Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 1999
Originaltitel:From Dusk Till Dawn 2 - Texas Blood Money
Alternativtitel:Abierto hasta el Amanecer 2 - Texas Blood Money
aka. Une nuit en enfer 2 - Le prix du sang
Länge:84:44 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:Keine Jugendfreigabe
Regie:Scott Spiegel
Buch:Boaz Yakin, Scott Spiegel
Kamera:Philip Lee
Musik:Steve Porcaro, Joseph Stanley Williams
SFX:Robert Kurtzman
Darsteller:Robert Patrick, Bo Hopkins, Duane Whitaker, Muse Watson, Brett Harrelson, Raymond Cruz, Danny Trejo, James Parks, Stacie Bourgeois, Maria Checa, Tiffani Thiessen, Bruce Campbell, Terry Norton, Lara Bye, Joe Virzi, Kevin Smith, Scott Spiegel, Troy Niemans, Liane Coyler, Scott Rogers, James Ryan, Shaun Arnolds, Lanon Prigge, Eddie Fiola, Timothy Patrick Quill, Joel Jordan, Yoyo, Tania Kline
Vertrieb:Universum Film/Ufa
Norm:PAL
Regionalcode:2



Inhalt
Luther (Duane Whitaker) ist ein gerissener Bankräuber. Gerade aus dem Knast entlassen, hat er auch schon einen Plan für einen Einbruch in eine mexikanische Bank - viel Kohle, wenig Risiko so glaubt er zumindest... Er beauftragt Buck (Robert Patrick) mit der Zusammenstellung der Gang, die kurz darauf in einem mexikanischen Motel auf Luther wartet. Der wiederum wird auf der Landstrasse von einer Panne gestoppt, die eine Fledermaus im Kühler verursacht. Kurzerhand erschießt er diese ohne zu ahnen, was er damit auslöst...
Diese Fledermaus ist ein Vampir aus dem berüchtigten "Titty Twister" und schon bald scharen sich die Kumpanen um Luther, um ihn zu einem der ihren zu machen. Nachts darauf macht die Gang wie geplant den Einbruch in die mexikanische Bank, doch bald entwickelt sich das Ganze zu einem gewaltigen Blutbad, denn noch größer als die Gier nach Geld ist Luthers (neue) Gier nach Blut, das reichlich fließen soll ...

Bild
Format1.85:1 (anamorph)
NormPAL
 Das anamorphe Widescreen-Bild kann überwiegend als gut bezeichnet werden und offenbart seine Schwächen nur in wenigen Szenen. Obgleich die Farben in einem erdigen Farbton getränkt wurden, können diese überzeugen und lediglich der Kontrast ist etwas zu dunkel geraten, was dafür sorgt, dass einige Details nicht so sauber wiedergegeben werden, wie man es erwarten könnte. Dafür kann die Schärfe aber als wirklich gut bezeichnet werden, was sich gerade in den Nahaufnahme von Gesichtern bemerkbar macht, deren Detailzeichnung wirklich sehr gut geworden ist. In den Totalen darf man aber nicht soviel erwarten und zudem gibt sich noch ein leichtes Bildrauschen im Hintergrund zu erkennen, welches dem Bild etwas an Schärfe raubt. Ansonsten können wir mit dem Bild durchweg zufrieden sein und bis auf leichtes Blockrauschen im Hintergrund und gelegentliches Auftreten von Kompressionsartefakten in Nebelszenen etc. gibt es nichts auszusetzen.
 ++++--

Ton
FormateDolby Digital 5.1
SpracheDeutsch, Englisch
UntertitelDeutsch für Hörgeschädigte, Englisch
 Tonal hätte man etwas mehr erwarten dürfen, so gibt sich das gesamte Klangbild sehr frontlastig und auch der Score wirkt wenig dynamisch. Die Effektlautsprecher werden nur sporadisch genutzt und nutzen die Möglichkeiten für direktionale Effekte, welche der Film durchaus bietet, nicht aus. Zwar bietet man uns eine gute Dialogverständlichkeit und ein durchweg besseres Klangbild als der englische Track, dem es an Bass fehlt, man ist aber immer noch weit entfernt von einem überzeugenden Dolby Digital Track, auch wenn man sagen muss, dass die deutsche Spur wesentlich weiträumiger und nicht so dumpf wirkt wie das englische Gegenstück.
 ++++--

Extras
Extras
  • Trailershow:
    • Das Fünfte Element (2:40 Min.)
    • Resident Evil (2:26 Min.)
    • Die purpurnen Flüsse (1:49 Min.)
    • Die purpurnen Flüsse 2 (1:57 Min.)
    • The Gathering (1:35 Min.)
    • Tattoo (1:44 Min.)
 Also hier hat man sich richtig ins Zeug gelegt und bis auf eine Trailershow gibt es nichts, was man als Bonusmaterial bezeichnen kann.
 ------

Fazit
Das Hauptproblem, das "From Dusk Till Dawn 2" hat, ist sein Titel, der nun einmal unausweichlich auf den Rodriguez-Tarantino-Klassiker hinweist, sich auf ihn beruft (ohne eine Fortsetzung zu sein) und sich dementsprechend Vergleiche gefallen lassen muss. Dabei wäre Scott Spiegels Film ohne den Titel einfach nur ein ordentliches Stück sauber gemachtes Vampirkino der Moderne, mit Bankräubern, die unter die Blutsauger gehen. Aber wir haben den Titel zu erfüllen, deswegen wirkt der Plot dann doch ein wenig einfallslos abgekupfert. Wieder eine Gruppe Verbrecher, ein Kurzauftritt des "Titty Twister", dessen plötzlich wieder lebendiger Barmann (wer weiß, vielleicht spielt der Film auch vor dem ersten Film) die ganze Blutsaugerei überhaupt erst in Gang setzt. Ein paar Szenen (wieder mal) in einem Motel und der Rest spielt in der Bank bei Nacht, die alsbald von der mexikanischen Polizei belagert wird. Und selbstverständlich werden im Finale alle aufgemischt.
Alles schon mal gesehen, handwerklich solide (wenn auch die Fledermausszenen einfach nie überzeugend wirken wollen), aber immer eine Nummer kleiner als im Originalfilm. Robert Patrick ist zwar Verbrecher, aber deutlicher Sympathieträger und so geht ihm der Schein des "dirty bastards", der Clooney umwehte völlig ab. Das Potential der fünfköpfigen Gang wird völlig verschenkt, in dem alle außer Patrick binnen 45 Minuten zu Vampiren geworden sind, obwohl da mehr möglich war. Die Charaktere sind Schablonen, hier ist man auf Spaß aus, also geht’s heftig zur Sache. Leider spürt man das Bemühen um Abgefahrenheit, diverse Male wird Tarantino zitiert, der Duschmord aus Interner Link"Psycho" erfährt eine Hommage (gähn!) und die Kamera ist bemüht, Abgefahrenes zu zeigen (Auf und Ab bei Liegestützen, beim Einbruch dreht sie sich mit dem Bohrer). Aber da alles gerade mal 80 Minuten lang ist, will man sich auch nicht beschweren, so schlecht ist das nicht, nur eben auch nicht wahnsinnig originell. Es splattert auch ein bisschen, doch die Effekte sind weniger sorgfältig (und anders) als im Original, dafür sind die Explosionen durchaus fein. Nur die Sonnenfinsternis als Vampirhelfer war dann des Guten ein wenig zu viel.
"From Dusk Till Dawn 2" kann man also für einen netten Abend gebrauchen, aber wahrhaft gebraucht hat das niemand.

Die DVD bietet eine solide Umsetzung ohne wirkliche Höhepunkte. Weder Bild, Ton noch Extras lassen uns einen Jubeltanz veranstalten und auch das DVD-Menü ist nicht sonderlich innovativ ausgefallen. Bei dem Film aber vielleicht auch nicht weiter schlimm ...



Bilder der DVD




Druckbare Version
From Dusk Till Dawn 2 - Texas Blood Money
From Dusk Till Dawn (Deluxe Widescreen Edition)
From Dusk Till Dawn 3 - The Hangman's Daughter
From Dusk Till Dawn 2 - Texas Blood Money
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.