Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 1985
Originaltitel:Document Of The Dead
Alternativtitel:Roy Frumkes' Document of the Dead
Länge:81:27 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:juristisch geprüft, strafrechtlich unbedenklich
Regie:Roy Frumkes
Buch:Roy Frumkes
Kamera:Reeves Lehman
Musik:Rick Ulfik
Darsteller:George A. Romero, Roy Frumkes, Tom Savini, Steve Bissette, Ken Foree, David Emge, Christine Forrest, Joe Kane, Nicole Potter, Scott H. Reiniger
Vertrieb:CMV-Laservision
Norm:PAL
Regionalcode:0
DVD-Start:24.08.2007 (Verleih) / 21.09.2007 (Kauf)



Inhalt
In "Document Of The Dead" erlebt man die Entstehungsgeschichte George A. Romeros größter Erfolge wie Interner Link"Die Nacht der lebenden Toten" oder Interner Link"Martin" hautnah mit. Diese Dokumentation kommt natürlich an dem Zombie-Klassiker schlechthin nicht vorbei: Mit Interner Link"Dawn Of The Dead" ("Zombie") hat Romero sein absolutes Meisterwerk und den Gradmesser für alle anderen Filme dieses Genres geschaffen. In eindrucksvollen Interviews erzählen der Regisseur und die Schauspieler über ihre Erlebnisse und die Zeit während der Dreharbeiten. Auch Weggefährten wie Tom Savini, der einen spannenden Einblick in die Arbeit seiner Spezialeffekte gewährt, berichtet.

Bild
Format1,33:1 (Vollbild)
NormPAL
 Die Dokumentation erfüllt die Voraussetzung einer solchen beim Bild vollständig: Sie sieht zwar etwas alt, was sich an der schlechten Schärfe und den videotypisch verfälschten Farben ausdrückt, die DVD lässt das Vollbild aber nicht schäbig aussehen. Die älteren Aufnahmen sind natürlich etwas schlechter erhalten als jene aus den 1980ern. Bis auf das Szenenmaterial aus Interner Link"Night Of The Living Dead" enthält das Material kein Ghosting und Kratzer werden eigentlich nie deutlich.
 +++---

Ton
FormateDolby Digital 2.0
SpracheDeutsch, Englisch
Untertitel-
 Durch die deutschen Voiceover-Kommentare besitzt die deutsche Fassung einen deutlicheren und sauberen Klang als das hörbar gealterte, weil verrauschte und mittenlastige Original. Falls man sich an den Originalton Interner Link"Night Of The Living Dead" erinnern kann, wird man in etwa wissen, was einen erwartet. Da die Voiceover aber sehr professionell eingesprochen wurden, muss man auf die englische Version gar nicht umschalten. Untertitel dafür gibt es ohnehin nicht.
 +++---

Extras
Extras
  • Audiokommentar
  • Deleted Footage (7:13 Min.)
  • Lost Interviews (20:37 Min.)
  • Documentarians Of The Dead (11:14 Min.)
  • Fan Of The Dead (51:42 Min.)
  • Bildergalerie (4:56 Min.)
  • Daemonia - Live in Los Angeles (4:03 Min.)
VerpackungKleine Hartbox
 Wer glaubt, dass ein Dokumentarfilmer, der sein Material bereits auf Fremdeinflüssen basieren lässt, nicht viel zu erzählen hat, sollte sich den Audiokommentar dieser DVD anhören. Roy Frumkes beschreibt, wie es war, als junger Mensch dieses Projekt anzugehen, wie das anfängliche Budget von 1500 US-Dollar auf mehrere Zehntausend Dollar anwuchs und welche Eindrücke er neben jenen, die im fertigen Film zu sehen sind, noch so mitnehmen durfte. Sehr interessant ist der längere Teil, in dem es um das Verschwinden einiger Filmrollen zu "Document Of The Dead" geht: Die Suche wurde zeitweise sogar von einem psychisch begabten Medium unterstützt, was zu einem verblüffenden Teilerfolg führt. Frumkes spricht zwar den Großteil des Kommentars ein, holt sich aber auch mal Unterstützung seines Kameramanns und einer Sprecherin. Unter "Deleted Footage" befinden sich weitere Interviews aus der Interner Link"Dawn"-Zeit und das alternative Ende, das dank der Noise-artigen Musik sehr viel düsterer ist als jenes, das letztlich in der Dokumentation landete. Besonders zu empfehlen sind die folgenden 20 Minuten an ungenutztem Material unter "Lost Interviews". Die Gespräche mit Adrienne Barbeau, George Romero und Tom Savini wurden am Set Interner Link"Two Evil Eyes" aufgenommen und beinhalten ein paar interessante Einblicke in das Filmgeschäft bzw. wie es immer schwerer wird, unabhängige Film zu produzieren. "Documentarians Of The Dead" lässt die Macher der Dokumentation noch einmal zu Wort kommen. Die manchmal wegen Tonfehler etwas schwer verständlichen Interviews enthalten ein paar neue Aspekte, aber auch ein paar schon im Audiokommentar angesprochene. Beim fast einstündigen "Fan Of The Dead" besucht ein französischer Fan die Schauplätze der Zombie-Filme von Romero und Savini, u.a. in einer größeren Gruppe, die von Interner Link"Dawn Of The Dead"-Darstellern geführt wird. Auch wenn es mir manchmal etwas zu überbewertet ist, wie Schauplätze zu Stars werden, ist es doch interessant zu sehen, dass viele Drehorte nach 25 Jahren immer noch genauso aussehen wie damals. Es benötigt nicht einmal Aufnahmen aus den Originalfilmen, um sich einzelne Originalszenen vorstellen zu können. Zusätzlich werden eine Menge Nebendarsteller vorgestellt. In der Bildergalerie kann man die Reise noch einmal per Fotos und einer Karte mit eingezeichneten Punkten nachvollziehen. Als besondere Spezialität darf man sich einen Live-Clip der Gruppe Daemonia anschauen. Daemonia wurde gegründet vom ehemaligen Goblin-Mitglied Claudio Simonetti, der bereits am Score zu Interner Link"Dawn Of The Dead" mitarbeitete.
 +++---

Fazit
Mit dem "Document Of The Dead", einer Dokumentation über die bis zu diesem Zeitpunkt fertig gestellten Filme des George A. Romero, wird der US-Independent-Reggiseur hauptsächlich bei der Arbeit beleuchtet, um seine Vorgehensweise, seine Stilarten und die Schwierigkeiten eines Drehs hervorzuheben. Hauptsächlich werden dabei in drei Phasen (Vorproduktion, Dreh, Nachproduktion) Blicke auf die Dreharbeiten im Kaufhaus von Interner Link"Dawn Of The Dead" geworfen. Neben Interviews mit Regie, Darstellern, Kamera, Licht und Effektkünstler werden anhand von Szenen aus Interner Link"Night Of The Living Dead", Interner Link"Martin" und Interner Link"Dawn Of The Dead" die Einlüsse Romeros dargestellt, wie seine Karriere als Werbefilmer seine Spielfilme beeinflusste und mit welchen optischen Kniffen er die Zuschauer in seinen Bann zieht. Interessant ist nicht nur das, sondern auch die Einblicke in technische (Ausleuchtung eines riesigen Kaufhauses) und finanzielle Aspekte des Filmemachens. Trotzdem darf "Document Of The Dead" nicht als typisches Making Of verstanden werden, sondern als umfassende Analyse, der lediglich die damals vermutlich noch nicht fertig gestellten Filmszenen aus Interner Link"Two Evil Eyes" fehlen.
Etwas sonderbar ist es, dass die Doku immer mal zwischen Themen springt und dass der deutsche Off-Sprecher u.a. aus einem Dario Argento einen "Dargento" macht. Ansonsten darf man sich er aber auf einen reichhaltigen Ausblick auf die Filme Romeros freuen, zu der Zeit, als sie entstanden.

"Document Of The Dead" war schon mehrfach in Deutschland als DVD erhältlich, u.a. als Bonusmaterial. Erst mit dieser CMV-DVD, die es auch als limitierte Auflage mit einer Soundtrack-CD von Daemonia gibt, wird sie dem Zuschauer ungeschnitten präsentiert. Viele exemplarisch angebrachte Gore-Szenen mussten nämlich bisher entfallen. Dazu gibt es einen Audiokommentar und weiteres Bonusmaterial, das insgesamt für über 3 Stunden Unterhaltung sorgt.



Bilder der DVD




Druckbare Version
NewsCMV-Neuheiten im August / September '07
Document of the Dead
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.