Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2007
Originaltitel:Dead Moon Rising
Alternativtitel:War of the Living Dead 2
Länge:91:33 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Mark E. Poole
Buch:Mark E. Poole
Kamera:Mark E. Poole
Musik:Alan Grosheider, Mark E. Poole
SFX:Autumn Barefoot
Darsteller:Jason Crowe, Erica Goldsmith, Mike Seely, Tucky Williams, Gary Williams, Derek Miller, Kiki Wallace, Jennifer Shank, Chris Albro, Jeff Mitchell, Gracie Maddox, Dillon Owen
Vertrieb:MIG / EuroVideo
Norm:PAL
Regionalcode:0
DVD-Start:22.10.2009 (Verleih) / 13.11.2009 (Kauf)



Inhalt
Eine mysteriöse Seuche überfällt die Menschen in Louisville. Wer infiziert ist, verspürt Hunger nach Fleisch ... nach Menschenfleisch. Das bestimmt das gesamte Denken und Handeln der zu Zombies mutierten Kranken. Es gibt keine Aussicht auf Heilung, und es werden immer mehr. Über 90% der Einwohner sind von der tödlichen Seuche bereits befallen. Für Jim (Jason Crowe) und seine Freunde gibt es nur eine Hoffnung: sein Maschinengewehr mit 1.000 Schuss pro Minute.

Bild
Format1,78:1 (anamorph)
NormPAL
 Zwar wurde das Bild anamorph codiert, doch das ist auch schon das einzig Positive, denn man merkt dem Film jederzeit das geringe Budget an. Die Farben sehen oft unnatürlich aus und auch der Kontrast ist alles andere als optimal. Besonders in hellen Szenen kommt es sehr oft vor, dass Bildbereiche überstrahlen und auch der Schwarzwert hätte satter ausfallen können. Insgesamt wird keine angenehme Qualität erreicht, weil die Schärfe eher schwach ausfällt. Es gibt zwar auch ein paar angenehm detailreiche Szenen, doch sind diese selten. Erschwerend kommt eine starke Bewegungsunschärfe hinzu, die in schnellen Szenen dafür sorgt, dass das Bild einfach verwischt, was nicht unschön aussieht und sehr stört. Außerdem durchzieht den Film ein relativ starkes Rauschen, das besonders in dunkleren Szenen sehr deutlich zur Geltung kommt. Bis auf kleinere Unruhen ist aber zumindest die Kompression noch recht ordentlich.
 ++----

Ton
FormateDolby Digital 5.1, Dolby Digital 2.0
SpracheDeutsch, Englisch
UntertitelDeutsch
 Neben dem Originalton gibt es die deutsche Synchronisation, die sehr ordentlich geworden ist. Beide Sprachen wurden jeweils in Dolby Digital 5.1 und Stereo auf die DVD gebracht, wobei man sich die Stereospur ruhig hätte sparen können, denn nur die wenigsten werden darauf zurückgreifen. Warum auch, schließlich geht die 5.1-Version in der jeweiligen Sprachfassung völlig in Ordnung. Zugegeben, man darf keine perfekte Abmischung erwarten, doch zumindest wird ein solider Raumklang geboten, der die Musik als auch einige Soundeffekte auf die Rears transportiert, aber keine aufregende Akustik bietet. Direktionale Effekte sind kaum vorhanden, wodurch die Abmischung an Atmosphäre verliert. Die Dialoge werden sauber über den Center wiedergegeben, wobei die deutsche Fassung etwas klarer als das Original klingt. Dafür sind die deutschen Dialoge etwas aufgesetzt, was zu Lasten eines homogenen Klangbildes geht. Deutsche Untertitel sind bei Bedarf zuschaltbar.
 ++++--

Extras
Extras
  • Audiokommentar mit Regisseur Mark E. Poole
  • Bloopers (23:18 Min.)
  • Originaltrailer (1:27 Min.)
  • Dance Show (5:00 Min.)
  • Bildergalerie (1:25 Min.)
  • Trailershow:
    • War of the Living Dead (1:25 Min.)
    • Street Racers (2:08 Min.)
    • Cradle will fall (2:36 Min.)
    • Summer Scars (2:13 Min.)
    • Beer for my Horses (1:48 Min.)
    • Pontypool - Radio Zombie (1:31 Min.)
VerpackungKeepCase mit FSK-Wendecover
 Neben dem Originaltrailer und ein paar weiteren Filmtipps dürfte das interessanteste Extra dieser DVD der Audiokommentar des Regisseurs sein. Unterhaltsam und informativ führt Mark E. Poole durch seinen Film und berichtet von den Schwierigkeiten einer Low-Budget-Produktion als auch von positiven sowie negativen Ereignissen am Set. Weiterhin gibt es 25 Minuten mehr oder weniger witzige Outtakes (auch Bloopers genannt), eine kleine Bildergalerie und eine 5minütige Dance Show, die eine erweiterte Sequenz der im Film vorhandenen Stripshow ist. Leider gibt es keine deutschen Untertitel.
 ++----

Fazit
Die Titelschmiede hat mal wieder zugeschlagen, denn "War of the Living Dead 2" hat mit dem Interner Linkersten Teil, der im Original ebenfalls einen anderen Titel besaß, rein gar nichts zu tun. Hinter dem unglücklich gewählten Titel steckt vielmehr der amerikanische Independentfilm "Dead Moon Rising". Die einzige Verbindung zwischen den beiden "War of the Living Dead"-Filmen ist das absolut geringe Produktionsbudget und dass Zombies vorkommen. Während der erste Film ernstere Töne anschlägt, ist die Pseudo-Fortsetzung eher im Bereich Komödie unterwegs. Das kann durchaus erfolgreich sein, wie beispielsweise Interner Link"Shaun of the Dead" vor einigen Jahren bewieß. Bei "Dead Moon Rising" werden wohl oder übel die Meinungen stark auseinandergehen, denn die Art von Humor wird nicht jedem gefallen bzw. lediglich dem absoluten Trash-Fan Freudentränen in die Augen drücken.

Inhaltlich dreht es sich wie in fast jedem Zombiefilm um eine mysteriöse Seuche, die 90 Prozent der Erdbevölkerung in lebende Tote verwandelte. So macht sich die Meute auf die Jagd nach den noch restlichen 10 Prozent, um ihren Hunger nach Menschenfleisch stillen zu können. Jim, ein Angestellter eines Autoverleihs, seine zwei Arbeitskollegen und ein paar weitere Überlebende haben es sich zum Ziel gemacht, der Horde von Zombies kräftig in den Arsch zu treten. Dafür benötigen sie aber ein spezielles Maschinengewehr mit einer sehr hohen Feuerrate. Diese Waffe ist im Besitz von Jims Bruder, einem Waffenhändler. Nur hat dieser seinen Laden am anderen Ende der Stadt ...

Was sich bei der Inhaltsangabe noch nach recht guten Ansätzen für einen ordentlichen Splatterspaß anhört, entpuppt sich als mittlere Katastrophe. Schon von der ersten Szene an merkt man dem Film an, in welche Richtung sich die Geschichte entwickelt. Die Vorhersehbarkeit ist nicht das Problem: Der eigenwillige Humor sorgt dafür, dass derjenige, der Trash nichts abgewinnen kann, zügig die Stopp-Taste des DVD-Players betätigen wird. Die Darsteller sind schlecht und dürften selbst bei Troma kaum eine Chance bekommen. Die Geschichte ist altbacken und besitzt kaum Substanz. Effekte wurden auf billigsten Niveau entwickelt und das Dialogbuch gehört einfach nur verboten, sind aber ein Garant für einige Schenkelklopfer, besonder weil Protagonist Jim sich immer gern zu Monologen mit den Zuschauern vor der Glotze hinreißen lässt. Diese Zutaten sorgen letztendlich dafür, dass "Dead Moon Rising" für den "normalen" Filmjunkie ein äußerst schlechter Film ist geworden ist. Eingefleischte Trash-Fans dürften Mark E. Pooles Werk hingegen gefallen, das durch seine eigenwillige Note des schlechten Geschmacks ordentlich unterhalten kann.

"Dead Moon Rising" bzw. "War of the Living Dead 2" ist ein absurdes und völlig groteskes Werk, das kaum Logik besitzt und auch nicht im Entferntesten nachvollziehbar ist - den Darstellern bzw. Knallchargen sei Dank! Wer sich auf Humor der untersten Schublade herablassen kann und auch keine Berührungsängste vor absoluten Billigfilmen hat, sollte kurzweilige Unterhaltung geboten bekommen.



Bilder der DVD




Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.