Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 1991
Originaltitel:There's Nothing Out There
Länge:90:31 Minuten (vermutlich gekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Rolfe Kanefsky
Buch:Rolfe Kanefsky
Kamera:Ed Hershberger
Musik:Christopher Thomas
Darsteller:Craig Peck, Wendy Bednarz, Mark Collver, Bonnie Bowers, John Carhart III, Claudia Flores, Jeff Dachis, Lisa Grant, Sissy Frye, Cyrus Voris
Vertrieb:M.I.B.
Norm:PAL
Regionalcode:2



Inhalt
Eigentlich hat sich die Gruppe von jungen Leuten die Ferien ganz anders vorgestellt. Doch die einsame Hütte mitten im Wald, wo sie glaubten, eine tolle Party abziehen zu können, wird zur tödlichen Falle. Mike ahnt als erster die Gefahr. Doch niemand glaubt ihm. Erst als das erste Pärchen spurlos verschwindet und eines der Mädchen von einem krakenähnlichen Ungeheuer angegriffen wird, begreifen sie, wie ausweglos ihre Situation ist. Unbarmherzig schlägt das Monster zu. Der eklige, grüne Schleim, den es absondert, macht zudem jeden, der damit in Berührung kommt, ebenfalls zu einem gnadenlosen Killer. Einer nach dem anderen muss daran glauben, bis Mike endlich die Lösung findet. Aber kann er dieses mordende Monster noch rechtzeitig stoppen?

Bild
Format1.50:1 (Letterbox)
NormPAL
 Brrrrrrrr, das Bild dieser DVD hat ja fast schon "Aua"-Qualitäten, die beim Zuschauer Kopfschmerzen verursachen könnten. Die Umsetzung ist wirklich mies gelungen, kann nicht mal einer schlechten VHS den Rang ablaufen und wirkt wie die 7. Kopie einer Kopie mit mehrmaliger, schlechter Normwandlung. Fast ständig sind starke Ghosting-Effekte sichtbar, so dass es eigentlich kaum einen Frame gibt, der nicht verschwimmt - selbst in statischen Kameraperspektiven. Die Farbgebung ist stark ausgewaschen und wird durch den schludrigen Kontrast schwer in Mitleidenschaft gezogen, denn sobald sich weiße Objekte im Bild befinden, überstrahlen diese ihre Nachbarn, lassen das ohnehin zu helle Bild noch milchiger ausschauen. Die Kompression fabriziert Unmengen an Artefakten, die dem weichen Aussehen zusätzliche, unnötige Bewegung verschaffen und sich in Schwenks mit einem nachruckelnden Effekt vermischt. Dass da hin und wieder Bildfehler (weiße Flecke) auftreten, stört da kaum noch.
 +-----

Ton
FormateDolby Digital 2.0
SpracheDeutsch, Englisch
Untertitel
 Der deutsche Ton geht eigentlich in Ordnung, die Synchronisation ist zwar nur minderwertig, für diese Art von Film aber stets angemessen. Auch die Verständlichkeit der Dialoge verspricht nichts Schlechtes, wobei aber im Vergleich zur englischen Version, die ebenfalls auf DVD vertreten ist, ein überlagernder Effekt auftritt. Außerdem wirkt die Spur flach und teilweise blechern, so dass 3 Punkte nicht mehr ganz erreicht werden. Die englische Spur ist vor allem in den Dialogen sehr dumpf.
 ++----

Extras
Extras
  • Trailer (2:16 Min.)
  • Filmografie:
    • Rolf Kanefsky (2 Seiten)
    • Craig Peck (1 Seite)
    • Wendz Bednarz (1 Seite)
    • Mark Collver (1 Seite)
    • Claudia Flores (1 Seite)
  • Synopsis (1 Seite)
  • Slideshow (29 Bilder)
VerpackungKeepCase
 Das Menu und die Bonusmaterialien sind minimalistisch ausgeführt, schrecken zwar nicht ab, Spaß daran wird man aber kaum finden. Es beginnt mit dem englischen Trailer, der fürchterlich übersteuert und bildqualitativ ebenso unterste Kanone ist wie der Film selbst, geht über nervig lange und mit dem Vorschlaghammer designte Filmografien und endet bei der Slideshow, bei der knapp 30 Bilder innerhalb von 12 Minuten ablaufen und man nicht einmal spulen kann. Das Cover sieht auch nicht sehr schön aus, kann aber gut sein, dass dies schon das verhunzte Originalmotiv ist.
 +-----

Fazit
"Ich ziehe wie so oft voreilige Schlüsse, ich hab zu viele Horrorfilme gesehen und hab Angst bekommen. Ich sollte ganz schnell die Ängste überwinden. Wieso mach ich keinen Spaziergang? In den Wald hinein, heute Nacht, und zwar mutterseelenallein und ich könnte dann auch noch im Teich ganz nackt baden und dabei eine ganz weiße Fahne schwenken, damit ich für jeden deutlich sichtbar bin." (Mike)

"Don't Scream ... Die" ist ganz besonderer Quatsch, der auf den ersten Blick als ziemlich dröger Campslasher der frühen 90er erscheint und dadurch wahrscheinlich schon die meisten Fans ernsthafter Horrorarbeit abschrecken könnte, sich beim Anschauen aber als formidabler Trash erweist und beinahe schon in Verbindung mit den unsäglichen Wort "Party kompatibel" gebracht werden könnte. Es macht ihm Spaß, hemmungslos andere Werke zu zitieren, diese und sich selbst dabei durch den Kakao zu ziehen und dabei recht actionreich seine Akteure nach altbekanntem Prinzip zu dezimieren. Mike, ein ängstlicher Horrorfan durch und durch, verbreitet unablässig paranoide Visionen (die sich natürlich bewahrheiten werden :D), versucht die 3 jungen Pärchen von Dummheiten abzubringen, die natürlich mit Schmackes in die Tentakel des giftig grünen Monstrums springen. Dieses besitzt große Ähnlichkeiten zum Klump aus Interner Link"Basket Case", robbt ähnlich "anmutig" glibbrig über den Boden, reagiert allergisch gegen Rasierschaum (!!!) und verschießt sogar grüne Laserstrahlen auf die Bikini- und Partybratzen. Anmerkungen vom Cast wie "Meinst du, wir sind in einem Film?" und hemmungslos schlechte Effekte, die sogar so weit reichen, dass das fremde Unwesen im Herd verdampft wird, sorgen für Freude beim Zuschauer, den eine sehr einfach strukturierte und mit Klischees behaftete Mixtur aus käsigem Camp-Slasher, Alien-Verhohnepiepelung und selbstironischer Fanselbstdarstellung erwartet.
Wer sich darunter etwas vorstellen kann und sofort an seelige Videothekenzeiten zurückdenkt, in denen man sich jeden Blödsinn geliehen und damit amüsiert hat, der darf bei dieser DVD zugreifen. Aber seid gewarnt, denn die technische Seite ist unter jedem Niveau und das Bonusmaterial beinahe schon lächerlich. Außerdem lässt mich der Aufdruck "Neue Fassung" annehmen, dass diese DVD gekürzt wurde, schließlich existiert ja noch eine 18er Fassung vom selben Label. Im Film selbst fallen aber keine deutlichen Kürzungen auf, letztlich wäre es mir sogar Wurscht gewesen, ob noch mehr Splatter in einer längeren Fassung existieren könnte, denn darauf kommt es in "Don't Scream ... Die" gar nicht an.



Bilder der DVD




Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.