Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 1996
Originaltitel:Forest Warrior
Länge:93:05 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Aaron Norris
Buch:Ron Swanson, Galen Thompson
Kamera:João Fernandes
Musik:Bill Elliott
SFX:Myke Michaels
Darsteller:Chuck Norris, William Sanderson, Terry Kiser, Max Gail, Roscoe Lee Browne, Trenton Knight, Elya Baskin, Michael Beck, Adam Berg, Jordan Brower Chris Doyle, George 'Buck' Flower
Vertrieb:Voulez Vous Film / Intergroove
Norm:PAL
Regionalcode:0
DVD-Start:26.03.2010 (Kauf)



Inhalt
Eine Gruppe Jugendlicher hat sich in den Tanglewood-Bergen eine Blockhütte gebaut. In der unberührten Natur können sie sich ungestört austoben und aufregende Abenteuer mit wilden Tieren erleben. Aber ihr Paradies ist bedroht. Geldgierige Spekulanten haben eine Gesetzeslücke gefunden und wollen das Tanglewood-Gebiet erschließen und bebauen. Da taucht plötzlich John McKenna (Chuck Norris) auf, ein Mann, der sich mit den Gesetzen der Wildnis auskennt. Mit ihm haben die Jugendlichen jetzt einen Freund und Verbündeten. Zusammen mit dem cleveren John McKenna kämpfen sie gegen die Zerstörung ihres Paradieses. Es wird ein gefährlicher Kampf, der alles fordert ...

Bild
Format1,33:1 (Vollbild)
NormPAL
 Insgesamt bietet die DVD ein durchschnittliches Bild, wie man es von TV-Produktionen gewohnt ist. Positiv fallen der hohe Kontrastumfang und die gute Farbsättigung ins Auge. Der Schwarzwert hätte ruhig etwas satter ausfallen können, doch wirkt sich dies nicht beeinträchtigend aus. Abzüge gibt es für die nicht optimale Detailauflösung, die scheinbar unter einer leichten Rauschunterdrückung zu leiden hat und das Bild oftmals etwas weich darstellt. Weiterhin ist ein minimales Farbrauschen sichtbar. Gelegentlich huschen einige analoge Defekte durch Bild und auch die Kompression lässt sich vor allem bei schnellen Szenen in den Wäldern zu dezentem Blockrauschen hinreißen. Man kann somit mit dem gebotenen Bild, das im Originalformat von 1,33:1 vorliegt, gut leben, wenn man auch keine gehobenen Ansprüche stellen darf.
 +++---

Ton
FormateDolby Digital 2.0 Surround
SpracheDeutsch, Englisch
Untertitel-
 Der Ton liegt in beiden Sprachfassungen in Dolby Surround vor, nutzt die Möglichkeiten dieses Systems aber nur bedingt aus. Das fällt besonders während der deutschen Fassung auf, die deutlich leiser abgemischt wurde als das Original und der es auch an entsprechender Dynamik fehlt. So wirkt die Explosion der Baumhütte in der 51 Minute sehr flach und Tritte und Schläge kommen nur beiläufig zur Geltung. Auch funktioniert die räumliche Abmischung der verschiedenen Komponenten wie Dialoge, Musik und Effekte nicht sonderlich gut. Denn es gibt nur selten Szenen, die auch die hinteren Lautsprecher in das Geschehen einbeziehen. Lediglich etwas Musik und ein paar Tierlaute sind zu vernehmen. Der Rest wird ausschließlich auf dem Center wiedergegeben, während äußere Kanäle fast nur für die Musik reserviert zu sein scheinen. Der Originalton klingt weitaus besser, da eine ansprechende Dynamik das Szenario begleitet, die Abmischung auch nicht ganz so beengt wirkt und sich etwas mehr entfalten kann. Aber auch hier wird die Tonart nur beschränkt ausgenutzt. Bei den Dialogen gibt es in keiner der beiden Sprachfassung Verständlichkeitsprobleme und auch Störgeräusche sind nicht vorhanden.
 +++---

Extras
Extras
  • Originaltrailer (1:47 Min.)
  • Trailer: Sidekicks (2:11 Min.)
  • Trailer: Top Dog (1:27 Min.)
  • Kampftraining Teil 4 (8:38 Min.)
VerpackungKeepCase mit FSK-Wendecover
 Neben dem Originaltrailer zum Film gibt es noch die deutschen Trailer zu zwei weiteren Chuck Norris-Spätwerken. Zudem ist der 4. Teil des von Norris geleiteten Kampftraining vorhanden, in welchem man sich einem knapp 8minütigen Workout unterziehen und ein paar Kickboxübungen durchführen kann. Überraschenderweise wird dieses Workout sogar von einem deutschen Sprecher begleitet, so dass die Übungen für alle ohne Englischkentnisse erklärt werden.
 +-----

Fazit
Chuck Norris und seine Spätwerke - mit "Forest Warrior" aka. "Action Warrior" ist die nächste Runde eingeleitet. Zusammen mit Brüderchen Aaron macht er genau dort weiter, wo er mit Interner Link"Top Dog" aufgehört hat. Nur, dass diesmal Nu Image-Chef Avi Lerner das Budget stellte. Warum? Das bleibt wohl sein Geheimnis. Es ist Chucks letzter Film vor dem Absturz in TV-Gefilde, der immerhin noch inszenatorisch ansehbar ist, obwohl er sich als verhinderter Waldschrat quasi selbst demontiert.

Ausgerichtet auf eine möglichst jugendfreundliche Einstufung, nervt der Film mit einer ganzen Riege junger Kids, die den Wald vor bösen Holzfällern schützen wollen, die ihrerseits die fette Kohle riechen und schon mal die Kettensägen einölen. Doch Chuck, als Hüter des Wäldleins, mit allerlei Kampfeskunst gesegnet und zudem noch wandelbar in Bär, Adler und Wolf findet's gar nicht lustig und prügelt den ersten Baumvermessern die Scheiße aus dem Drömmel.
Selbst für seine Fans wird dieses Machwerk eine Enttäuschung sein, hegt man anfangs noch Hoffnung, dass Norris zu alter Form zurück kehren könnte, als der weit in der Vergangenheit ein paar bösen Buben verdrischt, dabei aber den finalen Fangschuss bekommt, um von nun an als Naturhüter durch den Busch zu ziehen. Von dann an sind's aber fast nur noch Kurzauftritte, in denen das ehemalige Kampfsportass zu sehen ist. Denn wenn ein paar Holzfällern die Lust am Sägen genommen worden ist, verschwindet er wieder. Inwiefern er dabei überhaupt noch selbst zu Werke geht, bleibt wohl ein Geheimnis der Produktion, bieten sich die vielen Kameraeinstellungen von "hinten" und die peinliche Perücke für ein Kampfdouble doch geradezu an.
Den Rest des Films muss sich der geneigte Fan mit Blagen und deren Eltern herum schlagen, die komplett dem nächstschlechten Disney-Film entkommen sein könnten. So suppen hier die honigsüßen Klischees, an denen sich zehn Ameisenkolonien satt fressen könnten. Es wird im Wald gezeltet, im Wasser geplanscht, jede Menge dummer Streiche gespielt und mit der Natur vertraut gemacht. Auweia!
Ob Oberabholzmeister, seine Anwälte, seine Handlanger, die Eltern oder der Dorfsheriff, alle Figuren scheinen hier aus einer Vorlage für Kitschcharaktere zusammengeschnippelt worden sein, auf dass die Familienunterhaltung auch wunderbar funktioniere. Nur, was soll Norris dabei tun? Was er hier zu suchen hat ist wohl die größte Frage des Films, denn was hier betrieben wird, kann maximal noch als Rentenvorsorge durchgehen.
Bei all' den Klischees und den zuckersüßen Storyelementen, den nervigen Jungdarstellern und viel zu wenig Action, kommt man sich selbst als B-Movie-Fan böse verarscht vor. Chuck Norris scheint inzwischen jegliches Interesse an knallharten Actionfilmen verloren zu haben und verdingt sich stattdessen als hilfloser Star in Familienunterhaltung. Daran konnten die folgenden TV-Katastrophen auch nichts mehr ändern. Seine Zeit ist vorbei.

Wenn man nicht unbedingt auf das Aushängeschild Chuck Norris aus ist, ist "Action Warrior" ein typischer Vertreter familienfreundlicher Unterhaltung für den Sonntagnachmittag. Daher ist die FSK-Freigabe ab 16 Jahren ein absoluter Witz. Gerade 12jährige dürften mit diesem Öko-Actionfilm ihren Spaß haben, alle anderen vermutlich nicht.



Bilder der DVD




Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.