Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
FR, IT, ESP 1975
Originaltitel:Leonor
Alternativtitel:Eléonore
aka. Gläserne Tod, Der
Länge:94:09 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Juan Luis Buñuel
Buch:Ludwig Tieck, Juan Luis Buñuel
Kamera:Luciano Tovoli
Musik:Ennio Morricone
Darsteller:Liv Ullmann, Michel Piccoli, Ornella Muti, Antonio Ferrandis, José María Caffarel, Ángel del Pozo
Vertrieb:Voulez Vous Film / Intergroove
Norm:PAL
Regionalcode:0
DVD-Start:10.09.2010 (Kauf)



Inhalt
Irgendwann im 13. oder 14. Jahrhundert ...
An den Folgen eines Reitunfalls stirbt die schöne Eleonore. Der Schlossherr Richard lässt seine über alles geliebte Frau in einer Einsiedelei besetzen und heiratet aus Trotz und Resignation noch am gleichen Abend die junge Cathérine. Im Laufe der Jahre wendet er sich scheinbar seinem neuen Leben zu. Als er eines Tages jedoch durch einen Zufall wieder vor der Einsiedelei steht, bricht sein Verlangen nach Eleonore übermächtig durch. Ein geheimnisvoller Fremder gibt ihm seine Eleonore zurück. Richard holt sie heim und tötet Cahérine. Aber Eleonore ist nur lebensfähig, wenn sie das Blut noch lebender Kinder trinkt. In seiner wahnsinnigen Liebe macht sich Richard zu ihrem Komplizen und versucht erst den Ausbruch, als sie auch seine Söhne tötet. Doch es gibt keinen Ausweg - nicht einmal sein Tod wird einer sein ...

Bild
Format1.77:1 (Letterbox)
NormPAL
 Für einen derart seltenen Film von 1975 überrascht die Qualität der Vorlage ungemein. Zwar sind stets altersbedingter Schmutz und kleinere Defekte auszumachen, doch wird der Filmgenuss hierdurch nicht beeinträchtigt. Auch das Rauschen wirkt sich nicht problematisch auf das Bild aus. Die Schärfe ist sehr angenehm und überzeugt mit einigen Details. Die Farben sehen grundsätzlich natürlich, wenn auch nicht kräftig aus, jedoch wirken einige Szenen grün- bzw. gelbstichig. Auch der Kontrast wurde gut gewählt und sorgt sowohl bei hellen Außenaufnahmen wie auch dunklen Aufnahmen für ein ausgewogenes Bild. Die Kompression macht ganz selten durch dezente Blockbildungen auf sich aufmerksam, ist ansonsten aber fehlerfrei. Solch eine Bildqualität würde man sich von vielen neueren Produktionen nur zu gern wünschen. Der einzig bleibende Wermutstropfen ist die nicht anamorphe Abtastung.
 ++++--

Ton
FormateDolby Digital 2.0 (Mono)
SpracheDeutsch, Spanisch
Untertitel-
 Etwas deutlichere Spuren hat der Zahn der Zeit in beiden Tonspuren hinterlassen. Rauschen ist besonders in ruhigeren Szenen auszumachen und auch die Dialoge klingen ein wenig dumpf. Die Verständlichkeit wird dafür nicht beeinträchtigt. Die spanische Version wurde etwas leiser abgemischt, besitzt dafür aber auch kein Rauschen. Ist man der Sprache mächtig, wird man auch die Originalfassung als gut verständlich bezeichnen können. Obwohl vereinzelt Schwankungen festzustellen sind, klingt der spanische Mix homogener als sein deutsches Pendant. Auf begleitende Untertitel muss allerdings verzichtet werden.
 ++----

Extras
Extras-
VerpackungKeepCase mit FSK-Wendecover
 Bonusmaterial ist nicht vorhanden.
 ------

Fazit
Unter dem Banner der neu gestarteten Reihe "Vergessene Historienfilme" will Voulez Vous Filme veröffentlichen, die in Vergessenheit geraten sind. Wer allerdings bei Historienfilmen an Ritter, Wikinger oder an das alte Rom denkt, ist gleich bei der ersten Veröffentlichung fehl am Platz.
Hinter "Eleonore" verbirgt sich ein klassischer Horrorfilm aus dem Jahre 1975 mit Michel Piccoli, Liv Ullmann und Ornella Muti in den Hauptrollen. Inszeniert von Juan Luis Buñuel wird eine dem Vampir-Thema nicht unähnliche Geschichte erzählt, die von der ewigen Liebe handelt.
Die üblichen Vampire werden hingegen nicht geboten, wie es fälschlicherweise in diversen Medien behauptet wird. Lange spitze Eckzähne und das damit verbundene Bluttrinken wird man vergebens suchen. Eleonore ist nach ihrem Tod nämlich ein dem Menschen nicht unähnliches Wesen geworden, das sich in ihrem Hunger von menschlicher Energie ernährt. Auf welche Art und Weise dies geschieht, bleibt im Verborgenen und spielt sich lediglich im Kopf des Zuschauers ab. Einzig die stetig präsente Aura des Übernatürlichen, wie man sie vom klassichen Vampir her kennt, umgibt sie.
Buñuel gelingt dank der trostlosen Schlosskulisse eine unglaublich intensive, unheimliche Stimmung, die gesäumt ist von mittelalterlichen Gräuel wie Hexenverbrennung, der aufkommenden Pest und Mord und Totschlag. Viel ist auch dem Soundtrack von Ennio Morricone zu verdanken, der die bedrohliche Stimmung perfekt zu untermalen versteht. Zudem schaffen es die drei Hauptdarsteller Piccoli, Ullmann und Muti, den Film völlig problemlos zu tragen. Hier sticht besonders Piccoli heraus, der den ewig in Selbstmitleid zerfließenden Schlossherren Richard perfekt darzustellen vermag. Seine Zweifel an der Kirche sind dabei von besonderer Bedeutung: Gott nahm ihm seine alles geliebte Frau, daher hat Gott auch nichts mehr in seinem Anwesen zu suchen. Der anwesende Priester dient lediglich der Erziehung seiner Söhne, hält sie ansonsten aber für ein lästiges Übel. Bedenkt man, dass "Eleonore" spanische Koproduzenten besitzt und zudem noch im katholischen Spanien gedreht wurde, überrascht dies. Da scheint der Fremde, der die Möglichkeit besitzt, Totes wiederzubeleben und dessen Hintergrund nicht geklärt wird, geradezu recht zu sein: Hat man es hier mit dem Teufel als Günstling des gottlosen Richard zu tun? Regisseur Buñuel verweist während der Anfangcredits auf eine Erzählung des deutschen Literaten Ludwig Tieck als Basis für "Eleonore". Dessen "Der Runenberg" kommt thematisch Buñuels Werk am nächsten, nur ist es dort nicht der Teufel, der die Fäden zieht, sondern der heidnische Gott Pan.

Voulez Vous bringt den anspruchsvollen Horrorfilm "Eleonore" in einer gelungenen Umsetzung in Sachen Bild und Ton in den Handel. Bonusmaterial gibt es keins, was allerdings nicht weiter tragisch ist, ist man doch froh, diese Genreperle überhaupt zu Gesicht zu bekommen. Zur Filmfassung ist nichts bekannt, weil die Laufzeit in Büchern als auch im Internet variiert. Die Angaben belaufen sich meist zwischen 85 und 100 Minuten. Mit der Laufzeit von 94 Minuten liegt die Voulez Vous-DVD genau dazwischen, was den Schluss nahe liegt, dass diese Fassung der ursprünglichen spanischen Kinofassung entspricht und demnach ungekürzt ist.



Bilder der DVD




Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.