Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 1968
Originaltitel:She-Devils on Wheels
Länge:82:34 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:Juristisch geprüft/Strafrechtlich unbedenklich
Regie:Herschell Gordon Lewis
Buch:Allison Louise Downe (als Louise Downe), Fred M. Sandy
Kamera:Roy Collodi
Musik:Herschell Gordon Lewis, Larry Wellington
Darsteller:Betty Connell, Nancy Lee Noblet, Christie Wagner, Rodney Bedell, Pat Posten, Ruby Tuesday, John Weymer, Joani Kramer, Donna Stelzer, Roz Cohen, Donna Testa, Laura Platz, Sharon Brown, Robert Wood, David Harris
Vertrieb:CMV-Laservision
Norm:PAL
Regionalcode:0



Inhalt
Wenn die weibliche Motorrad-Gang "Man-Eater" in ihren nächtlichen Streifzügen durch die Stadt rast, muss die Männerwelt in Deckung gehen. SIe leben nach ihren eigenen Regeln und sind stets auf der Suche nach männlichen Opfern. Als ein Bandenmitglied das Gesetz der Polygamie durchbricht und außerdem eine rivalisierende Macho-Gang versucht, dem weiblichen Freiheitsdrang ein Ende zu setzen, beginnt ein Krieg der Geschlechter ...

Bild
Format1.33:1 (Vollbild)
NormPAL
 Auch hier dürfen wir vom Bild her wieder nicht viel erwarten, aber dem Alter entsprechend ist das Ergebnis noch recht ansehnlich ausgefallen und deutlich besser als bei Interner Link"The Gore, Gore Girls". Es schwächelt aber wieder in puncto Schärfe extrem und wirkt sehr weich und teilweise unscharf. Dafür gibt es aber keinerlei Bildrauschen zu bemängeln und auch die Farbgebung ist überwiegend solide ausgefallen. Der Kontrast geht soweit auch in Ordnung und bekommt in dunklen Szenen noch gerade so die Kurve. Dafür fallen die Kompressionen gerade in hellen Flächen durch sichtbares Blockrauschen und Schleierbildung im Hintergrund auf und auch ein leichtes Nachziehen macht sich stellenweise bemerkbar, ist weniger störend als in "The Gore Gore Girls" ausgefallen. Die Anzahl der Defekte und Verschmutzungen ist sehr wechselhaft. Mal ist das Bild nahe zu frei von Fehlern, dann haben wir 3 Minuten lang mit einem Haarriss in der Mitte des Bildes zu kämpfen. Dann blitzt es mal hier und mal dort, was für eine Produktion dieses Alters und Gattung aber auch akzeptabel ist und uns knapp 3 Punkte wert ist.
 +++---

Ton
FormateDolby Digital 2.0 (Mono)
SpracheEnglisch
UntertitelDeutsch, Holländisch
 Der englische Originalton klingt recht dumpf und kraftlos und auch die Dialogwiedergabe ist nicht besonders gut ausgefallen, teilweise recht undeutlich und kränkelt einmal mehr im Hochtonbereich. Dies ist aber eher dem Alter zuzuschreiben und der Tatsache, dass hier nicht nachsynchronisiert wurde und uns der Originalton vorliegt. Optional gibt es aber wie immer deutsche und holländische Untertitel.
 +-----

Extras
Extras
  • Audiokommentar
  • Bildergalerie (13:56 Min.)
  • Trailer (12:14 Min.):
    • She-Devils On Wheels
    • Blast-Off Girls
    • The Gruesome Twosome
    • The Flesh-Eaters
    • Just For The Hell Of It
  • Bonusfilm: "Missile To The Moon" (76:38 Min., s/w)
  • Hidden Feature
 Wenn es um Lewis in Verbindung mit CMV geht, ist der Audiokommentar mit dem Regisseur, der von zwei Something Weird-Mitarbeiter begleitet wird, fast schon sicher. Leider ist auch die fehlende deutsche Untertitelung sicher. Lewis Redefreudigkeit überbrückt die fast 40 Jahre, die mittlerweile ins Land gezogen sind, seit "She-Devils On Wheels" seine Erstaufführung hatte. Sein Erinnerungsvermögen und seine Art, lustige Geschichten vom Dreh mit den schwierigen Bedingungen zu verknüpfen, werden den Zuhörer sicherlich in seinen Bann ziehen. Anfangs muss man noch mit einem unangenehmen Hintergrundrascheln und -knistern auskommen, wahrscheinlich ein Master-Fehler. Weiter gehts es mit einer längeren Bildergalerie, die das Gesamtwerk Lewis' beleuchtet und verschiedener Trailer zu anderen Produktionen des Regisseurs. Als ganz besonderes Extra gibt es dann noch den 1958er "Missile To The Moon" (dt. Titel "Bestie des Grauens") zu bestaunen, ein Relikt trashiger Science-Fiction-Zeiten, in denen die wilde Phantasie des Drehbuchautors noch nicht nur die bevorstehende Mondlandung beeinflusst war. "Missile To The Moon" besitzt für den geneigten Zuschauer unglaubliche Werte, denn die überaus ernst gespielte, aber wenig zu nehmende Vermischung von SciFi und Fantasy bietet all die Motive, welche man in jenen Genres vermutet. Zwei Ausbrecher werden von einem zwielichtigen Wissenschaftler zur Mondmission mittels eigens konstruierter Rakete (ein wunderbares Pappmodell mit all den blinkenden Knöpfen, Schaltern und wichtig aussehenden Piepsgeräten) gewzungen. Dort angekommen trifft man auf eine herrische Weiblichkeit, die unsere Astronauten in Gefangenschaft nimmt und sie widerlichen Spinnenwesen zum Fraß vorwirft. Beliebt hölzerne Darsteller, eine knuffige Zukunftsvision und die knapp begleideten Mondianer sorgen für unverfälschliches B-Movie-Flair und jede Menge unfreiwilliger Komik. An Charme gewinnt der Film in meinen Augen noch hinzu, wenn man sich die Wirkung auf die damaligen Zuschauer vorstellt, die das wohl alles für bare Münze genommen haben und sich vielleicht noch den Regisseur hineindenkt, wie er sich still und leise ins Fäustchen lacht, weil er die Zuschauer deftig an der Nase herumgeführt hat. Gefällt mir! Ein verstecktes Osterei darf man übrigens auch noch auf dieser DVD suchen, welche gewohnt im Front offenen SuperJewelCase ausgeliefert wird. Die Gestaltung der DVD ist innerlich wie äußerlich gelungen, nur schneidet das Hauptmenu mitten im Song immer ab, wobei man doch noch gern den Man-Eater-Song gehört hätte. Insgesamt schade, dass keines der Extras deutsche Sprache oder Untertitel aufweist. Nachfolgend ein paar Bilder aus "Missile To The Moon".



 ++----

Fazit
Wenn die Biker-Gang-Welle anrollt, was macht dann ein gewitzter Low Budget-Regisseur und Produzent? Richtig, er legt seinen eigenen Beitrag vor, natürlich unverkennbar und besonders. "She-Devils on Wheels" zeigt, dass Herschell Gordon Lewis seinen seltsamen Humor nicht nur in Splatterfilme packte. Der Bikerfilm der etwas anderen Art, immerhin sind hier Frauen Hauptakteure, ist eine augenzwinkernde (Pro-)Feminismus-Geschichte - für Lewis gar nicht mal so selbstverständlich, bekommen doch in den meisten seiner Filme Frauen ihr Fett weg. Hier ist es doch ganz anders, die dargestellten Frauen sind kämpferische Amazonen, die sich vor allem nicht von Machos das Maul verbieten lassen; sie sind kampfesstark, rau und grobschnäuzig. Auch wenn der Großteil der Gang eher "normal" bzw. mädchenhaft aussieht (und kaum charakterisiert wird), sind Figuren wie die raubeinige Anführerin samt zentnerschwerem Kampfkoloss an ihrer Seite quasi Spiegelbild der Hierarchie männlicher Rocker und erscheinen auch gut dargestellt. Frauengangs sind aber damals wie heute ein eher seltenes Bild, daraus zieht der Film auch seinen Humor und nimmt ein wenig der sexuellen Revolution vorweg. Für die Story bedeutet dies vor allem das Rituale wie Aufnahmeprüfung zum Mitglied, Bandenkämpfe und Wettrennen mit anschließender "Preisverleihung" (die Gewinnerin darf sich den knackigsten Mann wählen) Thema sind. Wirklich abwechslungsreich wird es daher nicht, eine "echte" Geschichte wird ebenso wenig erzählt - sieht man mal von der Hauptperson Karen ab, die sich durch ihre anti-polygame Haltung ein wenig von der Gang absetzt, am Ende doch den vorgezeichneten Weg ihres Geschlechts geht und sich etwas weniger "Männer fressend" gibt. Monoton wird es dennoch nicht, der Film hat seinen ganz eigenen Charme - vielleicht gerade wegen der schönen Darstellung des Gang-Lebens. Dieses wird trotz mancher Kampfeseinlagen relativ unblutig dargestellt, rote Striche markieren da mal eine Schramme, bei ein wenig mehr Farbe war der Faustschlag schon heftiger. Den einzigen Splattereffekt gibt es als ein Motorradfahrer von einem Drahtseil enthauptet wird und sein Kopf durch die Luft segelt - natürlich in Lewis-Tradition recht einfach gemacht, aber nicht steril (Venen und Knochen hängen noch am Schädel dran). Fans von Herschell Gordon Lewis sollten ihn sich auf jeden Fall mal anschauen, zwar gibt es so gut wie keine Effekte, dafür wird man aber ganz angenehm "strange" unterhalten.



Bilder der DVD




Druckbare Version
She-Devils On Wheels (H.G. Lewis Collection #09)
IMDb.com OFDb.de (She-Devils on Wheels)
IMDb.com OFDb.de (Bestie des Grauens)



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.