Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 1986
Originaltitel:Amazing Stories
Alternativtitel:Fantastische Geschichten
aka. Steven Spielberg's Amazing Stories
aka. Unglaubliche Geschichten
Länge:88:52 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Todd Holland, Norman Reynolds, Joan Darling, J. Michael Riva
Buch:Pierre R. Debs, Robert C. Fox, Peter Z. Orton, Anne Spielberg, Julie Moskowitz, Gary Stephens
Kamera:Charles Minsky, John McPherson, Robert M. Stevens
Musik:John Williams, Bruce Broughton, John Addison, Billy Goldenberg, Miles Goodman
SFX:William H. Schirmer, Jim Michaels
Darsteller:David Carradine, Kyra Sedgwick, Polly Holliday, Ritch Brinkley, June Lockhart, J.A. Preston, Jake Hart, Clare Kirkconnell, Tom McConnell, Michael Horse, Ann Bell, Jeffrey Jones, Katherine Borowitz, Robert Axelrod
Vertrieb:Universal / e-m-s
Norm:PAL
Regionalcode:2
DVD-Start:30.11.2009 (Kauf)



Inhalt
Die Brunnenbewohner (22:49 Min.)

Dora und ihr Vater graben auf ihrer Farm einen Brunnen. Als sie ein Seil mit einer Lampe in den Schacht lassen, zieht plötzlich etwas daran und vertauscht die Laterne durch einen Goldbarren. Jedes mal wenn Dora von nun an Lebensmittel in den Brunnen hinab lässt, wird sie mit Gold und Juwelen belohnt. Schließlich klettert der Vater in den Brunnen, um herauszufinden, was da unten vor sich geht. Ein fataler Fehler.


Das Wundermittel (22:02 Min.)

Elma Dinnock hat es gründlich satt: Jedes Jahr auf's Neue scheitert sie beim großen Kürbiszuchtwettbewerb. Ein Wundermittel von einem schrulligen Professor soll Abhilfe schaffen. Und tatsächlich kann sie beim nächsten Mal mit einem riesigen Kürbis zum Wettbewerb antreten. Doch offenbar hat ihr der Professor das Mittel keineswegs exklusiv verkauft.


Ein Wunschkind (20:53 Min.)

Der kleine Jonah fühlt sich von seinen Eltern vernachlässigt. Er sehnt sich so sehr nach Aufmerksamkeit, dass er auf der Straße sogar wildfremde Leute anspricht. Aber nur eine schwangere Frau will sich mit dem Jungen abgeben. Erst am Abend denken Jonahs Eltern wider an ihren Sohn. Doch der Junge ist plötzlich spurlos verschwunden.


Tot oder lebendig (23:08 Min.)

Der sterbende Wissenschaftler Baldwin transferiert seinen Geist in einen Computer. Auf diese Weise kann er weiterhin seine geliebte Frau sehen und mit ihr kommunizieren. Doch eines bleibt ihm verwehrt: In seiner neuen Gestalt kann er sie nicht mehr berühren. Für Baldwin wird dieser Zustand immer unerträglicher.



Bild
Format1,33:1 (Vollbild)
NormPAL
 Die Aufarbeitung dieser Mitt-80er-Jahre-Serie scheint schwierig gewesen zu sein, was diese DVD auch widerspiegelt. Der Zuschauer darf sich über eine gute Grundschärfe freuen, die trotz der sichtbaren Rauschbearbeitung Details zulässt. Allerdings ist das Rauschen immer noch etwas präsent als langsame Bewegung im Hintergrund. Probleme bereitet der DVD die etwas zu dunkle Grundverarbeitung der Aufnahmen: Immer wieder leidet das Bild unter dem zu schwachen Kontrast und der geringen Helligkeit, was natürlich auch die Farben etwas betrifft, auch wenn diese nur wenig von ihrem Alter verraten. Trotzdem glaub ich nicht, dass das hier schon das Maß aller Dinge ist, denn es fehlt noch am Feinschliff. Dazu gehört auch, dass die Grundschärfe mehr Natürlichkeit besitzt.
 +++/--

Ton
FormateDolby Digital 2.0 (Deu), Dolby Digital 5.1 (En)
SpracheDeutsch, Englisch
Untertitel-
 Der deutsche Ton klingt etwas flach, eben typisch nach dem Alter des Films. Das reicht allerdings aus, weil Übersteuerung nur dann hörbar werden, wenn es sehr laut wird. Die englische Version bekam einen neuen Mix in 5.1 spendiert, der nur eine sehr geringe Auslastung der hinteren Lautsprecher erreicht. Dafür zuständig ist die Musik, die auch etwas runder als in der deutschen Version klingt. Allerdings wäre es Pflicht gewesen, deutsche Untertitel beizulegen.
 +++---

Extras
Extras
  • Weitere DVDs:
    • Lady Vengeance (1:52 Min.)
    • Disaster! (2:16 Min.)
    • 11:14 - Elevenfourteen (1:31 Min.)
VerpackungKeepCase mit FSK-Wendecover
 Vor dem Film werden drei Trailer zu weiteren e-m-s-Veröffentlichungen abgespielt. Diese lassen sich ebenfalls im Hauptmenu aufrufen, allerdings wieder nur am Stück.
 /-----

Fazit
Diese vier Episoden aus Steven Spielbergs familientauglicher Grusel- bzw. Fantasy-Unterhaltung stammen aus der zweiten Staffel, sind aber seltsamerweise wieder erst ab 16 Jahre freigegeben - obwohl es dafür keinen Grund gibt. Denn leider ist es so, dass die hier aufgepressten, harmlosen Geschichten das ältere, auf Horror ausgerichtete Publikum eher langweilen als absprechen werden, weil dunkle Märchen statt bissigen Geschichten präsentiert werden.
"Die Brunnenbewohner" ist eine kurzzeitig unterhaltsame Parabel auf das zerstörische Wesen des Menschen, in welcher David Carradine einen missmutigen Goldschürfer spielt, der seinen frisch erbeuteten Reichtum aus Gier schnell wieder verliert. Schade ist nur, dass man nicht mehr über die unterirdischen Bewohner erfährt. Dass die schnucklige Kyra Sedgwick, welche die Rolle einer Tagträumerin spielt, zum Schluss triumphiert, ist wenig überraschend, auch wenn der trockene Schlussgag mir gut gefällt.
"Das Wundermittel" ist mit seinem ländlichen Schauplatz und dem dörflichen, fast schon schrulligen Ambiente ebenfalls ein phantastisches Märchen. Natürlich sieht man auch hier die Auflösung meilenweit voraus. Die Idee von wissenschaftlich verändertem Supergemüse ist aber sehr interessant und wird mit netter Ausstattung unterstützt. Das reicht vom Riesenkürbis über das alte Haus der geizigen, selbstsüchtigen Elma Dinnock bis hin zum tollen Oldtimer, mit dem Elma zum Schluss versucht, das monumentale Gewächs zur Preiverleihung zu schleifen.
Geschichte Nr. 3 ist in meinen Augen die langweiligste, weil sie auf den Schultern eines kleinen Jungen liegt, dessen selbstsüchtige Eltern sich immer weniger um ihn kümmern - bis er komplett in Vergessenheit gerät. Derweil häufen sich geisterhafte Erscheinungen um den Jungen herum, der sich wünscht, er hätte andere, fürsorglichere Eltern. Man kann sich an drei Fingern abzählen, was passieren wird ...
"Tot oder lebendig" zeigt Jeffrey Jones in einer Rolle, die er 1986 auch in Interner Link"Howard - Ein tierischer Held" spielte: Er ist ein Wissenschaftler, der mit übernatürlichen Mächten in Verbindung kommt. Hier arbeitet er an einem Forschungsprojekt, welches den Geist eines Lebewesens digitalisieren und damit für immer im Computer erhalten kann. Weil er bald an einer unheilbaren Krankheit sterben wird und sein Projekt mit aller Macht vorantreiben will, wird er sich als Versuchobjekt zur Verfügung stellen. "Tot oder lebendig" ist wie die Vorgängerepisode etwas statisch und behebig und reiht sich deswegen auf den letzten zwei Plätzen mit ein.

Wer aus nostalgischen Gründen Gefallen an der Serie gefunden hat, kann entweder zur gesamten Box greifen oder diese für meinen Geschmack etwas überteuerte Einzel-DVD mit 4 Episoden kaufen. Deftige Episoden-Kost à la Interner Link"Geschichten aus der Gruft" wird allerdings nicht geboten und die Qualität ist lediglich solide.



Bilder der DVD




Druckbare Version
Unglaubliche Geschichten (Staffel 1, Vol. 1)
Unglaubliche Geschichten (Staffel 1, Vol. 2)
Amazing Stories Vol. VII
Amazing Stories Vol. V
Amazing Stories Vol. X
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.