Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
JP 2000
Originaltitel:Shisha no gakuensai
Länge:101:02 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Tetsuo Shinohara
Buch:Teruo Abe, Jirô Akagawa, Tamami Yamada
Kamera:Takahide Shibanushi
Musik:Hajime Mizoguchi
Darsteller:Mika Sakamoto, Tomoka Hayashi, Yû Kurosawa, Yasutaka Tsutsui, Yoshiko Miyazaki, Jinpachi Nezu, Thane Camus, Kyôko Fukada, Shuntaro Hani, Yôzaburô Itô, Kôichi Ueda
Vertrieb:e-m-s
Norm:PAL
Regionalcode:2



Inhalt
Die Theatergruppe einer Schule probt ein Stück, das eine Schülerin kurz vor ihrem Selbstmord geschrieben hat. Die Geschichte handelt von einer unglücklichen Liebe zwischen einer Schülerin und einem Lehrer. Doch das Stück scheint unter keinem guten Stern zu stehen: Immer mehr Mitglieder der Theatergruppe fallen einem mysteriösen Killer zum Opfer. Bald regieren nur noch Angst und Schrecken den Schulalltag. Welches düstere Geheimnis liegt auf dieser Schule?

Bild
Format1.85:1 (anamorph)
NormPAL
 Eine Nahaufnahme eines Gesichts wirkt ist etwas zu grob aufgelöst, der Kontrast in nachfolgender Szene nicht stark genug, um einen angenehmen Schwarzwert zu erreichen und der sich anschließende Schwenk über einen Gebäudekomplex ruckelt durch Ghosting und lässt deutlich und verwischt auch. Dies sind zwar nur Eindrücke aus den ersten Sekunden des Films, sie sind aber bezeichnend für den Rest. Am ungewöhnlichsten sind sowohl die etwas blassen Farben - Gelb und Grau dominieren das Geschehen - als auch die unterentwickelte Schärfe, die ein sehr milchiges, wenn auch anamorphes Breitbild erstellen. Die Kompression sollte eigentlich nicht auffallen, da sie mit einer hohen Bitrate arbeitet, es gibt aber immer wieder Szenen, in denen um Konturen Artefakte entstehen und ein Flächenrauschen existiert. Andere auffällige Defekte gibt es nicht, wegen der oben genannten Mängel sind aber bei weitem nicht mehr als 3 Punkte möglich.
 +++---

Ton
FormateDolby Digital 2.0 (Deu), Dolby Digital 5.1 (Deu, Jap), DTS 5.1 (Deu)
SpracheDeutsch, Japanisch
UntertitelDeutsch
 Der deutsche Ton ist in der 5.1-Variante die beste Wahl. Sicherlich geht durch die deutsche Synchro einiges an Natürlichkeit verloren, doch das japanische Original rauscht einfach zu stark, was in leiseren Momenten störend auffällt. Der DTS-Ton ist gegenüber Dolby Digital 5.1 keine Bereicherung, da er keine merkbaren Unterschiede mit sich bringt, ihn einzuschalten ist aber kein Fehler. Die Raumtonfähigkeiten verbergen sich nicht, man darf aber keinen Effektsturm erwarten, denn meist ist es nur die Musik, die sachte durch die hinteren Lautsprecher ergänzt wird. Kleinere Effekte, die den Raum ausfüllen, existieren aber trotzdem. Die deutschen Untertitel sind sehr frei gegenüber den gesprochenen, deutschen Dialogen.
 ++++--

Extras
Extras
  • Originaltrailer (0:34 Min.)
  • Originaltrailer, dt. (1:36 Min.)
  • Slideshow (11 Bilder)
  • Bio- & Filmografie:
    • Jiro Akagawa (1 Seite)
    • Kyoko Fukada (2 Seiten)
    • Masaya Kato (5 Seiten)
    • Asahi Uchida (1 Seite)
    • Jinpachi Nezu (4 Seiten)
    • Tetsuo Shinohara (3 Seiten)
  • Weitere DVDs:
    • Oldboy (2:26 Min.)
    • Inugami (0:39 Min.)
    • Persona (0:47 Min.)
    • Ju-On The Grudge 2 (1:29 Min.)
    • Dinocroc (2:29 Min.)
    • Cry In The Woods (1:10 Min.)
    • Pakt der Hexen (1:15 Min.)
    • The Lost Battalion (3:06 Min.)
 Neben Biografien und teils auch Filmografien enthält die DVD eine unspektakuläre Slideshow und zwei Trailer zum Film, sowie eine Trailershow mit interessanten Titeln aus dem e-m-s-Programm.
 +-----

Fazit
Nein, es ist kein ist kein Zombiefilm, nicht mal ein richtiger Horrorfilm, eher ein düsterer Krimi, was nicht weiter schlimm ist, der Horrormarkt ist ohnehin reichlich gedeckt wäre. Dass man aus der Jagd auf ein Phantom, das innerhalb des Films mit sehr vielen Verdächtigen in Verbindung gebracht wird, knapp 100 Minuten Film machen kann, ist erstaunlich, in Angesicht des künstlerischen Umfelds der Geschichte und der behutsamen, zuvorkommenden Art und Weise der Darsteller aber verständlich. "Schoolday Of The Dead" scheint nie langweilig zu werden, da die Geheimniskrämerei um die Identität des Mörders, der sein Werk kurz und (für den Zuschauer) recht schmerzlos verrichtet, lange aufrecht gehalten wird. Neben einer Liebschaft zwischen Schülerin und Lehrer und einer unheimlichen Vereinigung, die des Nachts unter schwarzen Zipfelmützen tagen, wirkt das Werk dann doch recht konventionell, wird aber durch die Legende, die sich um die Uraufführung eines historisch verankerten Schulstückes dreht, aufgewertet. Dort sterben die Darsteller wie die Fliegen, was den Schulalltag des katholischen (?) Gymnasiums aber nicht zu beeinträchtigen scheint - zumindest lässt man sich nichts anmerken und die Polizei tappt wie üblich im Dunklen. So muss Machiko, Tochter des Leiters der Kunstgalerie und treibende Kraft in der Aufführung des verfluchten Theaterstücks, selbst Nachforschungen anstellen, die lebensgefährlich zu werden drohen und Auswirkungen haben, welche weder für sie, noch für den Zuschauer vorhersehbar waren. Das Ende gibt sich dann sehr amerikanisch, komplett mit Enttarnung und Aufklärung durch den übermütigen Täter, Rangelei mit ihm und Eintreffen der Polizei und leider ist auch das Nachspiel zu lang aufgebaut, so dass der gute Eindruck etwas geschmälert wird. Die musikalische Umsetzung und Kameraarbeit aber erinnern mit den großen und oft düsteren Gebäudekomplexen oft an einen Gialli, wer also an dieser Gattung des Krimis Gefallen findet und die Visualisierung etwas weiter unten ansiedelt, darf hier gern zugreifen.
Die deutsche DVD ist leider farbarm und unscharf, weswegen ich sie nicht zum Kauf empfehlen mag. Der Ton geht aber soweit in Ordnung.



Bilder der DVD




Druckbare Version
Schoolday of the Dead - Sterben will gelernt sein
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.