. Bedingt durch das geringe Budget darf nicht auf explizite Effekte gehofft werden, doch zumindest gibt es zwei ganz nette, blutige Szenen. Die erste davon wirkt absolut lächerlich, wenn ein ferngesteuerter Spielzeugtruck einen Postboden mit geschätzten 3 km/h überfährt. Desweiteren macht sich ein Schutzanzug selbstständig und zerhackt mittels Axt erst den eigentlichen Träger und danach dessen Kollege.
Danach beginnt quasi eine Situation, wie man sie seit Romeros Interner Link"Die Nacht der lebenden Toten" schon zuhauf gesehen hat: Unterschiedliche Charaktere finden sich an einer Tankstelle ein und verbarrikadieren sich dort vor den belagernden Trucks. Reibereien sind vorprogrammiert und schließlich tritt einer nach dem anderen mehr oder weniger spektakulär aus dem Leben. Interessant ist der Handlungsverlauf nicht, denn dem Remake fehlen richtige Spannungsmomente. Vieles macht einen sehr vorhersehbaren Eindruck und ist ebenso unlogisch aufgebaut. Dennoch unterhält "Trucks" aufgrund der teilweise haarsträubenden Handlung - dank Trash-Appeal. Einzig die fehlende Auflösung enttäuscht ein wenig, denn es werden lediglich Andeutungen bezüglich der sagenumwobenen Area 51 und diverse UFO-Sichtungen gemacht. Zumindest der Schlussgag ist mal wieder schön fies erdacht wurden.
Besser als die King'sche Kinoversion ist das TV-Remake nicht, deutlich schlechter ist Thomsons Film allerdings auch nicht. Wer also an Interner Link"Rhea M ... Es begann ohne Warnung" gefallen fand, wird auch "Trucks" mögen.



Bilder der DVD




Druckbare Version
  
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.